Tianzhou

Chinesischer Raumtransporter

Tianzhou (chinesisch 天舟, Pinyin Tiānzhōu – „Himmelsschiff“) ist ein Raumflugkörper der Chinesischen Akademie für Weltraumtechnologie. Er dient primär als Versorgungsraumschiff für die Chinesische Raumstation, unterstützt diese mit seinen Solarmodulen aber auch bei der Stromversorgung sowie – über die Parabolantenne auf der Zenitseite – bei der Kommunikation und fungiert, während er angekoppelt ist, als bewohnbares Modul der Raumstation. Außerdem kann Tianzhou Nutzlasten für Technologieerprobung und wissenschaftliche Experimente mitführen und wird in diesem Fall nach der Entladung zu einem separat fliegenden Raumlabor. Die Tianzhou-Raumschiffe, die es in verschiedenen Versionen gibt, werden alle mit Trägerraketen vom Typ Langer Marsch 7 gestartet.

Tianzhou
Tianzhou Rendering.png
Typ Raumtransporter
Entwurfsland

China Volksrepublik Volksrepublik China

Hersteller Chinesische Akademie für Weltraumtechnologie
Erstflug 20. April 2017

EntwicklungsgeschichteBearbeiten

Am 21. September 1992 billigte der Ständige Ausschuss des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas das bemannte Raumfahrtprogramm der Volksrepublik China, nach dem Datum auch „Projekt 921“ genannt. In drei Schritten wollte man zu einer ständig besetzten Raumstation kommen:

  1. Start und Landung von bemannten Raumschiffen
  2. Rendezvous-Manöver mit einem zeitweise bewohnten Raumlabor
  3. Bau der ständig besetzten Raumstation

Ende 2010, knapp ein Jahr vor dem Start des im Bau befindlichen Raumlabors Tiangong 1, führte das Büro für bemannte Raumfahrt eine Ausschreibung für ein Transportraumschiff durch, das die Versorgung der modularen Raumstation übernehmen sollte,[1] deren Entwicklung am 27. Oktober 2010 begonnen hatte.[2] Basierend auf ihren Erfahrungen mit den Shenzhou-Raumschiffen und Tiangong 1 reichte die Chinesische Akademie für Weltraumtechnologie ein im Wesentlichen auf dem Raumlabor basierendes Konzept ein, das nach kurzer Diskussion angenommen wurde.

Daraufhin wurde bei der Firma eine junge Entwicklergruppe zusammengestellt,[3] deren Leitung Bai Mingsheng (白明生, * 1966) übertragen wurde. Bai Mingsheng war 1988 nach seinem Abschluss an der Universität für Luft- und Raumfahrt Peking[4] zur Akademie für Weltraumtechnologie gekommen und seit 1992 als Konstrukteur beim bemannten Raumfahrtprogramm tätig.[5] Im Laufe der folgenden Wochen arbeitete die Entwicklergruppe ein verfeinertes Konzept aus, das am 27. Januar 2011 in einem firmeninternen Genehmigungsverfahren gebilligt wurde. Die damaligen Vorstellungen von dem Frachtraumschiff entsprachen bereits weitgehend der späteren Realität: mehr als 9 m lang, ein maximaler Durchmesser von 3,35 m, eine Startmasse von 13 t und eine Nutzlastkapazität von 6,5 t. Der Durchmesser war zum einen durch den Raum in der Nutzlastverkleidung der für den Frachter vorgesehenen Trägerrakete Langer Marsch 7 bedingt, deren Bau im Januar 2011 genehmigt worden war. Außerdem konnte der Frachter mit dem bei vielen chinesischen Raketen verwendeten Standardmaß von 3,35 m nicht nur per Schiff, sondern notfalls auch mit der Eisenbahn transportiert werden.[1]

