Hauptmenü öffnen
The Immaculate Collection
Kompilationsalbum von Madonna

Veröffent-
lichung(en)

9. November 1990 (USA)

Label(s) Sire / Warner Brothers Records

Format(e)

CD, LP, MC

Genre(s)

Pop

Titel (Anzahl)

17

Laufzeit

73 min 34 s

Besetzung
  • John "Jellybean" Benitez, Reggie Lucas, Nile Rodgers, Stephen Bray, Patrick Leonard, Shep Pettibone, Lenny Kravitz

Produktion

  • John "Jellybean" Benitez, Reggie Lucas, Nile Rodgers, Stephen Bray, Patrick Leonard, Shep Pettibone, Lenny Kravitz

Studio(s)

Verschiedene

Chronologie
I’m Breathless The Immaculate Collection Erotica
Singleauskopplungen
6. November 1990 Justify My Love
26. Februar 1991 Rescue Me
März 1991 Crazy For You (Remix)
März 1991 Holiday (Wiederveröffentlichung)

The Immaculate Collection ist das erste Greatest-Hits-Album von Madonna aus dem Jahr 1990. Es ist ihre achte Albumveröffentlichung. Unter dem gleichen Titel wurde auch die dazugehörige Videosammlung veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

EntstehungBearbeiten

The Immaculate Collection wurde 1990, einem der erfolgreichsten Jahre in Madonnas Karriere, veröffentlicht: Nach dem Album Like a Prayer, dem Film Dick Tracy (inklusive des Albums „I’m Breathless“) und der ausverkauften „Blond Ambition World Tour“, sollte eine erste Hitsammlung die erfolgreichsten Singles von 1983 bis 1990 präsentieren. Bei über 30 meist erfolgreichen Veröffentlichungen konnten nicht alle berücksichtigt werden – Hits wie „Who’s That Girl“, „Angel“ oder „True Blue“ fehlen.

Die enthaltenen 15 Hits wurden von Shep Pettibone und Goh Hotoda in den Right Track Studios und bei Soundworks zum ersten Mal im neu entwickelten Q-Sound, der einen Pseudo-Raumklang erzeugen soll, abgemischt und, um die begrenzte Kapazität einer einzelnen CD nicht zu überschreiten, zum Teil deutlich gekürzt. Das Mastering wurde von Ted Jensen bei Masterdisk durchgeführt.

Die beiden neuen Songs waren „Justify My Love“, eine Zusammenarbeit mit Lenny Kravitz, und „Rescue Me“, eine Produktion von Shep Pettibone. Beiden Titeln gemein ist, dass Madonna erstmals nicht sang, sondern eher sprach – ein Verweis auf das folgende Album Erotica. Vor allem „Justify My Love“ wurde auch auf Grund seines erotischen Videos zu einem ihrer großen Welterfolge: Nachdem das kontroverse Video von Jean-Baptiste Mondino von vielen Musiksendern nicht mehr, bzw. nur noch nach Mitternacht gezeigt wurde, da es ihnen als zu anzüglich erschien, veröffentlichte es Warner Bros. als Kaufvideo. Es avancierte zum meistverkauften dieser Zeit. "Rescue Me" konnte an diesen Erfolg nicht anknüpfen, allerdings sollte der Song anfangs überhaupt nicht veröffentlicht werden – daher wurde auch kein Video dazu produziert. Erst nachdem er erfolgreich im Radio und den Clubs lief, wurde er (mit mäßigem Erfolg) regulär veröffentlicht. Als Musikvideo fungierte ein loser Live-Zusammenschnitt der „Blond Ambition World Tour“.

Zur weiteren Promotion des Albums wurde The Holiday Collection veröffentlicht. Eine Maxi-CD/EP, die neben „Holiday“ auch die auf The Immaculate Collection fehlenden Songs „Who’s That Girl“, „Causing a Commotion“ und „True Blue“ enthält. In Großbritannien wurden „Holiday“ und „Crazy for You“ erfolgreich wiederveröffentlicht.

