Hauptmenü öffnen

Skilanglauf

Tour de Ski 2010/11

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Toursieger SchweizSchweiz Dario Cologna PolenPolen Justyna Kowalczyk
Prolog SchwedenSchweden Marcus Hellner PolenPolen Justyna Kowalczyk
1. Verfolgung SchweizSchweiz Dario Cologna PolenPolen Justyna Kowalczyk
1. Sprint SchwedenSchweden Emil Jönsson SlowenienSlowenien Petra Majdič
2. Verfolgung FinnlandFinnland Matti Heikkinen SchwedenSchweden Anna Haag
2. Sprint KanadaKanada Devon Kershaw SlowenienSlowenien Petra Majdič
3. Verfolgung SchweizSchweiz Dario Cologna PolenPolen Justyna Kowalczyk
Massenstart NorwegenNorwegen Petter Northug PolenPolen Justyna Kowalczyk
Bergverfolgung TschechienTschechien Lukáš Bauer NorwegenNorwegen Therese Johaug
Wettbewerbe
Austragungsorte 4 4
Einzelwettbewerbe 8 8

Die Tour de Ski 2010/11 (Sponsorenname: Viessmann FIS Tour de Ski performance by Craft Sportswear) war ein im Rahmen des Skilanglauf-Weltcups 2010/11 veranstaltetes Etappenrennen. Es fand vom 31. Dezember 2010 bis zum 9. Januar 2011 an vier verschiedenen Orten in zwei Ländern statt. Die Austragungsorte waren Oberhof (in der DKB-Ski-Arena Oberhof), Oberstdorf (in der Erdinger-Arena), Toblach und im Val di Fiemme.

Gesamtsieger der Tour 2011 waren der Schweizer Dario Cologna bei den Männern und die Polin Justyna Kowalczyk bei den Frauen. Während der Tour legten die Frauen insgesamt eine Distanz von 60 Kilometern zurück, die Männer liefen insgesamt 102 Kilometer.

Austragungsorte und RennenBearbeiten

Oberhof
Toblach
Oberstdorf
Val di Fiemme
Lage der Austragungsorte
 
Marcus Hellner
 
Dario Cologna

Deutschland  Oberhof:

  • 31. Dezember: Prolog, freie Technik, Einzelstart, 2,5 km (Frauen) und 3,75 km (Männer).
  • 1. Januar: Verfolgung, klassisch, Handicapstart*, 10 km (Frauen) und 15 km (Männer).

Deutschland  Oberstdorf:

  • 2. Januar: Sprint, klassisch, 1 km (Frauen und Männer).
  • 3. Januar: Verfolgung, klassisch + freie Technik, 5+5 km (Frauen) und 10+10 km (Männer).

Italien  Toblach:

  • 5. Januar: Sprint, freie Technik, 1 km (Frauen und Männer).
  • 6. Januar: Verfolgung, freie Technik, Handicapstart*, 17 km (Frauen) und 36 km (Männer).

Italien  Val di Fiemme:

  • 8. Januar: Distanzrennen, klassisch, Massenstart, 10 km (Frauen) und 20 km (Männer).
  • 9. Januar: Bergverfolgung, freie Technik, Handicapstart*, 9 km (Frauen) und 10 km (Männer).

(*) Handicapstart: Bei diesem Rennen wird in der Reihenfolge des aktuellen Gesamtklassements gestartet, das heißt die/der Führende zuerst. Der Startabstand ergibt sich aus der Differenz der Gesamtzeiten zwischen den Startern aller bis dahin absolvierten Rennen.