Eines der wichtigen Probleme, die gelöst werden mussten, war der Betankungsvorgang. Für den Treibmitteltransfer in der Schwerelosigkeit gab es prinzipiell zwei Möglichkeiten: elektrische Pumpen oder Druckgasförderung. Elektrische Pumpen benötigten eine leistungsfähige Stromversorgung, bei Druckgasförderung mussten schwere Gasflaschen mit einem inerten Gas wie Helium mitgeführt werden. Bei der Druckgasförderung hätte man sich von den sowjetisch-russischen Progress-Raumtransportern inspirieren lassen können, die seit 1978 nach diesem Prinzip arbeiten. Da die Akademie für Weltraumtechnologie bei anderen Raumflugkörpern jedoch bereits elektrische Pumpen eingesetzt hatte und die Technologie relativ ausgereift war, entschied man sich für diese Lösung, unter anderem weil elektrische Pumpen leichter zu steuern waren.[3]

Nachdem zunächst einzelne Komponenten des Raumschiffs konstruiert und auf die Belastung im All durch Vakuum, atomaren Sauerstoff und Sonneneinstrahlung sowie durch die Erschütterungen beim Transport zu Land, zu Wasser und beim Start der Rakete getestet worden waren, war Ende August 2014 der erste Prototyp fertiggestellt. Der Frachter war von Anfang an in Modulbauweise konzipiert. Bereits damals hatte man drei verschiedene Frachtmodule angedacht (siehe unten), ein Modul mit Ladeklappe wurde parallel zu der für die ersten Flüge vorgesehenen geschlossenen Version entwickelt. Der erste Prototyp wurde von einer Kommission aus mehreren dutzend Experten nach allen Gesichtspunkten begutachtet, bis im September 2014 die Genehmigung erteilt wurde, einen flugfähigen Prototypen mit hermetisch geschlossenem Frachtmodul zu bauen. Beim Büro für bemannte Raumfahrt wurde das Projekt vom Frachtersystem betreut, das als Aufgabe für den ersten Probeflug Koppelmanöver und Betankungstests mit dem im Bau befindlichen Raumlabor Tiangong 2 festlegte.

Die Akademie für Weltraumtechnologie hatte gerade mit dem Bau des Frachters begonnen, als die Anforderungen geändert wurden. Nun sollte das Raumschiff zusätzlich zum Treibstoff mehrere wissenschaftliche Nutzlasten mit ins All nehmen, für die Befestigungen, Stromversorgung, Datenleitungen und eine Funkverbindung zur Erde vorgesehen werden mussten. Im April 2015 begann man schließlich auf der Basis Tianjin der Akademie für Weltraumtechnologie mit der Endmontage, wobei insbesondere was die Bedienungsfreundlichkeit für die späteren Raumfahrer anging, weitere Verbesserungen umgesetzt wurden. Nach intensiver Überprüfung erhielt der Frachter schließlich im Januar 2017 die Fluggenehmigung.[1]

NameBearbeiten

Für die Namensgebung des Raumschiffs lobte das Büro für bemannte Raumfahrt am 8. April 2011 einen Wettbewerb aus, bei dem alle Chinesen, egal ob im In- oder Ausland,[6] vom 25. April bis zum 20. Mai 2011 Vorschläge einreichen konnten. Aus den 9640 eingereichten Vorschlägen traf eine Kommission unter Vorsitz der Schriftstellerin Bi Shumin (毕淑敏, * 1952) eine Vorauswahl von 30 Namen, aus denen dann in einer Internetabstimmung vom 26. Mai bis zum 20. Juni 377.778 Teilnehmer 10 Namen auswählten.[7][8][9] Aus Vorschlägen wie „Götterdrachen“, „Drachenschiff“ etc. wählte die Kommission nach zweijährigen Diskussionen schließlich „Tianzhou“ bzw. „Himmelsschiff“ aus, weil dieser Name zum einen seine Funktion als „Frachtschiff“ zum Ausdruck brachte und zum anderen auch mit dem bemannten „Shenzhou“- bzw. „Götterschiff“-Raumschiff zusammenpasste.[10] Der Name wurde vom Staatsrat der Volksrepublik China genehmigt und am 31. Oktober 2013 offiziell bekanntgegeben.[11]

Aufbau und FunktionBearbeiten

Durch die Modulbauweise ist kann seit Tianzhou 3 in Serienfertigung hergestellte Frachter relativ einfach für verschiedene Missionsprofile modifiziert werden. Was immer gleich bleibt, sind die äußeren Abmessungen, das Eigengewicht und die maximale Zuladung:[12][13]

