Toledo Rockets (Footballteam)

American-Football-Mannschaft der University of Toledo

Die American-Football-Mannschaft der Toledo Rockets spielt College Football in der West Division der Mid-American Conference (MAC) der Division I Football Bowl Subdivision (FBS) und repräsentiert die University of Toledo. Das erste Footballspiel trugen sie 1917 aus, stellten 1931 und 1943–1945 aber kein Team. Der derzeitige Head Coach ist Jason Candle.

Toledo Rockets
Wortmarke der Rockets
Stadt: Toledo, Ohio
Gegründet: 1917
Teamfarben: Dunkelblau/Gold
Cheftrainer: Jason Candle
Liga (2015): Mid-American Conference
Größte Erfolge
Conference-Sieger 1967, 1969–1971, 1981, 1984, 1990, 1995, 2001, 2004, 2017, 2022
Ligameister 1923, 1927, 1929
Stadion
Name:

Glass Bowl

Spielbelag: Kunstrasen
Kapazität: 26.248
Kontakt
Anschrift: 2801 W. Bancroft, Toledo, Ohio 43606-3690
Internet: www.utrockets.com
Datenstand
26. September 2015
Ein Spieler der Rockets.

Geschichte

Bearbeiten

Anfangsjahre (1917–1945)

Bearbeiten

Toledos erste Footballmannschaft wurde 1917 unter der Leitung von John Brandeberry aufgebaut. Ihr erstes Spiel verloren sie am 10. Oktober 1917 gegen die Footballmannschaft der University of Detroit mit 0:145.[1] Auch in der weiteren Saison konnten die Rockets keinen einzigen Punkt erzielen.[2] Ihren ersten Sieg erlangten sie 1918, nachdem sie die Defiance College Yellow Jackets mit 19:12 schlugen. In den ersten Jahren spielte Toledo ohne Beinamen, wurde aber 1923 „Rockets“ getauft, nachdem ihnen zwei lange Touchdownläufe in Spiel gegen die Carnegie Tech gelangen. Ausgedacht wurde der Name vom UT-Studenten James Neal, der während des Spiels in der Pressekabine war und von pittsburgher Sportjournalisten zu einem Spitznamen gedrängt worden war. Nealkam auf Skyrockets, was von den Reportern zu Rockets gekürzt wurde. In selbiger Saison gewannen die Rockets auch ihren ersten Conference-Titel, als sie unter Head Coach James Dwyer in der Northwest Ohio Conference (NWO) sechs Siege in zehn Spielen erreichten. Unter Boni Petcoff gewannen die Rockets 1927 mit einer Bilanz von 5 Segen zu zwei Niederlagen und 1929 mit vier Siegen, zwei Niederlagen und einem Unentschieden erneut die NWO. 1931 mussten die Rockets während der Großen Depression auf Grund fehlender finanzieller Mittel den Spielbetrieb vorübergehend einstellen.[3]

1932 kehrte der Football nach Toledo zurück und Jim Nicholson wurde Head Coach. Diesen Job hatte er bis 1935, dem Jahr, in dem er auch sein bestes Ergebnis erzielte, ein Unentschieden, zwei Niederlagen und sechs Siege, davon alle Siege in den letzten sechs Spielen. 1936 übernahm Dr. C. W. Spears die Head-Coach-Position, konnte aber in seiner ersten Saison nur zwei Siege in acht Spielen erzielen. In den folgenden fünf Saisons konnte er jedoch mindestens sechs Siege erzielen, in der Saison 1939 sogar sieben in zehn Spielen. 1942 fielen die Rockets auf vier Siege und ein Unentschieden in neun Spielen, ehe die Universität aufgrund des Zweiten Weltkriegs für drei Saisons den Spielbetrieb einstellen musste.[4]

Nach dem Zweiten Weltkrieg (1946–1968)

Bearbeiten

Nach dem Krieg übernahm Bill Orwig die Head-Coach-Position für zwei Jahre. 1946 führte er sie zu einer 6-2-2-Bilanz und 1947 zu neun Siegen und zwei Niederlagen. In den folgenden vier Jahren waren die Rockets unter vier verschiedenen Head Coaches nur Mittelmaß.[4] 1952 traten die Rockets der Mid-American Conference (MAC) bei.[5] In ihrer ersten Saison in der MAC gewannen die Rockets vier von neun Spielen, jedoch nur eines aus fünf innerhalb ihrer Conference. 1954 gelang ihnen unter Forrest England mit drei Siegen in fünf Conference-Spielen und einer Gesamtbilanz von sechs Siegen, vier Niederlagen und einem Unentschieden erstmals ein positives Ergebnis in der MAC.[6] In den folgenden sieben Saisons blieben trotz mehrerer Trainerwechsel größere Erfolge aus.[7]

1963 übernahm Frank Lauterbur die Rockets, konnte allerdings in seinen ersten vier Saisons in Toledo mit nur fünf Conference-Siegen ebenfalls keine großen Erfolge vorweisen. 1967 änderte sich dies jedoch, als die Rockets mit neun Siegen in zehn Spielen, davon fünf Siege in den sechs Conference-Spielen, ihren ersten MAC-Titel gewannen. Im folgenden Jahr kehrten die Rockets mit einer 5-4-1-Bilanz jedoch wieder ins Mittelmaß zurück.[8]

Siegesserie und die 1970er und 1980er (1969–1989)

