The Truth About Love Tour

Die Truth About Love Tour war die sechste Konzert-Tournee der Sängerin P!nk. Die Tour, die ihr Studioalbum The Truth About Love promotete, besuchte drei Kontinente und insgesamt 137 Konzerte. Bereits wenige Stunden nach Verkaufsbeginn waren über 320.000 Tickets für Australien verkauft.[1] Viele Konzerte in Nordamerika und Europa waren ebenfalls bereits nach kurzer Zeit ausverkauft.

The Truth About Love Tour
von P!nk
Präsentationsalbum The Truth About Love
Anfang der Tournee 13. Februar 2013
Ende der Tournee 31. Januar 2014
Konzerte insgesamt
(nach Kontinent)
*63 in Nordamerika
Konzerte insgesamt 142
P!nk Tour-Chronologie
The Funhouse Summer Carnival Tour
(2010)
The Truth About Love Tour
(2013–2014)
Beautiful Trauma World Tour
(2018–2019)

Aufnahmen und AusstrahlungenBearbeiten

Die offizielle Tour-DVD The Truth About Love Tour: Live from Melbourne wurde am 8. und 10. Juli 2013 in Melbourne in der Rod Laver Arena aufgezeichnet und erschien in Deutschland am 22. November 2013.

SonglisteBearbeiten

  1. Raise Your Glass
  2. Walk of Shame
  3. Just Like a Pill
  4. U + Ur Hand
  5. Leave Me Alone (I’m Lonely)
  6. Try
  7. Wicked Game
  8. Just Give Me a Reason
  9. Trouble
  10. Are We All We Are
  11. How Come You’re Not Here
  12. Sober
  13. Family Portrait
  14. Who Knew
  15. F**kin’ Perfect
  16. Can’t Take Me Home Medley
  17. Slut Like You
  18. Blow Me (One Last Kiss)

Zugabe

  1. So What
  2. Glitter in the Air
  • Family Portrait wurde nur auf dem ersten Viertel der Tour (erster Nordamerika Teil) gespielt.
  • Seit dem Australien-Teil der Tour singt P!nk Time After Time von Cyndi Lauper, nach Who Knew, vor Fucking Perfect. Cyndi Lauper selbst saß am 5. September 2013 in Sydney im Publikum und twitterte hinterher: „Just left Pink. She sang Time After Time with the whole audience singing … omg made me cry so moving. And then she sang Fuking Perfect …“.
  • In Dublin und im Vereinigten Königreich hat Pink Fire and Rain von James Taylor gesungen.
  • Who Knew, Fucking Perfect, Time After Time und Fire and Rain wurden in einer Akustik-Version gespielt.
  • How Come You’re Not Here wurde auf dem letzten Viertel der Tour nicht gespielt.
  • Glitter in the Air wurde nur in Nordamerika gespielt, die Performance ähnelt der, die sie bei den Grammy Awards 2010 dargeboten hat.

Opening ActsBearbeiten

ShowsBearbeiten

Datum Stadt Land Veranstaltungsort
Nordamerika
13. Februar 2013 Phoenix Vereinigte Staaten US Airways Center
15. Februar 2013 Las Vegas Mandalay Bay Events Center
16. Februar 2013 Los Angeles Staples Center
18. Februar 2013 San José HP Pavilion
21. Februar 2013 Houston Toyota Center
22. Februar 2013 Dallas American Airlines Center
24. Februar 2013 Orlando Amway Center
25. Februar 2013 Sunrise BB&T Center
27. Februar 2013 Tampa Tampa Bay Times Forum
1. März 2013 Atlanta Philips Arena
2. März 2013 Nashville Bridgestone Arena
5. März 2013 Auburn Hills Palace of Auburn Hills
6. März 2013 Columbus Value City Arena
8. März 2013 Louisville KFC Yum! Center
9. März 2013 Chicago United Center
11. März 2013 Toronto Kanada Air Canada Centre
12. März 2013 Montreal Bell Centre
14. März 2013 Washington, D.C. Vereinigte Staaten Verizon Center
16. März 2013 Charlotte Time Warner Cable Arena
17. März 2013 Philadelphia Wells Fargo Center
19. März 2013 Saint Paul Xcel Energy Center
22. März 2013 New York City Madison Square Garden
23. März 2013 East Rutherford Izod Center
25. März 2013 Hempstead Nassau Veterans Memorial Coliseum
27. März 2013 Uncasville Mohegan Sun Arena
28. März 2013 Boston TD Garden
Europa
12. April 2013 Dublin Irland The O₂
14. April 2013 Manchester England Manchester Arena
15. April 2013
17. April 2013 Paris Frankreich Palais Omnisports de Paris-Bercy
19. April 2013 Amsterdam Niederlande Ziggo Dome
21. April 2013 Birmingham England LG Arena
22. April 2013*
24. April 2013 London The O₂ Arena
25. April 2013
27. April 2013
28. April 2013
30. April 2013 Antwerpen Belgien Sportpaleis
1. Mai 2013 Hamburg Deutschland O2 World Hamburg
3. Mai 2013 Berlin O2 World Berlin
4. Mai 2013 Hannover TUI Arena
6. Mai 2013 Düsseldorf ISS Dome
7. Mai 2013 Frankfurt Festhalle
9. Mai 2013 Wien Österreich Wiener Stadthalle
10. Mai 2013 Prag (Libeň) Tschechien O₂ Arena
12. Mai 2013 Leipzig Deutschland Arena Leipzig
13. Mai 2013 Dortmund Westfalenhalle 1
15. Mai 2013 Oberhausen König-Pilsener-Arena
16. Mai 2013 Mannheim SAP Arena
18. Mai 2013 München Olympiahalle München
19. Mai 2013
21. Mai 2013 Zürich Schweiz Hallenstadion
22. Mai 2013 Stuttgart Deutschland Hanns-Martin-Schleyer-Halle
25. Mai 2013 Oslo Norwegen Telenor Arena
26. Mai 2013 Stockholm Schweden Ericsson Globe
28. Mai 2013 Helsinki Finnland Hartwall Areena
30. Mai 2013 Herning Dänemark Jyske Bank Boxen
Australien
25. Juni 2013 Perth Australien Burswood Dome
26. Juni 2013
28. Juni 2013
29. Juni 2013
1. Juli 2013 Adelaide Adelaide Entertainment Centre
2. Juli 2013
4. Juli 2013
5. Juli 2013
7. Juli 2013 Melbourne Rod Laver Arena
8. Juli 2013
10. Juli 2013
11. Juli 2013
13. Juli 2013
14. Juli 2013
16. Juli 2013
17. Juli 2013
19. Juli 2013 Brisbane Brisbane Entertainment Centre
20. Juli 2013
22. Juli 2013
23. Juli 2013
30. Juli 2013 Sydney Sydney Entertainment Centre
31. Juli 2013
2. August 2013
3. August 2013
6. August 2013
7. August 2013
9. August 2013
10. August 2013
13. August 2013 Melbourne Rod Laver Arena
14. August 2013
16. August 2013
17. August 2013
19. August 2013
20. August 2013
22. August 2013
23. August 2013
27. August 2013 Brisbane Brisbane Entertainment Centre
29. August 2013
30. August 2013
1. September 2013 Sydney Allphones Arena
2. September 2013
4. September 2013
5. September 2013
7. September 2013 Brisbane Brisbane Entertainment Centre
8. September 2013
Nordamerika
10. Oktober 2013 Oakland Vereinigte Staaten Oracle Arena
12. Oktober 2013 Los Angeles Staples Center
13. Oktober 2013
15. Oktober 2013 San José HP Pavilion
17. Oktober 2013* Salt Lake City EnergySolutions Arena
18. Oktober 2013* Denver Pepsi Center
20. Oktober 2013 Seattle KeyArena
21. Oktober 2013 Vancouver Kanada Rogers Arena
23. Oktober 2013* Edmonton Rexall Place
24. Oktober 2013* Saskatoon Credit Union Centre
26. Oktober 2013* Winnipeg MTS Centre
27. Oktober 2013* Fargo Vereinigte Staaten Fargodome
2. November 2013* Minneapolis Target Center
3. November 2013* Milwaukee BMO Harris Bradley Center
5. November 2013 Chicago United Center
6. November 2013 Auburn Hills Palace of Auburn Hills
8. November 2013 Des Moines Wells Fargo Arena
9. November 2013 Lincoln Pinnacle Bank Arena
11. November 2013 St. Louis Scottrade Center
12. November 2013 Kansas City Sprint Center
14. November 2013 San Antonio AT&T Center
16. November 2013 Dallas American Airlines Center
17. November 2013 North Little Rock Verizon Arena
20. November 2013 Rosemont Allstate Arena
21. November 2013 Indianapolis Bankers Life Fieldhouse
23. November 2013 Cleveland Quicken Loans Arena
24. November 2013 Washington, D.C. Verizon Center
30. November 2013 Toronto Kanada Air Canada Centre
2. Dezember 2013
3. Dezember 2013 Montreal Bell Centre
5. Dezember 2013 Boston Vereinigte Staaten TD Garden
6. Dezember 2013 Philadelphia Wells Fargo Center
8. Dezember 2013 Brooklyn Barclays Center
11. Dezember 2013 Newark Prudential Center
13. Dezember 2013 Birmingham BJCC Arena
14. Dezember 2013 Atlanta Philips Arena
7. Januar 2014 Minneapolis Target Center
9. Januar 2014 Milwaukee BMO Harris Bradley Center
11. Januar 2014 Fargo Fargodome
14. Januar 2014 Winnipeg Kanada MTS Centre
15. Januar 2014 Saskatoon Credit Union Centre
16. Januar 2014 Edmonton Rexall Place
19. Januar 2014 Denver Vereinigte Staaten Pepsi Center
20. Januar 2014 Salt Lake City EnergySolutions Arena
  • *Abgesagte und verschobene Konzerte: Die zweite Birmingham-Show am 22. April 2013 wurde wegen Krankheit abgesagt. Die mit * markierten Daten des zweiten Nordamerika-Teils wurden aufgrund von Krankheit in den Januar verschoben.

EinnahmenBearbeiten

Veranstaltungsort Stadt Tickets verkauft / verfügbar Einnahmen
Staples Center Los Angeles 15.562 / 15.562 (100 %) 1.140.275 USD
Amway Center Orlando 13.414 / 13.414 (100 %) 965.525 USD
Philips Arena Atlanta 14.475 / 14.475 (100 %) 990.929 USD
Bridgestone Arena Nashville 14.742 / 14.742 (100 %) 1.014.329 USD
Mohegan Sun Arena Uncasville 5.789 / 5.789 (100 %) 604.851 USD
Total 63.982 / 63.982 (100 %) 4.715.909 USD

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fehintola Betiku, J. J. Anisiobi: Singer Pink rolls out Aussie dates for The Truth About Love 2013 tour. In: heraldsun.com.au. Herald Sun, 14. Februar 2013, abgerufen am 21. April 2013 (englisch).