The Immaculate Collection gilt laut Guinness-Buch der Rekorde bis heute (mit über 30 Millionen verkauften Exemplaren) als meistverkaufte Hit-Compilation einer Künstlerin. Das Album, das sie dem Papst widmete, findet sich regelmäßig auf Listen (wie vom Rolling Stone oder vom Melody Maker) der besten Rock- und Popalben. 1995 folgte mit Something to Remember eine Balladensammlung und 2001 GHV2 (Greatest Hits Volume 2), eine Compilation, die den Zeitraum 1992 bis 2001 abdeckt. Im Jahre 2009 erschien dann die vierte Compilation, die sie aufgrund ihres Vertrages noch veröffentlichen musste. Sie trägt den Namen Celebration und enthielt neben 32 ihrer wichtigsten Singleauskopplungen von 1982 bis 2009, die beiden neuen Songs Celebration und Revolver.

Für die schwarzweißen Cover- und Bookletfotos wurden Aufnahmen des Starfotografen Herb Ritts verwendet. Ritts war schon für die vorhergehenden Albencover von True Blue, You Can Dance, Like a Prayer und I’m Breathless verantwortlich.

2006 wurde das Album als eines der „Capital Gold’s All-Time Top 500“ der britischen Charts ausgezeichnet.

TitellisteBearbeiten

VideofassungenBearbeiten

1990 wurde die zugehörige Videosammlung The Immaculate Collection auf VHS und Laserdisc veröffentlicht. 1999 erschien die DVD-Fassung.

Inhalt:

  1. Lucky Star (Regisseur: Arthur Pierson)
  2. Borderline (Regisseur: Mary Lambert)
  3. Like a Virgin (Regisseur: Mary Lambert)
  4. Material Girl (Regisseur: Mary Lambert)
  5. Papa Don’t Preach (Regisseur: James Foley)
  6. Open Your Heart (Regisseur: Jean-Baptiste Mondino)
  7. La Isla Bonita (Regisseur: Mary Lambert)
  8. Like a Prayer (Regisseur: Mary Lambert)
  9. Express Yourself (Regisseur: David Fincher)
  10. Cherish (Regisseur: Herb Ritts)
  11. Oh Father (Regisseur: David Fincher)
  12. Vogue (Regisseur: David Fincher)
  13. Vogue (Live / 1990 MTV Video Music Awards)

ChartsBearbeiten

AlbumBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkung
DE AT CH UK US
1990 The Immaculate Collection 1 10 6 3 1 2 Erstveröffentlichung: 13. November 1990
Verkäufe weltweit: 30 Mio.

SinglesBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Verkäufe Anmerkung
DE AT CH UK US
1990 Justify My Love
„The Immaculate Collection“
10 9 3 2 1 3,025 Mio. Erstveröffentl. 17. November 1990
Video: Jean-Baptiste Mondino
1991 Crazy for You (Remix)
„The Immaculate Collection“
n.v. n.v. n.v. 2 n.v. 1 Erstveröffentl. Februar 1991
Video: Harold Becker
1991 Rescue Me
„The Immaculate Collection“
21 / 11 3 9 1,15 Mio. Erstveröffentl. 2. März 1991
Mix-Video
1991 Holiday (Wiederveröffentlichung)
„The Immaculate Collection“
n.v. n.v. n.v. 5 n.v. 1 Erstveröffentl. Juni 1991
Video: Liveauftritt

Verkaufszahlen und AuszeichnungenBearbeiten

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
Argentinien  Argentinien (CAPIF)   3× Platin 180.000
Australien  Australien (ARIA)   12× Platin 840.000
Brasilien  Brasilien (PMB)   2× Platin 500.000
Danemark  Dänemark (IFPI)   Platin 100.000
Deutschland  Deutschland (BVMI)   3× Gold 750.000
Finnland  Finnland (IFPI)   Platin 92.500
Frankreich  Frankreich (SNEP)   Diamant 1.000.000
Japan  Japan (RIAJ)   4× Platin 800.000
Kanada  Kanada (MC)   7× Platin 700.000
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ)   7× Platin 105.000
Niederlande  Niederlande (NVPI)   3× Platin 300.000
Osterreich  Österreich (IFPI)   Platin 50.000
Schweden  Schweden (IFPI)   Gold 50.000
Schweiz  Schweiz (IFPI)   Platin 50.000
Spanien  Spanien (Promusicae)   3× Platin 300.000
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA)   Diamant 10.000.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)   12× Platin 3.600.000
Insgesamt   2× Gold
  59× Platin
  2× Diamant
19.317.500

Hauptartikel: Madonna (Künstlerin)/Auszeichnungen für Musikverkäufe