Tort law (Vereinigte Staaten)

Als tort law (von altfranzösisch tort, seinerseits von lat. tortum von tortus) bezeichnet man im Recht der Vereinigten Staaten ein Rechtsgebiet, das sich mit der nichtvertraglichen Haftung zwischen Privaten beschäftigt.

Das Rechtsgebiet ist somit negativ definiert und umfasst alles, was nicht zum contract law gehört. Hierzu gehört im Wesentlichen, jedoch nicht nur, die zivilrechtlichen Schadensersatzansprüche wegen unerlaubter Handlungen; es erfüllt deshalb auch eine Reservefunktion gegenüber dem Strafrecht. Es besteht im Gegensatz zu zahlreichen kontinentalen Rechtsordnungen keine haftungsrechtliche Generalklausel, sondern nur einzelne durch Fallrecht entstandene Haftungskonstellationen. Historisch sind diese aus dem System der writs entstanden.

Die drei Untergruppen von torts sind intentional torts („vorsätzliche unerlaubte Handlungen“), negligence („Fahrlässigkeit“) und strict liability („Gefährdungshaftung“).

LiteraturBearbeiten