Hauptmenü öffnen

Toby McKeehan

US-amerikanischer Popmusiker und Rapper
TobyMac

Toby McKeehan (* 22. Oktober 1964 in Fairfax, Virginia als Kevin Michael McKeehan) ist einer der drei Gründer der christlichen Band dc Talk und als Solokünstler unter dem Namen TobyMac aktiv.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Toby McKeehan wurde als eines von vier Kindern geboren. Er besuchte die Liberty University in Lynchburg und lernte dort Michael Tait und Kevin Max kennen, mit denen er 1987 die Band dc Talk gründete. In den ersten Jahren war die Musik von dc Talk vor allem von Toby McKeehans Raps beeinflusst. Später wurde der Hip Hop mehr und mehr durch Rock und Pop verdrängt. 1994 heiratete er seine College-Liebe Amanda Jane, eine gebürtige Jamaikanerin. 1998 bekamen sie einen Sohn, Truett Foster. 2002 adoptierten sie Zwillinge, Moses und Marlee. Am 2. November 2004 kam ihr viertes Kind Leo, am 24. März 2006 ihr fünftes Kind Judah zur Welt.

1994 war Toby McKeehan Mitgründer der Plattenfirma Gotee Records, die heute christliche Interpreten wie Out Of Eden, Jennifer Knapp, Relient K und John Reuben vermarktet. 1996 veröffentlichte er zusammen mit Todd Collins und Joey Elwood unter dem Namen Gotee Brothers das Album Erace. 1999 gründete er zusammen mit Bill Gaither das Label 40 Records.[1] Seit 2001 sind die drei Mitglieder von dc Talk solo unterwegs. Seitdem hat Toby McKeehan unter dem Künstlernamen TobyMac fünf Studioalben veröffentlicht, in denen er wieder mehr seine Hip-Hop-Wurzeln betont und sie mit Nu Metal und Crossover zu Rap Core vermischt.

Sein Lied Showstopper diente beim "WWE Fatal 4 Way" Pay-Per-View der WWE (World Wrestling Entertainment) als offizieller Theme Song, genauso wie Ignition für "WWE Elimination Chamber 2011".

AuszeichnungenBearbeiten

  • 4 Dove Awards
    • 2002: Rap/Hip-Hop Recorded Song (Somebody's Watching), Rap/Hip-Hop Album (Momentum), Producer of the Year
    • 2005: Rap/Hip-Hop Album (Welcome to Diverse City)
  • 4 Grammys und 16 Dove Awards mit dc Talk

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Schweiz  CH Vereinigte Staaten  US Vereinigte Staaten  US Christ
2001 Momentum
300! 110
 Gold

(2 Wo.)
8
(60 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2001
Verkäufe: + 500.000
2003 Re:mix Momentum
300! 300! 12
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2003
2004 Welcome to Diverse City
300! 54
 Gold

(18 Wo.)
3
(95 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2004
Verkäufe: + 500.000
2005 Renovating Diverse City
300! 162
(1 Wo.)
7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2005
2007 Portable Sounds
300! 10
 Gold

(35 Wo.)
1
(78 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2007
Verkäufe: + 500.000
2008 Alive and Transported
300! 112
(4 Wo.)
4
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2008
2010 Tonight
300! 6
 Gold

(56 Wo.)
1
(78 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Februar 2010
Verkäufe: + 500.000
2011 Christmas in Diverse City
300! 84
(13 Wo.)
6
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2011
2012 Dubbed and Freq'd: A Remix Project
300! 52
(3 Wo.)
3
(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2012
Eye on It
84
(1 Wo.)
1
 Gold

(51 Wo.)
1
(94 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2012
Verkäufe: + 500.000
2013 Christmas Gift Pack
300! 300! 44
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2013
2014 Eye'm All Mixed Up
300! 300! 16
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2014
2015 This Is Not a Test
300! 4
 Gold

(33 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 2015
Verkäufe: + 500.000
2016 Hits Deep Live
300! 300! 13
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2016
2017 Light of Christmas
300! 300! 31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2017
2018 The Elements
300! 18
(5 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2018

Weitere Alben

  • 1996: Erace (Gotee Brothers)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Charts[2][3] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Christ
2004 Gone
Welcome to Diverse City
29
(10 Wo.)
2005 Atmosphere
Welcome to Diverse City
23
(12 Wo.)
Burn for You
Welcome to Diverse City
10
(20 Wo.)
2006 Made to Love
Portable Sounds
1
 Gold

(38 Wo.)
Verkäufe: + 500.000
2007 I’m For You
Portable Sounds
2
(32 Wo.)
2008 One World
Portable Sounds
10
(20 Wo.)
feat. Siti Monroe
Lose My Soul
Portable Sounds
2
 Gold

(44 Wo.)
Verkäufe: + 500.000
2009 City on Our Knees
Tonight
1
 Gold

(38 Wo.)
Verkäufe: + 500.000
2010 Get Back Up
Tonight
1
(42 Wo.)
Hold On
Tonight
9
(30 Wo.)
Christmas This Year
Christmas in Diverse City
1
(5 Wo.)
feat. Leigh Nash
2011 Tonight
Tonight
27
(20 Wo.)
Changed Forever
Tonight
27
(20 Wo.)
feat. Nirva Ready
The First Noel
Christmas in Diverse City
30
(2 Wo.)
feat. Owl City
2012 Me Without You
Eye on It
1
 Gold

(30 Wo.)
Verkäufe: + 500.000
Steal My Show
Eye on It
3
(44 Wo.)
2013 Speak Life
Eye on It
3
 Gold

(36 Wo.)
Verkäufe: + 500.000
2015 Beyond Me
This Is Not a Test
5
(26 Wo.)
Backseat Driver
This Is Not a Test
29
(20 Wo.)
feat. Hollyn & TRU
Feel It
This Is Not a Test
5
(29 Wo.)
feat. Mr. Talkbox
2016 Move (Keep Walkin’)
This Is Not a Test
5
(27 Wo.)
Love Broke Thru
This Is Not a Test
3
(38 Wo.)
Bring On the Holidays
Light of Christmas
16
(3 Wo.)
2017 Lights Shine Bright
This Is Not a Test
42
(5 Wo.)
feat. Hollyn
2018 I Just Need U.
The Elements
1
 Gold

(30 Wo.)
Verkäufe: + 500.000
Everything
The Elements
6
(31 Wo.)
Scars
The Elements
24
(4 Wo.)
2019 The Elements
The Elements
27
(… Wo.)

Weitere Singles

  • 2001: Somebody's Watching
  • 2002: This Christmas
  • 2003: Phenomenon
  • 2003: Get This Party Started / Irene
  • 2004: Diverse City
  • 2007: Ignition
  • 2007: No Ordinary Love
  • 2007: Boomin

Weitere Lieder mit ChartplatzierungenBearbeiten

Jahr Titel
Album
Charts[2][3] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Christ
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2012 Mary’s Boy Child
Christmas in Diverse City
42
(1 Wo.)
feat. Jamie Grace
This Christmas (Father of the Fatherless)
Christmas in Diverse City
46
(1 Wo.)
feat. Nirva Ready
2015 The Day I Die
This Is Not a Test
29
(20 Wo.)
feat. NF
Love Feels Like
This Is Not a Test
44
(2 Wo.)
feat. Dc Talk
2018 Starts With Me
The Elements
36
(1 Wo.)
feat. Aaron Cole

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Charts[2][3] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Christ
2010 Let’s Go
Outta Space Love
49
(2 Wo.)
Group 1 Crew feat. TobyMac
2011 Good Morning
What If We Were Real
18
 Gold

(26 Wo.)
Mandisa feat. TobyMac
Verkäufe: + 500.000
Hold Me
One Song at a Time
3
 Gold

(41 Wo.)
Jamie Grace feat. TobyMac
Verkäufe: + 500.000
2013 Light of Christmas
2
(5 Wo.)
Owl City feat. TobyMac
2017 Bleed the Same
10
(27 Wo.)
Mandisa feat. TobyMac
Right on Time
28
(20 Wo.)
Aaron Cole feat. TobyMac

Weitere Gastbeiträge

  • 2002: Ooh Ahh (GRITS feat. TobyMac) (US:  )

FilmographieBearbeiten

  • 2002: Momentum DVD
  • 2007: Portable Sounds (Limited Deluxe Edition)
  • 2008: Alive and Transported (US:  )
  • 2010: Moving Pictures
  • 2013: I'm in Love with a Church Girl

BücherBearbeiten

  • 2004: Under God (zusammen mit Michael Tait)

QuellenBearbeiten

  1. Toby McKeehan and Bill Gaither launch new label 40 Records
  2. a b c d Chartquellen: CH US
  3. a b c d Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

WeblinksBearbeiten

  Commons: TobyMac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien