Hauptmenü öffnen

Toona

Gattung der Familie Mahagonigewächse
Toona
Toona ciliata

Toona ciliata

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Mahagonigewächse (Meliaceae)
Tribus: Toona
Gattung: Toona
Wissenschaftlicher Name
Toona
(Endl.) M.Roem.[1]

Toona sind eine Gattung in der Familie der Mahagonigewächse (Meliaceae). Die etwa fünf Arten sind von Afghanistan bis Indien und östlich bis Nordkorea, Papua-Neuguinea und Ost-Australien verbreitet sind.[2]

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

Vegetative MerkmaleBearbeiten

Die Bäume verfügen über Holz mit charakteristischen Eigenschaften, die ersten Proben hielt man für Holz einer Nadelbaumart.

Die wechselständig und spiralig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel sowie Blattspreite gegliedert. Die gefiederte Blattspreite ist bis 120 Zentimeter lang. Die Blattrhachis ist oft rötlich und kahl oder weich behaart. Die Fiederblätter sind bei einer Länge von bis 22 Zentimetern sowie einer Breite von bis zu 5,6 Zentimetern schmal-lanzettlich bis linealisch-lanzettlich mit asymmetrischer Spreitenbasis und zugespitztem oberen Ende. Der Blattrand ist gesägt oder selten glatt.

Generative MerkmaleBearbeiten

 
Holz von Toona ciliata
 
Chinesischer Surenbaum (Toona sinensis)

Die Toona-Arten sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Am Ende der Zweige, also endständig, wird ein hängender, 30[3] bis zu 100[4] Zentimeter langer, rispiger Blütenstand gebildet. Die Blütenstandsachse ist weich oder zottig mit kurzen angedrückten oder ausgebreiteten, einfachen Trichomen behaart oder verkahlend.[4]

Die eingeschlechtigen Blüten sind fünfzählig mit doppelter Blütenhülle und relativ klein. Die fünf freien Kelchblätter sind außen kahl und am Rand bewimpert; sie bilden einen becherförmigen Blütenkelch. Die fünf freien, weißen oder schwachrosafarben getönten Blütenkronblätter sind außen kahl und am Rand nicht bewimpert. Das kahle Androgynophor enthält meist bis zu fünf Staminodien. Die kahlen Staubfäden sind bei männlichen Blüten 1,3 bis 1,8 Millimeter lang und bei weiblichen Blüten 1 bis 1,5 Millimeter lang. Der orangefarbene, kahle Diskus besitzt einen Durchmesser von 1 bis 1,5 Millimetern, ist gelappt und die Staubblätter entspringen unmittelbar dem Diskuslappen.[5] Fünf Fruchtblätter sind zu einem kahlen Fruchtknoten verwachsen. Je Fruchtknotenkammer sind bis zu sechs Samenanlagen enthalten.[4]

Die Kapselfrüchte enthalten mehrere Samen. Die Samen an einem sind Ende geflügelt.

NutzungBearbeiten

Toona sinensis ist die kältetoleranteste Art der Familie. Sie kommt in China bis zu 40°N im Gebiet von Peking vor, wo die schlanken Triebe, "xiangchun" (chinesisch 香椿, Pinyin xiāngchūn), als Gemüse und für die Zubereitung von Medizin genutzt werden.[6]

HolzBearbeiten

Toona ciliata ist ein wichtiger Holzlieferant. Ihr Hartholz wird zur Herstellung von Möbeln, Holzverkleidungen, im Schiffsbau und im Musikinstrumentenbau benutzt. Sitar, Rudra vina, Sarangi und verschiedene Trommeln werden traditionell aus ihrem Holz gefertigt. Aufgrund der Einfuhrbeschränkungen für andere Mahagoniarten gewann das Holz auch große Bedeutung beim Bau von E-Gitarren.[7]

SystematikBearbeiten

Früher wurden diese Arten in die Gattung Cedrela eingeordnet, aber diese Gattung ist heute auf die amerikanischen Arten beschränkt.

Es gibt etwa fünf Arten:[4]

  • Kalantas, Philippinischer Mahagoni, Philippinische Zeder (Toona calantas Merr. & Rolfe)[8]: Sie kommt auf den Philippinen vor.[1]
  • Indischer Mahagoni, Australische Red Cedar (Toona ciliata M.Roem., Syn.: Toona australis)[9]: Er kommt in Asien und in Australien vor und ist in Afrika, Südamerika und auf Hawaii ein Neophyt.[1]
  • Chinesischer Surenbaum, Chinesischer Gemüsebaum, Chinesischer Mahagoni, Chinese toon (Toona sinensis (A.Juss.) M.Roem.): Er kommt in Pakistan, Indien, Bhutan, Nepal, Indonesien, Malaysia, Laos, Myanmar, Thailand und in China vor.[1]
  • Indonesischer Mahagoni, Suren (Toona sureni (Blume) Merr., Syn.: Toona febrifuga): Er kommt in Indien, Nepal, Bhutan, Laos, Myanmar, Thailand, Indonesien, Malaysia, China und in Papua-Neuguinea vor.[1]

TrivialnamenBearbeiten

Als englischsprachiger Trivialname ist redcedar bekannt [10] (auch: toon, tun)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Toona im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen im 13. Juni 2017.
  2. David Mabberley: Mabberley's Plant-Book. Band 3. Cambridge University Press, 2008, ISBN 978-0-521-82071-4, S. 863.
  3. Keith Rushforth: Trees of Britain and Europe. Collins, 1999, ISBN 0-00-220013-9.
  4. a b c d Hua Peng, Jennifer M. Edmonds: Toona, S. 112 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China, Volume 11 - Oxalidaceae through Aceraceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2008, ISBN 978-1-930723-73-3.
  5. Fukarek, Danert, Hanelt & al.: Urania-Pflanzenreich. Band 2, 1994, S. 367–3688.
  6. K. Rushforth: Trees of Britain and Europe. HarperCollins, London 1999.
  7. [1]
  8. ASEAN Tropical Plant Database: Toona calantas Merr. & Rolfe. National Institute of Environmental Research, Republic of Korea. Abgerufen am 12. Dezember 2013.
  9. Toona ciliata Roem.. India Biodiversity Portal. Abgerufen am 12. Dezember 2013.
  10. USDA-Datenblatt "Toona" - Natural Resources Conservation Service PLANTS Database. 11. Dezember 2015.

LiteraturBearbeiten

  • Franz Fukarek, Siegfried Danert, Peter Hanelt et al.: Urania-Pflanzenreich. In 4 Bänden, Band 2, S. 367–368. Urania-Verlag, Leipzig Jena Berlin 1994, ISBN 3-332-00497-2.

WeblinksBearbeiten