Hauptmenü öffnen

Thomas Herbert, 8. Earl of Pembroke

britischer Politiker
Thomas Herbert, 8. Earl of Pembroke

Thomas Herbert, 8. Earl of Pembroke und 5. Earl of Montgomery, KG, PC, FRS (* um 1656; † 22. Januar 1733) war ein britischer Politiker in der Regierungszeit von Wilhelm III. und Anne.

Er war der Sohn von Philip Herbert, 5. Earl of Pembroke, und seiner Frau Catharine Villiers. 1684 heiratete er Margaret, die einzige Tochter von Sir Robert Sawyer of Highclere. Sie hatten gemeinsam drei Kinder. Im Jahr vor der Eheschließung hatte er die beiden väterlichen Earlswürde geerbt, nachdem seine beiden älteren Brüder ohne männliche Abkömmlinge gestorben waren. Nach dem Tode seiner ersten Ehefrau heiratete er noch zwei weitere Male, aus der zweiten Ehe stammt eine weitere Tochter.

Seine politische Karriere hatte Herbert bereits begonnen, als er 1679 in das House of Commons gewählt wurde. 1690 wurde er Erster Lord der Admiralität,[1] 1692 Lord Privy Seal.[2] Er war zweimal Lord High Admiral, außerdem 1699 Lord President of the Council[3] und Lord Lieutenant of Ireland sowie einer der Lords Justices. 1689/90 war er Präsident der Royal Society.

Sein zweiter Sohn, Robert Sawyer Herbert, erbte Highclere Castle. John Locke widmete ihm sein bedeutendes Werk: Ein Versuch über den menschlichen Verstand.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 133
  2. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 94
  3. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 137
VorgängerAmtNachfolger
Philip HerbertEarl of Pembroke
Earl of Montgomery
1683–1733
Henry Herbert
Arthur HerbertErster Lord der Admiralität
1690–1692
Charles Cornwallis
Dreiköpfige KommissionLordsiegelbewahrer
1692–1699
John Lowther
Thomas OsborneLord President of the Council
1699–1702
Charles Seymour
Charles SeymourLord President of the Council
1702–1708
John Somers
James ButlerLord Lieutenant of Ireland
1707–1708
Thomas Wharton