Gesamtlänge 10,6 m
Länge Servicemodul 3,3 m
Durchmesser Servicemodul 2,8 m
Länge Frachtmodul 6,3 m
Durchmesser Frachtmodul 3,35 m
Spannweite der Solarmodule 14,9 m
Eigengewicht 6,7 t
maximales Frachtgewicht 6,8 t
maximale Startmasse 13,5 t
Verhältnis Fracht/Startmasse 50,4 %

Bei Tankerversionen stehen im Inneren des Frachters 18 m³ leerer Raum zum Verstauen von Nahrungspaketen etc. zur Verfügung. Dieser Raum ist beheizt/gekühlt und mit Atemluft gefüllt; er kann im Bordanzug betreten werden. Dahinter befinden sich in einem zum All hin offenen Raum acht Tanks von jeweils 400 Liter Fassungsvermögen, vier davon für den Treibstoff Methylhydrazin, vier für den Oxidator Distickstofftetroxid.[14] Durch die Trennung der Tanks vom Wohnbereich können bei einem Leck keine giftigen Hydrazindämpfe in die Station gelangen. Bei voller Befüllung der Tanks haben die Treibmittel eine Nettomasse von insgesamt 2 t.[13]

Zur routinemäßigen Aufrechterhaltung der Orbitalhöhe, die durch die Anziehungskraft der Erde und die Reibung an den dünnen Gasen der Thermosphäre ohne unterstützende Maßnahmen im Laufe der Zeit absinken würde, besitzt das Kernmodul der Raumstation am Heck vier Hallantrieb-Ionentriebwerke von Typ HET-80. Diese sehr treibstoffsparenden Triebwerke verwenden Xenon als Stützmasse. Das in den Tanks des Frachters transportierte Hydrazin dient nur für die Lageregelungstriebwerke; mit einer Tankfüllung kommt die Station sehr lange aus. Daher wurde zum Beispiel bei der Mission Tianzhou 3 eine Version des Frachters mit nur vier Treibstofftanks eingesetzt, wodurch dann 5,6 t statt 4,7 t andere Fracht transportiert werden konnte.[15] Ab Tianzhou 6 und für alle folgenden Exemplare bis Tianzhou 11 wurde die Rückwand des Frachtabteils nach hinten versetzen, um den durch die geringere Zahl an Tanks freigewordenen Raum für eine Vergrößerung des Ladevolumens zu nutzen. Dadurch ließ sich die Zahl der Versorgungsflüge zur Raumstation reduzieren. Anstatt alle sechs Monate muss dann ab 2023 nur alle acht Monate ein Frachter starten.[16]

Der Frachter kann mit einem vom Forschungsinstitut 805 der Shanghaier Akademie für Raumfahrttechnologie entwickelten Koppeladapter vollautomatische Rendezvousmanöver durchführen, er kann aber auch von der Raumstation aus ferngesteuert werden.[17] Für den Einsatz mit der Chinesischen Raumstation, die wesentlich mehr Masse besitzt als die Raumlabors der Tiangong-Serie, kommt am Koppeladapter seit Tianzhou 2 eine stark verbesserte, einstellbare Stoßdämpfung zum Einsatz. Einmal angedockt, wird der Frachter auch dazu verwendet, mit seinen vier Haupttriebwerken von jeweils 490 N Schubkraft Bahnveränderungen der Station durchzuführen, um zum Beispiel Weltraummüll aus dem Weg zu gehen. Tianzhou 1 konnte dies nur bis zu einem Gewicht von 8,6 t bewältigen, seit Tianzhou 2 sind vom Frachter gesteuerte Bahnmanöver bis zu einem Gewicht von 180 t möglich, also dem finalen Ausbauzustand der Station zu einer 干-Form.[18]

