Hauptmenü öffnen

Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) ist eines der neun Ministerien des Freistaats Thüringen. Es hat seinen Sitz in der Werner-Seelenbinder-Straße 8 am Südrand von Erfurt in der Nachbarschaft der meisten anderen Ministerien. Ministerin ist seit 2014 Birgit Keller (DIE LINKE), Staatssekretär Klaus Sühl.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Es ist das jüngste Ministerium im Freistaat und entstand 2004 aus den Bereichen Bau, Verkehr und Raumplanung des damaligen Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie unter dem Namen Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr. Nach der Umstrukturierung der Ressorts der Thüringer Ministerien nach dem Regierungsantritt von Bodo Ramelow im Dezember 2014 kamen die Aufgabenbereiche Landwirtschaft und Forsten vom ehemaligen Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz hinzu. Seitdem trägt das TMIL den aktuellen Namen.

GeschäftsbereicheBearbeiten

Das Ministerium gliedert sich in sechs Abteilungen:

  • Abt. 1: Zentralabteilung
  • Abt. 2: Städte- und Wohnungsbau, Staatlicher Hochbau
  • Abt. 3: Strategische Landesentwicklung, Kataster- und Vermessungswesen
  • Abt. 4: Verkehr
  • Abt. 5: Ländlicher Raum, Forsten
  • Abt. 6: Landwirtschaft, Markt, Ernährung

Nachgeordnete Behörden sind:

Die zum Geschäftsbereich des Ministeriums gehörende Forstverwaltung nimmt seit 1. Januar 2012 die selbständige Anstalt öffentlichen Rechts ThüringenForst wahr.[1]

Anfang 2019 soll die Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen mbH aufgelöst und in das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr eingegliedert werden. Die Landesregierung erhofft sich davon finanzielle Einsparungen.[2]

MinisterBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wald, Webseite des TMIL, aufgerufen am 17. März 2015
  2. Tino Zippel: Thüringen will Bahnverkehr neu managen. In: Thüringer Allgemeine. 16. November 2017, abgerufen am 11. Januar 2019.