Hauptmenü öffnen

Tracey Ullman

britische Schauspielerin und Sängerin
Tracey Ullman, 1990

Tracey Ullman (* 30. Dezember 1959 in Slough, Berkshire) ist eine britisch-amerikanische Schauspielerin, Komikerin und ehemalige Sängerin, die in Großbritannien aufgewachsen ist und dort zu schauspielen und singen begann, den Großteil ihrer Karriere als Komikerin aber in den Vereinigten Staaten verbracht hat. Ullman gilt als die erfolgreichste weibliche britische Komikerin.[1]

KarriereBearbeiten

Ullman trat zuerst in britischen Fernsehsendungen auf und produzierte Songs für das Londoner Musiklabel Stiff Records. Von 1983 bis 1985 erreichten sieben Titel von ihr die britischen Charts.

Von 1987 bis 1990 trat sie in der Tracey Ullman Show auf, wofür sie 1989 und 1990 den Emmy Award erhielt und mehrmals für den gleichen Preis in unterschiedlichen Kategorien nominiert wurde. Aus dieser Show stammt die Zeichentrickserie Die Simpsons. 1988 gewann sie den Golden Globe Award und 1989 und 1990 wurde sie für den gleichen Preis nominiert. Außerdem gewann sie 1988, 1990 und 1991 den American Comedy Award.

Ullman spielte im Film Eine demanzipierte Frau (1985) neben Meryl Streep, in der Komödie Ich liebe Dich zu Tode (1990) übernahm sie neben Kevin Kline eine der Hauptrollen. In der Fernsehserie Tracey Ullman: A Class Act (1992) war sie neben Michael Palin zu sehen. Von 1996 bis 1999 spielte sie die Hauptrolle in der Comedy-Fernsehshow Tracey Takes On..., für die sie 1997 für den Golden Globe nominiert wurde. 1998 gewann sie den Golden Satellite Award, 1999 den Screen Actors Guild Award, 1998, 1999 und 2000 den American Comedy Award und 1996 den CableACE Award in zwei Kategorien. Außerdem war sie in den ersten drei Staffeln der Serie Ally McBeal als Therapeutin der Hauptfigur zu sehen. Für ihre Rolle im Film Schmalspurganoven, in dem sie neben Woody Allen spielte, wurde sie für den Golden Globe und für den American Comedy Award nominiert. Für ihre Hauptrolle im Fernsehfilm Tracey Ullman in the Trailer Tales (2003) wurde sie für den Emmy nominiert.

Nachdem Ullmann nach eigener Aussage längere Zeit keine Angebote mehr erhalten hatte,[2] tritt sie seit Januar 2016 erneut erfolgreich mit einer eigenen TV-Show auf, dabei zum ersten Mal seit über zwei Jahrzehnten im britischen Fernsehen. Der Titel der von der BBC ausgestrahlten Show Tracey Ullman’s Show lehnt sich stark an den Titel ihrer früheren Fernsehsendung bei Fox an, ist jedoch eine etwas anders konzipierte Sketch-Show, in der sie vor allem bekannte Politikerinnen parodiert.[3] Für ihre Parodie von Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde Ullman in den deutschen Medien besonders gelobt.[2]

PrivatlebenBearbeiten

Ullman war seit 1983 bis zu dessen Tod am 24. Dezember 2013 mit Allan McKeown verheiratet und hat zwei Kinder. Seit Dezember 2006 hat sie zusätzlich zur britischen die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1983 You Broke My Heart in 17 Places
300! 300! 300! 14
 Silber

(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 25. November 1983
1984 You Caught Me Out
300! 300! 300! 92
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1984

KompilationenBearbeiten

  • 1984: Forever – The Best of Tracey Ullman
  • 1992: The Best of Tracey Ullman: You Broke My Heart in 17 Places
  • 1996: The Very Best of Tracey Ullman
  • 2002: The Best of... Tracey Ullman
  • 2002: Tracey Ullman Takes on the Hits
  • 2010: Tracey Ullman – Move Over Darling: The Complete Stiff Recordings

SinglesBearbeiten

Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1983 Breakaway
You Broke My Heart in 17 Places
8
(15 Wo.)
300! 11
(3 Wo.)
4
 Silber

(12 Wo.)
70
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1983
In den Vereinigten Staaten Break-A-Way
Original: Irma ThomasBreakaway (1964)
They Don't Know
You Broke My Heart in 17 Places
35
(13 Wo.)
300! 300! 2
 Silber

(11 Wo.)
8
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 1983
Original: Kirsty MacCollThey Don't Know (1979)
Move Over Darling
You Broke My Heart in 17 Places
300! 300! 300! 8
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1983
Original: Doris DayMove Over Darling (1964)
1984 Bobby's Girl
You Broke My Heart in 17 Places
45
(9 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1984
Original: Marcie BlaneBobby's Girl (1962)
My Guy (My Guy's Mad At Me)
You Caught Me Out
300! 300! 300! 23
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1984
Original: MadnessMy Girl (1980)
Sunglasses
You Caught Me Out
52
(5 Wo.)
6
(8 Wo.)
300! 18
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1984
Original: Skeeter DavisSunglasses (1964)
Helpless
You Caught Me Out
300! 300! 300! 61
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1984
Original: Kim WestonHelpless (1966)
1985 Terry
You Caught Me Out
300! 300! 300! 81
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1985
Original: Kirsty MacCollTerry (1983)

Weitere Singleveröffentlichungen

  • 1984: Me Has Descubierto (You Caught Me Out) (nur in Spanien veröffentlicht)
  • 1985: Shattered

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

  • 1983: Silberne Schallplatte im Vereinigten Königreich für die Single „Breakaway“[5]
  • 1983: Silberne Schallplatte im Vereinigten Königreich für die Single „They Don't Know“[5]
  • 1983: Silberne Schallplatte im Vereinigten Königreich für das Album „You Broke My Heart in 17 Places“[5]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tracey Ullman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fifty Shades of Grey author earns £75m in four years from worldwide hit making her the country’s fourth wealthiest author….but JK Rowling holds on to the top spot. In: The Daily Mail. Daily Mail Online. 3. Mai 2015. Abgerufen am 17. September 2017.
  2. a b Die Ex-Sängerin, die toll Angela Merkel parodiert, Die Welt, 20. Januar 2016.
  3. Tracey Ullman's Show, BBC Media Center.
  4. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. a b c BPI Certified Awards. British Phonographic Industry, abgerufen am 10. Mai 2016 (englisch).