Hauptmenü öffnen

Team Jumbo-Visma

Radsportteam der Niederlande
(Weitergeleitet von Team Lotto NL-Jumbo)
Team Jumbo-Visma
Auto mit Logo
Teamdaten
UCI-Code TJV
Nationalität NiederlandeNiederlande Niederlande
Lizenz UCI WorldTeam
Erste Saison 1984
Disziplin Straße
Radhersteller Bianchi
Personal
General-Manager NiederlandeNiederlande Richard Plugge
Team-Manager NiederlandeNiederlande Nico Verhoeven
Sportl. Leiter NiederlandeNiederlande Jan Boven
NiederlandeNiederlande Erik Dekker
NiederlandeNiederlande Louis Delahaije
NiederlandeNiederlande Mathieu Heijboer
NiederlandeNiederlande Frans Maassen
NiederlandeNiederlande Merijn Zeeman
Namensgeschichte
Jahre Name
1984–1986
1987–1989
1990–1992
1993–1994
1995
1996–2010
2011–2012
2013 (bis Ende Juni)
2013–2014
2015–2018
2019
Kwantum
Superconfex
Buckler
Wordperfect
Novell
Rabobank
Rabobank Cycling Team
Blanco Pro Cycling Team
Belkin-Pro Cycling Team
Team Lotto NL-Jumbo
Team Jumbo-Visma
Mannschaftsfoto
Mannschaftsfoto Team Jumbo-Visma
Website
www.teamjumbovisma.nl

Das Team Jumbo-Visma ist das erfolgreichste Radsportteam der Niederlande und hat seinen Sitz in Amsterdam. Bis 2012 war 16 Jahre lang die niederländische Rabobank Sponsor.

OrganisationBearbeiten

 
Rabobank bei Rund um den Henninger-Turm 2006

Aufgebaut wurde die Mannschaft durch Jan Raas. Das Team mit namhaften niederländischen Fahrern (Erik Dekker, Michael Boogerd) konnte sich Anfang der 2000er Jahre vor allem mit spanischen Fahrern verstärken, allen voran der dreifache Weltmeister Óscar Freire. Auch der Bergspezialist Michael Rasmussen gehörte dem Team zwischen 2003 und 2007 an. Die Mannschaft besaß von Anfang an eine ProTeam-Lizenz und nahm an der UCI ProTour und der Nachfolgeserie UCI World Tour teil.

Hauptsponsor war über 16 Jahre bis Ende 2012 das niederländische Kreditinstitut Rabobank. Unter diesem Sponsor unterhielt der Teambetreiber außerdem noch als Farmteam das Rabobank Continental Team, das UCI MTB Team Rabobank Giant Offroad Team und im Frauenradsport das Rabobank Women Cycling Team.

Aufgrund der anhaltenden Fälle von Doping im Radsport gab der Hauptsponsor Rabobank im Oktober 2012 bekannt, sich zum Ende des Jahres 2012 als Sponsor aus dem Radsport zurückzuziehen. Anlass war das gegen den Spanier Carlos Barredo eingeleitete Verfahren, der im Team Rabobank fuhr, und die Dopingaffäre Lance Armstrong.[1]

Im Januar 2013 gaben mehrere ehemalige Rabobank-Fahrer zu, während ihrer aktiven Zeit bei dem Team gedopt zu haben: Thomas Dekker, der von 2005 bis zu seinem positiven Test auf EPO bei dem Team fuhr, erklärte, Doping sei „Teil des Berufs“ gewesen. Danny Nelissen gab an, zur Tour de France 1996 und 1997 sei ihm durch den Teamarzt Geert Leinders EPO verabreicht worden. Auch Marc Lotz gab Doping zu. In seiner Zeit bei Rabobank habe er ab 2001 Stimulanzien, Steroide und EPO genommen. Er stellte jedoch keinen Zusammenhang zum Team her.[2] Michael Rasmussen, der im Jahr 2007 kurz davor stand, für das Team die Tour de France zu gewinnen, legte ein umfangreiches Geständnis ab. Er sagte, dass er von 1998 bis 2010 praktisch ununterbrochen gedopt habe.[3] Auch der deutsche Fahrer Grischa Niermann, der 13 Jahre für das Team fuhr, gab zu, zwischen 2000 und 2003 einige Male gedopt zu haben.[4]

