Hauptmenü öffnen

Liste der Ämter im Kurfürstentum Trier

Wikimedia-Liste
(Weitergeleitet von Trier (Amtsbezirk))
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Wappen des Kurfürsten­tums Trier (Trierer Kreuz)

Diese Liste enthält die Ämter (Verwaltungs- und Gerichtsbezirke) des Kurfürstentums Trier, welches 1803 im Reichsdeputationshauptschluss aufgelöst bzw. 1801 im Frieden von Lunéville als Linkes Rheinufer annektiert wurde. Sie wurden, sofern sie (als rechtsrheinische Gebiete) nicht anderen Territorien wie dem Herzogtum Nassau zugeschlagen wurden, während der Franzosenzeit durch andere Verwaltungseinheiten ersetzt. Ab 1798 wurden in den annektierten Gebieten 4 Départements eingerichtet und diese bis 1800 in Kantone weiter unterteilt, danach in Arrondissements und Kantone.[1]

Amt Fläche Einwohner
(Jahr)
Amtssitz Begründung Auflösung Orte heutige Zugehörigkeit
Alken (Oberamt Münstermaifeld, Nieder-Erzstift Trier) Alken
Welt-Icon
Baldenau (Oberamt Bernkastel, Ober-Erzstift Trier) Burg Baldenau
Welt-Icon
um 1800 Bischofsthron, Commen, Heinzerath, Hinzerath, Hontheim, Horath, Hoschel, Longcamp, Moersbach, Morbach, Morscheid, Rapperath, Wederath, Wingerath, Wolsburg Bernkastel-Wittlich
Baldeneck bis 1780, danach Amt Zell: Beltheim, Frankweiler, Lahr, Lieg, Burgen , Mastershausen, Sabershausen, Sosberg, Treis, Zilshausen
Bergpflege 14. Jh. um 1800 Bubenheim, Güls, Kaltenengers, Kärlich, Kesselheim, Kettig, Metternich, Mülheim, Rübenach, St. Sebastian, Urmitz, Wallersheim, Weißenthurm
zeitweise: Engers
Bernkastel 66,84 km² 4743[2]
1787
Bernkastel, Gestade 12
Welt-Icon
Berncastel, Cues, Grach, Monzel, Monzelfeld, Neumagen, Osann, Thron Bernkastel-Wittlich
Boppard (Oberamt Boppard, Nieder-Erzstift Trier) 195 km² 5329
1789
Kurfürstliche Burg
(Boppard)
1312 um 1800 Brey, Bornhofen, Ehrenthal, Filsen, Kamp, Niederkestert, Oberkestert, Lykershausen, Salzig, Niederspay, Oberspay, Weiler
Camberg Amthof in Camberg
Welt-Icon
1535 zu Kurtrier 1816
1803 – 1806 zu Nassau-Weilburg
ab 1806 im Herzogtum Nassau
Camberg, Dombach, Erbach, Haintchen, Oberselters, Schwickershausen, Würges, Landkreis Limburg-Weilburg
Cobern
Coblenz, Amt und Stadt Coblenz (Stadt), Coblenzer Höfe, Moselweis, Neuendorf Koblenz
Cochem 256,77 km² 8278[2]
1787
Cochem um 1800 Alflen, Bertrich, Beuren, Clotten, Cochem, Cond, Dohr, Driesch, Ellenz, Enders Mühlen, Ernst, Faid, Fankel, Georgweiler, Gevenich, Gillenbeuren, Greimersburg, Hambuch, Illerich, Kaye, Kayfenheim, Kenfus, Kliding, Landkern, Lech (Hof), Lutzerath, Mesenich, Nehren, Poltersdorf, Pommeren, Prachtendorf, Priden, Pruttig, Schmitt, Strotzbüsch, Sehl, Urschmitt, Valwig, Wagenhausen, Weiler, Wirfus, Wolmerath, Zeltingen Cochem-Zell,

Bernkastel-Wittlich, Vulkaneifel

Cröver Reich (Oberamt Bernkastel, Ober-Erzstift Trier), Kondominium mit Pfalz-Zweibrücken Kröv
Welt-Icon
Kröv (Kövenig), Reil, Kinheim (Kindel), Bengel, Kinderbeuern, Erden und verschiedene kleinere Höfe Landkreis Bernkastel-Wittlich
Daun Burg Daun 14. Jh. 1798 Ascheid (Daun) , Beinhausen, Berlingen, Boberath, Bodenbach, Bongard, Borler, Borberg, Brockscheid, Cradenbach, Dankerath, Darscheid, Daun, Flecken, Demerath, Elscheid, Gifingen , Gefell, Gelenberg, Gemünden, Hinterweiler, Hoenerbach, Horscheid, Immerath, Kellberg, Kirchweiler, Küttelbach, Mehren, Meisenthal, Mühlenbach (Daun), Mückelen, Neichen, Nerdelen, Neroth, Niederwinkel, Nohn, Oberehe, Oberscheidweiler, Rengen, Rockeskiel, Rudenbach, Sarmesbach, Saxeler, Schalkenmehren, Schönbach, Senscheid, Steinborn, Steinenberg, Steiningen, Stroheich, Strohn, Tettscheid, Trierscheid, Trittscheid, Udeler, Udersdorf, Uzerath, Walsdorf, Weyersbach, Zermühlen Vulkaneifel, Ahrweiler, Bernkastel-Wittlich
Ehrenbreitstein 1344 1816
1803 – 1806 zu Nassau-Weilburg
ab 1806 im Herzogtum Nassau
Arzbach, Arzheim, Cadenbach, Capellen, Ehrenbreitstein (Mühle), Ehrenbreitstein (Thal), Eutelborn, Horchheim, Lay, Maller, Neudorf, Neuheusel, Niederberg, Niederlahnstein, Niederwerth, Paffendorf, Simmern, Urbar, Urbarer Mühle, Waldesch Koblenz, Landkreis Mayen-Koblenz, Rhein-Lahn-Kreis, Westerwaldkreis
Engers
Gallscheider Gericht (Oberamt Boppard, Nieder-Erzstift Trier) Welt-Icon 1508 1894 Beulich, Bickenbach, Buchholz, Dieler, Dörth, Halsenbach, Hausbay (Teil), Herschwiesen mit Burg Schöneck, Hübingen, Kratzenburg, Lingerhahn, Mermicherhof, Morshausen, Ney, Oppenhausen, Rom, Thörlingen, Udenhausen, Windhausen Rhein-Hunsrück-Kreis
Grenzau
Grimburg Burg Grimburg
Welt-Icon
Bescheid, Beuren, Bierfeld, Braunshausen, Geisfeld, Gusenburg, Hermeskail, heutiger Name: Hermeskeil, Hinzert, Holzerath, Kell, heutiger Name: Kell am See, Confeld, heutiger Name: Konfeld, Malborn, Manderen, heutiger Name: Mandern, Mitlosheim, Morsholz, heutiger Name: Morscholz, Nonweiler, heutiger Name: Nonnweiler, Ollmuth, Otzenhausen, Pölert, Rappweiler, Rascheid, Reinsfeld, Sauscheid, heutiger Name: Grimburg, Steinberg, Sitzert, heutiger Name: Sitzerath, Theilen, heutiger Name: Thailen, Wadrill, Weiskirchen, Zwollbach, heutiger Name: Zwalbach Landkreis Trier-Saarburg, Landkreis St. Wendel, Landkreis Merzig-Wadern, Landkreis Bernkastel-Wittlich
Hammerstein
Heimbach
Herschbach
Hillesheim
Hunolstein (Oberamt Bernkastel, Ober-Erzstift Trier) Burg Hunolstein
Welt-Icon
Berg, Elzerath, Gonzerath, Gräfenthron, Gudenthal, Haag, Hunolstein, Licht, Merscheid, Odert, Ridenburg, Weiperath Bernkastel-Wittlich
Kaisersesch
Kempenich
Kyllburg
Limburg Limburg an der Lahn, Ehemaliges Kurtrierer Amtshaus
Welt-Icon
14. Jh. 1866
1803 – 1806 zu Nassau-Weilburg
ab 1806 im Herzogtum Nassau
Arfurt, Balduinstein, Dietkirchen, Elz, Eschhofen, Hausen, Langhecke (Anteil), Limburg, Lindenholzhausen, Mühlen, Niederbrechen, Niederselters, Oberbrechen, Villmar, Werschau Landkreis Limburg-Weilburg
Manderscheid Altenhof bei Landscheid, Arenrath, Bleckhausen, Binsfeld, Burg, Deudesfeld, Gipperath, Greimerath, Hau, Hütt, Landscheid, Manderscheid, Stadt, Mühlbach, Niederkail, Niederöflingen, Niederscheidweiler, Niederstadtfeld, Oberstadtfeld, Plein, Raskopp, Schütz, Weidenbach Bernkastel-Wittlich, Vulkaneifel
Maximin Abtei St. Maximin 1669 um 1800 Landkreis Bernkastel-Wittlich, Landkreis Trier-Saarburg, Trier
Mayen
Merzig Bachem, Barenbach, Bergen, Besseringen, Biehl, Biezen, Britten, Brotorf, Buschfeld, Düppenweiler, St. Gangolph, Harlingen, Hausbach, Losheim, Menningen, Merzig, Metlach, Oppen, Niederlosheim, Nunkirchen, Ponten, Rimlingen, Rissenthal, Saarhölzbach, Scheiden, Wahlen, Wallhölzbach Landkreis Merzig-Wadern
Monreal
Montabaur - Schloss Montabaur
Welt-Icon
1816
1803 – 1806 zu Nassau-Weilburg