Bearbeiten

Von 1969 bis 1971 konnten die Rockets die zweitlängste Siegesserie der modernen Ära des College Footballs erzielen, als sie in drei aufeinanderfolgenden Saisons ohne Niederlage und ohne Unentschieden blieben.[9] 1969 waren die Rockets dominant und gewannen alle ihre elf Spiele. Sie konnten 385 Punkte erzielen, ließen aber selbst nur 160 Punkte zu. Die Defense konnte die Anzahl der gegnerischen erlaufenen Touchdowns mit insgesamt acht auf unter einem pro Spiel halten. Die Leistungen wurden mit der ersten Einladung zu einem Bowl-Spiel belohnt. Im Tangerine Bowl besiegten die Rockets Davidson, der Sieger der Southern Conference, mit 56:33. Im AP Poll wurden die Rockets zudem auf Platz 20 gelistet.[10] 1970 blieben sie über zwölf Spiele unbesiegt. Neben dem zweiten Conferencetitel erhielten sie erneut eine Einladung zum Tangerine Bowl um gegen den Meister der Southern Conference zu spielen. Dort gewannen sie mit 40:12 gegen William & Marry, was sie mit der Listung auf Platz im AP Poll niederschlug. Die Rockets, deren Defense nur 7,3 Punkte pro Spiel zuließ, stellten aufgrund ihrer Dominanz auch sechs Defense- und fünf Offense-Spieler im First-Team All-MAC.[11]

1971 übernahm Jack Murphy das Amt des Head Coaches. In seiner ersten Saison führte er die Siegesserie fort und konnte alle zwölf Spiele gewinnen. Die Mannschaft konnte erneut ihre Gegner ausspielen, da sie 383 Punkte erzielte, aber nur 96 Punkte zuließ. Die im AP Poll auf Platz 14 stehenden Rockets erhielten neben dem MAC-Titel erneut eine Einladung zum Tangerine Bowl, wo sie die Richmond Spiders mit 28:3 besiegten. Quarterback Chuck Ealey, der die Offense während der Siegesserie maßgeblich prägte, erhielt zum dritten Mal nacheinander die Auszeichnung des MAC Back of the Year und wurde Achter bei der Wahl für die Heisman Trophy, während Defensive Tackle Mel Long zum ersten Consensus All-American der Rockets gewählt wurde.[12] Zwar konnte mit Ealeys Nachfolger Gene Swick, der von 1973 bis 1975 für die Rockets spielte, ein Quarterback aufgeboten werden, der fast alle Schulrekorde und einige NCAA-Rekorde im Passspiel aufstellte,[13] dennoch waren nach diesem Triumph die Rockets nicht mehr erfolgreich. Murphy musste nach schlechten Leistungen 1976 seinen Posten räumen und Chuck Stobart übernahm. Dieser führte sie 1981 in seiner letzten Saison erneut zu einem Conferencetitel, woraufhin die Rockets in den California Bowl eingeladen wurden. Dort besiegten sie San José State mit 27:25. Im Anschluss übernahm Dan Simrell die Teamleitung und führte sie 1984 zum nächsten Conferencetitel. Die Rockets durften daraufhin erneut im California Bowl spielen, wo sie der UNLV mit 13:30 unterlagen. Der Sieg wurde der UNLV jedoch später aberkannt, da diese nicht spielberechtigte Spieler einsetzte.[14] Simrell verließ Toledo nach der Saison 1989.[15]

1990er und 2000er (1990–2010)

Bearbeiten
 
Gary Pinkel trainierte die Mannschaft von Toledo zwischen 1991 und 2000.

Für die Saison 1990 wurde Nick Saban Head Coach. Er erzielte neun Siege bei zwei Niederlagen, was für eine geteilte Meisterschaft in der MAC ausreichte. Saban verließ die Rockets nach nur einer Saison in Richtung Cleveland Browns, weshalb Gary Pinkel Cheftrainer der Rockets wurde. Nach vier mäßigen Saisons führte er die Rockets 1995 zum nächsten MAC-Titel. In zwölf Spielen blieben die Rockets ungeschlagen, nur ein Unentschieden hinderte sie an einer Perfect Season. Die Rockets erhielten daraufhin eine Einladung zum Las Vegas Bowl 1995, wo sie im ersten Overtimespiel in der Geschichte der Division I-A Nevada mit 40:37 besiegten.[15] Pinkel führte die Rockets zu Divisiontiteln in den Saisons 1997, 1998 und 2000 (1997 wurde die MAC in zwei Divisionen aufgeteilt). 1997 und 1998 durften sie im neu eingeführten MAC Football Championship Game gegen die Marshall Thundering Herd spielen, verloren jedoch beide Male. Nach der Saison 2000 verließ Pinkel die Rockets um Head Coach von Missouri zu werden.[16]

Tom Amstutz übernahm daraufhin diese Rolle und führte sie bereits beim ersten Versuch zum nächsten Conferencetitel. Im abschließenden Motor City Bowl besiegten sie Cincinnati mit 23:16. 2002 gewannen sie erneut die Division, verloren im Motor City Bowl jedoch gegen Boston College.[16] 2003 besiegten die Rockets #9 Pittsburgh mit 35:31, was bis heute der höchstplatzierte Gegner war, der geschlagen werden konnte. 2004 und 2005 wurde Toledo Ko-Divisionsieger. 2004 unterlagen sie gegen Cincinnati mit 10:39, ehe sie 2005 UTEP mit 45:13 im GMAC Bowl schlugen. Es folgten drei schlechte Saisons.[17] 2008 besiegten die Rockets die University of Michigan mit 13:10 vor 107.267 Zuschauern in Ann Arbor. Damit waren sie das erste Team der MAC, welches Michigan schlagen konnte.[18] 2009 wurde deshalb Tim Beckman Head Coach. Nach einer 5-7-Saison folgte 2010 eine 8-5-Saison, welche mit einer Niederlage gegen Florida International im Little Caesars Pizza Bowl endete.[17]

Die 2010er (seit 2011)