ErgebnisseBearbeiten

EtappenBearbeiten

Oberhof, 31. Dezember 2010 (Prolog)Bearbeiten

Frauen[1]
Platz Name Zeit BS
1 Polen  Justyna Kowalczyk 6:39,0 min 15
2 Schweden  Charlotte Kalla 6:40,5 min 10
3 Norwegen  Astrid Jacobsen 6:43,8 min 5
4 Finnland  Riitta-Liisa Roponen 6:44,7 min
5 Russland  Julija Tschekaljowa 6:46,2 min
6 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 6:46,3 min
7 Deutschland  Denise Herrmann 6:47,7 min
8 Slowenien  Petra Majdič 6:48,3 min
9 Finnland  Krista Lähteenmäki 6:48,5 min
Frankreich  Laure Barthélémy 6:48,5 min
13 Deutschland  Stefanie Böhler 6:50,5 min
23 Osterreich  Kateřina Smutná 6:55,1 min
26 Deutschland  Hanna Kolb 6:57,1 min
33 Deutschland  Lucia Anger 7:01,5 min
40 Deutschland  Katrin Zeller 7:03,6 min
52 Deutschland  Sandra Ringwald 7:10,0 min
56 Deutschland  Helene Jacob 7:14,1 min
Männer[2]
Platz Name Zeit BS
1 Schweden  Marcus Hellner 7:34,5 min 15
2 Russland  Alexei Petuchow 7:36,5 min 10
3 Norwegen  Petter Northug 7:37,4 min 5
4 Russland  Alexander Legkow 7:39,3 min
5 Italien  Loris Frasnelli 7:39,6 min
6 Frankreich  Robin Duvillard 7:40,3 min
7 Schweiz  Dario Cologna 7:41,2 min
8 Russland  Ilja Tschernoussow 7:42,8 min
9 Tschechien  Lukáš Bauer 7:43,1 min
10 Frankreich  Jean-Marc Gaillard 7:43,9 min
13 Deutschland  Axel Teichmann 7:46,0 min
21 Deutschland  Tom Reichelt 7:48,5 min
30 Schweiz  Curdin Perl 7:50,0 min
31 Osterreich  Bernhard Tritscher 7:50,2 min
42 Osterreich  Jürgen Pinter 7:54,2 min
44 Deutschland  Franz Göring 7:54,5 min
46 Schweiz  Remo Fischer 7:56,6 min
47 Deutschland  Andreas Katz 7:56,7 min
49 Deutschland  Tim Tscharnke 7:57,4 min
51 Osterreich  Manuel Hirner 7:58,0 min
52 Deutschland  Jens Filbrich 7:58,1 min
53 Deutschland  Sebastian Eisenlauer 7:58,2 min
59 Deutschland  Tobias Angerer 8:02,6 min
60 Osterreich  Johannes Dürr 8:02,9 min
61 Deutschland  Andy Kühne 8:04,0 min
64 Deutschland  Hannes Dotzler 8:04,7 min
66 Schweiz  Toni Livers 8:07,1 min
67 Deutschland  Lucas Bögl 8:07,8 min
73 Deutschland  Philipp Marschall 8:25,2 min

Anmerkung: BS = Bonussekunden

Oberhof, 1. Januar 2011 (Verfolgung)Bearbeiten

Frauen[3]
Platz Name Zeit
1 Polen  Justyna Kowalczyk 33:32,5 min
2 Finnland  Krista Lähteenmäki 34:00,0 min
3 Italien  Marianna Longa 34:03,0 min
4 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 34:04,1 min
5 Slowenien  Petra Majdič 34:07,0 min
6 Finnland  Riitta-Liisa Roponen 34:07,3 min
7 Schweden  Charlotte Kalla 34:07,6 min
8 Italien  Arianna Follis 34:07,7 min
9 Norwegen  Therese Johaug 34:08,6 min
10 Russland  Julija Tschekaljowa 34:09,8 min
30 Deutschland  Katrin Zeller 35:24,9 min
31 Deutschland  Stefanie Böhler 35:25,2 min
38 Deutschland  Denise Herrmann 35:55,6 min
42 Osterreich  Kateřina Smutná 36:02,0 min
51 Deutschland  Lucia Anger 37:00,2 min
54 Deutschland  Sandra Ringwald 37:17,3 min
56 Deutschland  Helene Jacob 38:08,5 min
57 Deutschland  Hanna Kolb 38:26,3 min
Männer[4]
Platz Name Zeit
1 Schweiz  Dario Cologna 47:48,1 min
2 Kanada  Devon Kershaw 47:48,6 min
3 Russland  Alexander Legkow 47:48,9 min
4 Russland  Ilja Tschernoussow 47:52,3 min
5 Norwegen  Petter Northug 47:53,5 min
6 Finnland  Sami Jauhojärvi 47:53,6 min
7 Finnland  Matti Heikkinen 47:55,5 min
8 Finnland  Ville Nousiainen 47:56,4 min
9 Kanada  Alex Harvey 47:57,2 min
10 Deutschland  Axel Teichmann 47:58,2 min
17 Deutschland  Jens Filbrich 48:05,1 min
19 Schweiz  Curdin Perl 48:05,8 min
27 Deutschland  Tom Reichelt 48:27,2 min
34 Deutschland  Tim Tscharnke 48:37,9 min
41 Schweiz  Toni Livers 49:21,8 min
42 Deutschland  Franz Göring 49:21,9 min
46 Deutschland  Sebastian Eisenlauer 49:39,4 min
47 Deutschland  Hannes Dotzler 49:39,5 min
54 Osterreich  Manuel Hirner 50:03,5 min
55 Deutschland  Lucas Bögl 50:10,0 min
59 Osterreich  Jürgen Pinter 50:34,5 min
62 Deutschland  Andy Kühne 51:15,2 min
63 Schweiz  Remo Fischer 51:21,7 min
67 Osterreich  Johannes Dürr 52:10,0 min
69 Osterreich  Bernhard Tritscher 53:19,3 min

Oberstdorf, 2. Januar 2011 (Sprint)Bearbeiten

Frauen[5]
Platz Name
1 Slowenien  Petra Majdič
2 Polen  Justyna Kowalczyk
3 Norwegen  Astrid Jacobsen
4 Slowakei  Alena Procházková
5 Russland  Julija Iwanowa
6 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
7 Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg
8 Italien  Marianna Longa
9 Italien  Magda Genuin
10 Japan  Madoka Natsumi
14 Osterreich  Kateřina Smutná
16 Deutschland  Hanna Kolb
29 Deutschland  Lucia Anger
Männer[6]
Platz Name
1 Schweden  Emil Jönsson
2 Kanada  Devon Kershaw
3 Schweiz  Dario Cologna
4 Norwegen  Simen Østensen
5 Russland  Alexei Petuchow
6 Russland  Alexander Legkow
7 Kanada  Alex Harvey
8 Schweden  Marcus Hellner
9 Schweden  Jesper Modin
10 Russland  Dmitri Japarow
18 Deutschland  Sebastian Eisenlauer
27 Deutschland  Tim Tscharnke

Oberstdorf, 3. Januar 2011 (Doppelverfolgung)Bearbeiten

Frauen[7]
Platz Name Zeit
1 Schweden  Anna Haag 26:59,8 min
2 Schweden  Charlotte Kalla 27:00,4 min
3 Norwegen  Marthe Kristoffersen 27:07,0 min
4 Italien  Arianna Follis 27:07,6 min
5 Polen  Justyna Kowalczyk 27:08,5 min
6 Italien  Marianna Longa 27:08,7 min
7 Norwegen  Therese Johaug 27:09,5 min
8 Finnland  Krista Lähteenmäki 27:10,7 min
9 Finnland  Riitta-Liisa Roponen 27:15,7 min
10 Slowenien  Petra Majdič 27:28,3 min
21 Deutschland  Katrin Zeller 27:54,6 min
31 Osterreich  Kateřina Smutná 28:24,5 min
37 Deutschland  Stefanie Böhler 28:45,0 min
39 Deutschland  Lucia Anger 28:47,9 min
45 Deutschland  Denise Herrmann 29:01,7 min
Männer[8]
Platz Name Zeit
1 Finnland  Matti Heikkinen 49:20,1 min
2 Schweiz  Dario Cologna 49:21,1 min
3 Tschechien  Martin Jakš 49:25,0 min
4 Frankreich  Jean-Marc Gaillard 49:25,1 min
5 Tschechien  Lukáš Bauer 49:26,0 min
6 Schweden  Daniel Richardsson 49:27,5 min
7 Kanada  Devon Kershaw 49:28,3 min
8 Russland  Alexander Legkow 49:29,7 min
9 Norwegen  Tord Asle Gjerdalen 49:30,7 min
10 Schweden  Marcus Hellner 49:31,2 min
12 Schweiz  Curdin Perl 49:31,6 min
20 Deutschland  Tom Reichelt 49:34,6 min
23 Deutschland  Hannes Dotzler 49:36,4 min
24 Schweiz  Remo Fischer 49:36,9 min
30 Deutschland  Jens Filbrich 49:40,3 min
38 Osterreich  Jürgen Pinter 50:27,8 min
42 Schweiz  Toni Livers 50:51,7 min
51 Osterreich  Bernhard Tritscher 51:37,0 min
52 Osterreich  Manuel Hirner 51:41,3 min
56 Deutschland  Axel Teichmann 52:16,4 min

