Hauptmenü öffnen

Three Dog Night war eine US-amerikanische Rockband und von 1968 bis 1975 aktiv.

Three Dog Night
Threedognight2007.JPG
Allgemeine Informationen
Herkunft USA
Gründung 1968
Auflösung 1975
Gründungsmitglieder
Gesang
Danny Hutton
Gesang
Chuck Negron
Gesang
Cory Wells († 2015)
Gitarre
Michael Allsup
Schlagzeug
Floyd Sneed
Bass
Joe Schermie
Keyboards
Jimmy Greenspoon († 2015)

GeschichteBearbeiten

Die Gruppe hatte sieben Mitglieder, darunter drei Sänger und zwei Keyboarder. Die Band wurde von Brian Wilson von den Beach Boys gefördert. Die Gruppe hieß ursprünglich Redwood, benannte sich aber um, weil sie in einem Artikel gelesen hatte, dass australische Aborigines in kalten Nächten mit ihren Hunden zusammen schliefen; in besonders kalten Nächten brauchten sie drei Hunde, um sich warmzuhalten.

Three Dog Night erreichte für die Musikverkäufe in den USA 19 goldene Schallplatten und zwei Platin-Schallplatten. Sie hatte 21 Top-40-Hits.

Sie sang Songs von Randy Newman (Mama Told Me Not to Come),[1] Laura Nyro (Eli’s Coming), Hoyt Axton (Joy to the World,[2] Never Been to Spain), Elton John & Bernie Taupin (Lady Samantha), John Lennon und Paul McCartney (It’s for You), Leo Sayer (The Show Must Go On) und Harry Nilsson (One). Ein großer Erfolg für die Band war die Interpretation des Hair-Klassikers Easy to Be Hard.

Mitte der 1980er Jahre tauchte die Gruppe wieder auf, 2006 ging sie sogar auf Tour. Von den Originalmitgliedern standen noch zwei Sänger (Cory Wells und Danny Hutton), ein Keyboarder (Jimmy Greenspoon) und ein Gitarrist (Michael Allsup) auf der Bühne. Ergänzt wurden sie durch einen neuen Bassisten (Paul Kingery) und einen neuen Schlagzeuger (Pat Bautz).

Am 11. März 2015 verstarb der Keyboarder Jimmy Greenspoon im Alter von 67 Jahren an Krebs.[3] Im selben Jahr folgte ihm der 73-Jährige Sänger Cory Wells am 20. Oktober in Dunkirk, New York.[4]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1968 Three Dog Night
300! 300! 300! 11
 Platin

(62 Wo.)
1969 Suitable for Framing
300! 300! 300! 16
 Gold

(74 Wo.)
1970 It Ain’t Easy
300! 300! 300! 8
 Gold

(48 Wo.)
Naturally
300! 300! 300! 14
 Gold

(64 Wo.)
1971 Harmony
300! 300! 300! 8
 Gold

(34 Wo.)
1972 Seven Separate Fools
300! 300! 300! 6
 Gold

(40 Wo.)
1973 Cyan
300! 300! 300! 26
 Gold

(17 Wo.)
1974 Hard Labor
300! 300! 300! 20
 Gold

(22 Wo.)
1975 Coming Down Your Way
300! 300! 300! 70
(12 Wo.)
1976 American Pastime
300! 300! 300! 123
(6 Wo.)

Weitere Veröffentlichungen

  • 1983: It’s a Jungle
  • 2002: Three Dog Night with the London Symphony Orchestra

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1969 Captured Live at the Forum
300! 300! 300! 6
 Gold

(72 Wo.)
1973 Around the World with Three Dog Night
300! 300! 300! 18
 Gold

(27 Wo.)

Weitere Veröffentlichungen

  • 1988: Three Dog Night: Live
  • 2007: Super Hits Live
  • 2008: Three Dog Night: Greatest Hits Live

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1971 Golden Bisquits
300! 300! 300! 5
 Gold

(61 Wo.)
1974 Joy to the World: Their Greatest Hits
300! 300! 300! 15
 Gold

(17 Wo.)
1999 20th Century Masters – The Millennium Collection:
The Best of Three Dog Night
300! 300! 300! 109
 Platin

(73 Wo.)
2004 The Complete Hit Singles
300! 300! 300! 178
(1 Wo.)

Weitere Veröffentlichungen

  • 1982: The Best of 3 Dog Night (US:  )
  • 1993: Celebrate: The Three Dog Night Story, 1965–1975
  • 2004: 35th Anniversary Hits Collection

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1969 Try a Little Tenderness
Three Dog Night
300! 300! 300! 29
(12 Wo.)
One
Three Dog Night
300! 300! 300! 5
 Gold

(16 Wo.)
Easy to Be Hard
Suitable for Framing
300! 300! 300! 4
(13 Wo.)
Eli’s Coming
Suitable for Framing
300! 300! 300! 10
(14 Wo.)
1970 Celebrate
Suitable for Framing
300! 300! 300! 15
(9 Wo.)
Mama Told Me Not to Come
It Ain’t Easy
12
(6 Wo.)
300! 3
(14 Wo.)
1
 Gold

(15 Wo.)
Out in the Country
It Ain’t Easy
300! 300! 300! 15
(11 Wo.)
One Man Band
Naturally
300! 300! 300! 19
(11 Wo.)
1971 Joy to the World
Naturally
17
(9 Wo.)
300! 24
(9 Wo.)
1
 Gold

(17 Wo.)
Liar
Naturally
300! 300! 300! 7
(12 Wo.)
An Old Fashioned Love Song
Harmony
300! 300! 300! 4
 Gold

(11 Wo.)
Never Been to Spain
Harmony
300! 300! 300! 5
(12 Wo.)
1972 The Family of Man
Harmony
38
(1 Wo.)
300! 300! 12
(9 Wo.)
Black and White
Seven Separate Fools
24
(11 Wo.)
8
(12 Wo.)
300! 1
 Gold

(11 Wo.)
Pieces of April
Seven Separate Fools
300! 300! 300! 19
(14 Wo.)
1973 Shambala
Cyan
38
(2 Wo.)
17
(4 Wo.)
300! 3
 Gold

(16 Wo.)
Let Me Serenade You
Cyan
300! 300! 300! 17
(12 Wo.)
1974 The Show Must Go On
Hard Labor
12
(14 Wo.)
300! 300! 4
 Gold

(19 Wo.)
Sure As I’m Sittin’ Here
Hard Labor
300! 300! 300! 16
(13 Wo.)
Play Something Sweet (Brickyard Blues)
Hard Labor
300! 300! 300! 33
(12 Wo.)
1975 Til the World Ends
Coming Down Your Way
300! 300! 300! 32
(9 Wo.)

Weitere Veröffentlichungen

  • 1968: Nobody
  • 1976: Everybody Is a Masterpiece
  • 1983: It’s a Jungle Out There
  • 2009: Heart of Blues
  • 2017: This Is Your Captain Calling

LiteraturBearbeiten

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 687 f – ISBN 0-312-02573-4.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Für nähere Informationen zu diesem Titel siehe Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 277.
  2. Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 291
  3. Jimmy Greenspoon dead: Three Dog Night keyboardist loses cancer battle at 67. In: syracuse.com, abgerufen am 16. März (englisch).
  4. US-Sänger Cory Wells 73-jährig gestorben. In: zeit.de. Die Zeit/AFP, 22. Oktober 2015, abgerufen am 22. Oktober 2015.
  5. a b c d Chartquellen: DE AT UK US
  6. a b c d Auszeichnungen: US

WeblinksBearbeiten

  Commons: Three Dog Night – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien