Tuam (Irland)

Stadt in Irland

Tuam (irisch Tuaim) ist eine Landstadt im County Galway in der Republik Irland mit 3924 Einwohnern (Stand 2022[2]); die Bevölkerungszahl in der Agglomeration belief sich 2024 auf 9647 Personen.[1] Die Stadt liegt westlich der Midlands und nordöstlich von Galway City.

Tuam
Tuaim
Tuam
Tuam (Irland) (Irland)
Tuam (Irland) (Irland)
Koordinaten 53° 30′ 53″ N, 8° 51′ 5″ WKoordinaten: 53° 30′ 53″ N, 8° 51′ 5″ W
Basisdaten
Staat Irland
Provinz Connacht
Grafschaft Galway
Höhe 44 m
Fläche 6,2 km²
Einwohner 9647 (2022[1])
Dichte 1544 Ew./km²
Telefonvorwahl +353 (0)93
Tuam, High Street (2009)
Tuam, High Street (2009)
Tuam, High Street (2009)

Geschichte Bearbeiten

Die Ortschaft ist eine Gründung des heiligen Jarlath am Übergang vom 5. zum 6. Jahrhundert und seither Sitz des Erzbistums Tuam.

St. Mary’s Mother and Baby Home Bearbeiten

Tuam wurde durch die Entdeckung eines Massengrabes mit Kinderleichen über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Bereits 1975 hatten zwei Jungen eine zerbrochene Betonplatte über einer Grube verschoben und darunter Kinderskelette entdeckt. Damals kam es jedoch zu keiner Untersuchung; das Massengrab wurde lediglich durch einen Priester gesegnet. Laut Melderegister waren in dem Heim von 1925 bis 1961 durchschnittlich zwei Kinder pro Woche gestorben. Erst 2014 wurden polizeiliche Ermittlungen aufgenommen, nachdem die Historikerin Catherine Corless nachgeforscht und erste Ergebnisse veröffentlicht hatte.[3]

Eine Untersuchungskommission zu Mutter-und-Kind-Heimen mit Sitz in Dublin gab am 3. Februar 2017 die Ergebnisse zu dem 2014 entdeckten Massengrab mit den sterblichen Überresten von rund 800 Kinderleichen in dem von 1925 bis 1961 betriebenen St. Mary’s Mother and Baby Home der Congregation of the Sisters of Bon Secours für ledige Mütter und ihre Kinder bekannt. Bei Nachforschungen waren auf dem Grund und Boden der Institution zwei Strukturen gefunden worden: Während die erste Struktur als Senkgrube gedient hatte, wurde bei der zweiten – wo die menschlichen Überreste gefunden wurden – eine Nutzung als Abwassergrube vermutet. Die Untersuchungskommission stellte nicht fest, ob sie zu diesem Zweck jemals benutzt worden war.[4] Ermittlern zufolge handelte es sich bei den untersuchten Knochenfunden um Föten und Kinder im Alter von zwei bis drei Jahren in 17 von 20 unterirdischen Kammern. Das Heim in Tuam war nach Medienberichten eine von zehn Einrichtungen in Irland, in denen insgesamt rund 35.000 ledige Mütter, sogenannte „gefallene Frauen“, untergebracht waren und zum Teil Zwangsarbeit verrichten mussten.[5]

Religion Bearbeiten

Die Stadt hat zwei Kathedralen. Die ältere, St. Mary’s Cathedral aus dem 14. Jahrhundert, wurde unter Elisabeth I. anglikanisiert und ist die Hauptkirche der Diözese Tuam, Killala und Achonry der Church of Ireland. Sie brannte 1767 teilweise nieder und wurde mit Veränderungen restauriert. In ihr stehen zwei der bekanntesten Keltenkreuze Irlands. Das eine ist mit einem Gebet für den König Turlough O’Conner beschriftet.

Erst 1827–1837 konnte die lange unterdrückte katholische Diözese die neue Kathedrale Mariä Himmelfahrt als die neue Mutterkirche des Erzbistums Tuam errichten.

Verkehr Bearbeiten

Tuam liegt an der stillgelegten westlichen Eisenbahnverbindung von Limerick nach Sligo. Es gibt eine Kampagne, diese Verbindung wieder zu eröffnen, um sie als westliche Nord-Süd-Verbindung zu verwenden.

Nach Tuam führt von Galway her die Autobahn (Motorway) M 17, die hier in die Nationalstraße N 17 übergeht und die Überlandstraße N 83 kreuzt.

Sport Bearbeiten

Die Stadt hat eine lange Tradition im Gaelic Football. Das St. Jarlath College ist Rekordsieger im Hogan Cup (der nationalen Meisterschaft für Secondary Schools). Seit 1946 konnte man sich 12 Mal in die Siegerliste eintragen, zuletzt im Jahr 2002.

Städtepartnerschaften Bearbeiten

  • Straubing in Bayern (Deutschland) ist seit 1991 Partnerstadt von Tuam.

Persönlichkeiten Bearbeiten

Die Mitglieder der Band The Saw Doctors sind unter den Berühmtheiten der Stadt zu erwähnen; die Stadt liegt an der Straße N17, wie einer der Songs der Band heißt.

Außerdem ist der Ingenieur und Gewerkschaftsaktivist Mike Cooley (1934–2020), der 1981 den Right Livelihood Award erhielt, hier geboren.

Eine weitere Persönlichkeit war der Konföderierten-Leutnant Richard W. „Dick“ Dowling. Mit 47 Männern und sechs Kanonen zwang er eine gegnerische Unions-Truppe mit 2000 Soldaten im Amerikanischen Bürgerkrieg im Zweiten Gefecht am Sabine Pass zur Umkehr.

Trivia Bearbeiten

Tuam hat den Ruf, ein angenehmer Ort zu sein. Es gibt einen Spruch, der besagt: Wenn eine Person aus Tuam stirbt und zum Himmelstor kommt, dann wird der Engel sagen: „Dir wird es hier nicht gefallen, es ist nicht Tuam“.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Tuam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise Bearbeiten

  1. a b auf citypopulation.de, abgerufen am 1. Februar 2024
  2. Tuam (Town) auf citypopulation.de, abgerufen am 1. Februar 2024
  3. Irland: Massengrab mit Kinderleichen entdeckt, sueddeutsche.de, 4. Juni 2014
  4. Second Interim Report of the Commission on Mother and Baby Homes. In: mbhcoi.ie. 3. März 2017, abgerufen am 1. November 2020.
  5. Ergebnisse nach Kinderleichen-Fund veröffentlicht. In: Katholisch.de. 3. März 2017, abgerufen am 4. März 2017.