Hauptmenü öffnen

Als Totenhütten werden in der deutschen Ur- und Frühgeschichtsforschung Bauten bezeichnet, die für Bestattungen benutzt wurden.

Der Begriff wurde durch Hans Reinerth 1928 für die schnurkeramischen Schweizer „Totenhäuser“ von Sarmenstorf geprägt. Er nahm an, dass die Grabbauten die Häuser (oder Hütten) der Lebenden nachahmten.

Totenhütte und Mauerkammergrab

NeolithikumBearbeiten

 
Grundriss der Totenhütte von Benzingerode aus der Bernburger Kultur

In der Trichterbecherkultur (TBK) wurden Totenhütten unter anderem in der Bernburger Kultur gebaut. Sie sind zwischen Weser und Saale, insbesondere in Thüringen verbreitet. Hans-Jürgen Beier bezeichnet die Totenhütten der Bernburger Kultur als pseudomegalithisch. Die eingesenkte „mitteldeutsche Mauerkammer“ stellt er den hessisch-westfälischen Galerieanlagen gleich und sieht in ihr eine Megalith-Imitation. Zu dieser Gattung zählt er neben der Anlage von Odagsen, Landkreis Northeim etwa ein Dutzend weiterer Anlagen. Er unterscheidet Mauerkammer- und Trockenmaueranlagen. Auch aus Dänemark sind Totenhütten bekannt. Hier ist besonders Vroue Hede I + II in Jütland zu nennen, wo Steingräber (dän. Stendyngegravene) und Erdgräber in Reihen und Totenhütten gemeinsam mit einem Ganggrab vorkommen (Jørgensen 1977).

VerbreitungBearbeiten

Bis Anfang der 1970er Jahre lagen Befunde hauptsächlich aus dem Gebiet der Walternienburg-Bernburger Kultur, also aus Thüringen und Sachsen-Anhalt vor. Neun Exemplare wurden in Niedersachsen erkannt, wo Totenhütten bis an die Leine verbreitet sind. Diese Ausgangslage änderte sich durch Neufunde. Dazu zählen die Holzkammer der Wartberg-Kultur (WBK) von Warburg II, Kreis Höxter in Westfalen, die Mauerkammer von Remlingen im Kreis Wolfenbüttel, die Totenhütte von Obernjesa und die Totenhütten bei Großenrode und Odagsen im Kreis Northeim in Südniedersachsen. Letztere ist aufgrund der C14-Datierung der Knochen mit der Endphase der TBK zu parallelisieren. Im Zuge des Neubaus der Bundesstraße 6 auf der Gemarkung Benzingerode, Landkreis Harz, gelang es, eine Totenhütte in außergewöhnlich guter Erhaltung zu untersuchen und zu dokumentieren (siehe: Totenhütte von Benzingerode).[1]

DatierungBearbeiten

In den Jahren 2010 und 2011 wurden für die Untersuchung der Chronologie drei norddeutschen Kollektivgräbern (Calden II, Grossenrode II und Odagsen I) Proben von Zahn, Schläfenbein und Kiefer von Individuen genommen und mit der bisherigen Chronologie (etwa 3300-3000 cal v. Chr.) verglichen. Dabei zeigte sich, dass die neuen Daten einen früheren Beginn der Bestattungen (um 3500 v. Chr.) andeuten.

GrabbeigabenBearbeiten

In den Totenhütten findet sich Keramik, darunter auch Tontrommeln.

KonstruktionBearbeiten

Die Anlagen wurden meist aus Spaltbohlen erbaut. Sie besitzen eine zum Teil mehrlagige steinerne Bodenpflasterung, auf der sich Beigaben und die Skelettreste fanden. Einige Anlagen wurden mit Steinpackungen verblendet. Die meisten Hütten bestehen aus einem von der Grubensohle ausgehenden Satteldach. Das aus Baumstämmen oder Spaltbohlen gebildete Dach wurde letztlich mit einem Erdhügel bedeckt. Der Zugang befand sich an der Schmalseite, die den Bau rechtwinklig abschloss.