Bearbeiten

2011 gewannen die Rockets die Co-Meisterschaft der MAC West. Nachdem Beckman Toledo in Richtung Illinois verlassen hatte, wurde Matt Campbell neuer Head Coach und führte sie im Military Bowl zu einem 42:41-Sieg gegen das Team der Air Force. 2012 und 2013 wurden die Rockets zweiter beziehungsweise dritter ihrer Division. 2012 verloren sie mit 15:41 gegen Utah State im Famous Idaho Potato Bowl, 2013 erhielten sie trotz Bowlberechtigung keine Einladung. 2014 gelang ihnen erneut der Co-Divisionsieg, eine Niederlage gegen NIU verwehrte ihnen jedoch die Teilnahme am Championship Game. Im GoDaddy Bowl besiegten sie später Arkansas State mit 63:44.[19] In der Regular Season 2015 konnten die Rockets neun ihrer elf Spiele siegreich beenden.[20] Nachdem Matt Campbell zu den Iowa State Cyclones wechselte, wurde der vorherige Offensive Coordinator Jason Candle zum neuen Head Coach ernannt. Sein erstes Spiel als Head Coch war deshalb noch das Bowl-Spiel der Rockets.[21] Die Rockets spielten im Boca Raton Bowl, indem sie die Temple Owls 32:17 besiegten.[22]

Die Saison 2016 konnte mit einer 9-4-Bilanz abgeschlossen werden.[20] Die Rockets waren erneut Bowl-berechtigt und akzeptierten eine Einladung für den Camellia Bowl. Das Spiel endete mit einer 28:31-Niederlage gegen die Appalachian State Mountaineers.[23] Die Saison war durch starke Offense-Leistungen geprägt. Mit 529,8 Yards pro Spiel wurde ein neuer Teamrekord aufgestellt. Quarterback Logan Woodside führte die Nation in geworfenen Touchdowns an,[24] es wurden mehrere Individual-Saisonbestleistungen erzielt[24][25] und Runningback Kareem Hunt brach im Bowl-Spiel den Teamrekord für erlaufene Yards in der Karriere.[23] 2017 gelangten die Rockets dank einer 10-2-Bilanz (7-1 MAC) erstmals seit 2004 ins MAC Championship Game und gewannen erstmals seit 1998 ungeteilt die West Division.[26] Im MAC Football Championship Game 2017 schlugen sie schließlich mit 45:28 die Akron Zips und gewannen damit die Conference.[27] Im anschließenden Dollar General Bowl verloren sie mit 0:34 erneut gegen Appalachian State.

Rivalitäten

Bearbeiten

Aufgrund der räumlichen Nähe Toledos zu Bowling Green entwickelte sich zwischen den Footballteams der ansässigen Universitäten eine Rivalität.

Personen

Bearbeiten

Aktueller Trainerstab

Bearbeiten
Trainer der Toledo Rockets

Head Coach

Trainer der Offense

Trainer der Defense

Weitere

Stand: 3. September 2018
Trainer

Head Coaches

Bearbeiten
Name Zeitraum Spiele Siege Niederlagen Unentschieden Siegquote
John Brandeberry 1917 3 0 3 0 .000
James Baxter 1918 2 1 1 0 .500
Walt Hobt 1919–1920 9 2 7 0 .222
James Dwyer 1921–1925 39 17 22 0 .436
Boni Petcoff 1926–1929 29 13 15 1 .466
Jim Nicholson 1930–1935 40 20 16 4 .550
Clarence Spears 1936–1942 66 38 26 2 .591
Bill Orwig 1946–1947 21 16 4 1 .786
Skip Stahley 1948–1949 21 11 10 0 .524
Robert Snyder 1950 9 4 5 0 .444
Don Greenwood 1951 7 4 3 0 .571
Clair Dunn 1951–1953 21 9 12 0 .429
Forrest England 1954–1955 18 9 7 2 .555
Jack Morton 1956 9 1 7 1 .167
Harry Larche 1957–1959 27 11 15 1 .426
Clive Rush 1960–1962 28 8 20 0 .286
Frank Lauterbur 1963–1970 82 48 32 2 .598
John Murphy 1971–1976 67 35 32 0 .522
Chuck Stobart 1977–1981 56 24 31 1 .438
Dan Simrell 1982–1989 89 49 38 2 .562
Nick Saban 1990 11 9 2 0 .818
Gary Pinkel 1991–2000 113 73 37 3 .659
Tom Amstutz 2001–2008 99 58 41 0 .586
Tim Beckman 2009–2011 37 21 16 0 .568
Matt Campbell 2011–2015 50 35 15 0 .700
Jason Candle 2015– 86 54 32 0 .627

Individuelle Auszeichnungen

Bearbeiten
Consensus All-American
Bearbeiten

Bislang wurden zwei Rockets zum Consensus All-American gewählt.[28]

Jahr Spieler Position First Team All-American
1971 Mel Long Defensive Lineman AP, UPI, NEA, FWAA[29]
2010 Eric Page All-Purpose Sporting News, Walter Camp Football Foundation[30]
Nationale Preise
Bearbeiten

Bislang gewannen drei Spieler während ihrer Zeit bei den Rockets nationale Preise.[31]

Jahr Name Preis Vergeber
1975 Gene Swick Sammy Baugh Trophy Touchdown Club of Columbus
2002 William Bratton Courage Award Football Writers Association of America
2010 Eric Page National Kickoff Returner of the Year College Football Performance Awards
Zurückgezogene Trikotnummern
Bearbeiten

Die Rockets haben bislang vier Rückennummern gesperrt.[32]

Nummer Spieler Position
16 Chuck Ealey Quarterback
18 Gene Swick Quarterback
77 Mel Long Defensive Tackle
82 Mel Triplett Runningback
Rockets in der College Football Hall Of Fame
Bearbeiten

Es wurden bislang drei Spieler und ein Trainer der Toledo Rockets in die College Football Hall of Fame aufgenommen.[33] (Stand 2022)

Jahr der Aufnahme Spieler Position Jahre bei den Rockets
1965 Merle Gulick Quarterback 1924–1925
1998 Mel Long Defensive Tackle 1969–1971
2022 Chuck Ealey Quarterback 1969–1971
Gary Pinkel Head Coach 1991–2000

