Todesfall Justine Damond

Todesfall in Minnesota im Jahr 2017

Justine Damond (* 4. April 1977 als Justine Maia Ruszczyk; † 15. Juli 2017) war eine australisch-US-amerikanische Staatsbürgerin, die seit dem Jahr 2015 in den Vereinigten Staaten lebte. Am 15. Juli 2017 wurde sie in Minneapolis, Minnesota von Mohamed Noor, einem somalisch-US-amerikanischen Polizisten, im Rahmen eines Polizeieinsatzes erschossen. Der Fall verstärkte bereits seit längerer Zeit bestehende Spannungen in der Metropolregion Minneapolis-Saint Paul und erregte nationales wie auch internationales Medieninteresse.

HintergrundBearbeiten

Justine DamondBearbeiten

Damond wurde im Iran geboren und wuchs in Northern Beaches, einem Küstengebiet nordöstlich der australischen Großstadt Sydney, auf, wo sie die Manly High School besuchte.[1] Durch ihren Vater besaß sie als Doppelstaatsbürgerin auch die US-amerikanische Staatsangehörigkeit.[2] Die Universität Sydney verließ sie im Jahr 2002 mit einem Bachelor in Veterinärmedizin. Im Anschluss war sie als Geistheilerin und Meditationstrainerin tätig.[3] Bei einem Neurowissenschaftsseminar in den USA lernte sie Don Damond kennen, mit dem sie in der Folge erst eine berufliche, dann auch eine persönliche Beziehung einging.[4] Ende 2014 verlobte sich das Paar, 2015 zog Justine Damond in die Vereinigten Staaten. Bereits vor der geplanten Hochzeit hatte sie den Nachnamen ihres zukünftigen Mannes angenommen.[5]

Mohamed NoorBearbeiten

Mohamed Mohamed Noor (* 20. Oktober 1985 in Qoryooley, Somalia),[6][7][8] somalisch-US-amerikanischer Staatsbürger,[9] kam als Kind Ende der 1980er Jahre mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten.[6][9] Er verließ die Augsburg University mit einem Abschluss in BWL sowie Management and Economics.[9] Er war zum Zeitpunkt des Vorfalls seit 21 Monaten für das Minneapolis Police Department aktiv,[10] sein Partner Matthew Harrity, der den Streifenwagen fuhr, seit einem Jahr.[11] Obwohl sich eine der größten somalischen Gemeinschaften des Landes in Minneapolis befindet, war Noor nur einer von wenigen Somaliern, die als Polizisten arbeiteten; im fünften Kontrollbezirk war er hingegen sogar der erste, wie die damalige Bürgermeisterin Betsy Hodges lobend erwähnte.[9]

Innerhalb seiner bisherigen Laufbahn waren bereits drei Dienstaufsichtsbeschwerden gegen Noor erhoben worden, wovon zwei im Juli 2017 noch nicht abschließend untersucht worden waren. Unter anderem soll er im Mai desselben Jahres eine Frau im Rahmen seines Dienstes tätlich angegriffen haben.[12] Laut der Tageszeitung Star Tribune hatte Noor an einer verkürzten, siebenmonatigen Polizeiausbildung teilgenommen, die sich an Bewerber richtete, die bereits einen Collegeabschluss erworben hatten.[13] Während Janeé Harteau, zu jener Zeit amtierende Polizeipräsidentin, Noor gute Leistungen im Lehrgang und eine generelle Eignung für den Polizeidienst attestierte,[14] veröffentlichte das MPD eine Woche nach dem Vorfall eine Stellungnahme, in der es die Existenz eines sogenannten „fast-track programs“ bestritt.[15]

Im September 2018 wurde bekannt, dass zwei Psychiater sowie mehrere Ausbildungsoffiziere der Polizei Noor mangelnde Fitness sowie eine geringe mentale Belastbarkeit attestierten.[16] Zwei Monate vor dem Tod von Justine Damond soll Noor im Rahmen einer Verkehrskontrolle mit gezogener Dienstwaffe auf einen Autofahrer zugegangen sein und ihm diese anschließend an den Kopf gehalten haben.[16]

VorfallBearbeiten

Am 15. Juli 2017 wählte Damond, mittlerweile als Yogalehrerin tätig,[17] um 23:27 Uhr den Notruf.[18] Damond sagte aus, sie hätte außerhalb ihres Hauses im Stadtteil Fulton eine fremde Frau gehört. Diese hätte offenbar gerade Geschlechtsverkehr ausgeübt, wobei nicht klar war, ob eine Vergewaltigung vorlag, und möglicherweise um Hilfe geschrien.[10][17][19][20] Um 23:35 rief Damond erneut bei der Notrufleitstelle an, da bislang keine Einsatzkräfte vor Ort eingetroffen waren. Schließlich fuhren die Officers Noor und Harrity die betroffene Seitenstraße mit ihrem Streifenwagen ab, konnten jedoch keine Hinweise auf kriminelle Aktivitäten ausmachen.[21] Noor meldete das Ergebnis über den Einsatzcomputer, als sein Partner Harrity durch ein „lautes Geräusch“ aufgeschreckt wurde. Dann stand plötzlich Justine Damond, barfuß und unbewaffnet, am Fenster der Fahrerseite des Streifenwagens.[22] Beide Beamten hatten bereits ihre Dienstwaffen gezogen, doch während Harrity sie nur schussbereit hielt, feuerte Noor einmal durch das geöffnete Fenster und traf das Opfer in den Bauch.[3][10][17][22][23] Nach erfolgloser Herz-Lungen-Wiederbelebung seitens der Beamten verstarb Damond noch am Ort des Geschehens.[24]

Harrity sagte später aus, „irgendetwas“ hätte das „Dienstfahrzeug berührt“, sie wären beide „erschrocken“ und hätten einen „Hinterhalt befürchtet“.[17][22][24] Noor bestätigte, Damonds leere Hände gesehen zu haben, sein Partner hätte jedoch „um sein Leben gefürchtet“ und eine „Bedrohung wahrgenommen“.[25] Nach Sicherung des Tatorts konnte bewiesen werden, dass Damond zu keiner Zeit das Fahrzeug berührt hatte.[26] Es gab keine Audio- oder Videoaufzeichnungen des Vorfalls,[22] auch, da keiner der beiden Beamten seine Body-Cam, die jeder Polizist in Minneapolis seit dem Jahr 2016 trug, jedoch nicht in jeder Situation zwingend benutzen musste, aktiviert hatte.[27][28]

ReaktionenBearbeiten

Matthew Harritys Anwalt Fred Bruno äußerte Verständnis darüber, dass sein Mandant einen Hinterhalt befürchtete. Er verwies auf einen Vorfall, der sich kurz vorher in New York City zugetragen hatte, bei dem eine Polizeibeamtin in ihrem Streifenwagen erschossen worden war.[29] Justine Damonds Familie ließ sich von Robert Bennett vertreten. Dieser war bereits von den Hinterbliebenen des Afroamerikaners Philando Castile engagiert worden.[30] Jeronimo Yanez, ein hispanoamerikanischer Beamter des MPD, hatte den 32-jährigen Castile ein Jahr zuvor während einer Verkehrskontrolle erschossen.[3] Bereits nach dieser Tat fanden in der Stadt täglich Demonstrationen gegen Polizeigewalt statt.[3][10]

Bereits einen Tag nach Damonds Tod wurde nahe ihrem Haus eine Mahnwache abgehalten. Am 11. August 2017 fand hingegen am Ufer des Lake Harriet eine Gedenkveranstaltung statt, an der neben Dons und Justines Familien auch über 1.000 weitere Personen teilnahmen.[31] Die Bürgerrechtsorganisation ACLU kritisierte im Nachgang, dass sowohl Harrity als auch Noor ihre Body-Cams nicht aktiviert hatten.[10] Blue Lives Matter, eine Aktivistengruppierung, die aus aktiven und im Ruhestand befindlichen Polizeibeamten besteht, verwies darauf, dass der Einsatz lediglich daraus bestanden hätte, eine Seitenstraße nach einer schreienden Person zu durchsuchen.

Die Republikanerin Michele Bachmann, die den Bundesstaat Minnesota zwischen 2007 und 2015 im Repräsentantenhaus vertreten hatte, sprach in Bezug auf Mohamed Noors Anstellung beim Minnesota Police Department von einer „Affirmative Action“.[32] Noor, der „aus einem Land stamme“, in der das „Verschleiern von Frauen mit einem Hidschāb Teil der Kultur“ sei, könnte Damond aufgrund „ihrer Hautfarbe und ihres Geschlechts“ erschossen haben.[32]

Australiens Premierminister Malcolm Turnbull forderte „Antworten“ ein.[33] Es dürfe, so Turnbull, nicht sein, dass eine „unbewaffnete Frau, die im Schlafanzug“ auf die Straße läuft und um die „Unterstützung der Polizei ersucht, erschossen“ würde.[3][10]

