Hauptmenü öffnen

Toyko-Ga ist ein in Westdeutschland und den USA produzierter Dokumentarfilm von Wim Wenders aus dem Jahr 1985, der den Regisseur Yasujirō Ozu und das Japan der 1980er-Jahre in Verbindung zu Ozus Werk thematisiert.

Filmdaten
Deutscher TitelTokyo-Ga
OriginaltitelTokyo-Ga
ProduktionslandDeutschland, USA
OriginalspracheEnglisch, Japanisch, Deutsch
Erscheinungsjahr1985
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieWim Wenders
DrehbuchWim Wenders
ProduktionChris Sievernich,
Wim Wenders
MusikLaurent Petitgand
KameraEdward Lachman
SchnittSolveig Dommartin,
Jon Neuburger,
Wim Wenders
Besetzung

HandlungBearbeiten

Gezeigt wird der Besuch von Wim Wenders Besuch in Japan im Frühjahr 1983, wo er sich auf die Spuren des von ihm verehrten Filmemachers Yasujirō Ozu begibt. Wenders beschreibt Toyko-Ga als eine Art „filmisches Tagebuch“ seiner eigenen Reise nach Tokyo. Er interviewt Ozus langjährigen Kameramann Yuharu Atsuta (1905–1993) und Ozus Stammschauspieler Chishū Ryū (1904–1993), die von ihrer Zusammenarbeit mit ihm berichten.

Neben Ozus Filmen zeigt Wenders in Toyko-Ga auch das moderne und schnelle Tokio der 1980er-Jahre, das sich mit seinen Pachinkos, Shokuhin-Sanpurus sowie unzähligen Leuchtreklamen und Bildschirmen grundlegend von Ozus Filmen zu unterscheiden scheint. In Ozus ab den 1920er-Jahren bis zu seinem Tod entstandenen Filmen wird kontinuierlich der zunehmende Wandel der japanischen Gesellschaft durch den zunehmenden Einfluss des Westens und die Technisierung der Gesellschaft beschrieben. Betrauert wird in Ozus Filmen zugleich der Zerfall der traditionellen und speziell japanischen Werte, insbesondere innerhalb des Familiengefüges. Im modernen Tokio über 20 Jahre nach Ozus Tod scheint von den Traditionen nicht mehr viel vorhanden zu sein.

HintergrundBearbeiten

Der Film hatte am 24. April 1985 in Westdeutschland seine Premiere.[1] Bei den Filmfestspielen von Cannes 1985 wurde Tokyo-Ga in der Kategorie Un Certain Regard gezeigt.[2]

KritikenBearbeiten

Der Filmdienst schreibt, Tokyo-Ga sei „ein beeindruckendes Filmdokument über Entfremdung und über das Filmemachen, informativ und interessant. Es stört allein der mitunter etwas zu salbungsvoll wirkende Kommentar.“[3]

Eleanor Mannikka vom All Movie Guide gab viereinhalb von fünf Sternen und nannte den Film eine „faszinierende Dokumentation“. Die von Wenders gezeigten Fragmente des Stadtlebens seien „aussagekräftige, eloquente Statements einer japanischen Ethik“ und manchmal „surreal“. Im Kontrast mit den Gesprächen mit Ozus Weggefährten ergebe sich ein „wohl gerundeter Blick auf Tokio“.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tokyo-Ga (1985) – IMDb Release Dates. Abgerufen am 21. Februar 2019.
  2. TOKYO GA. Abgerufen am 21. Februar 2019 (englisch).
  3. Tokyo-Ga (Filmdienst). Abgerufen am 21. Februar 2019.
  4. Tokyo-Ga (1985) – Wim Wenders | Synopsis, Characteristics, Moods, Themes and Related. Abgerufen am 21. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).