Hauptmenü öffnen

Ted Stevens Anchorage International Airport

Flughafen in den Vereinigten Staaten

Der Ted Stevens Anchorage International Airport (IATA-Code: ANC, ICAO-Code: PANC) ist seit 1951 der internationale Verkehrsflughafen von Anchorage (Alaska, USA). Der Flughafen mit einer Fläche von 18 km² verfügt über drei Asphaltpisten und zwei Passagierterminals, das südliche ist für nationale, das nördliche für internationale Flüge vorgesehen. Anchorage ist Drehkreuz für Alaska Airlines und seit langem kontinuierlich unter den Top 10 der größten Frachtflughafen der Welt; in den Jahren 2007, 2006, 2005 und 2001 sogar auf Platz 3 auf dieser Weltrangliste.[3][4][5][6]

Ted Stevens Anchorage International Airport
Flughafen Anchorage Logo.svg
ANC-a.jpg
Kenndaten
ICAO-Code PANC
IATA-Code ANC
Koordinaten

61° 10′ 28″ N, 149° 59′ 47″ WKoordinaten: 61° 10′ 28″ N, 149° 59′ 47″ W

46 m (151 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 6 km südwestlich von Anchorage
Straße AK-1
Nahverkehr Bus
Basisdaten
Eröffnung 1951
Betreiber Alaska Department of Transportation & Public Facilities authority
Fläche 1.865[1] ha
Terminals 2
Passagiere 5.428.490[2] (2017)
Luftfracht 2.713.230 t[2] (2017)
Flug-
bewegungen
276.407[2] (2017)
Start- und Landebahnen
07R/25L 3322 m × 46 m Asphalt
07L/25R 3231 m × 46 m Asphalt
14/32 3531 m × 46 m Asphalt
Plan des Flughafens
Luftbild des Flughafens

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Kongress billigte 1948 den Bau eines internationalen Flughafens mit zwei Start- und Landebahnen. Der offizielle Betrieb startete im Dezember 1951.

Im Jahr 1957 startete der internationale Verkehr, als SAS begann mit einer Douglas DC-7C die Polarroute von Kopenhagen via Anchorage nach Tokio zu bedienen, wobei sich der Flughafen in den 1960er Jahren als Luftkreuz vor allem für den Frachtverkehr nach Europa und Asien etablierte.

Der Flughafen wurde in den 1960er bis 1980er Jahren für Flüge nach Ostasien verwendet, als amerikanischen und westeuropäischen Fluggesellschaften das Überfliegen der Sowjetunion nur eingeschränkt erlaubt war, sowie zum Auftanken, da die Reichweite der Flugzeuge technisch bedingt geringer war als heute.

Nach den 1990er Jahren ging der internationale Luftverkehr durch die Öffnung der Strecken über Russland sowie die Einführung neuer Langstreckenflugzeuge stark zurück.[7]

Heute ist der Stopp nur noch für einige Frachtfluggesellschaften üblich. Der United States Postal Service betreibt am Flughafen ein großes Verteilzentrum (sectional center facility) für die Postleitzahlen 995xx. Somit wird sämtliche Luftpost für und aus Alaska hier abgewickelt.

Im Jahr 2017 fanden in Anchorage 276.407 Flugbewegungen statt.[2]

VerkehrszahlenBearbeiten

Verkehrsreichste StreckenBearbeiten

Verkehrsreichste nationale Strecken ab Anchorage (2017)[8]
Rang Stadt Passagiere Fluggesellschaft
01 Seattle/Tacoma, Washington 955.210 Alaska, Delta, JetBlue
02 Fairbanks, Alaska 203.530 Alaska, Ravn Alaska
03 Portland, Oregon 142.730 Alaska, JetBlue
04 Minneapolis/Saint Paul, Minnesota 119.330 Delta, Sun Country
05 Chicago–O’Hare, Illinois 087.280 Alaska, United
06 Kenai, Alaska 087.080 Grant Aviation, Ravn Alaska
07 Juneau, Alaska 080.320 Alaska
08 Los Angeles, Kalifornien 077.460 Alaska, American
09 Kodiak, Alaska 072.940 Alaska, Ravn Alaska
10 Bethel, Alaska 068.690 Alaska, Ravn Alaska

VerschiedenesBearbeiten

  • Der Flughafen wurde im Jahr 2000 nach dem Senator Ted Stevens benannt, zuvor hieß er einfach Anchorage International Airport. Leiter (Airport Director) ist Morton V. Plumb, Jr.
  • Für die Flughafensicherheit ist das Anchorage Intl' Airport Police and Fire Department zuständig. Die Behörde wird seit Dezember 2005 von Police & Fire Chief Lauri Burkmire geleitet.[9]
  • Im gesamten Flughafenbereich wird den Passagieren ein kostenloser Internetzugang via WLAN angeboten.

