Hauptmenü öffnen

Thomas Lemke (Soziologe)

deutscher Soziologe
Brustbild von Thomas Lemke
Thomas Lemke (2019)

Thomas Lemke (* 24. September 1963 in Bad Lauterberg im Harz) ist Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Biotechnologie, Natur und Gesellschaft am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt.

WerdegangBearbeiten

Lemke studierte Politikwissenschaft und Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der University of Southampton und an der Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne. 1996 promovierte er an der Goethe-Universität Frankfurt am Main mit einer Arbeit zu Michel Foucaults „Kritik der politischen Vernunft“ (bei Joachim Hirsch und Alex Demirović).[1] Anschließend war er als wissenschaftlicher Assistent an der Bergischen Universität Wuppertal und Mitarbeiter am Frankfurter Institut für Sozialforschung bei dem er bis heute Mitglied ist. 2006 habilitierte er an der Bergischen Universität Wuppertal und erhielt die Venia Legendi im Fach Soziologie. 2007 wurde er mit einem Heisenbergstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet, ein Jahr später erhielt er eine Heisenberg-Professur mit dem Schwerpunkt Biotechnologie, Natur und Gesellschaft am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe Universität Frankfurt am Main. Lemke hatte zahlreiche Fellowships und Gastprofessuren an ausländischen Universitäten: Goldsmiths, University of London (2001), der New York University (2003) und der Copenhagen Business School (2008).

WerkBearbeiten

In seiner Dissertation rekonstruierte Lemke Michel Foucaults Vorlesungen aus den Jahren 1978 und 1979 und dessen Konzept der Gouvernementalität im Kontext seines Werkes.[1] Dabei zeigte er vor allem die systematische Verbindung von Foucaults Arbeiten zu antiken Selbsttechniken und zur modernen Regierungskunst. Machtausübung als Regieren verstanden umfasst für Lemke immer sowohl Herrschaftstechnologien als auch Technologien des Selbst. Lemke lieferte damit die international erste systematische Rekonstruktion der bis dahin unveröffentlichten Vorlesungen. Durch zahlreiche Veröffentlichungen – meist in Kollaboration mit Susanne Krasmann und Ulrich Bröckling – über Foucaults Konzept wurde Lemke zu einem prominenten Vertreter der studies of governmentality. Lemkes Ansatz zeichnet sich dadurch aus, dass er Foucaults Gouvernementalitätsansatz mit Debatten der marxistischen Staatstheorie der 1970er Jahre (insb. Louis Althussers Theorie ideologischer Staatsapparate, der Regulationstheorie von Nicos Poulantzas und der Theorie des Sozialstaats von Claus Offe) in Verbindung bringt.

Lemke widmet sich verstärkt Fragen der Biopolitik sowohl aus theoretischer wie aus empirischer Perspektive. So hat er sich intensiv mit den Arbeiten zu Biopolitik und Bio-Macht von Michel Foucault, Donna Haraway, Giorgio Agamben, Michael Hardt und Antonio Negri beschäftigt. In kritischer Weiterentwicklung dieser Ansätze hat er empirische Studien zu genetischer Diskriminierung[2], prädikativen Gentests, DNA-Analysen in Einwanderungsverfahren[3] und zum Einsatz von Biomarkern in der Psychiatrie durchgeführt. Darüber hinaus forscht er aktuell auch zur Rolle von Kryokonservierung in den Lebenswissenschaften und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft.[4]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

MonographienBearbeiten

  • Lemke, T. (1996). Eine Kritik der politischen Vernunft – Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Hamburg/Berlin: Argument Verlag, 5. Auflage 2011. ISBN 978-3-88619-251-9.
  • Lemke, T. (2006). Die Polizei der Gene. Formen und Felder genetischer Diskriminierung, Frankfurt am Main/New York: Campus.
  • Lemke, T. (2007). Biopolitik zur Einführung, Hamburg: Junius Verlag.
  • Lemke, T. (2007). Gouvernementalität und Biopolitik, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. 2. Auflage 2008.
  • Kollek, R. & Lemke, T. (2008). Der medizinische Blick in die Zukunft. Gesellschaftliche Implikationen prädiktiver Gentests, Frankfurt am Main/New York: Campus.
  • Lemke, T. (2011). Foucault, Governmentality, and Critique, Boulder, CO/London: Paradigm Publishers.

HerausgeberschaftenBearbeiten

  • Bröckling, U., Krasmann, S. & Lemke, T. (Hg.) (2000). Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 5. Auflage 2010.
  • Bröckling, U., Krasmann, S. & Lemke, T. (Hg.) (2004). Glossar der Gegenwart, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 4. Auflage 2009.
  • Bauer, S., Heinemann, T. & Lemke, T. (Hg.): (2017). Science and Technology Studies. Klassische Positionen und aktuelle Perspektiven, Berlin: Suhrkamp.

ArtikelBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Lemke, T. (1991). Eine Kritik der politischen Vernunft – Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Hamburg/Berlin: Argument Verlag, 5. Auflage 2011. ISBN 978-3-88619-251-9.
  2. Projektwebseite Genetische Diskriminierung in Deutschland. Abgerufen am 19. September 2013.
  3. Projektwebseite IMMIGENE. Abgerufen am 19. September 2013.
  4. cryosocieties.eu, abgerufen am 24. September 2019.