Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Tina Schüßler

deutsche Boxerin, Kickboxerin und Bodybuilderin
Tina Schüßler Boxer
Tina Schüßler 2014

Tina Schüßler 2014

Daten
Geburtsname Tina Schüßler
Gewichtsklasse Fliegengewicht bis Superbantamgewicht
Nationalität DeutschlandDeutschland Deutsch
Geburtstag 21. Juni 1974
Geburtsort Augsburg
Stil Linksauslage
Größe 1,59 m

Tina Schüßler (* 21. Juni 1974 in Augsburg) ist eine deutsche Profiboxerin, Kickboxerin, Bodybuilderin und Sportmoderatorin. Sie ist amtierende Weltmeisterin im K-1 der WKU, wurde 2013 Weltmeisterin der WBF im Superleichtgewicht und ist Bundestrainerin der ISKA.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Schüßler wuchs in Stadtbergen und Diedorf auf. Zum Boxen kam sie mit 18 Jahren durch ihre Laufbahn als Kickboxerin im Vollkontakt.

1997 errang sie den höchsten Titel der Women’s International Boxing Federation (WIBF) -54,4 Kg, der ihr den Einstieg in das Profiboxgeschäft ermöglichte. Sie bekam die Lizenz des BDB (Bund Deutscher Berufsboxer) und begann mit ihrem ersten Profiboxkampf für den Hamburger Profi-Boxstall Universum Box-Promotion. 1998 schaffte sie den Einstieg in die Deutsche Nationalmannschaft der Kickboxer WKA (World Kickboxing Association). Im selben Jahr wurde sie Weltmeisterin und eröffnete ihr drittes eigenes Sportzentrum mit dem Namen Sporttreff (Kampf-und Fitnessschule) in Diedorf.

2002 gründete sie ihren eigenen Box-Verein mit dem Namen Boxsportclub BSC Bayern 02. Im Frühjahr 2005 versuchte sie neben dem Boxsport den ersten Schritt auf die Bodybuildingbühne in der Frauenklasse I bis 52 kg. Im Herbst 2005 wurde sie Internationale Deutsche Meisterin (IFBB). Ab diesem Zeitpunkt sponserte sie der sechsfache Mr. Olympia Dorian Yates und CNP-Professional England. 2006 war sie als Bühnen-Stargast zusammen mit Ronnie Coleman auf der FIBO in Essen.

Im Jahr 2009 erlitt Schüßler aufgrund eines angeborenen Herzfehlers einen Schlaganfall, war linksseitig gelähmt und musste sich 2010 einer Herzoperation unterziehen. Nach zweieinhalb Jahren trat sie erstmals wieder in die Öffentlichkeit und wurde im September 2011 von Sat.1 zu Dreharbeiten für die Sendung Mein Mann kann mit Britt Hagedorn eingeladen.

Seit ihrer Krankheit ist Schüßler Botschafterin der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS), der Bayerischen Krebsgesellschaft, des Mutter-Kind-Zentrums Augsburg „Mukis“[1], des Bunten Kreis Augsburg, der Tour-Ginkgo 2014 und auch für die Kinderhilfsorganisation Stunde des Herzens zusammen mit Jumbo Schreiner unterwegs.[2] Seit 2016 ist Tina Patin des Bayerischen Kinderschmerzzentrums der Kinderklinik am Klinikum Augsburg[3] und Werbeträgerin des Bayerischen Roten Kreuzes[4].

2012 wurde sie wieder als Boxerin aktiv und stieg am 16. Juni in der Sporthalle Augsburg erstmals seit ihrer Erkrankung in den Ring.[5][6][7] Nach ihrem dortigen Sieg bestritt sie mehrere Boxkämpfe. Am 8. Juni 2013 holte sie in der Sporthalle Augsburg den WM-Titel und ist seither Weltmeisterin der WBF im Profiboxen bis 62,4 kg.

 
Tina Schüßler mit ihrem Lebenspartner Clemens Brocker (2014)

Am 16. Januar 2013 trat Schüßler das Amt als Bundestrainerin der ISKA an.[8] Beim Brechtfestival 2014 in Augsburg trat Schüßler gemeinsam mit Schauspielerin Iris Berben, Katharina Thalbach und Thomas Thieme auf und spielten zusammen das Stück Das Chaos ist aufgebraucht!. Im März 2014 kandidierte sie als Parteilose für das Amt des Bürgermeisters von Diedorf.[9]

Schüßler hat sich 2016 wieder mit mehreren Kämpfen für die Nationalmannschaft qualifiziert und steht nun auf Platz 4 in der WKU Rangliste im K-1. Sie kämpfte Ende September um den Weltmeisterschaftstitel im K-1 bis 57 kg in den USA (Orlando/Florida).[10]

Die Sportlerin brachte vor kurzem ihre erste Musik-CD und DVD „My Fight“ und „Glorreiche Zeiten“ auf den Markt. Sie singt über ihren Krankheitstiefschlag und ihren Kampf zurück ins Leben.[11]

PrivatesBearbeiten

Tina Schüßler ist mit dem Künstler Clemens Brocker aus Neusäß bei Augsburg zusammen.[12] Sie hat einen Sohn.

