Tommy Trash

australischer DJ und Produzent
Tommy Trash

Tommy Trash (* 15. November 1987 in Bundaberg; eigentlich Thomas Olsen) ist ein australischer DJ und Musikproduzent in den Bereichen House, Electro und Progressive. Derzeit lebt er in Los Angeles.

BiografieBearbeiten

Seine erste Produktion veröffentlichte Tommy Trash 2007 mit „It's a Swede Thing“ in Kollaboration mit Goodwill. Zwei Jahre später wurde sein Song „Need Me to Stay“ an den ARIA Awards 2009 in der Kategorie Best Dance Record nominiert. Größere Bekanntheit erlangte er jedoch mit seiner Produktion The End, die 2011 erschien. Seither war er besonders als Remix-Künstler sehr gefragt und produzierte unter anderem Remixe für die Swedish House Mafia, Deadmau5, Steve Aoki und Zedd. Sehr erfolgreich war auch „Reload“, eine Kollaboration mit Sebastian Ingrosso.

2012 platzierte sich Tommy Trash erstmals in der Wahl der Top 100 DJs von DJ Mag und kam auf Platz 62.[1]

Bei den Grammy Awards 2013 erhielt Tommy eine Nomination für Bester Remix mit The Veldt von Deadmau5 feat. Chris James. 2013 wurde er auch als Resident-DJ für den Club Hakkasan in Las Vegas verpflichtet.[2]

DiskografieBearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[3][4]
Reload (mit Sebastian Ingrosso & John Martin)
  DE 89 28.06.2013 (2 Wo.)
  AT 56 23.08.2013 (2 Wo.)
  CH 70 11.08.2013 (2 Wo.)
  UK 3 
 
Silber
20.07.2013 (13 Wo.)

SinglesBearbeiten

2007:

  • It’s a Swede Thing (mit Goodwill)
  • Fuck to the Bass (mit Tom Piper)
  • Slide
  • One More (mit Tom Piper)

2008:

  • Amsterdam EP
  • Lover Lover (feat. Patsy Galore)
  • Australia
  • Let Me Love You

2009:

2010:

  • Stay Close / Beautiful
  • Stopwatch
  • Blackwater (mit Carl Kennedy feat. Rosie Henshaw)
  • The Bum Song (mit Tom Piper)
  • Bomjacker (mit DBN)
  • All My Friends (mit & Tom Piper feat. Mr. Wilson)

2011:

  • Big Fucking House (vs. Angger Dimas)
  • Nothing Left to Lose (mit NO_ID & Sebastien Lintz)
  • Come Undone (mit John Dahlbäck & Sam Obernik)
  • The End
  • Voodoo Groove (mit Sebastien Lintz)
  • Future Folk
  • Mr President
  • Blair Bitch Project
  • Monkey See Monkey Do
  • Ohrwurm

2012:

2013:

2014:

  • Little Death (mit Killah Graham)
  • Lord of the Trance

2015:

  • About U (mit Burns)
  • Hex (mit Wax Motif)
  • The End
  • Louder (mit Kill the Noise)
  • Wake The Giant (feat. JHart)
  • Louder (mit Kill the Noise feat. Rock City)

Remixe (Auswahl)Bearbeiten

2006:

2007:

2008:

  • The Camel Rider & Mark Alston Feat. Mark Shine – Addicted
  • FaithlessInsomnia 2008
  • Karton – Never Too Late
  • MasonThe Ridge
  • Dabruck & Klein – Cars
  • Soul Central feat. Abigail Bailey – Time After Time
  • Meck feat. DinoSo Strong
  • KaskadeStep One Two

2009:

  • Chili Hifly feat. Jonas – I Go Crazy
  • fRew & Chris Arnott feat. Rosie Henshaw – My Heart Stops
  • Orgasmic & Tekitek – The Sixpack Anthem
  • Neon Stereo – Feel This Real
  • Lady SovereignI Got You Dancing

2010:

  • Hiroki Esashika – Kazane
  • Dave Winnel – Festival City
  • Bass Kleph – Duro
  • Stafford Brothers feat. Seany B – Speaker Freakers
  • DBNChicago
  • Idriss Chebak – Warm & Oriental
  • Anané – Plastic People
  • Pocket808 feat. Phil Jamieson – Monster (Babe)
  • Dimitri Vegas & Like Mike feat. Vangosh – Deeper Love
  • Jacob Plant feat. JLD – Basslines In
  • The PotbelleezShake It

2011:

2012:

2013:

Auszeichnungen und NominierungenBearbeiten

  • ARIA Awards 2009:
    • Nominiert für Beste Dance-Aufnahme mit Need Me to Stay

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. djmag.com: Top 100 DJs / 62. Tommy Trash. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  2. vegaspoolseason.com: Tommy Trash Vegas Residency (Memento des Originals vom 23. Mai 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/vegaspoolseason.com. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  3. Chartquellen: DE AT CH UK
  4. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK

WeblinksBearbeiten