Hauptmenü öffnen

AufstellungBearbeiten

Der Stab des Transportgeschwaders 4 wurde im Mai 1943 aufgestellt. Als neue I. Gruppe wurde die zuvor selbstständige Kampfgruppe zur besonderen Verwendung 105 (KGr. z.b.V. 105) umbenannt, die bereits seit März 1940 bestand. Die II. und die III. Gruppe entstanden aus den seit 10. Dezember 1941 bestehenden KGr. z.b.V. 500 und KGr. z.b.V. 400. Die IV. Gruppe wurde aus der seit dem 17. Dezember 1941 bestehenden KGr. z.b.V. 700 gebildet. Zusätzlich zu den 16 Staffeln dieser 4 Gruppen kam im August 1944 noch eine selbstständige 17. Staffel hinzu, die ehemalige Seetransportstaffel 1. Die I. bis III. Gruppe waren mit dem dreimotorigen Transportflugzeug Junkers Ju 52 ausgestattet. Die IV. Gruppe flog mit der Arado Ar 232, Focke-Wulf Fw 200, Junkers Ju 252, Junkers Ju 352, Junkers Ju 90, der französischen Lioré & Olivier LeO 45 der Messerschmitt Me 323 und der italienischen Piaggio P.108. Die Geschwaderkennung war G6. Am 20. Oktober 1944 wurde der Geschwaderstab, die I. und II. Gruppe aufgelöst. Die III. und IV. Gruppe bestanden bis zur Kapitulation im Mai 1945 fort.

GeschichteBearbeiten

Beim Unternehmen Weserübung, der Besetzung Dänemarks und Norwegens, kam die Kampfgruppe z.b.V. 105 unter dem X. Fliegerkorps zum Einsatz. Diese lag in Kiel-Holtenau (Lage).[1]

Bei der am 20. Mai 1941 beginnenden Luftlandeschlacht um Kreta war die Kampfgruppe z.b.V. 105 dem XI. Fliegerkorps der Luftflotte 4 unterstellt. Vom griechischen Flugplatz Tanagra (Lage) aus, flog sie Fallschirmjäger und Luftlandetruppen nach Kreta.[2][3]

Die Kampfgruppe z.b.V. 105 wechselte zum 22. Juni 1941, bei Beginn des Deutsch-Sowjetischen Krieges zum II. Fliegerkorps der Luftflotte 2.[4] Im Jahr 1942 wechselte sie zur Luftflotte 4 in den Süden der Ostfront. Zum Jahreswechsel 1942/43 war sie zusammen mit den KGr. z.b.V. 500 und KGr. z.b.V. 700 bei der Luftbrücke zum Stalingrader Kessel eingesetzt. Währenddessen war die KGr. z.b.V. 400 im Mittelmeerraum beim Lufttransportführer Mittelmeer der Luftflotte 2 eingesetzt. Von Brindisi (Lage) in Italien aus flog sie Versorgungseinsätze für die deutschen Truppen in Nordafrika.[5]

Die I. und II. Gruppe des Transportgeschwaders 4 unterstanden im zweiten Halbjahr 1943 dem X. Fliegerkorps des Luftwaffenkommandos Südost in Griechenland.[6]

Bei Beginn der alliierten Landung in der Normandie war die IV. Gruppe des Transportgeschwaders 4, in Le Bourget (Lage) liegend, der Luftflotte 3 unterstellt.[7]

KommandeureBearbeiten

GeschwaderkommodoreBearbeiten

Dienstgrad Name Zeit
Oberst Richard Kupschus Mai 1943 bis 1944
Major Reimann November 1944 bis 20. Oktober 1944

GruppenkommandeureBearbeiten

I. Gruppe
  • Major Rüdiger Jakob, 18. Mai 1943 bis 13. Mai 1944
  • Oberst Josef Kögl, 13. Mai 1944 bis 28. Juli 1944
  • Oberstleutnant Emil Herbst, 28. Juli 1944 bis 24. September 1944
  • Major Kurt Schneidenberger, 24. September 1944 bis Oktober 1944
II. Gruppe
  • Oberstleutnant Werner Hoffmann, 15. Mai 1943 bis 24. Februar 1944
  • Major Emil Herbst, 24. Februar 1944 bis 28. Juli 1944
III. Gruppe
  • Major Herbert Heyer, Mai 1943 bis 1944
  • Hauptmann Wenning, 1944
  • Hauptmann Jakobs, 1944
  • Hauptmann Hans-Hermann Brambach, 24. Oktober 1944 bis 8. Mai 1945
IV. Gruppe
  • Major Ferdinand Muggenthaler, Mai 1943 bis 18. September 1943
  • Hauptmann Heinrich Hans, 18. September 1943 bis Mai 1945

Bekannte GeschwaderangehörigeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leo Niehorster: Scandinavian Campaign, German Airforce, Order of Battle X Air Corps 9. April 1940, abgerufen am 29. Juni 2019.
  2. Leo Niehorster: The Battle for Crete, Order of Battle German 4th Air Fleet 20 May 1941, abgerufen am 29. Juni 2019.
  3. Henry L. deZeng IV: Luftwaffe Airfields 1935-45, Greece, Crete and the Dodecanese, S. 65, abgerufen am 28. Juni 2019.
  4. Leo Niehorster: German Air Force Order of Battle, 2nd Air Fleet, II Air Corps, 22 June 1941, abgerufen am 28. Juni 2019.
  5. Leo Niehorster: German Air Force, Order of Battle, 2nd Air Fleet, Chief of Air Transport in the Mediterranean, 28 June 1942, abgerufen am 30. Juni 2019.
  6. Tony Wood: Order of Battle - Luftwaffenkommando Südost 31.8.43/20.10.43/10.11.43, abgerufen am 8. Juli 2019.
  7. Leo Niehorster: German Air Force Order of Battle, 3rd Air Fleet, 6 June 1944, abgerufen am 29. Juni 2019.