BronzezeitBearbeiten

Bekannt ist die frühbronzezeitliche Totenhütte[2] von Leubingen in einem Fürstengrab der Aunjetitzer Kultur. Sie war so gut erhalten, dass sie Dendro-datiert werden konnte. In Polen waren in der Hügelgräberbronzezeit (Trzciniec-Kultur) Totenhäuser in Grabhügeln geläufig[3]. Die Totenhütte aus Borchen-Etteln (Kreis Paderborn) bestand aus zeltartig aneinandergelehnten Eichenbohlen, die eine einzelne Bestattung bedeckten. Die Konstruktion war verbrannt und anschließend mit einem Hügel bedeckt worden. Aus Undenheim (Kreis Mainz-Bingen) ist die Totenhütte einer jungen Frau aus der Urnenfelderzeit bekannt, die reiche Beigaben enthielt[4].

EisenzeitBearbeiten

Hallstattzeitliche Vierpfostenkonstruktionen in württembergischen Grabhügeln, z. B. Weilimdorf und Böblingen, wurden ebenfalls als Totenhäuser interpretiert[5].

LiteraturBearbeiten

  • A. Bach, H.-J. Barthel, W. Gall: Neolithische Totenhütte bei Gotha-Siebleben. In: Alt-Thüringen 22/23. 1987, S. 55–61
  • Günter Behm-Blancke: Die schnurkeramische Totenhütte Thüringens, ihre Beziehungen zum Grabbau verwandter Kulturen und zum neolithischen Wohnbau. In: Alt-Thüringen 1. 1953/54.
  • Hans-Jürgen Beier: Die megalithischen, submegalithischen und pseudomegalithischen Bauten sowie die Menhire zwischen Ostsee und Thüringer Wald. In: Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas 1. 1991.
  • Ulrich Dirks: Verborgen seit 5000 Jahren. Ausgrabungen einer jungsteinzeitlichen Totenhütte bei Remlingen im Landkreis Wolfenbüttel. Oldenburg 1999.
  • R. Feustel, H. Ullrich: Totenhütten der neolithischen Walternienburger Gruppe. In: Alt-Thüringen 7 1964/65. 1965, S. 105–203.
  • W. Gall, A. Bach, H.-J. Barthel: Neolithische Totenhütte bei Wandersleben. In: Alt-Thüringen 18. 1983, S. 7–31.
  • Klaus Günther: Die Kollektivgräber-Nekropole Warburg I-IV. 1997. ISBN 3-8053-2451-0.
  • Elke Heege: Die Häuser der Toten. Jungsteinzeitliche Kollektivgräber im Landkreis Northeim. Wegweiser zur Vor- und Frühgeschichte Niedersachsens 16. Laux, Hildesheim 1989.
  • Erik Jørgensen: Hagebrogård, Vroue Hede, Koldkur. Neolithische Gräberfelder aus Nordwest-Jütland. Akademisk Forlag, Kopenhagen 1977.
  • H. Lies: Ein bronzezeitlicher Totenhügel bei Menz, Kr. Burg. Teil 1: Jüngere Steinzeit bis ältere Bronzezeit. In: Jahresschr. Mitteldt. Vorgesch. 39. 1955, S. 115–162.
  • W. Löhlein: Totenhaus – Grabkammer -Verbrennplatz. Zur Interpretation vierpfostiger Grundrisse aus Grabhügeln Nordwürttembergs. In: Archäologisches Korrespondenzblatt 28, 1998, S. 513–522.
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultplätze der Steinzeit (= Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Bd. 36). Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. B. Berthold u. a.: Die Totenhütte von Benzingerode. Archäologie und Anthropologie. Arch. Sachsen-Anhalt, Sonderbd. 7 (Halle/Saale 2008)
  2. In der neueren Literatur setzt sich für die neolithischen Anlagen der Begriff Totenhaus durch, um diese stattliche baulichen Form von kleineren – meist unterirdischen Holzbauten späterer Zeit zu unterscheiden.
  3. Lothar Zotz, Schlesische Hügelgraber der Mittleren Bronzezeit mit Grabhäusern, Prähistorische Zeitschrift 27, 1936, 196–211
  4. Detert Zylmann: Ein Bestattungsplatz der Urnenfelderkultur von Undenheim, Landkreis Mainz-Bingen. In: Mainzer Zeitschrift 82, 1987, S. 199–210
  5. W. Löhlein: Totenhaus - Grabkammer -Verbrennplatz. Zur Interpretation vierpfostiger Grundrisse aus Grabhügeln Nordwürttembergs. In: Archäologisches Korrespondenzblatt 28, 1998, S. 513–522

WeblinksBearbeiten