Thomas Klupp

deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler

Thomas Klupp (* 1977 in Erlangen) ist ein deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler.

Thomas Klupp bei den Wortspielen 2019

Leben und WerkBearbeiten

Thomas Klupp studierte von 2001 bis 2006 Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Er war Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Bella triste und Mitglied der künstlerischen Leitung des Literaturfestivals Prosanova 2005. Seit April 2007 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft der Universität Hildesheim tätig. Er lebt in Walshausen (Hildesheim) und Berlin.

Klupp veröffentlichte Kurzgeschichten in Literaturzeitschriften und Anthologien. Er war Stipendiat beim 9. Klagenfurter Literaturkurs und erhielt 2006 ein Werkstatt-Stipendium der Jürgen-Ponto-Stiftung. 2009 wurde Klupp für sein Debüt Paradiso mit dem Förderpreis zum Nicolas-Born-Preis ausgezeichnet, 2010 mit dem Rauriser Literaturpreis. Der Roman erfuhr in der Literaturkritik hohe Beachtung.[1] Bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur 2011 in Klagenfurt gewann Thomas Klupp den VILLI-Publikumspreis für seinen Text „9to5 Hardcore“.[2] 2018 erschien sein zweiter Roman Wie ich fälschte, log und Gutes tat, der wie sein Debüt eine Hochstapler-Figur ins Zentrum der Handlung stellt.[3] Der Roman wurde 2018 für den Bayerischer Buchpreis und den Preis der LiteraTour Nord nominiert; im Feuilleton erhielt er gemischte Kritiken.

2013 promovierte Klupp mit einer Arbeit zu literarischen Schreibratgebern an der Stiftung Universität Hildesheim[4]; 2014 erschien seine Dissertation Literarische Schreibratgeber: Eine typologisierend-vergleichende Untersuchung in der Peter-Lang-Verlagsgruppe. Klupp ist Herausgeber mehrerer literaturwissenschaftlicher Sammelbände, zuletzt gab er zusammen mit Mariana Leky die Anthologie Institutsprosa im Georg-Olms-Verlag heraus.

2007/08 nahm er zudem an einer wissenschaftlichen Untersuchung teil, in der die Entstehung seines Romans Paradiso aus epistemologischer Perspektive nachvollzogen wird.[5] Seit 2005 spielt Klupp bei der deutschen Autorennationalmannschaft (Autonama).

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. http://www.perlentaucher.de/buch/thomas-klupp/paradiso.html
  2. http://bachmannpreis.eu/de/information/3696
  3. https://www.tagesspiegel.de/kultur/roman-von-thomas-klupp-luegen-lieben/23072408.html
  4. https://literaturinstitut-hildesheim.de/thomas-klupp/
  5. http://personal.mdw.ac.at/zembylas/Publikationen_8_Wissen_Koennen_Inhalt.html
  6. https://www.literaturportal-bayern.de/preise-foerderungen?task=lpbaward.default&id=79
  7. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Thomas_Klupp_-_Publikumspreis_bei_den_Wortspielen.jpg