Toblach, 5. Januar 2011 (Sprint)Bearbeiten

Frauen[9]
Platz Name
1 Slowenien  Petra Majdič
2 Italien  Arianna Follis
3 Italien  Magda Genuin
4 Frankreich  Laure Barthélémy
5 Vereinigte Staaten  Kikkan Randall
6 Schweden  Britta Johansson Norgren
7 Deutschland  Katrin Zeller
8 Tschechien  Eva Nývltová
9 Slowenien  Vesna Fabjan
10 Slowakei  Alena Procházková
17 Deutschland  Denise Herrmann
25 Osterreich  Kateřina Smutná
Männer[10]
Platz Name
1 Kanada  Devon Kershaw
2 Schweiz  Dario Cologna
3 Norwegen  Petter Northug
4 Schweden  Marcus Hellner
5 Norwegen  Simen Østensen
6 Schweden  Jesper Modin
7 Tschechien  Martin Jakš
8 Vereinigte Staaten  Andrew Newell
9 Italien  David Hofer
10 Schweden  Daniel Richardsson
11 Osterreich  Bernhard Tritscher
12 Schweiz  Curdin Perl
26 Osterreich  Manuel Hirner

Toblach, 6. Januar 2011 (Handicaprennen)Bearbeiten

Frauen
(16 km in Toblach)[11]
Platz Name Zeit
1 Polen  Justyna Kowalczyk 37:41,7 min
2 Italien  Arianna Follis 38:03,9 min
3 Italien  Marianna Longa 38:04,3 min
4 Schweden  Charlotte Kalla 38:05,4 min
5 Slowenien  Petra Majdič 38:18,1 min
6 Schweden  Anna Haag 39:24,1 min
7 Finnland  Krista Lähteenmäki 39:27,7 min
8 Norwegen  Astrid Jacobsen 40:03,1 min
9 Norwegen  Therese Johaug 40:27,2 min
10 Slowakei  Alena Procházková 40:28,8 min
16 Deutschland  Katrin Zeller 42.02,4 min
27 Osterreich  Kateřina Smutná 43.57,5 min
Männer
(36 km von Cortina d’Ampezzo nach Toblach)[12]
Platz Name Zeit
1 Schweiz  Dario Cologna 1:20:06,9 h
2 Schweden  Marcus Hellner 1:21:13,2 h
3 Norwegen  Petter Northug 1:21:46,8 h
4 Tschechien  Martin Jakš 1:21:47,6 h
5 Kanada  Alex Harvey 1:21:48,1 h
6 Schweiz  Curdin Perl 1:21:48,4 h
7 Finnland  Matti Heikkinen 1:21:48,5 h
Frankreich  Jean-Marc Gaillard 1:21:48,5 h
Schweden  Daniel Richardsson 1:21:48,5 h
10 Kanada  Devon Kershaw 1:21:53,0 h
15 Deutschland  Tom Reichelt 1:23:03,8 h
18 Deutschland  Jens Filbrich 1:23:06,8 h
22 Deutschland  Hannes Dotzler 1:24:54,7 h
33 Schweiz  Remo Fischer 1:25:32,7 h
37 Osterreich  Jürgen Pinter 1:29:54,7 h

Val di Fiemme, 8. Januar 2011 (Massenstartrennen)Bearbeiten

Frauen
(10 km im Val di Fiemme)[13]
Platz Name Zeit
1 Polen  Justyna Kowalczyk 30:27,6 min
2 Norwegen  Therese Johaug 30:33,9 min
3 Italien  Marianna Longa 31:23,3 min
4 Norwegen  Marte Elden 31:29,0 min
5 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 31:41,6 min
6 Italien  Arianna Follis 31:48,4 min
7 Norwegen  Marthe Kristoffersen 31:52,7 min
8 Deutschland  Katrin Zeller 31:55,7 min
9 Slowenien  Petra Majdič 31:59,6 min
10 Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg 32:00,9 min
18 Osterreich  Kateřina Smutná 32:55,1 min
Männer
(20 km im Val di Fiemme)[14]
Platz Name Zeit
1 Norwegen  Petter Northug 57:17,2 min
2 Schweiz  Dario Cologna 57:19,0 min
3 Kanada  Devon Kershaw 57:19,4 min
4 Tschechien  Martin Jakš 57:19,8 min
5 Kanada  Alex Harvey 57:20,1 min
6 Italien  Roland Clara 57:20,9 min
7 Deutschland  Jens Filbrich 57:21,1 min
8 Schweiz  Curdin Perl 57:21,7 min
9 Schweden  Anders Södergren 57:21,9 min
10 Schweden  Daniel Richardsson 57:22,3 min
12 Deutschland  Tom Reichelt 57:24,2 min
24 Schweiz  Remo Fischer 59:14,1 min

Val di Fiemme, 9. Januar 2011 (Freistil, Verfolgung)Bearbeiten

Frauen
(10 km im Val di Fiemme)[15]
Platz Name Zeit
1 Norwegen  Therese Johaug 33:14,4 min
2 Norwegen  Marte Elden 34:14,8 min
3 Norwegen  Marthe Kristoffersen 35:08,3 min
4 Polen  Justyna Kowalczyk 35:13,7 min
5 Ukraine  Walentyna Schewtschenko 35:21,2 min
6 Finnland  Krista Lähteenmäki 35:27,1 min
7 Deutschland  Katrin Zeller 35:35,2 min
8 Schweden  Maria Rydqvist 35:40,6 min
9 Italien  Marianna Longa 35:46,1 min
10 Norwegen  Astrid Jacobsen 35:56,4 min
Männer
(10 km im Val di Fiemme)[16]
Platz Name Zeit
1 Tschechien  Lukáš Bauer 30:28,3 min
2 Italien  Roland Clara 31:00,7 min
3 Schweiz  Curdin Perl 31:02,1 min
4 Frankreich  Vincent Vittoz 31:03,3 min
5 Norwegen  Petter Northug 31:07,3 min
6 Kanada  Ivan Babikov 31:15,4 min
7 Vereinigte Staaten  Kris Freeman 31:22,2 min
8 Italien  Thomas Moriggl 31:26,3 min
9 Frankreich  Jean-Marc Gaillard 31:29,7 min
10 Deutschland  Tom Reichelt 31:32,8 min
15 Schweiz  Remo Fischer 31:45,3 min
18 Schweiz  Dario Cologna 31:58,1 min
27 Deutschland  Jens Filbrich 32:41,2 min