ZwischenfälleBearbeiten

  • Am 27. November 1970 hob eine mit Soldaten besetzte Douglas DC-8-63 der Capitol International Airways (Kennzeichen N4909C) auf dem Weg nach Cam Ranh Bay in den Vietnamkrieg beim Start in Anchorage aufgrund eines ungeklärten Fehlers im Bremssystem mit blockierten Bremsen nicht ab und schoss über das Ende der Landebahn hinaus. Das Problem wurde zu spät von den Piloten bemerkt. Von den 229 Insassen starben 47, 182 überlebten (siehe auch Capitol-International-Airways-Flug 3/26).[10]
  • Am 3. Februar 1975 mussten nach der Landung einer Boeing 747 der Japan Air Lines auf dem Flughafen Kopenhagen-Kastrup 197 Menschen wegen schweren Lebensmittelvergiftungen mit Symptomen wie Brechattacken, Magenkrämpfen und schwerem Durchfall behandelt werden, davon 144 stationär in Krankenhäusern. Ein Koch des am Flughafen Anchorage ansässigen Catering-Unternehmens der Fluggesellschaft hatte Schinkenomeletts durch Infektionen an seinen Fingern mit Staphylokokken verunreinigt. Die Art und Weise, wie die Lebensmittel vom Verladen am Flughafen Anchorage bis zum Servieren im Flug gelagert wurden, hatten die Vermehrung der Bakterien begünstigt. Dank eines glücklichen Umstandes hatten die Piloten nichts von der Mahlzeit gegessen, da sie nach Ansicht des ermittelnden Amtsarztes ansonsten unfähig gewesen wären, die Maschine sicher zu landen. Nach Bekanntgabe der Zwischenfälle beging der Catering-Manager von Japan Airlines in Anchorage Suizid. Die Federal Aviation Administration änderte ihre Bestimmungen dahingehend, dass zwei für denselben Flug eingeteilte Piloten Mahlzeiten essen sollten, die durch zwei unterschiedliche Köche zubereitet wurden (siehe auch Lebensmittelvergiftungen bei der Japan Air Lines)
  • Am 13. Januar 1977 kam es bei einer Douglas DC-8-62AF Frachtmaschine der Japan Air Lines (JA8054) kurz nach dem Start vom Ted Stevens Anchorage International Airport zu einem Strömungsabriss; sie stürzte zu Boden. Alle fünf Besatzungsmitglieder der Maschine starben, einschließlich des stark betrunkenen Kapitäns (siehe auch Japan-Air-Lines-Cargo-Flug 8054).[11]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ted Stevens Anchorage International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. AirportIQ 5010: Ted Stevens Anchorage International. GCR1.com, abgerufen am 6. November 2017 (englisch).
  2. a b c d North America Airport Rankings. (Nicht mehr online verfügbar.) ACI-NA.org, archiviert vom Original am 6. September 2018; abgerufen am 1. September 2018 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aci-na.org
  3. Cargo Traffic 2007 FINAL (Annual). ACI, abgerufen am 19. März 2015 (englisch).
  4. Cargo Traffic 2006 FINAL (Annual). ACI, abgerufen am 19. März 2015 (englisch).
  5. Cargo Traffic 2005 FINAL (Annual). ACI, abgerufen am 19. März 2015 (englisch).
  6. Cargo Traffic 2001 FINAL (Annual). ACI, abgerufen am 19. März 2015 (englisch).
  7. FlugRevue Januar 2010, S. 56–60, Luftkreuze in der Wildnis - Alaskas internationale Flughäfen
  8. Anchorage, AK: Ted Stevens Anchorage International (ANC). Transtats.BTS.gov, abgerufen am 1. September 2018 (englisch).
  9. State of Alaska, Dept. of Transportation
  10. Unfallbericht DC-8-63 N4909C, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 11. November 2017.
  11. Unfallbericht DC-8-62 JA8054, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 4. März 2019