 
Logo 2013 bis 2014

Ebenso gestand im März der Däne Rolf Sørensen, der von 1996 bis 2000 für das Team aktiv war, Doping mit EPO und Kortison.[5] Auch Michael Boogerd gestand den Gebrauch unerlaubter Hilfsmittel, er bekam sogar Bluttransfusionen seines Bruders Rini Boogerd am Tag vor seinem Touretappensieg in La Plagne verabreicht.[6]

Ab Ende Juni 2013 fuhr das Team unter dem Namen Belkin-Pro Cycling Team. Neuer Hauptsponsor war der US-amerikanische Computer-Hardware-Hersteller Belkin International, der jedoch am 17. Juni 2014 mitteilte, das Sponsorship zum Ende des Jahres 2014 zu beenden.[7] Das Titelsponsoring übernahm die niederländische Lotterie und die Supermarktkette Jumbo.[8] Seit 2019 ist die norwegische Firma für Unternehmenssoftware Visma zweiter Hauptsponsor des Teams Jumbo-Visma.[9]

Saison 2019Bearbeiten

Erfolge in der UCI WorldTourBearbeiten

Datum Rennen Sieger
24. Februar Vereinigte Arabische Emirate  1. Etappe UAE Tour (MZF) Niederlande  Team Jumbo-Visma
1. März Vereinigte Arabische Emirate  6. Etappe UAE Tour Slowenien  Primož Roglič
24. Februar – 2. März Vereinigte Arabische Emirate  Gesamtwertung UAE Tour Slowenien  Primož Roglič
10. März Frankreich  1. Etappe Paris-Nizza Niederlande  Dylan Groenewegen
11. März Frankreich  2. Etappe Paris-Nizza Niederlande  Dylan Groenewegen
13.–19. März Italien  Gesamtwertung Tirreno-Adriatico Slowenien  Primož Roglič
27. März Belgien  Driedaagse Brugge-De Panne Niederlande  Dylan Groenewegen
1. Mai Schweiz  1. Etappe Tour de Romandie Slowenien  Primož Roglič
4. Mai Schweiz  4. Etappe Tour de Romandie Slowenien  Primož Roglič
5. Mai Schweiz  5. Etappe Tour de Romandie (EZF) Slowenien  Primož Roglič
30. April – 5. Mai Schweiz  Gesamtwertung Tour de Romandie Slowenien  Primož Roglič
11. Mai Italien  1. Etappe Giro d’Italia (EZF) Slowenien  Primož Roglič
19. Mai Italien  9. Etappe Giro d’Italia (EZF) Slowenien  Primož Roglič
12. Juni Frankreich  4. Etappe Critérium du Dauphiné (EZF) Belgien  Wout Van Aert
13. Juni Frankreich  5. Etappe Critérium du Dauphiné Belgien  Wout Van Aert
20. Juni Schweiz  6. Etappe Tour de Suisse Niederlande  Antwan Tolhoek
6. Juli Frankreich  1. Etappe Tour de France Niederlande  Mike Teunissen
7. Juli Frankreich  2. Etappe Tour de France (MZF) Niederlande  Team Jumbo-Visma
12. Juli Frankreich  7. Etappe Tour de France Niederlande  Dylan Groenewegen
15. Juli Frankreich  10. Etappe Tour de France Belgien  Wout Van Aert
8. August Polen  6. Etappe Polen-Rundfahrt Danemark  Jonas Vingegaard
12.–18. August Niederlande  Belgien  Gesamtwertung BinckBank Tour Belgien  Laurens De Plus
3. September Spanien  10. Etappe Vuelta a España (EZF) Slowenien  Primož Roglič
8. September Spanien  15. Etappe Vuelta a España Vereinigte Staaten  Sepp Kuss
24. August – 15. September Spanien  Gesamtwertung Vuelta a España Slowenien  Primož Roglič