ab 1806 im Herzogtum Nassau
Stadt Montabaur, Pfaffenacker, Allmannshausen, Sauerthal, Horressen, Kadenbach, Arzbach, Eitelborn, Dernbach, Eschelbach, Elgendorf, Siershahn, Ebernhahn, Wirges, Helferskirchen, Niederdorf, Böhlingen, Hosten, Ober- und Niederötzingen, Leuterod, Moschheim, Moschheim, Boden, Bannerscheid, Staudt, Heiligenroth, Wirzenborn, Reckenthal, Bladernheim, Ettersdorf, Untershausen, Stahlhofen, Daubach, Welschneudorf, Niederelbert, Oberelbert, Holler, Gackenbach, Hübingen, Horbach, Dies, „Nentzingen“, Kirchähr Westerwaldkreis
Münstermaifeld
Oberstein
Oberwesel (Oberamt Boppard, Nieder-Erzstift Trier)
St. Paulin St. Paulin um 1800 Hedert, Huperath, Lohrig (Newel), Maar (Trier), Metzdorf (Langsur), Paulinstraß (Trier), Ruwer (rechts der Ruwer), Sirzenich, Zurleuben (Trier) Landkreis Trier-Saarburg, Landkreis Bernkastel-Wittlich, Trier
Pfalzel Trier-Pfalzel um 1800 St. Barbara (Trier-Süd), Becond (heutiger Name: Bekond), Biwer (heutiger Name: Biewer), Bonert (heutiger Name: Bonerath), Casell (heutiger Name: Kasel), Clüsserath (heutiger Name: Klüsserath), Conz (heutiger Name: Konz), Cordell (heutiger Name: Kordel), Corlingen (heutiger Name: Korlingen), Ehrang, Eiselsbach (heutiger Name: Eitelsbach), Ensch, Euren, Farsweiler (heutiger Name: Farschweiler), Feyen, Filsch, Föhr (heutiger Name: Föhren), Fusenich, Grünhaus (Hof), Gutweiler, Heidenburg, Heilig Kreuz (heutiger Name: Heiligkreuz), Hetzerath, Hinzenrath (heute Hinzenburg), Hockweiler, Hof in der Fels, Irsch, Köwerich, Leiwen, Loewenbrücken, Longen, Mariener Mühle, Matheisdorf (Trier-Süd), Medart (heutiger Name: Medard), Mering (heutiger Name: Mehring), Merzelich (heute Konz-Karthaus), Morscheid, Naurath, Oberserig, Osburg, Pallien, Pfalzel, Riveres (heutiger Name: Riveris), Schleich, Schöndorf, Schweich, Siechhof zu St. Jost, Thoernich, Thom (heutiger Name: Thomm), Trittenheim, Waltrach (heutiger Name: Waldrach), Weinlay (Mühle), Zewen Trier, Landkreis Trier-Saarburg, Landkreis Bernkastel-Wittlich
Pronsfeld
Prüm
Saarburg Burg Saarburg 14. Jh. Ayl, Baldringen, Berg, Beuren, Beurig, Bibelhausen (heutiger Name Biebelhausen), Bilzingen, Boutschdorf (heutiger Name Butzdorf), Cahren (heutiger Name Kahren), Coenen (heutiger Name Könen), Collesleuken (heutiger Name Kollesleuken), Comblingen (heutiger Name Kommlingen), Crüttenach (heutiger Name Krettnach), Crufft, Cruffter Höf, Cruffter Oelmühle, Cruttweiler (heutiger Name Krutweiler), Cummeren (heutiger Name Kümmern), Dillmar (heutiger Name Dilmar), Essingen (heutiger Name Esingen), Faha, Filzen, Fromersbach (heutiger Name Frommersbach), Greimerath, Hamm, Helfand (heutiger Name Helfant), Henteren (heutiger Name Hentern), Irsch, Kellsen (heutiger Name Kelsen), Kesslingen, Kirf, Körrig, Lampaden, Mannebach, Merteskirch (heutiger Name Merzkirchen), Meurig (heutiger Name Meurich), Münzingen, Nennig, Niederleucken (heutiger Name Niederleuken), Niedermennig, Niederseer (heutiger Name Niedersehr), Niedersoest, Niederzerf, Oberleucken (heutiger Name Oberleuken), Obermennig, Oberseer (heutiger Name Obersehr), Obersoest, Oberzerf, Ockfen, Palzem, Paschel, Pellingen, Pertenbach, (heutiger Name Perdenbach), Portz, Roehlingen (heutiger Name Nittel/Rehlingen), Rommelfangen, Saarburg (Stadt), Schönberg (heutiger Name Schömerich), Schuden (heutiger Name Schoden), Serrig, Sidlingen (heutiger Name Südlingen), Sintz (heutiger Name Sinz), Taweren (heutiger Name Tawern), Tetting (heutiger Name Tettingen), Trassem, Waweren, heutiger Name Wawern, Wies (Nennig) Landkreis Trier-Saarburg, Landkreis Merzig-Wadern
Sayn
Schmidtburg
Schönberg
Schönecken
Trier Trier Fausenburg, Geishof, Löwenbrücken, Marcusberger-Hof, Olewig-Hof, Pallien, Rockeskiel, Trier, Trimmelter-Hof Trier, Landkreis Vulkaneifel
Ulmen
Vallendar Vallendar 1363 1816
1803 – 1806 zu Nassau-Weilburg
ab 1806 im Herzogtum Nassau

