Hauptmenü öffnen

Tunnel Höhnberg

Eisenbahntunnel in Deutschland

Der Tunnel Höhnberg ist ein 824 Meter langer Eisenbahntunnel der Neubaustrecke Ebensfeld–Erfurt im Bereich der oberfränkischen Gemeinde Grub am Forst zwischen den Streckenkilometern 100,301 und 101,125.[2]

Tunnel Höhnberg
Tunnel Höhnberg
Südportal 2017
Ort Grub am Forst
Länge 824 m
Anzahl der Röhren 1
Bau
Bauherr DB Netz AG
Baukosten 23 Mio. Euro[1]
Baubeginn 2011
Fertigstellung 2013
Betrieb
Freigabe Dezember 2017
Nordportal 2016
Tunnel-Höhnberg-Nordportal-2016.jpg
Lage
Tunnel Höhnberg (Bayern)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Nordportal 50° 13′ 13″ N, 11° 0′ 22″ O
Südportal 50° 12′ 43″ N, 11° 0′ 16″ O

Das Bauwerk nimmt zwei Gleise auf einer Festen Fahrbahn auf, die mit 300 km/h befahren werden können.

VerlaufBearbeiten

Das Bauwerk unterquert den südlich von Grub am Forst gelegenen Höhnberg.[3] Es hat eine maximale Überdeckung von 25 Meter. Der Tunnel überquert den Tunnel Füllbach der Verbindungskurve Niederfüllbach.[4] Der Abstand zwischen den beiden Tunneln beträgt dabei 16 m.[5]

Unmittelbar nördlich schließt die Füllbachtalbrücke an. Südlich folgt nach der Abzweigung Niederfüllbach die Talbrücke Weißenbrunn am Forst. Der Geländeeinschnitt vor dem südlichen Tunnelportal wurde eingezäunt.

Die Entwurfsgeschwindigkeit beträgt 300 km/h, die Gradiente weist Längsneigungen von bis zu 9,7 Promille auf.[4]

BauBearbeiten

Der Tunnel Höhnberg gehört mit dem Tunnel Füllbach sowie der Füllbachtalbrücke zum knapp zwei Kilometer langen Bauabschnitt Füllbachtalbrücke/Anbindung Coburg Süd.

Der Tunnel wurde am 27. September 2011 als letzter der insgesamt 25 Tunnel der Neubaustrecken feierlich angeschlagen. Tunnelpatin ist Katja Hessel, die Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Die Investitionskosten wurden Anfang 2011 mit 23 Millionen Euro angegeben.[6] Im November 2011 waren 100 m vorgetrieben.[7]

Nach 309 Vortriebstagen[8] und Verbrauch von 59 t Sprengstoff war am 2. Juli 2012 der Durchschlag am Nordportal.

Die offizielle Durchschlagsfeier folgte am 3. August 2012. Es war der 25. und letzte Tunneldurchschlag des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 8.[9][10] Aus diesem Anlass wurde ein „Tag der offenen Baustellentür“ am benachbarten Tunnel Füllbach gefeiert.[8][1]

Die zweigleisige Röhre wurde in bergmännischer Bauweise von Süd nach Nord erstellt. Insgesamt fielen ungefähr 199.000 m³ Ausbruchsmaterial an. Dieses wurde auf der Deponie Pfarr[11] gelagert, die über dem nördlichen Tunnelende liegt (50° 13′ 6″ N, 11° 0′ 21″ O). Die Herstellung der inneren Tunnelschale erfolgte vom Südportal Richtung Nordportal.

Am 6. Mai 2013 wurden 211 Kubikmeter Beton des letzten Gewölbesegmentes eingebaut. Zu den Gästen der Feierlichkeiten zählten Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und Bahnchef Rüdiger Grube. Damit war gleichzeitig das letzte Segment für alle 25 Tunnel der Neubaustrecken des Projektes Nürnberg–Berlin hergestellt.[12] Der Rohbau sollte Ende 2013 fertiggestellt sein (Stand: August 2012).[9] Freigegeben wurde der Tunnel 2017 zur Eröffnung der Neubaustrecke.

BauständeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tunnel Höhnberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Letzter Tunneldurchschlag für Neubaustrecken des Bahnprojekts Nürnberg-Berlin (VDE8) bei Coburg vollzogen. (Nicht mehr online verfügbar.) DB Mobility Logistics AG, 3. August 2012, ehemals im Original; abgerufen am 6. August 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www.deutschebahn.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Schüßler-Plan: Streckenprospekt Neubaustrecke VDE 8.1 Breitengüßbach–Erfurt. Herausgegeben von DB Netz AG Regionalbereich Südost. Stand 1. Juni 2017. S. 47@1@2Vorlage:Toter Link/fahrweg.dbnetze.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Ohne Quelle
  4. a b DB ProjektBau GmbH (Hrsg.): Neubaustrecke Ebensfeld–Erfurt, Anbindung Coburg Süd und Ost: Tunnel Höhnberg, Tunnel Rennberg Tunnel Füllbach und Tunnel Feuerfelsen. Broschüre, Juni 2011 (PDF-Datei, 833 kB).
  5. Kreuz und quer nur wegen Coburg. In: Coburger Tageblatt, 6. August 2011, S. 17.
  6. Anschlag für den Tunnel Höhnberg, den letzten von 25 Tunneln auf den Neubaustrecken des Projektes Nürnberg-Berlin. Pressemeldung vom 30. November 2011.
  7. Tunnel-Durchstich. In: Fränkischer Tag Obermain, 23. November 2011, S. 1.
  8. a b 56 Kilometer nichts als Löcher. In: Fränkischer Tag, 4. August 2012, S. 14.
  9. a b Das Tor durch den Thüringer Wald ist offen. In: Nürnberger Nachrichten, 4. August 2012, S. 16.
  10. Roland Granzer: Durchschlag am Höhnbergtunnel. In: Elektrische Bahnen. Band 110, Nr. 10, 2012, ISSN 0013-5437, S. 531.
  11. Tunnel & Strecken. In: Coburger Tageblatt, 8. Juli 2011, S. 17.
  12. http://www.vde8.de/#&desc=Pressemeldung+Archiv+-+Details&t&vde_pm=218&nav=3&siteid=71