Taubentürme in Frankreich

Wikimedia-Liste
Die Artikel Taubentürme in Frankreich und Taubenschlag#Frankreich überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. jergen ? 10:07, 2. Dez. 2016 (CET)
Pont-colombier in Veyrac: ein Brückenhaus mit Taubenschlag im oberen Bereich

Die Taubentürme in Frankreich (französisch colombier oder pigeonnier) stellen eine Vielfalt von unterschiedlichen Bauwerken dar, die teilweise regionale Ausprägungen erfahren haben.

GeschichteBearbeiten

Die Taubentürme konnten in der Regel während des Ancien Régime von den Grundherren nur mit königlicher Erlaubnis gebaut werden. Per Dekret der Assemblée nationale vom 4. August 1789 wurde dieses Privileg bei der Aufhebung der Feudalrechte abgeschafft. Der Artikel 2 lautet: „Le droit exclusif des fuies et colombiers est aboli…“[1]

Die Taubentürme sollten den Reichtum und die Macht des Besitzers zeigen. Ebenso wurden damals Tauben in großen Mengen verzehrt, weshalb die Taubenzucht wirtschaftlich interessant sein konnte. Die größten Taubentürme beherbergten bis zu 3000 Taubennester.

Eine besondere Form der Taubentürme werden fuies genannt, das sind Türme über Brücken (sehr selten) oder Tortürme (vor allem bei Bauernhöfen), die nur im oberen Bereich den Tauben Unterkunft bieten. Im unteren Bereich haben sie eine andere Funktion. Taubentürme können sich auch über oder direkt an Wohngebäuden befinden.

BauformenBearbeiten

RundtürmeBearbeiten

Die mit Abstand häufigste Form der Taubentürme sind die Rundtürme aus Bruchstein oder seltener aus Haustein. Manche Taubentürme entstanden aus Wehrtürmen mittelalterlicher Burganlagen (siehe z. B.: Taubenturm in Courtioux).

Rechteckige TürmeBearbeiten

Oktogonale TürmeBearbeiten

TortürmeBearbeiten

FachwerkgebäudeBearbeiten

MischformenBearbeiten

Taubentürme in oder an WohngebäudenBearbeiten

FassadenschmuckBearbeiten

Fassadenschmuck ist an den Taubentürmen selten, lediglich Gesimse werden häufig angebracht, meist als Schutz gegen kletternde Raubtiere wie Katzen und Marder.

TaubennesterBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Taubentürme in Frankreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dekret vom 4. August 1789