Erfolge in der UCI Europe TourBearbeiten

Datum Rennen Kat. Sieger
10. Februar Spanien  5. Etappe Valencia-Rundfahrt 2.1 Niederlande  Dylan Groenewegen
23. Februar Portugal  4. Etappe Algarve-Rundfahrt 2.HC Niederlande  Dylan Groenewegen
14. Mai Frankreich  1. Etappe 4 Jours de Dunkerque 2.HC Niederlande  Dylan Groenewegen
15. Mai Frankreich  2. Etappe 4 Jours de Dunkerque 2.HC Niederlande  Dylan Groenewegen
16. Mai Frankreich  3. Etappe 4 Jours de Dunkerque 2.HC Niederlande  Dylan Groenewegen
18. Mai Frankreich  5. Etappe 4 Jours de Dunkerque 2.HC Niederlande  Mike Teunissen
19. Mai Frankreich  6. Etappe 4 Jours de Dunkerque 2.HC Niederlande  Mike Teunissen
14.–19. Mai Frankreich  Gesamtwertung 4 Jours de Dunkerque 2.HC Niederlande  Mike Teunissen
24. Mai Norwegen  Hammer Climb Hammer Stavanger 2.1 Niederlande  Team Jumbo-Visma
24.–26. Mai Norwegen  Gesamtwertung Hammer Stavanger 2.1 Niederlande  Team Jumbo-Visma
19. Juni Niederlande  Prolog ZLM Tour (EZF) 2.1 Niederlande  Jos van Emden
20. Juni Niederlande  1. Etappe ZLM Tour 2.1 Niederlande  Dylan Groenewegen
21. Juni Niederlande  2. Etappe ZLM Tour 2.1 Niederlande  Dylan Groenewegen
22. Juni Niederlande  3. Etappe ZLM Tour 2.1 Norwegen  Amund Grøndahl Jansen
19.–23. Juni Niederlande  Gesamtwertung ZLM Tour 2.1 Niederlande  Mike Teunissen
7. September Vereinigtes Konigreich  1. Etappe Tour of Britain 2.HC Niederlande  Dylan Groenewegen
9. September Vereinigtes Konigreich  3. Etappe Tour of Britain 2.HC Niederlande  Dylan Groenewegen
11. September Vereinigtes Konigreich  5. Etappe Tour of Britain 2.HC Niederlande  Dylan Groenewegen
5. Oktober Italien  Giro dell’Emilia 1.HC Slowenien  Primoz Roglic
8. Oktober Italien  Tre Valli Varesine 1.HC Slowenien  Primoz Roglic
12. Oktober Niederlande  Tacx Pro Classic 1.1 Niederlande  Dylan Groenewegen
20. Oktober Frankreich  Chrono des Nations 1.1 Niederlande  Jos van Emden

Nationale Straßen-RadsportmeisterBearbeiten

Datum Rennen Sieger
26. Juni Niederlande  Niederländische Meisterschaft – Einzelzeitfahren Niederlande  Jos van Emden
27. Juni Belgien  Belgische Meisterschaft – Einzelzeitfahren Belgien  Wout Van Aert
28. Juni Deutschland  Deutsche Meisterschaft – Einzelzeitfahren Deutschland  Tony Martin
30. Juni Norwegen  Norwegische Meisterschaft – Straßenrennen Norwegen  Amund Grøndahl Jansen