Prinzipiell kann der Frachter an jeder Schleuse der Station andocken; das Koppeladapter ist universell einsetzbar. Aus praktischen Gründen ist die Hauptanlegestelle jedoch die Heckschleuse des Kernmoduls Tianhe. Von dort aus können Essenspakete etc. auf kurzem Weg in die Arbeitssektion dieses Moduls gebracht werden, wo sich unter anderem auch die Küche der Station befindet.[15] Entladene Frachter, die als Mülldeponie dienen und am Ende ihrer Mission den Abfall der Station mit in die Atmosphäre nehmen, wo sie zum größten Teil verglühen, werden üblicherweise an der Frontschleuse angedockt. Aus bahnmechanischen Gründen gestaltet sich dort ein Koppelmanöver einfacher als bei radialer Kopplung an der Nadir-Schleuse.

Die mit Galliumarsenid-Dreifachsolarzellen ausgestatteten Solarmodule des Frachters mit einer Gesamtfläche von 24 m² liefern 2,7 kW Energie,[19] bei optimaler Sonneneinstrahlung bis zu 4,5 kW.[13] Davon können etwa 1 kW abgezweigt werden, um das Kernmodul Tianhe der Raumstation mit Strom zu versorgen, andererseits kann das Kernmodul über seine eigenen, gut 9 kW liefernden Solarzellenflügel auch dem Frachter bis zu 2 kW zur Verfügung stellen, wenn letzterer durch die Masse der Raumstation verschattet wird. Diese Strommengen sind unter anderem nötig, weil die Internet-Verbindung zur Erde über das Frachtraumschiff läuft. Über mobile Endgeräte können die Raumfahrer so mit ihren Angehörigen in Videokonferenzen kommunizieren, auch mit Ärzten vertrauliche Gespräche führen,[20] Musik hören oder surfen. Es wurden spezielle Sicherheitsmaßnahmen getroffen, damit über diese Verbindung zum öffentlichen Internet – für die dienstliche Kommunikation wird das separate Intranet der Volksbefreiungsarmee genutzt – keine Schadprogramme hochgeladen werden können.

Durch die Fluglage der Chinesischen Raumstation ist das Servicemodul des Frachters (der hintere, schlanke Abschnitt) häufig der Sonnenbestrahlung ausgesetzt, was zu einer unzulässigen Erhöhung der Temperatur in der Nähe der Triebwerke führen kann. Daher brachten die Ingenieure dort Beschattungsflächen an, natürlich in einem vorher in zahlreichen Simulationen ermittelten Sicherheitsabstand von den Triebwerken. Dadurch konnte die Temperatur rund um die Düsen stark gesenkt werden.[18]

Für den Start vom Kosmodrom Wenchang gibt es alle 23 Stunden 32 Minuten ein Zeitfenster von wenigen Sekunden, maximal ±1 Minute. Der Flug zur Raumstation erfolgt ab der Zündung der Trägerrakete vollautomatisch, für die Navigation nutzt der Frachter das Beidou-Satellitennavigationssystem.[15] Ab einem Abstand von 10 km findet die Bestimmung von Abstand und relativer Geschwindigkeit der beiden Raumflugkörper (die absolute Geschwindigkeit beträgt etwa 28.000 km)[21] über ein Lidar-System statt, eine Art Laser-Radar auf dem Frachter. Der Laser kann auch die Fluglage der beiden Raumflugkörper mit ihren jeweiligen Roll-Nick-Gier-Winkeln bestimmen. Ab einem Abstand von 30 m wird ein optischer Navigationssensor eingesetzt. Hierbei handelt es sich um eine Kamera auf dem Frachter, die eine auf der Raumstation montierte Kreuzmarkierung anvisiert und nach Bildverarbeitung die Lageregelungstriebwerke des Frachters so steuert, dass das Kreuz auf der Station im symbolischen Fadenkreuz der Kamera bleibt.[22] In einem Abstand von etwa 5 cm übernehmen die Führungsschaufeln des Koppeladapters und vollenden den Andockvorgang.[23]

Sowohl die mitgeführten Güter als auch der Frachter selbst werden vor dem Start sorgfältig auf Mikroorganismen und toxische Gase überprüft. Seit Tianzhou 2 werden von den Oberflächen genommene Proben mit Polymerase-Kettenreaktions-Tests auch auf SARS-CoV-2 untersucht.[24]

