Hauptmenü öffnen

Tilemannschule

Gymnasium in Limburg an der Lahn

Die Tilemannschule ist ein Gymnasium in Limburg an der Lahn in Mittelhessen. Benannt wurde die Schule nach dem Limburger Stadtschreiber Tilemann Elhen von Wolfhagen aus dem 14. Jahrhundert.

Tilemannschule
Limburg Tilemannschule.jpg
Schulform Gymnasium
Adresse

Joseph-Heppel-Straße 3

Ort Limburg an der Lahn
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 23′ 10″ N, 8° 3′ 0″ OKoordinaten: 50° 23′ 10″ N, 8° 3′ 0″ O
Träger Landkreis Limburg-Weilburg
Schüler 1000
Lehrkräfte 96
Leitung Regine Eiser-Müller
Website www.tilemannschule.de

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Tilemannschule führt ihre Geschichte auf das Jahr 1903 zurück, in dem das bereits bestehende Limburger Progymnasium („Gymnasium zu Limburg“) zum Abhalten von Abiturprüfungen befugt wurde.[1] 1905 erhielt die Schule ein neues Gebäude am Fuß des Limburger Schafsbergs. 1958 erhielt die Schule den Namen "Tilemannschule". Am 27. Oktober 1962 wurde ein Neubau weiter oberhalb am Schafsberg eingeweiht, der, nach zwei größeren Umbauphasen, bis heute die Schule beherbergt. Während der Bauzeit der Kirche St. Hildegard beherbergte die Schule auch deren Gemeinde.[2] Ende 2003 feierte die Tilemannschule 100-jähriges Abiturjubiläum.

Schulleiterin ist seit Oktober 2001 Regine Eiser-Müller.

AllgemeinesBearbeiten

Neben dem sprachlichen Schwerpunkt (die Schüler können Englisch, Latein, Französisch, Spanisch, Italienisch, Altgriechisch und Koreanisch erlernen) werden einige Arbeitsgemeinschaften (Homepage, Mathematik, Theater, Schwarzlichttheater, Fußball, Hockey, Tischtennis, Leichtathletik, Rudern etc.) angeboten. Die Schule ist Schulsportzentrum und trägt das vom hessischen Kultusministerium verliehene Prädikat "Partnerschule des Leistungssports".[3]

Im Januar 2002 wurde die Tilemannschule als eine der ersten hessischen Schulen mit dem Prädikat Schule mit Schwerpunkt Musik ausgezeichnet. Die zahlreichen Chor- und Orchesterformationen der Tilemannschule geben im Laufe des Schuljahres viele Konzerte. Zu nennen sind insbesondere das Adventskonzert im Limburger Dom sowie das Sommerkonzert in der Josef-Kohlmaier-Halle. Zum Schulprofil gehört seit 2003 ein Ganztagesangebot mit der Möglichkeit zum Mittagessen und zur Hausaufgabenbetreuung. Seit dem Schuljahr 2007/2008 können die Schüler der neuen 11. Jahrgangsstufen das deutsch-französische Abitur Abibac belegen. Dafür erlernen sie in bilingualen Kursen (Geographie, Geschichte oder PoWi) die französische Sprache intensiver als im Planunterricht. Die Möglichkeit, diesen deutsch-französischen Abschluss zu erhalten, ist nur an wenigen Schulen in Deutschland gegeben. Seit dem Schuljahr 2015/16 erlangen die neuen Fünftklässler ihr Abitur wieder im neunjährigen gymnasialen Bildungsgang (G9). Vorher wurde nach dem G8-Modell unterrichtet.[4]

Prominente Lehrer und SchülerBearbeiten

LehrerBearbeiten

  • Klaus Kleiter, ehemaliger Trainer der Hockey-Nationalmannschaft und Silbermedaillen-Gewinner bei den Olympischen Spielen in Los Angeles (1984) und Seoul (1988), unterrichtete von 1991 bis 2009 Sport, Latein und Lernkompetenzen.

SchülerBearbeiten

ArbeitsgemeinschaftenBearbeiten

An der Tilemannschule gibt es ein Vor- und Sinfonieorchester, einen Sextanerchor, einen Chor der Klassen 6 – 8 und einen Chor der Klassen 9 – Q4 sowie die Tile–Bigband, die gemeinsam das Adventskonzert und das Sommerkonzert veranstalten. Weiter gibt es eine Theater-AG und ein Schwarzlichttheater sowie verschiedene Sport-AGs, unter anderem im Bereich Fußball, Hockey und Rudern. Das Orchester unternimmt zudem fast jedes Jahr eine Konzert- und Probenfahrt auf die Nordseeinsel Wangerooge. Darüber hinaus wird eine Mathematik-AG angeboten und die Homepage-AG kümmert sich um den Webauftritt der Tilemannschule. In Zusammenarbeit mit dem Tanz-Centrum Josat-Dörr wird ein Tanzkurs angeboten. Für diverse Fremdsprachen gibt es ebenfalls jährlich wechselnde AGs.

LiteraturBearbeiten

  • Programm des Real-Progymnasiums (mit Parallelklassen für Gräcisten bis Obersekunda einschliesslich) zu Limburg a.d. Lahn. Limburg 1889 (Digitalisat)
  • Programm des Realprogymnasiums nebst Progymnasium zu Limburg an der Lahn. Limburg 1890–1896 (Digitalisat)
  • Bericht über das Schuljahr ... Limburg 1897–1902 (Digitalisat)
  • Bericht über das Schuljahr ... Limburg 1903 (Digitalisat)
  • Bericht über das Schuljahr ... Limburg 1904–1915 (Digitalisat)
  • Josef Gollhofer: Beschreibung des neuen Gymnasialgebäudes. In: Bericht über das Schuljahr ... Limburg 1906 (Digitalisat)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geschichte der Tilemannschule: [1]
  2. Geschichte St. Hildegard 1967 - 2010. In: Webseite Pastoraler Raum Limburg. 2010, abgerufen am 24. September 2016.
  3. Kultusministerium Hessen: Partnerschulen des Leistungssports
  4. Schulprofil | Tilemannschule Limburg. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tilemannschule.de. Archiviert vom Original am 5. November 2016; abgerufen am 5. November 2016.