Hauptmenü öffnen

Theodore Puck

amerikanischer Genetiker und Biophysiker

Theodore Thomas Puck, auch Ted Puck, (* 24. September 1916 in Chicago; † 6. November 2005 in Denver) war ein amerikanischer Genetiker und Biophysiker.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Theodore Puck studierte Physikalische Chemie an der University of Chicago, wo er auch 1940 sein Postgraduiertenstudium bei Nobelpreisträger James Franck mit einem Doctor of Philosophy (Ph.D.) abschloss.[1] Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er in Chicago für die Commission on Airborne Infections of the Office of the Surgeon General of the Army im Labor von O. H. Robertson zur Verbreitung bakterieller und viraler Infektionen. Nach Kriegsende war er als Post-Doktorand für ein Jahr am California Institute of Technology (Caltech) im Labor von Max Delbrück tätig, wo er die initialen Schritte der Invasion von Bakteriophagen studierte. 1948 ging Puck als Direktor und Professor an die neueingerichtete Abteilung für Biophysik der University of Colorado Denver, der er zeitlebens angehörte. 1962 gründete er das Eleanor Roosevelt Institute for Cancer Research in Denver, das er bis 1995 leitete.[2]

Puck war mit Mary Hill verheiratet und Vater von drei Töchtern. Er starb am 6. November 2005 an den Folgen eines Sturzes.[3]

WirkenBearbeiten

In Denver setzte Puck bis 1954 vorerst die bei Delbrück begonnenen Studien zur Invasion von Bakteriophagen fort, bevor er sich der Kultur von Säugetierzellen und der Genetik somatischer Zellen zuwandte.

Theodore Puck und Kollegen etablierten eine Technik, die eine vergleichsweise effektive Kultivierung von einzelnen Säugerzellen ermöglichte. Ein Monolayer bestrahlter, nicht teilungsfähiger feeder-Zellen in unmittelbarer Nähe einzelner zu klonender HeLa-Zellen wurde genutzt, um ein Milieu mit den benötigten Wachstumsfaktoren herzustellen.[4][5]

1956 wies er nach, dass eine weitaus geringere Dosis Röntgenstrahlung zur Zerstörung von Säugerzellen notwendig ist, als bis dahin angenommen wurde.[6] Puck und Mitarbeiter isolierten 1957 erstmals CHO-Zellen, eine immortalisierte Zelllinie aus dem Ovar des chinesischen Hamsters.[7][8] In einer umfassenden Untersuchung wiesen Puck und Joe Hin Tjio nach, dass menschliche Zellen 46 Chromosomen aufweisen und identifizierten die Chromosomenpaare.[9] Die Zahl von 46 Chromosomen hatte Tjio bereits 1956 mit Albert Levan veröffentlicht, allerdings waren dafür vergleichsweise wenige Zellen analysiert worden.[10] Diese Arbeiten führten 1960 zur Denver classification.[11] Pucks Arbeitsgruppe leistete zudem Pionierarbeit in der Entwicklung von CO2-Inkubatoren für die Kultivierung tierischer Zellen.[12][13] 1967 stellte er gemeinsam mit Fa-Ten Kao eine Methode zur Isolation von Mangelmutanten (auxotrophe Mutanten) aus dem CHO-K1-Stamm nach Inkubation mit 5-Bromdesoxyuridin (BrdU) vor.[14] Weitere Arbeiten widmeten sich den Auswirkungen verschiedener Mutagene, Genom- und Chromosomenmutationen und dem Chromosome Mapping.