Rockets im Profifootball

Bearbeiten

Die folgenden Spieler spielten in mindestens einem Spiel oder befinden sich derzeit in einem aktiven Kader eines Teams der National Football League (NFL) (Stand: 22. Juli 2020), American Football League (AFL), Canadian Football League (CFL), Arena Football League (AFL), NFL Europe (NFLE), World Football League (WFL), XFL (2020), XFL (2001) oder United States Football League (USFL) (Stand: 22. Mai 2020).[34][35][36]

Spieler Liga Team(s) Zeitraum
Rod Achter CFL Ottawa Rough Riders 1984
Olasunkanmi Adeniyi NFL Pittsburgh Steelers seit 2018
Darren Anderson NFL New England Patriots 1992
Tampa Bay Buccaneers 1992–1993
Kansas City Chiefs 1994–1997
Atlanta Falcons 1998
Bob Beemer NFL Detroit Lions 1997
J. P. Bekasiak CFL Hamilton Tiger-Cats 2007–2008
Montreal Alouettes 2009–2012
Tom Beutler NFL Cleveland Browns 1970
Baltimore Colts 1971
WFL Memphis Southmen 1974
Patrick Body NFL Cincinnati Bengals 2005
Tavares Bolden CFL Montreal Alouettes 2002–2004
Tommie Boyd NFL Detroit Lions 1997–1998
Bob Branyan CFL Calgary Stampeders 1953
Tyrone Brown NFL Atlanta Falcons 1995–1996
CFL Toronto Argonauts 1999–2001
Fabian Burke CFL Edmonton Eskimos 2001–2004
BC Lions 2004
Ruben Carter CFL Montreal Alouettes 2018
Barry Church NFL Dallas Cowboys 2010–2016
Jacksonville Jaguars 2017–2018
Dexter Clark NFL Detroit Lions 1987
Emerson Cole NFL Cleveland Browns 1950–1952
Chicago Bears 1953
Gene Cook NFL Detroit Lions 1959
Chuck Ealey CFL Hamilton Tiger-Cats 1972–1974
Winnipeg Blue Bombers 1974–1975
Toronto Argonauts 1975–1978
Jayrone Elliott NFL Green Bay Packers 2014–2016
Dallas Cowboys 2017
Pittsburgh Steelers seit 2019
Paul Elzey NFL Cincinnati Bengals 1968
Jerry Evans NFL Denver Broncos 1993–1995
T. J. Fatinikun NFL Tampa Bay Buccaneers 2014–2015
David Fluellen NFL Tennessee Titans 2015–2019
Carl Ford NFL Chicago Bears 2005
Todd France NFL Tampa Bay Buccaneers 2005
Philadelphia Eagles
Mace Freeman CFL Hamilton Tiger-Cats 1999–2002
Phil Gibson CFL Montreal Alouettes 2002–2003
Saskatchewan Roughriders 2003–2004
Reggie Gilliam NFL Buffalo Bills seit 2020
Marcus Goodwin AFL Cleveland Thunderbolts 1994
Dejuan Goulde AFL Ohio Valley Greyhounds 2002
Cape Fear Wildcats 2003
Bruce Gradkowski NFL Tampa Bay Buccaneers 2006–2007
Cleveland Browns 2008
Oakland Raiders 2009–2010
Cincinnati Bengals 2011–2012
Pittsburgh Steelers 2013–2016
Jim Gray AFL New York Jets 1966
NFL Philadelphia Eagles 1967
John Greco NFL St. Louis Rams 2008–2010
Cleveland Browns 2011–2016
New York Giants 2017–2018
Lyle Green CFL BC Lions 2001–2008
Calgary Stampeders 2011
Donta’Greene CFL Montreal Alouettes 2003
Sameer Hamood AFL Peoria Pirates 2004
Andrew Hawkins NFL Cincinnati Bengals 2011–2013
Cleveland Browns 2014–2016
Tony Harris NFL San Francisco 49ers 1971
Raymond Hayes AFL New York Jets 1968
Brandon Hefflin AFL Columbus Destroyers 2005–2007
Cleveland Gladiators 2008
Tampa Bay Storm 2010
Tyrrell Herbert AFL Pittsburgh Power 2011
Kelly Herndon NFLE Barcelona Dragons 2000
XFL Las Vegas Outlaws 2001
NFL Denver Broncos 2002–2004
Seattle Seahawks 2005–2006
Tennessee Titans 2007
Treyvon Hester NFL Oakland Raiders 2017
Philadelphia Eagles 2018
Washington Redskins 2019
Green Bay Packers 2020
Kenny Higgins AFL Memphis Xplorers 2004–2006
Nashville Kats 2007
Grand Rapids Rampage 2008
Ka’dar Hollman NFL Green Bay Packers seit 2019
Kareem Hunt NFL Kansas City Chiefs 2017–2018
Cleveland Browns seit 2019
Tim Inglis NFL Cincinnati Bengals 1987–1988
Jeff Jackson USFL Michigan Panthers 1983
Oklahoma Outlaws 1984
Olanzo Jarrett CFL Edmonton Eskimos 2003–2004
Curtis Johnson NFL Miami Dolphins 1970–1978
Diontae Johnson NFL Pittsburgh Steelers seit 2019
Jon’Vea Johnson NFL Dallas Cowboys seit 2019
Brian Jones AFL Memphis Xplorers 2004–2006
Las Vegas Gladiators 2007–2008
Manchester Wolves 2008–2009
Bryant Jones NFL Indianapolis Colts 1987
Nick Kaczur NFL New England Patriots 2005–2009
Rick Kaser CFL BC Lions 1957–1958
Ottawa Rough Riders 1960
Mike Kennedy NFL Buffalo Bills 1983
Houston Oilers 1984
Zac Kerin NFL Minnesota Vikings 2014–2016
Detroit Lions 2017
Atlanta Falcons 2018
Washington Redskins 2018
Brett Kern NFL Denver Broncos 2008–2009
Tennessee Titans seit 2009
Kevin Kowalski NFL Dallas Cowboys 2011–2012
