Hauptmenü öffnen

Tatrapan ist die Bezeichnung einer militärischen Fahrzeugfamilie sechsrädriger (6×6), allradgetriebener, amphibischer Radpanzer aus der Slowakei, die zu Beginn der 1990er-Jahre entwickelt und hergestellt wurde.

Tatrapan
Der Krankenkraftwagen Tatrapan AMB der slowakischen Armee

Der Krankenkraftwagen Tatrapan AMB der slowakischen Armee

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2–3 (Kommandant, Fahrer, evtl. mit Richtschütze) + bis zu 10 Personen
Länge 8460 ± 50 mm
Breite 2500 mm
Höhe 2895 ± 30 mm (Höhe mit Bewaffnung: 3380 ± 30 mm)
Masse 21,25 Tonnen (Leermasse)
22 t (Maximalmasse)
Panzerung und Bewaffnung
Hauptbewaffnung je nach Version unterschiedlich, z. B.
2 × 7,62-mm- oder 12,7-mm-Maschinengewehre
Beweglichkeit
Antrieb Tatra- oder Deutz-Dieselmotor
275 kW (369 PS) oder 323 kW (450 PS)[1]
Federung Drehstabfedern oder Blattfedern
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h (Straße)
Leistung/Gewicht
Reichweite Straße: 1000 km

EntwicklungsgeschichteBearbeiten

Der gepanzerte Transporter Tatrapan wurde als Ersatz für den veralteten OT-64-Radpanzer entwickelt, der aus einer tschechoslowakisch-polnischen Kooperation resultierte. Ein slowakisches Unternehmenskonsortium übernahm die weitere Entwicklung des Tatrapans nach der slowakischen Unabhängigkeit. Die ersten Fahrzeuge wurden 1994 in der slowakischen Armee in Dienst gestellt. Bis zum Jahr 2009 wurden etwa 50 Fahrzeuge für die Slowakei und die Zyprische Nationalgarde gebaut.[2] Die slowakischen Streitkräfte setzten den Tatrapan bei diversen Auslandseinsätzen ein.

TechnikBearbeiten

Der Tatrapan ist ein gepanzertes, geländegängiges dreiachsiges Radfahrzeug, dessen Versionen alle auf dem Fahrgestell des tschechischen Tatra 815 basieren. Alle Tatrapan-Versionen verfügen über gepanzerte, abklappbare Fahrerkabinen und gepanzerte, relativ einfach austauschbare Kastenaufbauten dahinter, wodurch sich die jeweiligen Versionen im Wesentlichen unterscheiden. Die beiden vorderen Achsen des Allradfahrzeuges sind lenkbar, die Lenkung erfolgt mechanisch mit hydraulischem Lenkkraftverstärker. Der Antrieb erfolgt durch einen luftgekühlten 12-Zylinder-Turbodieselmotor des Typs T3-930-55 von Tatra mit 275 kW (369 PS)[3] oder, bei neueren Modellen, durch einen Deutz-6-Zylinder-Dieselmotor mit einer Leistung von 323 kW (450 PS). Das als Planetengetriebe ausgeführte Verteilergetriebe zwischen den beiden Vorderachsen und der Hinterachse hat ein Übersetzungsverhältnis von 1,8:1.[4] Neben dem Verteilergetriebe existieren drei Achsdifferentiale.[4] Die unabhängige Federung der Pendelachsen erfolgt vorne mittels Blattfedern, hinten hingegen pneumatisch.[4]

Die Panzerung des Tatrapans soll waagerechtem Beschuss mit 7,62-mm-Hartkerngeschossen auf 100 m Entfernung aus jeder Richtung standhalten. Das Chassis soll ebenfalls waagerechtem Beschuss mit 7,62-mm-Hartkernmunition widerstehen, allerdings auf nur 500 m.[4] Die Krankenkraftwagen-Version des Tatrapan ist überdies mit speziellen Materialien zur Verringerung der Außenstrahlung ausgekleidet.[4]

VersionenBearbeiten

 
Tatrapan-Führungsfahrzeug

Folgende Versionen gibt es laut VÝVOJ Martin, dem Eigentümer der TATRAPAN-Fahrzeugpläne.[5]

  • Tatrapan T1/Z1: Erste Serienversion
  • Tatrapan ZASA: Entspricht der T1/Z1-Version, nur mit Spezialausstattung für den Einsatz in Trockenregionen
  • Tatrapan PVO: Mobiler Luftverteidigungskommandoposten für die Flugabwehr[6]
  • Tatrapan MOD: Grundlegend modernisierte Version mit Deutz-Motor und Automatikgetriebe
  • Tatrapan VŠRV oder VESPRA: Führungsfahrzeug
  • Tatrapan AMB: Krankenkraftwagen

NutzerBearbeiten

  • Slowakei  Slowakei
  • Zypern Republik  Zypern: Zwei Tatrapan-Führungsfahrzeuge für die Zuzana 155-mm-Panzerhaubitzen im Jahr 2007 erhalten.[7]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tatrapan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Army-technology.com: TATRAPAN Armoured Multipurpose Vehicle (englisch)
  2. msmholding.sk: TATRAPAN 8X8 and 6x6 (englisch)
  3. Technische Details einer Version (slowakisch)
  4. a b c d e Tatrapan AMB - Das neue Sanitätsfahrzeug der Armee der Slowakischen Republik
  5. TATRAPAN 6x6 (englisch)
  6. Sopóci M. a Gyűrösi M., 2002, ASV ATRAPAN PVO. Armáda, 9, 1, S. 14–15.
  7. SIPRI - Trade Registers China (englisch)