Orte: Höhr, Hillscheid, Mallendar, Mallerberg, Vallendar, Weitersburg
Kirchspiele: Breitenau, Heimbach, Rauert, Ransbach

Westerwaldkreis, Landkreis Mayen-Koblenz, Landkreis Neuwied
Villmar
Wehrheim Wehrheim, kurtrierscher Amtshof
Welt-Icon
1543 1814
1803 – 1806 zu Nassau-Weilburg
ab 1806 im Herzogtum Nassau
Wehrheim, Anspach, Obernhain und das Kloster Thron Gemeinde Wehrheim und Stadt Neu-Anspach im Hochtaunuskreis
Wellmich (Oberamt Boppard, Nieder-Erzstift Trier) Wellmich 1816
1803 – 1806 zu Nassau-Weilburg
ab 1806 im Herzogtum Nassau
Wellmich, Prath, Dahlheim, Hirzenach, Rheinbay Rhein-Lahn-Kreis, Rhein-Hunsrück-Kreis
Welschbillig Welschbillig, Burg Welschbillig 1374 1798 Besselich, Dahlem, Eisenach, Gilzen, Hinkel (gehört heute zu Luxemburg), Hofweiler, Idenheim, Idesheim, Ittel, Kerscht, Kill, Moehn, Noewel, Olck, Pfalzkill, Roehl, Sülm, Trierweiler, Udelfangen, Wellkill, Welschbillig Landkreis Trier-Saarburg, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Kanton Echternach
St. Wendel Alzfassen, Baldersweiler, Born, Breitenborn, Dautweiler, Eisweiler, Fursweiler, Gehweiler, Hasborn, Heisterberg, Hohfeld, Hüttigweiler, Imsweiler, Lehbach, Mauschbach, Pinsweiler, Rasweiler, Reitscheid, Roschberg, Thelei, Urweiler, St. Wendel Landkreis St. Wendel, Landkreis Neunkirchen
Wittlich 10.526
1784
um 1800 Altrich, Belingen, Berlingen, Bombogen, Büscheit, Carl, Crames, Dorff, Dürbach, Emmel, Esch, Ferres, Filzen, Flusbach, Groslittgen, Haart, Hontheim, Kesten, Kirchof, Krinkhof, Lieser, Luxem, Maringen, Minderlittgen, Minheim, Müster, Musweiler, Neuerburg, Noviand, Olckenbach, Piesport, Platten, Pollbach, Rensport, Riwenich, Salmenror, Sehlem, Urzig, Vailz und 2 Mühlen, Wehlen, Wengenror, Wintrich, Wischpett, Wittlich, Wittlicher Mühlen Bernkastel-Wittlich
Zell Zell an der Mosel um 1800 Aldegund, Alf, Blankenrath, Bremm, Briedel, Burg, Correy, Ediger, Eller, Forst, Grenderich, Haserich, Kaimt, Lötzbeuren, Merl, Neef, Panzweiler, Pünderich, Reidenhausen, Schauren, Senheim, Tellig, Wallhausen, Zell
ab 1780 (zuvor Amt Baldeneck): Beltheim, Frankweiler, Lahr, Lieg, Burgen , Mastershausen, Sabershausen, Sosberg, Treis, Zilshausen
Cochem-Zell, Bernkastel-Wittlich, Rhein-Hunsrück

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reiner Letzner: Der französische Kataster 1798 – 07.07.1816, Webseite des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz, abgerufen am 9. August 2019.
  2. a b Christoph Ernst: Den Wald entwickeln: Ein Politik- und Konfliktfeld in Hunsrück und Eifel im 18. Jahrhundert, Walter de Gruyter, 2014, S. 33 (Google Buchvorschau).