GesamtwertungBearbeiten

Frauen[17]
Platz Name Zeit
1 Polen  Justyna Kowalczyk 2:47:31,0 h
2 Norwegen  Therese Johaug 2:48:52,5 h
3 Italien  Marianna Longa 2:50:11,7 h
4 Italien  Arianna Follis 2:50:50,9 h
5 Schweden  Charlotte Kalla 2:51:58,7 h
6 Slowenien  Petra Majdič 2:52:23,6 h
7 Norwegen  Marthe Kristoffersen 2:52:40,0 h
8 Finnland  Krista Lähteenmäki 2:52:46,2 h
9 Norwegen  Marte Elden 2:52:28,9 h
10 Norwegen  Astrid Jacobsen 2:53:31.0 h
12 Deutschland  Katrin Zeller 2:54:41,3 h
Männer[17]
Platz Name Zeit
1 Schweiz  Dario Cologna 4:28:02,0 h
2 Norwegen  Petter Northug 4:28:29,3 h
3 Tschechien  Lukáš Bauer 4:29:46,1 h
4 Schweiz  Curdin Perl 4:30:00,2 h
5 Italien  Roland Clara 4:30:08,5 h
6 Frankreich  Jean-Marc Gaillard 4:30:29,5 h
7 Kanada  Devon Kershaw 4:30:33,7 h
8 Tschechien  Martin Jakš 4:30:41,9 h
9 Schweden  Daniel Richardsson 4:31:02,2 h
10 Kanada  Alex Harvey 4:31:11,2 h
12 Deutschland  Tom Reichelt 4:31:52,5 h
15 Deutschland  Jens Filbrich 4:33:01,8 h
22 Schweiz  Remo Fischer 4:36:35,4 h

PreisgelderBearbeiten

Preisgelder für die Abschlusswertungen und Tagesprämien
1. 2. 3. 10. Täglich Gesamt
Gesamtwertung 131.250 CHF 87.750 CHF 43.750 CHF 2.187,50 CHF 2.500 CHF 300.000 CHF
Sprintwertung 010.000 CHF 05.000 CHF 02.500 CHF 020.000 CHF
Teamwertung 010.000 CHF 06.000 CHF 04.000 CHF 020.000 CHF
Etappe 005.000 CHF 03.000 CHF 02.000 CHF 010.000 CHF

BerichterstattungBearbeiten

In 59 Ländern, darunter auch in Deutschland, übernahm die ARD oder das ZDF und der Sportsender Eurosport die Liveübertragung der Tour de Ski 2011. Beim ZDF moderierte Yorck Polus (ohne Experten), bei der ARD moderierte Andrea Otto und der Experte war Peter Schlickenrieder. Eurosport setzte dabei auf Stéphane Franke und Viola Bauer als Expertin.

Das Schweizer Fernsehen sendete die gesamte Tour de Ski 2011 live auf SF zwei oder SF info. Kommentiert wurden die Übertragungen von Peter Minder und Experte Adriano Iseppi, dem ehemaligen Chef Langlauf von Swiss Ski.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tour de Ski - 2,8 km FT Prolog der Damen in Oberhof (GER)
  2. Tour de Ski - 3,7 km FT Prolog der Herren in Oberhof (GER)
  3. Tour de Ski - 10 km KT Handicaprennen der Damen in Oberhof (GER)
  4. Tour de Ski - 15 km KT Verfolgung der Herren in Oberhof (GER)
  5. Tour de Ski - 1,2 km KT Sprint der Damen in Oberstdorf (GER)
  6. Tour de Ski - 1,2 km KT Sprint der Herren in Oberstdorf (GER)
  7. Tour de Ski - 2x5 km Doppelverfolgung der Damen in Oberstdorf (GER)
  8. Tour de Ski - 2x10 km Doppelverfolgung der Herren in Oberstdorf (GER)
  9. Tour de Ski - Sprint 1,3 km FT der Damen in Toblach (ITA)
  10. Tour de Ski - Sprint 1,3 km FT der Herren in Toblach (ITA)
  11. Tour de Ski - 16 km FT Handicap der Damen in Toblach (ITA)
  12. Tour de Ski - 36 km FT Handicap der Männer in Toblach (ITA)
  13. Tour de Ski - 10 km KT Massenstartrennen der Damen im Val di Fiemme (ITA)
  14. Tour de Ski - 20 km KT Massenstartrennen der Herren im Val di Fiemme (ITA)
  15. Tour de Ski - 10 km FT Verfolgung der Damen im Val di Fiemme (ITA)
  16. Tour de Ski - 10 km FT Verfolgung der Herren im Val di Fiemme (ITA)
  17. a b >Tour de Ski - Gesamtwertung