Jason Lamar CFL Hamilton Tiger-Cats 2001
NFL Houston Texans 2002
CFL Edmonton Eskimos 2003
Hamilton Tiger-Cats 2004
Tony Lee USFL Pittsburgh Maulers 1984
George Linberger AFL Las Vegas Sting 1994
Mel Long, sr. NFL Cleveland Browns 1972–1974
Mel Long, jr. CFL BC Lions 2001
AFL Mohegan/Manchester Wolves 2003–2005
Clarence Love NFL Philadelphia Eagles 1998
Baltimore Ravens 2000
Oakland Raiders 2002–2003
Francis Maher NFL Cleveland Rams 1941
Pittsburgh Steelers
Antonio Malone NFLE Rhein Fire 2007
AFL Colorado Crush 2008
Utah Blaze 2010
Milwaukee Mustangs 2011
Philadelphia Soul 2011
Greg Mancz NFL Houston Texans seit 2015
Phillipkeith Manley NFL Atlanta Falcons 2012
Louis Marotti NFL Chicago Cardinals 1943–1945
Vince Marrow NFL Buffalo Bills 1994
Andy McCollum AFL Milwaukee Mustangs 1994
NFL New Orleans Saints 1995–1998
St. Louis Rams 1999–2007
Detroit Lions 2008
Darryl Meadows NFL Houston Oilers 1983–1984
Kevin Meger AFL Cleveland Thunderbolts 1993
Rolan Milligan NFL Detroit Lions 2017
Indianapolis Colts seit 2018
Dan Molls CFL Hamilton Tiger-Cats 2014–2015
Lance Moore NFL New Orleans Saints 2006–2013
Pittsburgh Steelers 2014
Detroit Lions 2015
Nick Moore CFL BC Lions 2011–2013
Winnipeg Blue Bombers 2014–2015
BC Lions 2016–2017
Ainsworth Morgan CFL Toronto Argonauts 1994–1995
Steve Morgan USFL Arizona Wranglers 1985
Roland Moss NFL Baltimore Colts 1969
Buffalo Bills 1970
San Diego Chargers
New England Patriots 1971
Ken Moyer NFL Cincinnati Bengals 1989–1994
Elijah Nkansah NFL Seattle Seahawks 2018
Danny Noble NFL Tampa Bay Buccaneers 2012–2013
Jacksonville Jaguars 2013
Storm Norton NFL Detroit Lions 2017
Minnesota Vikings 2017–2018
Los Angeles Chargers seit 2020
XFL Los Angeles Wildcats 2020
Eric Page NFL Tampa Bay Buccaneers 2013
Gerry Palmer CFL Winnipeg Blue Bombers 1952–1953
BC Lions 1954
Jalen Parmele NFL Baltimore Ravens 2008–2010
Jacksonville Jaguars 2012
Tennessee Titans 2013
Arizona Cardinals 2014
Cleveland Browns 2015
Bernard Reedy NFL Atlanta Falcons 2014
Tampa Bay Buccaneers 2016–2017, 2018
New England Patriots 2017
Jason Richards CFL Montreal Alouettes 1999–2003
Dave Ridgway CFL Saskatchewan Roughriders 1982–1995
Michael Roberts NFL Detroit Lions 2017–2018
Jermaine Robinson CFL Ottawa Redblacks 2014–2016
Hamilton Tiger-Cats 2016
Montreal Alouettes 2018
Kevin Rollins NFLE Barcelona Dragons 2002
Tubby Roush NFL Toledo Maroons 1922
Alonzo Russell NFL New York Giants 2018
XFL St. Louis BattleHawks 2020
Chuck Sample NFL Green Bay Packers 1942, 1945
Paul Sandor CFL Toronto Argonauts 1988
John Saunders NFL Buffalo Bills 1972
San Francisco 49ers 1974–1975
John Schneider CFL Winnipeg Blue Bombers 1968–1969
Ed Scrutchins NFL Houston Oilers 1966
Tuzar Skipper NFL Pittsburgh Steelers seit 2019
New York Giants 2019
Marty Slovak NFL Cleveland Rams 1939–1941
Kenny Stafford CFL Calgary Stampeders 2013
Montreal Alouettes 2014
Edmonton Eskimos 2015, 2017–2019
BC Lions 2016
Saskatchewan Roughriders seit 2020
Chuck Stehno CFL Sarnia Imperials 1960
Derrick Summers CFL Toronto Argonauts 2012
AFL Jacksonville Sharks 2011–2013
Spokane Shock 2014–2015
LA Kiss 2016
Cleveland Gladiators 2017–2018
Columbus Destroyers 2019
Junior Sylvestre NFL Indianapolis Colts 2015–2016
Chester Taylor NFL Baltimore Ravens 2002–2005
Minnesota Vikings 2006–2009
Chicago Bears 2010
Arizona Cardinals 2011
Jim Thibert NFL Denver Broncos 1965
John Thomas NFL New York Jets 1987
Cody Thompson NFL Seattle Seahawks seit 2020
Emlen Tunnell NFL New York Giants 1948–1958
Green Bay Packers 1959–1961
Mel Triplett NFL New York Giants 1955–1960
Minnesota Vikings 1961–1962
Mike Varajon NFL San Francisco 49ers 1987
Kenny Veal AFL Cleveland Gladiators 2015–2018
Chris Wallace AFL Carolina Rhinos 2000
Orlando Predators 2001
Tennessee Valley Vipers 2002
Florida Firecats 2004–2009
New Orleans Voodoo 2011
Pittsburgh Power 2011
Florida Tarpons 2012–2013, 2015–2018
Marion Blue Racers 2014
Brant Weiss XFL Los Angeles Wildcats 2020
Brent Williams NFL New England Patriots 1986–1993
Seattle Seahawks 1994–1995
New York Jets 1996
Dan Williams NFL Denver Broncos 1993–1996
Kansas City Chiefs 1997–2000
Stephen Williams NFL Arizona Cardinals 2010–2011
Seattle Seahawks 2013
Jacksonville Jaguars 2013
Miami Dolphins 2014
Logan Woodside NFL Tennessee Titans seit 2019

