Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

The Sunshine Showdown bezeichnet einen berühmten Boxkampf zwischen den damals amtierenden Schwergewichtsweltmeister Joe Frazier und seinem Herausforderer George Foreman. Er fand am 22. Januar 1973 in Kingston, Jamaika statt. Frazier, mit seinen WBA- und WBC-Gürteln seit knapp drei Jahren uneingeschränkter Weltmeister, erlitt durch Foreman die erste Niederlage seiner Karriere.[1]

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Frazier, der 1968 den ersten der beiden damaligen WM-Titel gewann und zwei Jahre darauf, durch seinen Sieg am 16. Februar 1970 gegen Jimmy Ellis, zum alleinigen Weltmeister aufstieg, galt spätestens seit 1971 mit seinem Sieg gegen den damals noch ungeschlagenen Muhammad Ali als der weltweit beste Schwergewichtsboxer. Im Kampf gegen George Foreman ging er mit deutlichem Übergewicht in den Ring. Viele Kritiker und Fans waren sich einig, dass Foreman nicht mehr als fünf Runden gegen Frazier im Ring überstehen würde. Frazier bekam die damals beachtliche Summe von 800.000 US-Dollar, während Foreman 250.000 für den Kampf erhielt.[1]

Kampfstatistik vor dem Aufeinandertreffen
Name Kampfname Kämpfe Siege (durch KO) Niederlagen Unentschieden
Joe Frazier Smokin’ Joe 28 28 (25) 0 0
George Foreman Big 38 38 (35) 0 0

Der KampfBearbeiten

Von Beginn an versuchte Frazier in gewohnter Manier, seinen Gegner mit überfallartigen Angriffen in den Rückwärtsgang zu zwingen. Obwohl er damit mehrere Treffer landen konnte, gelang es ihm nicht, Foreman entscheidend zu beeindrucken, der seinerseits mit kraftvollen Schwingern gegenhielt. Nach gut der Hälfte der ersten Runde musste der Weltmeister nach einem Haken Foremans zu Boden. Er stand sofort wieder auf, wurde aber nach 30 Sekunden erneut niedergeschlagen. Nachdem Frazier sich auch diesmal vor dem Auszählen rettete, folgte unmittelbar darauf der dritte Niederschlag, wobei ihm diesmal der Pausengong zu Hilfe kam. Mit Beginn der zweiten Runde setzte Foreman seine Angriffe fort, so dass der Titelverteidiger nach einer halben Minute den mittlerweile vierten Niederschlag erlitt. Nachdem Frazier erneut angezählt und der Kampf anschließend wieder freigegeben wurde, dauerte es nur wenige Sekunden bis Frazier zum fünften Mal zu Boden musste. Auch hier gelang es ihm, den Kampf wieder aufzunehmen. Nach einem sechsten Niederschlag 15 Sekunden später brach der Ringrichter das Duell schließlich ohne weiteres Anzählen ab, womit Foreman als neuer Weltmeister feststand.

Nach dem KampfBearbeiten

  • Foreman hielt den WM-Titel anderthalb Jahre und verteidigte ihn in dieser Zeit zweimal. Im Oktober 1974 wurde er im Rumble in the Jungle von Muhammad Ali entthront.
  • Frazier und Foreman trafen am 15. Juni 1976 beim Kampf um die NABF-Meisterschaft noch einmal aufeinander. Foreman, der diesmal der Titelverteidiger war, triumphierte auch hier vorzeitig, als Frazier in der fünften Runde nach seinem zweiten Niederschlag aus dem Kampf genommen wurde.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Informationen auf ringsideboxingshow.com