VersionenBearbeiten

Für den Frachter gibt es vier Module, die mit einer etwa 1 m langen, konischen Übergangssektion zu drei Versionen des Raumschiffs kombiniert werden können:[13]

  • Servicemodul mit dem Antrieb
  • Hermetisch geschlossenes Frachtmodul
  • Frachtmodul mit geräumiger, zweiflügeliger Ladeklappe und Zwischendeck[25]
  • Völlig zum Vakuum offenes Frachtmodul[26]

Das jeweilige Frachtmodul wird erst auf dem Kosmodrom und nachdem es dort beladen wurde, mit dem Servicemodul zusammengefügt.[27] Bei den Raumschiffen Tianzhou 1 bis Tianzhou 5 handelte es sich um die geschlossene Version, Tianzhou 6 besitzt eine Ladeklappe. Letzterer soll im April 2023 neben der regulären Versorgung mit Nahrungsmitteln etc., die unter dem Zwischendeck in dem unter Druck stehenden Frachtraum mitgeführt und im Bordanzug ausgeladen werden können, außen an der Station zu montierende Nutzlasten ins All bringen, die mit dem mechanischen Arm des Kernmoduls aus dem Frachter geholt werden. Diese Variante ist auch dazu gedacht, beispielsweise neue Solarmodule zur Station zu bringen, die dann von den Raumfahrern in Außenbordeinsätzen montiert werden. Die völlig offene Frachterversion ist für den Transport von großen Satelliten oder Antennen gedacht, die an der Raumstation montiert werden,[28] oder auch der Komponenten für ein experimentelles, nach der Montage separat von der Station fliegendes Sonnenkraftwerk.[29]

Wissenschaftliche NutzlastenBearbeiten

Die Chinesische Raumstation ist so konstruiert, dass die Geräte im Inneren der Module (Computer, Stromversorgungseinheiten etc.) problemlos ausgewechselt werden können. Für etwa 100 bis 200 dieser Geräte sollen auf der Station ständig Ersatzgeräte vorgehalten werden. Die Ersatzgeräte wurden in Dringlichkeitsstufen unterteilt. Während der Bau- und zu Beginn der Betriebsphase werden nun bei jedem Flug einige Ersatzgeräte mit nach oben genommen, die wichtigsten zuerst. Im Laufe der Zeit soll die Zahl der Versorgungsflüge reduziert werden,[15] aber zunächst sind ein bis zwei Starts pro Jahr geplant.[16] Da Tianzhou jedoch ein volles Jahr im All verweilen kann[19] und die Ladekapazität nicht immer voll ausgenutzt wird, bietet das Frachtersystem des bemannten Raumfahrtprogramms chinesischen Behörden, Forschungseinrichtungen, Firmen und Organisationen an, ähnlich wie schon 2017 bei Tianzhou 1 ab dem Herbst 2022 wissenschaftliche Experimente auf dem Frachter mitfliegen zu lassen. Anders als bei der Raumstation selbst steht diese Möglichkeit ausländischen Interessenten zunächst nicht offen. Für die Zukunft ist dies jedoch geplant.[30]

Für die Experimente stehen insgesamt acht Stromanschlüsse mit jeweils 100 V zur Verfügung, die Leistungsaufnahme aller Nutzlasten sollte insgesamt 500 W nicht überschreiten. Ein einzelnes Experiment sollte nicht mehr als 30 kg wiegen und das Gehäuse nicht höher als 30 cm sein. Hier besteht jedoch Verhandlungsspielraum. Es können auch Nutzlasten im All ausgesetzt werden, hierfür muss der Bewerber jedoch eine chinesische Startlizenz besitzen. Die üblichen Sicherheitsmaßnahmen zur Vermeidung von Tank- und Akkumulatorexplosionen etc. sind einzuhalten. Anträge sollten ein Jahr vor dem Start gestellt werden, spätestens drei Monate vor dem Start muss die Nutzlast der Chinesischen Akademie für Weltraumtechnologie übergeben werden.[31]