All-Century Team

Bearbeiten

Zum 100-jährigen Jubiläum wurde 2017 ein All-Century Team gewählt. Die ersten zehn Plätze wurden durch Fans der Rockets gewählt, während die Plätze 11 bis 50 von einem Komitee aus Rockets-Historikern bestimmt wurden.[37]

# Spieler Position Zeitraum
1 Chuck Ealey Quarterback 1969–71
2 Bruce Gradkowski Quarterback 2002–05
3 Chester Taylor Runningback 1998–2001
4 Mel Long Sr. Defensive Line 1969–71
5 Lance Moore Wide Receiver 2001–04
6 Barry Church Safety 2006–09
7 Kareem Hunt Runningback 2013–16
8 Mel Triplett Runningback 1951–54
9 Curtis Johnson Cornerback 1967–69
10 Gene Swick Quarterback 1973–75
11 Eric Page Wide Receiver/Return Specialist 2009–11
12 Dan Williams Defensive Lineman 1990–92
13 Tom Beutler Linebacker 1965–67
14 Wasean Tait Runningback 1993–98
15 John Niezgoda Linebacker 1969–71
16 Nick Kaczur Offensive Lineman 2001–04
17 Emerson Cole Runningback 1947–49
18 Mike Kennedy Safety 1977–81
19 Dan Bukovich Offensive Lineman/Linebacker 1937–39
20 John Greco Offensive Lineman 2004–07
21 Don Fair Wide Receiver 1969–71
22 Gib Stick Fullback 1921–24
23 Al Baker Tight End 1969–71
24 John Schneider Quarterback 1965–67
25 Casey McBeth Runningback 1990–94
26 Steve Schnitkey Defensive Lineman/Linebacker 1969–71
27 Roland Moss Runningback 1966–68
28 Lee Pete Quarterback 1936–39
29 Richard Craig Runningback/Quarterback/Punter 1937–40
30 Aaron Bivins Linebacker 1974–77
31 Brett Kern Punter 2004–07
32 Brent Williams Defensive Lineman 1982–85
33 Ryan Huzjak Quarterback 1993–96
34 Andy McCollum Offensive Lineman 1989–92
35 Gary Hinkson Cornerback 1969–71
36 Greg Mancz Offensive Lineman 2011–14
37 Harold McGuire Safety 1983–86
38 DeJuan Goulde Defensive End 1997–2000
39 David Fluellen Runningback 2010–13
40 Jim Gray Safety/Runningback 1962–64
41 Ken Moyer Offensive Lineman 1985–88
42 Myron Carman Center/Linebacker 1946–49
43 James Pierce Defensive Lineman/Offensive Lineman 1921–23
44 Jeremiah Detmer Kicker 2011–14
45 Colin Westrich Offensive Lineman 1996–99
46 Adam Najarian Defensive Lineman/Offensive Llineman 1932–34
47 Mark Brandon Cornerback 1981–84
48 Dan Molls Linebacker 2009–12
49 Stephen Williams Wide Receiver 2006–09
50 Michael Roberts Tight End 2013–16

Rockets in den Polls

Bearbeiten
Saison Datum Platzierung Poll
1969 17. Nov. #20 AP
24. Nov.
1. Dez.
8. Dez.
1970 19. Okt. #19T
2. Nov. #15
9. Nov. #16
16. Nov. #15
23. Nov.
30. Nov. #14
7. Dez. #15
Final #12
#17T UPI
1971 20. Sep. #19 AP
4. Okt. #20
11. Okt. #17
18. Okt. #14
25. Okt. #15
1. Nov. #14
8. Nov.
15. Nov. #13
22. Nov. #14
29. Nov. #13
6. Dez. #14
Final
#13 UPI
1995 21. Nov. #25 AP
28. Nov.
5. Dez.
Final #24
USA Today/CNN
1997 20. Okt. #24 AP
USA Today/ESPN
27. Okt. #22 AP
USA Today/ESPN
2. Nov. #18 AP
#20 USA Today/ESPN
2000 26. Nov. #25 AP
3. Dez. USA Today/ESPN
AP
2001 2. Dez. 25
9. Dez.
Final #23
#22 USA Today/ESPN
2012 29. Okt. #23 AP
2015 4. Okt. #24
11. Okt. #25 USA Today
#22 AP
18. Okt. #20 USA Today
#19 AP
25. Okt. #20 USA Today
AP
1. Nov. USA Today
AP
#24 CFP
22. Nov. AP
CFP

Saisons und Spiele

Bearbeiten

Die Rockets nahmen seit 1969 an 19 Bowl-Spielen teil und konnten 10 davon gewinnen.[38] Von ihren elf MAC-Titeln, waren zwei geteilte Meisterschaften und sechs ihrer acht zusätzlichen MAC-West-Siege waren Co-Divisionsmeisterschaften.[39] Vor ihrem Beitritt zur MAC gewannen die Rockets zweimal die alleinige und eine geteilte Meisterschaft in der NWO.[40]

Von 1946 bis 1949 trugen die Rockets den Glass Bowl in ihrem eigenen Stadion aus. Sie gewannen dreimal und verloren nur das letzte Spiel gegen die Cincinnati Bearcats.

Jahr Platzierung Regular Season Post Season
Gesamt Conference
S N U S N U
1917 0 3 0
1918 1 1 0
1919 2 4 0
1920 0 3 0
1921 3 5 0
1922 2 2 3
1923 1. NWO 6 4 0
1924 5 3 0
1925 1 8 0
1926 3 5 0
1927 1. NWO 5 2 0
1928 1 6 0
1929 1. NWO 4 2 1
1930 2 5 1
1931 kein Spielbetrieb – fehlende finanzielle Mittel
1932 5. OAC 3 4 0 3 1 0
1933 7. OAC 4 2 2 3 2 1
1934 4. OAC 5 3 0 4 1 0
1935 3. OAC 6 2 1 3 1 0
1936 7. OAC 2 6 0 2 1 0
1937 6 3 0 Did not finish
1938 10. OAC 6 3 1 0 0 1
1939 2. OAC 7 3 0 1 0 0
1940 9. OAC 6 3 0 1 1 0
1941 3. OAC 7 4 0 2 0 0
1942 4. OAC 4 4 1 1 0 1
1943 kein Spielbetrieb – Zweiter Weltkrieg
1944
1945
1946 2. OAC 6 2 2 3 0 0
1947 5. OAC 9 2 0 2 1 0
1948 5 6 0
1949 6 4 0
1950 4 5 0
1951 6 4 0
1952 6. MAC 4 5 0 1 4 0
1953 4. MAC 3 6 0 2 3 0
1954 4. MAC 6 2 1 3 2 0
1955 5. MAC 3 5 1 2 4 0
1956 7. MAC 1 7 1 1 5 0
1957 4. MAC 5 4 0 3 2 0
1958 6. MAC 4 5 0 1 4 0
1959 7. MAC 2 6 1 0 6 0
1960 7. MAC 2 7 0 0 6 0
1961 5. MAC 3 7 0 2 4 0
1962 6. MAC 3 6 0 1 5 0
1963 6. MAC 2 7 0 1 5 0
1964 5. MAC 2 8 0 1 5 0
1965 7. MAC 5 5 0 2 4 0
1966 6. MAC 2 7 1 1 5 0
1967 1. MAC 9 1 0 5 1 0
1968 3. MAC 5 4 1 3 2 1
1969 1. MAC 11 0 0 5 0 0 56:33-Sieg gegen Davidson Wildcats im Tangerine Bowl
1970 1. MAC 12 0 0 5 0 0 40:12-Sieg gegen William & Mary Indians im Tangerine Bowl
1971 1. MAC 12 0 0 5 0 0 38:3-Sieg gegen Richmond Spiders im Tangerine Bowl
1972 4. MAC 6 5 0 2 3 0
1973 5. MAC 3 8 0 1 4 0
1974 2. MAC 6 5 0 3 2 0
1975 5. MAC 5 6 0 4 4 0
1976 7. MAC 3 8 0 2 6 0
1977 9. MAC 2 9 0 2 7 0
1978 9. MAC 2 9 0 2 7 0
1979 2. MAC 7 3 1 7 1 1
1980 8. MAC 4 7 0 3 6 0
1981 1. MAC 9 3 0 8 1 0 27:25-Sieg gegen San José State Spartans im California Bowl
1982 5. MAC 6 5 0 5 4 0
1983 2. MAC 9 2 0 7 2 0
1984 1. MAC 9 2 1 7 1 1 13:30-Niederlage1 gegen UNLV Rebels im California Bowl
1985 6. MAC 4 7 0 3 6 0
1986 2. MAC 7 4 0 5 3 0
1987 6. MAC 3 7 1 3 4 1
1988 6. MAC 6 5 0 4 4 0
1989 2. MAC 6 5 0 6 2 0
1990 1. MAC 9 2 0 7 1 0
1991 3. MAC 5 5 1 4 3 1
1992 3. MAC 8 3 0 5 3 0
1993 7. MAC 4 7 0 3 5 0
1994 6. MAC 6 4 1 4 3 1
1995 1. MAC 11 0 1 7 0 1 40:37-OT-Sieg gegen Nevada Wolf Pack im Las Vegas Bowl
1996 2. MAC 7 4 0 6 2 0
1997 1. MAC West 9 3 0 7 1 0 14:34-Niederlage gegen Marshall Thundering Herd im MAC Football Championship
1998 1. MAC West 7 5 0 6 2 0 17:23-Niederlage gegen Marshall Thundering Herd im MAC Football Championship
1999 2. MAC West 6 5 0 5 3 0
2000 1. MAC West 10 1 0 6 0 1
2001 1. MAC West 10 2 0 5 2 1 41:36-Sieg gegen Marshall Thundering Herd im MAC Football Championship
32:16-Sieg gegen Cincinnati Bearcats im Motor City Bowl
2002 1. MAC West 9 5 0 7 1 0 45:49-Niederlage gegen Marshall Thundering Herd im MAC Football Championship
25:51-Niederlage gegen Boston College Eagles im Motor City Bowl
2003 2. MAC West 8 4 0 6 2 0
2004 1. MAC West 9 4 0 7 1 0 35:27-Sieg gegen Miami RedHawks im MAC Football Championship
10:39-Niederlage gegen Connecticut Huskies im Motor City Bowl
2005 1. MAC West 9 3 0 6 2 0 45:13-Sieg gegen UTEP Miners im GMAC Bowl
2006 5. MAC West 5 7 0 3 5 0
2007 4. MAC West 5 7 0 3 5 0
2008 5. MAC West 3 9 0 2 7 0
2009 4. MAC West 5 7 0 3 5 0
2010 2. MAC West 8 5 0 7 1 0 32:34-Niederlage gegen FIU Panthers im Little Caesars Pizza Bowl
2011 1. MAC West 9 4 0 7 1 0 42:41-Sieg gegen Air Force Falcons im Military Bowl
2012 2. MAC West 7 5 0 6 2 0 15:41-Niederlage gegen Utah State Aggies im Famous Idaho Potato Bowl
2013 3. MAC West 7 5 0 5 3 0
2014 1. MAC West 9 4 0 7 1 0 63:44-Sieg gegen Arkansas State Red Wolves im GoDaddy Bowl
2015 1. MAC West 10 2 0 6 2 0 32:17-Sieg gegen Temple Owls im Boca Raton Bowl
2016 2. MAC West 9 3 0 6 2 0 28:31-Niederlage gegen Appalachian State Mountaineers im Camellia Bowl
2017 1. MAC West 11 3 0 7 1 0 45:28-Sieg gegen Akron Zips im MAC Football Championship

0:34-Niederlage gegen Appalachian State Mountaineers im Dollar General Bowl

2018 2. MAC West 7 6 0 5 3 0 32:35-Niederlage gegen FIU Golden Panthers im Bahamas Bowl
2019 5. MAC West 6 6 0 3 5 0
2020 3. MAC West 4 2 0 4 2 0
2021 3. MAC West 7 6 0 5 3 0 24:31-Niederlage gegen Middle Tennessee Blue Raiders im Bahamas Bowl
2022 1. MAC West 9 5 0 5 3 0 17:7-Sieg gegen Ohio Bobcats im MAC Football Championship

21:19-Sieg gegen Liberty Flames im Boca Raton Bowl

Legende:

Division-Sieger2 Conference-Sieger
1 
Das Spiel wurde später als Sieg für Toledo gewertet, da die Pacific Coast Athletic Association der UNLV alle Siege absprach, weil diese zu einem früheren Zeitpunkt nicht spielberechtigte Spieler einsetzten.
2 
Divisions wurden erst 1997 eingeführt

All-Time Greatest Rocket Victories

Bearbeiten

Die University of Toledo ernannte im Sommer 2017 die All-Time Greatest Rocket Victories als Teil der 100-Jahr-Feier. Fans hatten die Chance, für die größten Siege zu seit 1917 zu stimmen.[41]

# Datum Gegner Ergebnis Anm.
1 11. Okt. 2008 Michigan 13:10
2 2. Sep. 2000 Penn State 24:6
3 20. Sep. 2003 Pittsburgh 35:31
4 30. Nov. 2001 Marshall 41:36 MAC Championship Game
5 12. Sep. 2015 Arkansas 16:12
6 11. Okt. 1969 Bowling Green 27:26
7 14. Dez. 1995 Nevada 40:37 Las Vegas Bowl
8 19. Dez. 1981 San José State 27:25 California Bowl
9 19. Sep. 1992 Purdue 33:29
10 22. Nov. 2005 Bowling Green 44:41 (2OT)

Literatur

Bearbeiten
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Know your enemy: Toledo edition. Abgerufen am 27. Mai 2017 (englisch).
  2. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 8.
  3. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 10.
  4. a b John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 12.
  5. Kevin Nash: Toledo quickly became a MAC powerhouse. 27. September 2002, abgerufen am 3. Februar 2016 (englisch).
  6. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 14.
  7. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 14–16.
  8. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 16.
  9. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 18.
  10. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 19 f.
  11. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 20 f.
  12. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 22 f.
  13. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 56, 76.
  14. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 24.
  15. a b John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 26.
  16. a b John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 28.
  17. a b John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 30.
  18. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 66 f.
  19. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 32.
  20. a b John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 34.
  21. Toledo Football: Rockets' OC Jason Candle promoted to head coach. NCAA, 2. Dezember 2015, abgerufen am 19. Dezember 2016.
  22. Toledo beats Temple in Boca Raton Bowl after this controversial onside kick recovery. Abgerufen am 23. Dezember 2016 (englisch).
  23. a b ROCKETS FALL TO APPALACHIAN STATE, 31-28, IN CAMELLIA BOWL. University of Toledo, 17. Dezember 2016, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 29. Januar 2017; abgerufen am 18. Dezember 2016 (englisch).
  24. a b Sports Notebook: Woodside, Rowe, Kennedy, Burbridge. 12. Dezember 2016, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 24. Dezember 2016; abgerufen am 18. Dezember 2016 (englisch).
  25. UT's Hunt closes out record-setting career. 18. Dezember 2016, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 23. Dezember 2016; abgerufen am 18. Dezember 2016 (englisch).
  26. MAC ANNOUNCES 2017 POSTSEASON FOOTBALL AWARDS. Mid-American Conference, 29. November 2017, abgerufen am 29. November 2017 (englisch).
  27. Toledo routs Akron for first MAC title since 2004. The Blade, 2. Dezember 2017, abgerufen am 2. Dezember 2017 (englisch).
  28. Consensus All-Americans. Abgerufen am 20. November 2016.
  29. Toledo Football Media Guide 2016. S. 141 (online [PDF; abgerufen am 23. Oktober 2016]).
  30. Toledo Football Media Guide 2016. S. 141 (online [PDF; abgerufen am 20. November 2016]).
  31. Toledo Football Media Guide 2016. S. 147 (online [PDF; abgerufen am 22. Oktober 2016]).
  32. Toledo Football Media Guide 2016. S. 148 (online [PDF; abgerufen am 22. Oktober 2016]).
  33. Hall of Fame. In: footballfoundation.org. National Football Foundation, abgerufen am 10. Januar 2022 (englisch).
  34. Toledo Football Media Guide 2017. S. 172–174 (online [PDF; abgerufen am 12. September 2017]).
  35. Toledo Football Media Guide 2019. S. 171–174 (online [PDF; abgerufen am 15. September 2019]).
  36. Toledo Football Media Guide 2020. S. 172–175 (online [PDF; abgerufen am 16. Januar 2021]).
  37. All-Century Team Countdown. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  38. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 40.
  39. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 36.
  40. John Robinson Block (Hrsg.): 100 Years of Toledo Football. Toledo Blade Company, 2017, ISBN 978-0-692-94023-5, S. 38.
  41. Greatest Victories countdown. Abgerufen am 12. September 2017.