Ermittlungen und ProzessBearbeiten

Laut Aussagen beider Beamter soll eine Frau den Kofferraum des Streifenwagens berührt haben, dort wurden Fingerabdrücke, die weder zu Harrity noch Noor passten, gesichert. Das unbekannte laute Geräusch, das dem Schuss voranging, wurde im Untersuchungsbericht ebenso wenig benannt wie die Identität der weiblichen Person, die den Kofferraum berührt haben soll.[34]

Anschließend erwirkten Ermittler eine Durchsuchung von Damonds Wohnräumen, wo nach „Körperflüssigkeiten, Betäubungsmitteln oder Waffen“ gesucht wurde. Die Beamten des State Bureau of Investigation fanden im Haus kein belastendes Material gegen Justine Damond vor.[35] Noor machte von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch[36], sowohl er als auch sein Partner Harrity wurden bei vollem Gehalt beurlaubt.[37]

Am 20. März 2018 erging ein Haftbefehl gegen Noor wegen Mordes zweiten Grades, Mordes dritten Grades sowie Totschlags zweiten Grades. Noor stellte sich daraufhin den Behörden und gab zudem das Ende seiner Arbeit als Polizist für das MPD bekannt.[38] Der ihm vorgeworfenen Verbrechen bekannte er sich hingegen nicht für schuldig.[39]

Am 7. Juni 2019 wurde Mohamed Noor von einer gemischtrassigen Jury[40] in zwei der drei Anklagepunkte für schuldig befunden und zu einer Gefängnisstrafe von zwölfeinhalb Jahren verurteilt.[41] Das Höchststrafmaß für Mord dritten Grades liegt bei 25 Jahren, das für Totschlag zweiten Grades bei 10 Jahren Gefängnis.[42]

Laut Bundesgesetz des Staates Minnesota wird Mord dritten Grades folgendermaßen definiert: Wenn eine Person durch eine Handlung, die das Leben einer anderen Person bedroht, deren Tod herbeiführt, ohne die Tötung tatsächlich beabsichtigt zu haben. Totschlag zweiten Grades wird hingegen wie folgt definiert: Wenn durch schuldhafte Fahrlässigkeit bewusst der Tod oder eine Verletzung der körperlichen Unversehrtheit herbeigeführt wird.[43]

Kritik am StrafmaßBearbeiten

Das Urteil über Noor, der zum ersten Beamten des Minnesota Police Departments wurde, der wegen Mordes zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war, rief in der Bevölkerung sowohl Kritik wie auch Zweifel hervor. Noor, dunkelhäutiger Migrant und Muslim, wäre zu „seinem Nachteil behandelt“ worden, da „das Opfer weiß“ gewesen war, so Nekima Levy Armstrong, eine Bürgerrechtsaktivistin.[40]

Waheid Siraach, ehemaliger Polizist und Mitbegründer der Somali-American Police Association, befand, Noor wäre aufgrund seines kulturellen Hintergrunds nicht ausreichend seitens der Polizei unterstützt worden. Weiter wäre die Behandlung des Vorfalls mit einer umgekehrten Situation zu vergleichen, bei der auch ein dunkelhäutiges Opfer, das von einem Weißen getötet wurde, weniger öffentliche Wertschätzung erführe.[40] Beispielsweise Lieutenant Bob Kroll vom MPD gab jedoch an, er hätte Noor und dessen Anwälte während des gesamten Prozesses unterstützend zur Seite gestanden.[40]

Staatsanwalt Mike Freeman wurde vorgeworfen, die Tat Noors anders gewichtet zu haben als vergleichbare Taten weißer Polizisten gegen dunkelhäutige Personen. Freeman bestritt, die Hautfarbe von Angeklagten als ein das Strafmaß beeinflussendes Kriterium zu behandeln.[40]

Auch die Bürgerrechtsorganisation ACLU wollte rassistische Beweggründe als Motiv für Noors Strafmaß ausgemacht haben.[44] Vergleichend wurden die Fälle von Jeronimo Yanez gegen Philando Castile sowie von Michael Rosfeld gegen Antwon Rose benannt, wobei beide Beamte jeweils freigesprochen worden wären.[44] Yanez, ein hispanoamerikanischer Polizist, hatte Castile, einen Schwarzen, während einer Verkehrskontrolle erschossen. Castile, der dem Beamten mitgeteilt hatte, dass er eine Lizenz zum Tragen von Schusswaffen hätte, wollte nach seinen Zulassungsunterlagen greifen. Davor machte er Yanez darauf aufmerksam, dass er nicht vorhabe, nach seiner Waffe, die er zu diesem Zeitpunkt mit sich führte, zu greifen. Yanez vermutete einen Trick und schoss siebenmal auf Castile.[44]
Rosfeld kontrollierte seinerseits ebenfalls ein Fahrzeug, auf welches jedoch die Beschreibung eines Wagens passte, dessen Insassen zuvor an einer Schießerei beteiligt gewesen waren.[44] Während Rosfeld den Fahrer aus dem Wagen, der auch Einschusslöcher aufwies,[45] steigen ließ,[45] rannten Rose und ein weiterer Mitfahrer weg, offenbar um sich einer eventuellen Festnahme zu entziehen.[46] Rosfeld schoss dreimal auf den zu diesem Zeitpunkt unbewaffneten 17-Jährigen, der später an den Verletzungen verstarb.[46] Im Fahrzeug wurden anschließend zwei Handfeuerwaffen sichergestellt,[47] Videoaufnahmen zeigten den zweiten Mitfahrer, der aus dem Wagen auf eine Person auf der Straße geschossen hatte.[48] An Roses Händen wurden Schmauchspuren nachgewiesen,[49] auf einer 9-mm-Pistole unter dem Beifahrersitz fand sich seine DNA, in seiner Tasche befand sich ein leeres, dazugehöriges Magazin.[47]

NachwirkungBearbeiten

Zum Zeitpunkt des Vorfalls befand sich die Polizeipräsidentin Janeé Harteau, die vom Fortune Magazine im Jahr 2017 zu einer der 50 größten Führungspersönlichkeiten der Welt gewählt wurde[50], auf einer Urlaubsreise und kehrte erst nach vier weiteren Tagen nach Minneapolis zurück.[3][51] Nach ihrer Rückkehr äußerte sie auf einer Pressekonferenz ihr Bedauern über Justine Damonds Tod sowie Mohamed Noors Schweigen.[52] Wenige Tage später trat sie abrupt von ihrem Amt zurück.[3] Teile der Bevölkerung hatten ihren Umgang mit dem Vorfall massiv kritisiert, Bürgermeisterin Hodges sprach ihr Misstrauen gegenüber Harteaus Führungsqualitäten aus.[3][53] Auch Betsy Hodges selbst bekam die Konsequenzen zu spüren, als sie im November 2017 die Wiederwahl verpasste.[54]

Harteaus Nachfolger Medaria Arradondo ordnete in der Folge an, dass von nun an jeder Beamte des MPD bei Einsätzen jeglicher Art seine Body-Cam zu aktivieren habe.[55]

Im Mai 2019 einigten sich Justine Damonds Familie und die Stadt Minneapolis auf einen außergerichtlichen Vergleich. Die Familie erhielt 20 Millionen US-Dollar, der bis dato teuerste Vergleich der Stadt. Zwei Millionen Dollar sollten an eine Stiftung, die gegen Waffengewalt in Minneapolis kämpft, gespendet werden.[17]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Justine Maia Ruszczyk Damond, findagrave.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  2. Woman killed by Minneapolis police a month before wedding, cnn.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  3. a b c d e f g h Polizeichefin tritt nach Todesschüssen auf unbewaffnete Frau zurück, spiegel.de, abgerufen am 31. Mai 2020
  4. ‘She was just infectious‘: friends mourn Sydney woman killed in US police shooting, smh.com.au, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  5. Australian Justine Damond shot dead by US police in Minneapolis, theguardian.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  6. a b Mohamed Noor's story began in Somalia, an ocean away, startribune.com, abgerufen am 1. Juni 2020 (englisch)
  7. Minneapolis police officer charged with murder, manslaughter in Justine Damond case, twincities.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  8. Noor, Mohamed, hennepinattorney.org, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch; PDF)
  9. a b c d Somali immigrant cop Mohamed Noor, who shot Justine Damond, was 'highly celebrated' by Minneapolis mayor in 2015, foxnews.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  10. a b c d e f Australierin ruft Notruf und wird erschossen, stern.de, abgerufen am 31. Mai 2002
  11. Zeugin ruft Polizei und wird von Beamten erschossen, welt.de, abgerufen am 31. Mai 2020
  12. Cop who killed bride-to-be had three complaints against him, nypost.com, abgerufen am 1. Juni 2020 (englisch)
  13. Fast-track training put officer Mohamed Noor on Minneapolis police force, startribune.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  14. Justine Damond’s shooter officer Mohamed Noor cast out by Minneapolis Police Department, news.com.au, abgerufen am 31. Mai 2002 (englisch)
  15. There is No “Fast-Track” Training Option for MPD Officers, insidempd.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  16. a b Filing: Mohamed Noor raised red flags among psychiatrists, training officers, startribune.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  17. a b c d e US-Stadt zahlt Hinterbliebenen von Australierin 20 Millionen Dollar, spiegel.de, abgerufen am 31. Mai 2020
  18. Ruszczyk's 911 call audio: Deep breath, worried voice, mprnews.org, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  19. Australian Justine Damond Shot Dead by Minneapolis Officer Called 911 Twice, nbcnews.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  20. A 911 Call, an Unarmed Woman and a Single Shot: The Mystery of a Police Shooting, nytimes.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  21. Justine Damond: 911 call transcripts reveal series of events that led to fatal shooting of Australian woman, independent.co.uk, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  22. a b c d Officer Heard Loud Noise Before Partner Shot Minneapolis Woman, Officials Say, nytimes.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  23. Partner of Mohamed Noor: Feared ambush before Justine Damond shot, twincities.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  24. a b Witness in Justine Damond shooting comes forward, source says part of encounter was filmed, smh.com.au, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  25. A Former Minnesota Cop Dramatically Testified About The Moment He Shot And Killed An Unarmed Australian Woman, buzzfeednews.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  26. Noor trial: Closing arguments done, case goes to jury, mprnews.org, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  27. Australian Woman Shot Dead by Minneapolis Police Officer After Calling 911 Herself, nbcnews.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  28. Good Question: What Are The Policies On Body Cameras In Minneapolis?, cbslocal.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  29. Justine Damond shooting: US lawyer hits back at officer's ambush claims, theguardian.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  30. 911 call transcript offers glimpse into Justine Damond's final moments before fatal shooting by Minneapolis police, startribune.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  31. Sage, smoke, and questions: Justine Damond remembered at moving memorial, smh.com.au, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  32. a b „The Most Innocent Victim“, slate.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  33. Fireworks may have startled Justine Damond's killer, US police officer Mohamed Noor, smh.com.au, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  34. Warrant: Woman slapped squad car before cop fatally shot Ruszczyk, mprnews.org, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  35. Experts baffled why investigators searched Justine Damond's house for DNA, weapons and drugs after she was shot dead by a U.S. police officer, dailymail.co.uk, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  36. Prosecution's case against Noor takes a hit with restrictions on trial evidence, startribune.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  37. Minneapolis officer says partner fired shot that killed Australian woman moments after loud sound , latimes.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  38. Minneapolis police officer Mohamed Noor turns himself in on murder, manslaughter charges in Justine Damond killing, startribune.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  39. The trial of ex-cop Mohamed Noor: What you need to know, mprnews.org, abgerufen am 1. Juni 2020 (englisch)
  40. a b c d e A Black Officer, a White Woman, a Rare Murder Conviction. Is It ‘Hypocrisy,’ or Justice?, nytimes.com, abgerufen am 1. Juni 2020 (englisch)
  41. Justine Damond: US policeman jailed for Australian's murder, bbc.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  42. Somali-American Police Officer Sentenced to 12.5 Years in Death of Minneapolis Woman, nytimes.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  43. Twelve jurors, 24 hours, two guilty verdicts: the inside story of the Justine Ruszczyk trial, 9news.com.au, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  44. a b c d What Officer Noor's Conviction Says About Racism in America, aclu.org, abgerufen am 4. Juni 2020 (englisch)
  45. a b Police shooting of unarmed youth in East Pittsburgh sparks outrage, post-gazette.com, abgerufen am 4. Juni 2020 (englisch)
  46. a b Unarmed Teenager Antwon Rose Shot 3 Times In Back While Fleeing Police, huffingtonpost.com, abgerufen am 4. Juni 2020 (englisch)
  47. a b Police Killing of Antwon Rose, 17, in East Pittsburgh Prompts Protests, nytimes.com, abgerufen am 4. Juni 2020 (englisch)
  48. Teen inside car with Antwon Rose arrested, charged with attempted homicide in North Braddock shooting, wtae.com, abgerufen am 4. Juni 2020 (englisch)
  49. Witnesses: Rosfeld was crying, shaking, panicking, distraught after shooting Rose, triblive.com, abgerufen am 4. Juni 2020 (englisch)
  50. An authentic and adaptive leader., janeeharteau.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  51. Justine Damond death: Minneapolis police chief Janee Harteau awarded, smh.com.au, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  52. Minneapolis Police Chief Harteau: ‘Justine didn’t have to die’, twincities.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  53. Minneapolis Police Chief Janeé Harteau resigns; protesters shout down Mayor Betsy Hodges, startribune.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  54. In Mayor Betsy Hodges' re-election loss, Minneapolis voters were ‘looking for something different‘, startribune.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)
  55. Did a policy aimed at building trust in the Minneapolis Police Department end up doing the opposite?, minnpost.com, abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch)