Hauptmenü öffnen

Tripoli International Airport

Flughafen in Libyen

Der Tripoli International Airport, arabisch مطار طرابلس العالمي, liegt bei Ben Gaschir, 34 km südlich des Stadtzentrums von Tripolis.

Tripoli International Airport
مطار طرابلس العالمي
Terminal des Flughafens Tripolis
Kenndaten
ICAO-Code HLLT
IATA-Code TIP
Koordinaten

32° 39′ 49″ N, 13° 9′ 32″ OKoordinaten: 32° 39′ 49″ N, 13° 9′ 32″ O

80 m (262 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 34 km südlich von Tripolis, LibyenLibyen Libyen
Basisdaten
Passagiere 3.100.000
Start- und Landebahn
09/27[1] 3600 m × 45 m Asphalt

Er ist der größte Flughafen in Libyen und diente als Heimatbasis für Afriqiyah Airways (seit 2001), Libyan Airlines (seit 1963) und Alajnihah Airways. Der Flughafen verfügt über eine asphaltierte Start- und Landebahn, welche mit einem Instrumentenlandesystem ausgestattet ist. Im Juli 2014 wurde er bei Kämpfen im Libyschen Bürgerkrieg zerstört und blieb für mehrere Jahre geschlossen. Der Verkehr wurde zwischenzeitlich über den Mitiga International Airport abgewickelt. Die Wiedereröffnung für den Passagierbetrieb erfolgte im Juli 2017.[2]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Luftaufnahme des Flughafens Tripolis

Italienischer StützpunktBearbeiten

Errichtet wurde die Anlage als italienischer Luftwaffenstützpunkt Castelbenito während der Kolonialzeit. Hier befanden sich im Zweiten Weltkrieg Einheiten des italienischen 5. Fliegerkorps. Als Teil des alliierten Kriegsschauplatz Mittelmeerraum des Zweiten Weltkrieges ging die Kolonie Italienisch-Libyen ab 1943 im Afrikafeldzug der Achsenmächte verloren und der Flugplatz wurde durch die britische Royal Air Force genutzt.

Britischer StützpunktBearbeiten

In den 1950er und 1960er Jahren trug der Flugplatz den Namen Tripoli Idris International Airport. Am 29. Juli 1953 erfolgte die Unterzeichnung eines Freundschafts- und Beistandsvertrages zwischen dem jungen Königreich Libyen und Großbritannien. Die britische Luftwaffe erhielt Verfügungsrechte auf diesem Flughafen sowie in El-Adam bei Tobruk, während die US Air Force die benachbarte Wheelus Air Force Base betrieb. Während der Sueskrise 1956 kam es zur Bombardierung von Flugplätzen in Ägypten durch die britischen Streitkräfte. Britische Kampfflugzeuge nutzten für ihre Operationen am Suez auch libysche Luftwaffenstützpunkte. Mit der Machtergreifung Gaddafis endete der Nutzungsvertrag 1969 vorzeitig.

Libysche NutzungBearbeiten

1978 wurde der Flughafen für den nationalen und internationalen Flugverkehr modernisiert. Das heute bestehende Terminal für internationale Flüge beruht auf einem Entwurf des britischen Ingenieurs Alexander Gibb.

Im September 2007 hat die libysche Regierung Ausbaupläne für Tripoli International bekannt gegeben. Ein Firmenkonsortium aus Brasilien, der Türkei, dem Libanon und Frankreich erhielt den Zuschlag für ein Investitionsvolumen von 2,1 Milliarden US-Dollar (ca. 1,6 Milliarden EURO). Gebaut werden zwei neue Terminals mit je 162.000 Quadratmetern Fläche, die zusammen eine Kapazität von 20 Millionen Passagiere pro Jahr haben. Obwohl die ersten Bauarbeiten noch im Herbst 2007 begannen, verzögerte sich die Fertigstellung des Projekts immer weiter. Angesichts der desolaten Zustände in Libyen ist in absehbarer Zeit kein Weiterbau zu erwarten.

In der Nacht vom 24. zum 25. August 2011 ereigneten sich im Zuge des Bürgerkriegs in Libyen am Flughafen Kämpfe zwischen Rebellen und Gaddafi-treuen Truppen. Ein Flugzeug ging dabei in Flammen auf.[3]

Am 23. August 2014 eroberten islamistische Milizen den Flughafen.[4] Vorausgegangen waren Kämpfe, die seit Mitte Juli 2014 andauerten[5] und bei denen mehr als 200 Menschen ums Leben kamen.[6] Mutmaßlich fielen elf Passagierflugzeuge in die Hände der Islamisten.[7]

Seit 2017 befindet sich das Hauptquartier der Streitkräfte Libyens, welche mit Fayiz as-Sarradsch assoziiert sind auf dem Gebäude des Flughafens.

ZwischenfälleBearbeiten

Im Zusammenhang mit Flugbetrieb auf dem Flughafen kam es unter anderem zu den folgenden Zwischenfällen:[8]

  • Am 1. Juni 1970 wurde nach zwei fehlgeschlagenen Anflugversuchen auf Landebahn 18 eine Tupolew Tu-104A der tschechoslowakischen CSA (OK-NDD) ins Gelände geflogen, als die Piloten einen dritten Versuch aus der Gegenrichtung unternahmen. Bei dem Unglück der Unfallart Controlled flight into terrain wurden alle Personen an Bord getötet, zehn Besatzungsmitglieder und drei Passagiere.[10]
  • Am 27. Juli 1989 streifte Flug 803 der Korean Air während des Anflugs auf die Start- und Landebahn 27 vier Häuser und mehrere Fahrzeuge. Der Anflug wurde trotz des Ausfalls des Instrumentenlandesystems ILS und extrem schlechter Sichtbedingungen (30 bis 240 m) durchgeführt. Von den 199 Personen an Bord der McDonnell Douglas DC-10-30 kamen 75 um, davon drei der 18 Besatzungsmitglieder. Außerdem wurden vier Personen am Boden getötet.[12]
  • Am 12. Mai 2010 verunglückte Afriqiyah-Airways-Flug 771 ebenfalls beim Landeanflug, kurz vor Erreichen der Landebahn. Von den 104 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord des Airbus A330-202 (5A-ONG) starben 103, nur ein Kind überlebte den Unfall.[14]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tripoli International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikinews: Flughafen Tripolis – in den Nachrichten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Flughafendaten auf World Aero Data (englisch, Stand 2006)
  2. Smartraveller.gov.au - Libya (en)
  3. Schwere Kämpfe um Flughafen von Tripolis. dw.de. Abgerufen 20. Mai 2015
  4. Misrata-Milizen erobern Flughafen von Tripolis Spiegel Online 23. August 2014
  5. Mindestens 47 Tote bei Kämpfen in Libyen www.nzz.ch 21. Juli 2014
  6. Islamisten erobern Flughafen von Tripolis Der Tagesspiegel 24. August 2014
  7. Islamisten-Gruppe in Libyen übernahm Airport: USA warnen vor Terror: Elf Passagiermaschinen verschwunden - Video. In: Focus Online. 3. September 2014, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  8. Unfallstatistik Tripoli International Airport, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 20. August 2018.
  9. Unfallbericht North Star G-ALHL, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 19. Januar 2016.
  10. Unfallbericht TU-104 OK-NDD, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. Januar 2016.
  11. Unfallbericht Comet 4C SU-ALC, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. Januar 2016.
  12. Unfallbericht DC-10 HL7328, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. Januar 2016.
  13. Unfallbericht B-727-200 5A-DIA, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. Januar 2016.
  14. Unfallbericht A330-200 5A-ONG, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 20. August 2018.