Hauptmenü öffnen

Tax Justice Network

unabhängiges internationales Netzwerk, das zu Problemen wie Steuervermeidung, Steuerhinterziehung, Steuerwettbewerb, Finanzintransparenz und Steueroasen arbeitet

Das Tax Justice Network (TJN) ist ein unabhängiges internationales Netzwerk, das zu Problemen wie Steuervermeidung, Steuerhinterziehung, Steuerwettbewerb, Finanzintransparenz und Steueroasen arbeitet. Das Netzwerk betreibt Forschung, Beratung und Wissensaustausch mit dem Ziel, das Verständnis für die Probleme zu vergrößern und Reformvorschläge zu entwickeln und zu befördern. Die Berichte des TJN werden von zahlreichen wichtigen Medien wie New York Times,[1] The Guardian,[2][3][4] Washington Post[5] und FAZ[6][7] zitiert. Experten des Tax Justice Networks treten zudem bei öffentlichen Anhörungen des Finanzausschusses des Deutschen Bundestags auf[8][9][10][11] und sind in Expertengremien der EU-Kommission vertreten.[12]

Inhaltsverzeichnis

OrganisationBearbeiten

Tax Justice Network Limited ist eine in Großbritannien registrierte company limited by guarantee ohne Gewinnerzielungsabsicht (Non-Profit). Geschäftsführender Direktor ist John Christensen. In Deutschland wird das Netzwerk vor allem durch Markus Meinzer vertreten, der TJN auch im Netzwerk Steuergerechtigkeit vertritt. TJN ist Mitglied in der Financial Transparency Coalition[13] (FTC). TJN konzentriert sich auf Forschung und Wissensaustausch und macht keine politische Kampagnenarbeit. Es arbeitet aber mit anderen Nichtregierungsorganisationen zusammen und unterstützt diese inhaltlich. Zu diesen gehören unter anderem: Global Alliance for Tax Justice (GATJ), Actionaid, Association for Accountancy and Business Affairs (AABA), Attac, Bretton Woods Project, Christian Aid, Tax Justice Europe, Eurodad, Finance Watch und Oxfam.

ZielsetzungBearbeiten

Die Organisation will darauf aufmerksam machen, dass den Volkswirtschaften und Staatshaushalten große Geldsummen dadurch entzogen werden, dass Gewinne und Einkommen aus den Ländern, in denen sie erwirtschaftet werden, wegverlagert werden in so genannte "Steueroasen". Sowohl Entwicklungsländer als auch reiche Staaten sind von den resultierenden Mindereinnahmen betroffen, Entwicklungsländer jedoch stärker, weil sie eine kleinere Steuerbasis haben. Im März 2005 schätzte TJN das in solche Steueroasen verlagerte Kapital wohlhabender Einzelpersonen auf 11,5 Billionen US-Dollar und das den Herkunftsländern dadurch entzogene Steueraufkommen auf jährlich 255 Milliarden US-Dollar. Hinzu kommen noch höhere jährliche Einnahmeausfälle durch multinationale Konzerne, die Steueroasen zur Scheinverbuchung von Gewinnen und zur Manipulation von internen Verrechnungspreisen benutzen.

Als Alternative zum jetzigen System der nationalen Gewinnermittlung schlägt TJN das Verfahren der Unitary Taxation (Gesamtkonzernbesteuerung) vor, bei dem zunächst der Gesamtgewinn eines internationalen Konzerns ermittelt wird, bevor dieser dann auf die Länder aufgeteilt und dort besteuert wird.[14]

Studie von 2012 zur SteuerfluchtBearbeiten

2012 ergibt eine Studie des Tax Justice Network, dass den Heimatstaaten bis zu 280 Milliarden Dollar an Einkommenssteuern durch Steuerflucht verloren gehen. Finanzvermögen von 21 bis 32 Billionen Dollar sei in Steueroasen angelegt.[15]

SchattenfinanzindexBearbeiten

Das TJN veröffentlicht regelmäßig den Schattenfinanzindex[16], in dem die Rolle von zuletzt 82 Staaten und Hoheitsgebieten als Finanzplatz für Steuervermeidung und -hinterziehung bewertet wird. Der Bericht von 2015[17] nennt bezüglich der beiden Aspekte Geheimhaltung und globales Gewicht die folgenden 10 bedeutendsten Orte für Schattenfinanzierung: Schweiz, Hongkong, Vereinigte Staaten[18], Singapur, Cayman Islands, Luxemburg, Libanon, Deutschland, Bahrain und Dubai.

VeröffentlichungenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. It’s the Economy - My Big Fat Belizean, Singaporean Bank Account, New York Times, 24. Juli 2012
  2. Tax havens: G20 has failed to crack down, says campaign group, The Guardian, 4. Oktober 2011
  3. Obama faces criticism as US state tops secrecy table, The Observer, 1. November 2009
  4. Sub-Saharan Africa: capital flight, secret wealth and debt, guardian.co.uk, 22. Juli 2012
  5. Tax-Haven Blacklist Stirs Nations, Washington Post, 4. April 2009
  6. Vorgehen gegen Steuersünder - EU warnt vor Steuerausfall von 1 Billion Euro, FAZ, 6. Dezember 2012
  7. Das verlorene Steuerparadies, F.A.Z., 4. April 2012
  8. Zu den Vorteilen einer Finanztransaktionssteuer gegenüber einer Bankenabgabe (Memento vom 25. Januar 2011 im Internet Archive) Stellungnahme des Netzwerks für Steuergerechtigkeit (Tax Justice Network) zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestags über div. Anträge zu Finanztransaktionssteuern und Finanzmarktregulierung am 17. Mai 2010
  9. TJN-Stellungnahme zur Bekämpfung grenzüberschreitender Steuergestaltungen im Finanzausschuss des Bundestages
  10. Öffentliche Sitzung des Finanzausschusses: Bekämpfung grenzüberschreitender Steuergestaltungen (Memento vom 21. Januar 2017 im Internet Archive)
  11. Öffentliche Sitzung des Finanzausschusses. In: Deutscher Bundestag. 20. Juni 2016 (bundestag.de [abgerufen am 16. Februar 2017]).
  12. Commission Expert Group on automatic exchange of financial account information
  13. Financial Transparency Coalition
  14. Sol Picciotto (tax justice network): Towards Unitary Taxation of Transnational Corporations 9. Dezember 2012
  15. Studie zu Verlusten durch Steuerflucht Seite 5
  16. Schattenfinanzindex financialsecrecyindex.com
  17. Schattenfinanzindex 2015 Auflistung (Memento des Originals vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.financialsecrecyindex.com financialsecrecyindex.com
  18. Aktivisten erklären USA zur Steueroase Spiegel.de, vom 2. November 2015, abgerufen am 22. August 2017