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

Puck wurde in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Leistungen 1960 in die National Academy of Sciences[19] und 1967 in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen.[20]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

Eine ausführlichere Bibliographie ausgewählter Schriften findet sich in Patterson, 2009.[21]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. T. Puck, J. Franck, C. S. French: The fluorescence of chlorophyll and photosynthesis. In: J. Phys. Chem. 45:1268-1300.
  2. David Patterson: Theodore Thomas Puck. In: National Research Council: Biographical Memoirs: V. 91. The National Academies Press, Washington 2009, ISBN 978-0-309-14560-2, S. 258–283. (Online)
  3. Jeremy Pearce: Theodore Puck, 89, Leader in Growing Cells for Research, Dies. In: The New York Times, 14. November 2005.
  4. T. T. Puck: A Rapid Method for Viable Cell Titration and Clone Production with HeLa Cells in Tissue Culture: The Use of X-Irradiated Cells to Supply Conditioning Factors. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. 41, 1955, S. 432–437, doi:10.1073/pnas.41.7.432. PMID 16589695, PMC 528114 (freier Volltext).
  5. T. T. Puck, P. I. Marcus, S. J. Cieciura: Clonal growth of mammalian cells in vitro; growth characteristics of colonies from single HeLa cells with and without a feeder layer. In: Journal of experimental medicine. Band 103, Nummer 2, Februar 1956, S. 273–283. PMID 13286432. PMC 2136583 (freier Volltext).
  6. T. T. Puck, P. I. Marcus: Action of x-rays on mammalian cells. In: Journal of experimental medicine. Band 103, Nummer 5, Mai 1956, S. 653–666, ISSN 0022-1007. PMID 13319584. PMC 2136626 (freier Volltext).
  7. H.J. Tjio, T.T. Puck: Genetics of somatic mammalian cells. II. Chromosomal constitution of cells in tissue culture. In: Journal of experimental medicine. Band 108, Nummer 2, August 1958, S. 259–268. PMID 13563760. PMC 2136870 (freier Volltext).
  8. T. T. Puck, S. J. Cieciura, A. Robinson: Genetics of somatic mammalian cells. III. Long-term cultivation of euploid cells from human and animal subjects. In: The Journal of experimental medicine. Band 108, Nummer 6, Dezember 1958, S. 945–956. PMID 13598821. PMC 2136918 (freier Volltext).
  9. Joe H. Tjio, Theodore T. Puck: The somatic chromosomes of man. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 44, Nummer 12, Dezember 1958, S. 1229–1237, ISSN 0027-8424. PMID 16590337. PMC 528712 (freier Volltext).
  10. Janet D. Rowley: Theodore T. Puck (September 24, 1916–November 6, 2005). In: The American Journal of Human Genetics. Band 78, Nummer 3, März 2006, S. 365–266, PMC 1380277 (freier Volltext).
  11. Denver Conference: A proposed standard system of nomenclature of human mitotic chromosomes. In: The Lancet. Band 1, Nummer 7133, Mai 1960, S. 1063–1065, PMID 13857542.
  12. Patterson, S. 259.
  13. R. G. Ham, T. T. Puck: A regulated incubator controlling CO2 concentration, humidity and temperature for use in animal cell culture. In: Proceedings of the Society for Experimental Biology and Medicine. Band 111, Oktober 1962, S. 67–71, ISSN 0037-9727. PMID 13952252.
  14. T. T. Puck, F. T. Kao: Genetics of somatic mammalian cells. V. Treatment with 5-bromodeoxyuridine and visible light for isolation of nutritionally deficient mutants. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 58, Nummer 3, September 1967, S. 1227–1234, ISSN 0027-8424. PMID 5233843. PMC 335772 (freier Volltext).
  15. Begründung der Preisverleihung: „For development of original methods for pure culture of living mammalian cells as a basis for new research in their nutrition, growth, genetics and mutation.“
  16. Lasker Foundation: Award Description - Theodore Puck.
  17. Columbia University Medical Center: Past Recipients of the Louisa Gross Horwitz Prize
  18. The American Society for Cell Biology: E.B. Wilson Medal
  19. Patterson, S. 261.
  20. American Academy of Arts & Sciences: Puck, Theodore Thomas. (pdf-Datei; 939 kB)
  21. Patterson, S. 279–282.