MissionsübersichtBearbeiten

Stand: 15. November 2022

Nr. Raumschiff Start (UTC) Träger-
rakete
Startplatz Kopplung Absturz Hinweise
Station Ankoppeln (UTC) Abkoppeln (UTC)
1 Tianzhou 1 20. April 2017, 11:41 CZ-7 Wenchang 201 Tiangong 2 22. April 2017, 04:16
19. Juni 2017, 06:55
12. Sept. 2017, 15:58
19. Juni 2017, 01:37
21. Juni 2017, 01:16
17. Sept. 2017, 07:29
22. Sept. 2017, ~10:00 Erstflug
2 Tianzhou 2 29. Mai 2021, 12:55 CZ-7 Wenchang 201 Chinesische Raumstation 29. Mai 2021, 21:01
18. Sept. 2021, 06:25
5. Januar 2022, 22:59
7. Januar 2022, 23:55
18. Sept. 2021, 02:25
5. Januar 2022, 22:12
7. Januar 2022, 21:55
27. März 2022, 07:59
31. März 2022, 10:40 0
Massesimulator
bei Umsetzübung
Fernsteuerübung
3 Tianzhou 3 20. Sept. 2021, 07:10 CZ-7 Wenchang 201 Chinesische Raumstation 20. Sept. 2021, 14:08
20. April 2022, 01:06
19. April 2022, 21:02
17. Juli 2022, 02:59
27. Juli 2022, 03:31
4 Tianzhou 4 9. Mai 2022, 17:56 CZ-7 Wenchang 201 Chinesische Raumstation 10. Mai 2022, 00:54 9. Nov. 2022, 06:55 14. Nov. 2022, 23:21
5 Tianzhou 5 12. Nov. 2022, 02:03 CZ-7 Wenchang 201 Chinesische Raumstation 12. Nov. 2022, 04:10

Vergleich mit anderen WeltraumtransporternBearbeiten

Neben Tianzhou entwickelt die Akademie für Weltraumtechnologie auch ein teilweise wiederverwendbares Mehrzweckraumschiff, das in seiner Konfiguration als unbemannter Frachter im Mai 2020 einen erfolgreichen Testflug absolvierte. In der Variante für den erdnahen Raum hat dieses Raumschiff mit 14 t eine ähnliche Startmasse wie Tianzhou, muss aber aufgrund seines größeren Durchmessers von 4,5 m mit einer schweren Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 5 gestartet werden. Das Mehrzweckraumschiff könnte Material im Gesamtgewicht von 2,5 t mit zur Erde zurücknehmen. Durch seine Konusform hat es jedoch weniger Platz im Frachtraum und durch die robustere Konstruktion sowie den schweren Hitzeschutz für den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre besitzt es ein größeres Eigengewicht; das Mehrzweckraumschiff kann nur 4 t in den Orbit befördern.[32] Das entspricht einem Verhältnis von Fracht zu Startmasse von 28,6 %, ist also nur halb so effizient wie ein Tianzhou-Frachter.

Unter Berücksichtigung diverser Faktoren wie der teilweisen Wiederverwendbarkeit des Mehrzweckraumschiffs einerseits und den höheren Startkosten für eine Changzheng 5 andererseits kam man bei der Akademie für Weltraumtechnologie zu dem Schluss, dass es bei dem derzeitigen Aufkommen an Rückfracht (im Wesentlichen Materialproben von Schmelzversuchen und biotechnologischer Forschung) nicht rentabel wäre, das Mehrzweckraumschiff einzusetzen. Die Landekapsel der Shenzhou-Raumschiffe, mit der die Mannschaften nach Missionsende zur Erde zurückkehren, ist großzügig bemessen und bietet genügend Platz für einige zusätzliche Frachtstücke.[15][33]

Als Zwischenstufe zwischen der Frachtmitnahme in den Shenzhou-Kapseln und dem Mehrzweckraumschiff eröffnete das Büro für bemannte Raumfahrt am 5. Januar 2021 in einer öffentlichen Ausschreibung privaten Anbietern die Möglichkeit, neben Liefermengen von 1–4 t zur Station auch 100–300 kg Rückfracht zu transportieren.[34] Am 4. August 2021 unterzeichnete die Pekinger Firma InterSpace Explore (北京星际开发科技有限公司)[35] einen Vertrag mit dem Raketenbauer Galactic Energy über den Start des von ihr entwickelten Rückkehrsatelliten Zengzhang-1 (增长一号) mit der Trägerrakete Ceres-1 von Galactic Energy im Jahr 2022. Der Satellit soll ein Startgewicht von 350 kg besitzen – die maximale Nutzlast der Ceres-1 – und dazu in der Lage sein, eine Ladung von gut 100 kg zur Erde zurückzubringen. Bei dem Satelliten handelt es sich um ein Demonstrationsmodell, das unter anderem keinen Ankoppelungsmechanismus für die Raumstation besitzt.[36][37] Er hat zwar die Form der „Bahnbrecher“-Rückkehrsatelliten der 1980er Jahre, diese waren jedoch mit einem Startgewicht von 3,1 t und 750 kg Nutzlast wesentlich größer.[38] Die von InterSpace Explore angekündigte Rückfrachtkapazität von 100 kg würde aber bereits der Ausschreibung des Büros für bemannte Raumfahrt entsprechen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c 王经国、李国利、曾涛: 天舟一号诞生记. In: xinhuanet.com. 21. April 2017, abgerufen am 11. April 2022 (chinesisch).
  2. 张利文: 我国载人空间站工程正式启动实施. In: cmse.gov.cn. 27. Oktober 2010, abgerufen am 11. April 2022 (chinesisch).
  3. a b 刘洁: “快递小哥”天舟一号总设计师白明生:从零开始 攻克推进剂在轨补加难题. In: news.cctv.com. 1. Mai 2017, abgerufen am 11. April 2022 (chinesisch).
  4. 靳晓: 天舟一号总设计师白明生:梦想从这里起航. In: xinji.gov.cn. 15. November 2016, abgerufen am 11. April 2022 (chinesisch).
  5. 揭秘中国空间站. In: cast.cn. 11. April 2018, abgerufen am 11. April 2022 (chinesisch).
  6. 杨利伟:诚邀全球华人参与载人空间站征名活动. In: cmse.gov.cn. 27. April 2011, abgerufen am 24. Januar 2020 (chinesisch).
  7. 闫西海: 中国载人空间站名称标识征集活动即将启动. In: cmse.gov.cn. 8. April 2011, abgerufen am 23. Januar 2020 (chinesisch).
  8. 空间站征名. In: cmse.gov.cn. Abgerufen am 23. Januar 2020 (chinesisch).
  9. 张智慧、鲁晔: 中国货运飞船征名获奖名称揭晓. In: cmse.gov.cn. 8. Juli 2011, abgerufen am 24. Januar 2020 (chinesisch).
  10. 张智慧: 载人航天工程网:中国载人航天工程标识及空间站名称诞生始末. In: spacechina.com. 6. November 2013, abgerufen am 13. April 2022 (chinesisch).
  11. 张晓祺: 中国载人航天工程标识正式公布. In: cpc.people.com.cn. 1. November 2013, abgerufen am 24. Januar 2020 (chinesisch).
  12. 刘淮宇、高一鸣: 拥抱地球!天舟二号顺利再入. In: mp.weixin.qq.com. 31. März 2022, abgerufen am 31. März 2022 (chinesisch).
  13. a b c d Tianzhou Spacecraft Overview. In: spaceflight101.com. Abgerufen am 10. April 2022 (englisch).
  14. 胡蓝月: 天地运输,稳定可靠!详解“天舟二号”的过人之处. In: 81.cn. 1. Juni 2021, abgerufen am 6. April 2022 (chinesisch).
  15. a b c d e 王雅婧.: 天舟三号为神舟十三号提前备好"粮草" "太空快递"持续升级. In: ccdi.gov.cn. 9. Oktober 2021, abgerufen am 10. April 2022 (chinesisch).
  16. a b Li Yan: New cargo spacecraft being built. In: ecns.cn. 19. Mai 2022, abgerufen am 19. Mai 2022 (englisch).
  17. 刘泽康: 《天宫TV》第二季第十六话:在轨手控遥操作对接试验全回顾. In: cmse.gov.cn. 11. Januar 2022, abgerufen am 8. April 2022 (chinesisch).
  18. a b 肖欢欢: 我国空间站首单“太空快递”开始派件. In: new.qq.com. 30. Mai 2021, abgerufen am 1. Oktober 2022 (chinesisch).
  19. a b 刘锟: 天舟二号精确入轨!天和核心舱将迎第一位“太空访客”,它肩负着怎样的使命? In: shobserver.com. 29. Mai 2021, abgerufen am 12. April 2022 (chinesisch).
  20. 王翔: 人在太空:空间站工程师视角下的载人航天. In: cmse.gov.cn. 14. Mai 2022, abgerufen am 16. Mai 2022 (chinesisch).
  21. 骄傲!这个山西人被授予少将军衔!一生只做1件事!你一定认识... In: sohu.com. 29. Juli 2018, abgerufen am 1. Juni 2021 (chinesisch).
  22. Tianzhou-2 - China’s first fast docking auf YouTube, 30. Mai 2021, abgerufen am 1. Juni 2021.
  23. Tianzhou-2 docking to the Tianhe Core Module auf YouTube, 30. Mai 2021, abgerufen am 1. Juni 2021.
  24. 揭秘天舟三号任务细节:太空“快递”要检测新冠病毒. In: mil.news.sina.com.cn. 27. September 2021, abgerufen am 27. September 2021 (chinesisch).
  25. Only private company chosen by UN and China for space station research project brings innovative technology to new heights. In: in-quattro.com. 4. Oktober 2021, abgerufen am 26. März 2022 (englisch).
  26. 王翔、王为: 天宫空间站关键技术特点综述. In: sciengine.com. 27. Oktober 2021, abgerufen am 26. März 2022 (chinesisch).
  27. 刘泽康: 震撼来袭!天舟四号货运飞船发射任务全回顾. In: cmse.gov.cn. 10. Mai 2022, abgerufen am 14. Mai 2022 (chinesisch).
  28. 刘洋: 模块化设计! 未来天舟系列飞船的货物舱多种多样. In: news.cctv.com. 20. September 2021, abgerufen am 26. März 2022 (chinesisch).
  29. Andrew Jones: China to use space station to test space-based solar power. In: spacenews.com. 23. November 2022, abgerufen am 27. November 2022 (englisch).
  30. 刘泽康: 中国载人航天工程办公室首次面向社会公开征集天舟飞船搭载科学技术试(实)验和应用项目. In: cmse.gov.cn. 25. November 2021, abgerufen am 26. November 2021 (chinesisch).
  31. 刘泽康: 关于征集通过天舟系列货运飞船搭载科学技术试(实)验和应用项目的机会公告 (第一轮). In: cmse.gov.cn. 24. November 2021, abgerufen am 25. November 2021 (chinesisch).
  32. 再见,大钟!我国新一代载人飞船重磅亮相,目标直指载人登月. In: cj.sina.com.cn. 10. November 2018, abgerufen am 13. April 2022 (chinesisch).
  33. Andrew Jones: China's record-setting Shenzhou 13 crew preparing for mid-April return to Earth. In: space.com. 30. März 2022, abgerufen am 7. April 2022 (englisch).
  34. 毛林全、施梨: 关于征集“面向空间站运营的低成本货物运输”方案设想的公告. In: cmse.gov.cn. 6. Januar 2021, abgerufen am 13. April 2022 (chinesisch).
  35. 北京星际开发科技有限公司. In: qixin.com. 9. April 2022, abgerufen am 13. April 2022 (chinesisch).
  36. Andrew Jones: Startup wants to develop cargo services for Chinese space station. In: spacenews.com. 13. August 2021, abgerufen am 13. April 2022 (englisch).
  37. 「星际开发」完成千万级天使轮融资,由英诺天使基金独家投资. In: finance.sina.com.cn. 5. August 2021, abgerufen am 13. April 2022 (chinesisch).
  38. FSW in der Encyclopedia Astronautica (englisch)