MannschaftBearbeiten

 Team roster
NameGeburtsdatumVorheriges Team
  George Bennett 7. April 1990Cannondale (2014)
  Koen Bouwman2. Dezember 1993SEG Racing (2015)
  Laurens De Plus4. September 1995Quick-Step Floors (2018)
  Floris De Tier20. Januar 1992Topsport Vlaanderen-Baloise (2016)
  Pascal Eenkhoorn8. Februar 1997BMC Development (2017)
  Robert Gesink31. Mai 1986Rabobank Continental (2006)
  Dylan Groenewegen21. Juni 1993Roompot-Charles (2015)
  Lennard Hofstede29. Dezember 1994Sunweb (2018)
  Amund Grøndahl Jansen11. Februar 1994Joker Fuel of Norway (2016)
  Steven Kruijswijk7. Juni 1987Rabobank Continental (2009)
  Sepp Kuss13. September 1994
  Tom Leezer26. Dezember 1985Rabobank Continental (2007)
  Bert-Jan Lindeman16. Juni 1989Rabobank Development (2014)
  Paul Martens26. Oktober 1983Skil-Shimano (2007)
  Tony Martin 23. April 1985Katusha-Alpecin (2018)
  Daan Olivier24. November 1992De Jonge Renner (2016)
  Neilson Powless3. September 1996Axeon-Hagens Berman (2017)
  Primož Roglič29. Oktober 1989Adria Mobil (2015)
  Timo Roosen11. Januar 1993Rabobank Development (2014)
  Mike Teunissen25. August 1992Sunweb (2018)
  Antwan Tolhoek29. April 1994Roompot-Oranje Peloton (2016)
  Wout Van Aert (1. Mär.)15. September 1994
  Taco van der Hoorn4. Dezember 1993Roompot-Nederlandse Loterij (2018)
  Jos van Emden18. Februar 1985
  Danny van Poppel26. Juli 1993Sky (2017)
  Jonas Vingegaard10. Dezember 1996ColoQuick (2018)
  Maarten Wijnants13. Mai 1982Quick Step (2010)

Platzierungen in UCI-RanglistenBearbeiten

UCI-Weltrangliste (bis 2004)

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
1995 12. Russland  Wjatscheslaw Jekimow (14.)
1996 11. Danemark  Rolf Sørensen (25.)
1997 6. Danemark  Rolf Sørensen (19.)
1998 3. Niederlande  Michael Boogerd (5.)
1999 2. Niederlande  Michael Boogerd (2.)
2000 6. Niederlande  Erik Dekker (17.)
2001 3. Niederlande  Erik Dekker (2.)
2002 9. Niederlande  Michael Boogerd (17.)
2003 8. Niederlande  Michael Boogerd (9.)
2004 5. Spanien  Óscar Freire (4.)

UCI ProTour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2005 3. Russland  Denis Menschow (14.)
2006 3. Niederlande  Michael Boogerd (16.)
2007 8. Spanien  Óscar Freire (5.)
2008 10. Spanien  Óscar Freire (23.)

UCI World Calendar

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2009 9. Niederlande  Robert Gesink (10.)
2010 4. Niederlande  Robert Gesink (7.)

UCI World Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 10. Niederlande  Robert Gesink (18.)
2012 8. Niederlande  Bauke Mollema (17.)
2013 11. Niederlande  Bauke Mollema (17.)
2014 12. Niederlande  Bauke Mollema (19.)
2015 14. Niederlande  Robert Gesink (41.)
2016 12. Belgien  Sep Vanmarcke (18.)
2017 16. Slowenien  Primož Roglič (27.)
2018 10. Slowenien  Primož Roglič (11.)

UCI-Weltrangliste (ab 2019)

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2019

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lotto NL-Jumbo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Doping-Affären: Rabobank steigt aus dem Radsport aus. Spiegel Online, 19. Oktober 2012, abgerufen am 22. Oktober 2012.
  2. radsport-news.com vom 21. Januar 2013: Rabobank: Auch Nelissen und Lotz geben Doping zu
  3. Däne Rasmussen packt aus: Von 1998 bis 2010 gedopt. Radnet, 31. Januar 2012, abgerufen am 23. Februar 2012.
  4. Ex-Radprofi Niermann gesteht EPO-Doping. Radnet, 28. Januar 2012, abgerufen am 23. Februar 2012.
  5. Ex-Radstar Sörensen legt Doping-Geständnis ab. Radnet, 18. März 2012, abgerufen am 18. März 2012.
  6. Boogerd kreeg bloedtransfusie van broer. (Nicht mehr online verfügbar.) 18. Juni 2013, ehemals im Original; abgerufen am 11. Juli 2013 (niederländisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.nusport.nl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Belkin to end team sponsorship after 2014 season. Cycling News, 17. Juni 2014, abgerufen am 19. Juni 2014.
  8. Von Alpecin über Bora bis Sprandi - neue Sponsoren im Überblick. radsport-news.com, 7. Januar 2015, abgerufen am 20. Juli 2017.
  9. Team Jumbo welcomes Visma as name sponsor from 2019, zuletzt aufgerufen am 25. Mai 2019