TitelBearbeiten

  • Weltmeisterin: 2016 K-1
  • Weltmeisterin: 2013 Profiboxen
  • Weltmeisterin: 1998 Kickboxen
  • Europameisterin: 2003 Kickboxen
  • Deutsche Meisterin: 1998 Kickboxen, 2005 Bodybuilding[13]
  • Deutsche Meisterin: 1996, 1997 Kickboxen
  • Europameisterin Vize: 1997 Kickboxen
  • Internationale Deutsche Meisterin Vize: 2003 Kickboxen, 2005 Bodybuilding
  • Shootingstar: 1997 Profiboxen

RanglistenBearbeiten

  • 1997: Kickboxen WKA 1. Platz in Deutschland
  • 1998: Kickboxen WKA 1. Platz Weltrangliste
  • 1997: Profiboxen W.I.B.F. 1. Platz Shootingstar -54,4 kg
  • 1999: Profiboxen E.N.W.O. 1. Platz Europarangliste -50,8 kg
  • 2000: Profiboxen W.I.B.F. 5. Platz Weltrangliste -50,8 kg
  • 2000: Profiboxen I.F.B.A. 5. Platz Jr.Bantamgewicht
  • 2005: Bodybuilding IFBB 1. Platz -52 kg IDM
  • 2005: Profiboxen I.W.B.F. Top 10 Rankings
  • 2006: Profiboxen BDB 3. Platz Top 5 Rankings -50,8 kg [14]
  • 2013: Profikickboxen ISKA 2.Platz Worldranking -60 kg[15]
  • 2013: Profikickboxen ISKA 2. Platz Worldranking -62,3 kg[15]
  • 2013: Profiboxen WBF Ranking 1. Platz Worldchampion – 62,4 kg
  • 2016: K-1 WKU Ranking 4. Platz -60 kg[16]
  • 2016: K-1 WKU Ranking 1. Platz -60 kg Worldchampion USA [17]

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1998, 1999: Sportlerin des Jahres der Stadt Stadtbergen
  • 1998: Silberne Ehrennadel der Stadt Stadtbergen
  • 1998: Auszeichnung Gold der Stadt Augsburg
  • 1998: Weltbeste Sportlerin -49 kg Auszeichnung der WKA
  • 1999: Ehrengabe Gold der Stadt Augsburg
  • 2003: Auszeichnung Gold der Stadt Augsburg
  • 2004: Goldene Ehrennadel der Stadt Stadtbergen
  • 2004: Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Königsbrunn
  • 2006: Sportlerin des Jahres der Stadt Stadtbergen
  • 2013: Comeback-Sportlerin des Jahres der ISKA
  • 2016: Comeback-Sportlerin des Jahres der WKU

FilmografieBearbeiten

  • 2011: Sat.1 „Mein Mann kann“ Promi-Spezial
  • 2012: „Habib Rhapsody“ Kinofilm
  • 2013: VOX „mieten, kaufen, wohnen“ Promi-Spezial
  • 2013: arte, BR, südart „Nocebo“ Spielfilm Thriller
  • 2013: Bayerischer Rundfunk „Sport in Bayern“ Reportage Tina Schüßler
  • 2013: Sat.1 Spielfilm „Gerechtigkeit“
  • 2016: Bayerischer Rundfunk TV-Film von Tina „Kämpfernaturen“
  • 2016: Bayerischer Rundfunk BR Sport24 TV-Film „Die sanfte Kickboxerin Tina Schüßler“[18]
  • 2016: Bayerischer Rundfunk Das Erste Blickpunkt Sport TV-Film „Das Phänomen Tina Schüßler“[19]
  • 2017: Sat 1 TV-Film „Tina Schüßler gibt niemals auf!“

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schirmherrin Mukis. In: mukis-augsburg.de
  2. DKMS Tina Schüßler. In: myheimat.de, abgerufen am 27. März 2012
  3. Patin Kinderschmerzzentrum Augsburg. In: klinikum-augsburg.de
  4. BRK Kreisverband Augsburg-Land. In: kvaugsburg-land.brk.de
  5. Profiboxen Tina Schüßler. In: myheimat.de, abgerufen am 15. Mai 2012
  6. Profiboxkampf Schüßler Tina abgerufen am 15. Mai 2012
  7. TV Dokumentation mit Tina Schüßler aus Stadtbergen – Vorbereitung zum Comeback. In: augsburg.tv, 19. Juni 2012
  8. Tina Schüßler neue Nationaltrainerin. In: stadtzeitung.de, abgerufen am 20. Februar 2013
  9. Boxerin will Bürgermeisterin von Diedorf werden. In: augsburger-allgemeine.de, abgerufen am 25. Juli 2013
  10. http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Zwischen-Schlaegen-und-Schlager-id38822892.html
  11. Boxerin singt: Tina Schüssler präsentiert neuen Song. In: Bayerischer Rundfunk. 17. Juni 2016, abgerufen am 18. August 2016.
  12. augsburg.tv
  13. Internationale Deutsche Meister – Ehrentafel. In: dbfv.de, abgerufen am 30. Januar 2012
  14. Ranking 2006. In: arcor.de
  15. a b International Sport Karate Association (ISKA) Elite Fighter Top Five, abgerufen am 4. Juni 2014
  16. WKU Rangliste, abgerufen am 8. August 2016
  17. augsburger-allgemeine.de, abgerufen am 5. Oktober 2016
  18. Die sanfte Kickboxerin Tina Schüßler. In: br.de
  19. Das Phänomen Tina Schüßler. In: br.de

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tina Schüßler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien