Hauptmenü öffnen
Thomas Jann Orgelbau
Rechtsform GmbH[1]
Gründung 1974
Sitz Laberweinting, Deutschland
Leitung Thomas Jann
Branche Musikinstrumentenbau
Website www.jann-orgelbau.de

Die Thomas Jann Orgelbau GmbH ist ein deutsches im Orgelbau tätiges Unternehmen.

GeschichteBearbeiten

Unternehmensgründer Georg Jann hatte sein Handwerk unter anderem bei Alexander Schuke in Potsdam gelernt. Nach Tätigkeit als Intonateur bei Orgelbau Sandtner in Dillingen übernahm Georg Jann 1974 in Regensburg die Firma von Eduard Hirnschrodt.[2] 1975 wurde als Opus 1 die Orgel in Schlicht bei Vilseck erbaut, im Jahr 2012 wurde das Opus 282 erreicht.[3] 1980 zog der Betrieb in geräumigere Gebäude nach Laberweinting in Niederbayern. Die stilistisch vielfältigen, auch sehr großen Neubauten für Kirche und Konzertsaal verbinden auf hohem Niveau traditionelle mit modernen Elementen.[2] Eine Restaurierungsabteilung des Unternehmens führt seit 1987 Restaurierungen durch.[4]

1986 stieg der heutige Geschäftsführer, Orgelbaumeister Thomas Jann in das Unternehmen ein, nachdem er seine Ausbildung bei Richard Rensch absolviert hatte. 1990 legte er in Ludwigsburg seine Meisterprüfung ab. Seit 1995 ist er Geschäftsführer der Thomas Jann Orgelbau GmbH, seit 1999 Restaurator im Orgel- und Harmoniumbauer-Handwerk und seit September 1999 öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz.[4]

Arbeiten (Auswahl)Bearbeiten

Jahr Opus Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1975 1 Schlicht St. Georg II/P 16 Neubau Hirnschrodt/Jann im Prospekt von Funtsch 1773
1975 2 Etzelwang St. Martin I/P 7 Neubau
1979 32 Scheyern Heilig Kreuz und Mariä Himmelfahrt im Kloster Scheyern III/P 39 Neubau[5]
1980 42 Tegernsee St. Quirinus im Kloster Tegernsee III/P 33 Neubau[6]
1980 47 Memmingen Katholische Stadtpfarrkirche St. Josef IV/P 52 Neubau[7]
1983 76 Neudorf St. Barbara I/P 5 Neubau
1984 89 Wolframs-Eschenbach Liebfrauenmünster II/P 30 Neubau
1985 105 Porto Kathedrale III/P 45 Neubau
1987 138 Hofkirchen Pfarrkirche St. Peter II/P 15 Neubau
1989 153 Waldsassen Stiftsbasilika VI/P 103 Neubau in bestehendem Gehäuse
1993 193 Bamberg Konzerthalle IV/P 74 Neubau mit zwei Spieltischen (mechanisch und elektrisch)[8]
1994 199 München Liebfrauendom IV/P 131 Neubau der Haupt- und Chororgel[9]
1996 218 Regensburg St. Anton III/P 39 [10]
1997 221 Zolling St. Johannes Baptist II/P 18 Neubau
1999 231 Gotteszell Asam-Basilika St. Anna im Kloster Gotteszell III/P 45 Neubau
2000 236 Altötting Stiftspfarrkirche V/P 78 Neubau hinter Gehäuse von 1725[11]
2001 243 Falkenberg (Niederbayern) Pfarrkirche St. Laurentius II/P 19 Neubau in historischem Prospekt
2002 246 Düdelingen (Luxemburg) Pfarrkirche St. Martin IV/P 72 Restaurierung der Orgel der Pfarrkirche St. Martin (Düdelingen) von 1912
2002 247 Niederhöcking Pfarrkirche St. Martin II/P 22 Neubau
2003 255 Loizenkirchen Pfarrkirche St. Dionysius II/P 22 Neubau
2004 257 Langquaid Pfarrkirche St. Jakob II/P 21 Neubau
2004 259 Heilsbronn/Mittelfranken Kath. Kirche „Unsere Liebe Frau“ II/P 23 Neubau
Consolation op. 65/4 (Max Reger), interpretiert von Matthias Flierl
2005 260 Andechs Klosterkirche Andechs III/P 31 Neubau hinter Prospekt von 1715
2006 265 Gunzenhausen Ev. Kirche St. Maria III/P 45 Neubau
2007 269 Neustadt an der Waldnaab Stadtpfarrkirche St. Georg III/P 34 Restaurierung und Neustrukturierung der Weise-Orgel von 1974
2009 272 Fürstenfeld Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer III/P 26 Neubau
2009 273 Lörrach Stadtpfarrkirche St. Bonifatius III/P 42 Neubau
2009 274 Obertraubling Pfarrkirche St. Georg III/P 33 Neubau unter Verwendung alten Pfeifenmaterials (Binder und Siemann, 1915) in barockem Prospekt
2010 277 Waegwan (Südkorea) Benediktinerkloster Waegwan   III/P 40 Neubau
2014 285 Weggental Weggentalkirche III/P 32 Neubau
2016 287 Bodenkirchen Pfarrkirche St. Johannes der Täufer II/P 22 Neubau

LiteraturBearbeiten

  • Hermann Fischer, Theodor Wohnhaas: Lexikon süddeutscher Orgelbauer. Florian Noetzel Verlag, Wilhelmshaven 1994, ISBN 3-7959-0598-2.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtsgericht Straubing HRB 10043
  2. a b Hermann Fischer, Theodor Wohnhaas: Lexikon süddeutscher Orgelbauer. 1994, S. 181.
  3. Endersbach - St. Andreas. Werksverzeichnis Neubau. In: Thomas Jann Orgelbau GmbH. Thomas Jann Orgelbau GmbH, abgerufen am 27. November 2015.
  4. a b Thomas Jann Orgelbau GmbH: Geschichte. www.jannorgelbau.com, abgerufen am 29. Mai 2011.
  5. Orgel in Scheyern, gesehen 9. Dezember 2013.
  6. Orgel in Tegernsee, gesehen 9. Dezember 2013.
  7. Orgel in Memmingen, St. Josef, gesehen 9. Dezember 2013.
  8. Orgel in Bamberg, gesehen 9. Dezember 2013.
  9. Orgel in München, Frauenkirche, gesehen 9. Dezember 2013.
  10. Orgel in Regensburg, St. Anton, gesehen 26. Mai 2016.
  11. Orgel in Altötting, gesehen 9. Dezember 2013.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Thomas Jann Orgelbau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien