Tony Schwartz (Autor)

amerikanischer Autor, Ghostwriter von Trumps "The Art of the Deal"

Tony Schwartz (geboren 2. Mai 1952) ist ein US-amerikanischer Journalist. Er ist Ghostwriter des Buches Trump: The Art of the Deal des Politikers Donald Trump.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Tony Schwartz ist ein Sohn des Mediziners Irving Schwartz und der Aktivistin Felice Schwartz. Er studierte American Studies an der University of Michigan und wurde 1974 graduiert. Schwartz war Kolumnist für die New York Post, Redakteur bei Newsweek, Reporter für The New York Times und Redakteur beim Magazin New York und bei Esquire.

Ab 1985 arbeitete er für den Unternehmer Donald Trump und schrieb, ohne dessen Zutun[1][2], das Buch Trump: The Art of the Deal, für das Trump und Schwartz als Autoren genannt werden. Für die Recherchen zu dem Buch hielt sich Schwartz eineinhalb Jahre in dessen unmittelbarer Nähe auf. Das Buch war dreizehn Wochen auf Platz 1 der von der New York Times ermittelten Bestsellerliste und wurde dort 48 Wochen aufgeführt. Der Verlag Random House zahlte 500.000 USD für das Manuskript, die sich die beiden Autoren teilten.[1] Auch die Tantiemen teilten sich Trump und Schwartz. Laut PolitiFact.com wurden bis 2015 ungefähr eine Million Exemplare verkauft, das war noch vor Trumps Bekanntgabe einer Präsidentschaftskandidatur.[1]

Schwartz entfernte sich später von Trump und dessen politischen und gesellschaftlichen Ansichten und schätzt aus seiner Kenntnis die Person Trump als problematisch und nicht geeignet für das Präsidentenamt ein.[1] Am 31. Oktober 2016, acht Tage vor der Präsidentschaftswahl gab Schwartz der BBC ein Interview, in dem er äußerte, dass er in gewisser Weise eine Version von Donald Trump erschaffen habe, die ein Bild zeichne, das viel zu positiv sei („I created a version of Donald Trump that is far more appealing than he actually is.“). Trump sei ein „Soziopath“, der sich nicht darum kümmere, ob die Aussagen, die er von sich gebe, wahr oder falsch seien. Besonders irritiert zeigte sich Schwartz von dem Umstand, dass Trump seine Kandidatur im Juli 2015 mit den Worten „We need a leader that wrote 'The Art of the Deal‘“ angekündigt hatte – obwohl doch er, Schwartz, jedes einzelne Wort dieses Buches geschrieben habe. Wenn Trump zum Präsidenten gewählt werde, was er nicht glaube, werde er mit Sicherheit mit seiner Familie die Vereinigten Staaten verlassen. [3]

Schwartz schrieb 1995 das Buch What Really Matters: Searching for Wisdom in America und 1998 zusammen mit Michael Eisner, dem seinerzeitigen CEO von The Walt Disney Company, dessen Buch Work in Progress. Er veröffentlichte mehrere Bücher zu Managementthemen und Essays im Harvard Business Review.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • mit Donald Trump: Trump: The Art of the Deal. New York : Random House, 1987
  • What Really Matters: Searching for Wisdom in America. New York : Bantam Books, 1995 ISBN 9780553093988
  • mit Michael Eisner: Work in progress. New York : Random House, 1998 ISBN 978-0-375-50071-8
    • Michael Eisner: Disney ist jeden Tag ein Abenteuer. Stationen einer Karriere. Übersetzung Bernhard Liesen und Erwin Unkrieg. Heyne, München 1999.
  • mit Jim Loehr: The Power of Full Engagement : managing energy, not time, is the key to high performance and personal renewal. New York : Free Press, 2003 ISBN 9780743226745
  • mit Jean Gomes, Catherine McCarthy: The Way We're Working Isn't Working: The Four Forgotten Needs That Energize Great Performance. New York : Free Press, 2010 ISBN 9781439127667
  • mit Jean Gomes, Catherine McCarthy: Be Excellent at Anything: The Four Keys to Transforming the Way We Work and Live. New York : Free Press, 2010 ISBN 9781849834322

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Ansgar Graw: Nöte eines Ghostwriters, in: Die Welt, 22. Oktober 2016, S. 7
  2. Jane Mayer: Donald Trump’s Ghostwriter Tells All. The New Yorker, 25. Juli 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  3. Tony Schwartz: 'If Trump wins I'll leave US'. BBC News, 31. Oktober 2016, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).