Tatort: Augenzeuge

Episode der Fernsehserie Tatort

Augenzeuge ist die 59. Folge der Fernsehreihe Tatort. Die vom Süddeutschen Rundfunk produzierte Folge wurde erstmals am 18. Januar 1976 im Ersten Programm der ARD ausgestrahlt. Für Kriminalhauptkommissar Eugen Lutz (Werner Schumacher) ist es sein sechster Fall. Es geht um einen tödlichen Tankstellenüberfall und ein geplantes Verbrechen, das auf Grundlage dieses Überfalls vorbereitet wird.

Episode der Reihe Tatort
OriginaltitelAugenzeuge
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
SDR
Länge87 Minuten
EinordnungEpisode 59 (Liste)
Erstausstrahlung18. Januar 1976 auf ARD
Stab
RegieTheo Mezger
DrehbuchUrs Aebersold
ProduktionThomas Kirn
MusikJonas C. Haefeli
KameraJustus Pankau
SchnittHans Trollst
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der Weinhändler Jürgen Santner wird nach einem Treffen mit seiner Geliebten Helga Mainusch im Wald zufällig Zeuge eines tödlichen Raubüberfalls auf die örtliche Tankstelle. Einer der Täter erkennt Santner bei der Flucht, dieser steckt eine von den Räubern zurückgelassene Maske spontan ein, danach ruft er die Polizei. Vor Kriminalhauptkommissar Lutz gibt Santner nur eine vage Beschreibung der Täter ab, er kann sich angeblich an keine Einzelheiten erinnern, auch auf Vorhalt der Verdächtigenkartei gibt Santner vor, niemanden zu erkennen. Lutz kommt die Aussage Santners ziemlich merkwürdig vor, Santner schafft es am nächsten Tag, den Täter, den er erkannt hatte, über seine Geschäftsbeziehungen ausfindig zu machen. Lutz untersucht den Tatort und stellt fest, dass Santner aufgrund der dort gefundenen Tatspuren mehr gesehen haben muss, als er zugegeben hatte. Santner sucht einen der Täter, den Ladeninhaber Edgar Petersen, auf und deutet ihm an, etwas zu wissen. Lutz und Wagner suchen zwischenzeitlich Frau Santner auf und befragen sie, ob ihr Mann doch noch eine Beobachtung gemacht hätte. Frau Santner gibt zu verstehen, dass die Ehe zerrüttet ist und ihr Mann nicht viel mit ihr spricht. Santner schickt seine Geliebte zu Lutz, diese gesteht vor Lutz und Wagner, dessen Geliebte zu sein und gibt vor, dass deren Affäre der Grund für Santners Zurückhaltung gegenüber der Polizei sei.

Santner geht in Petersens Laden und versucht, unter Vorhalten der Tarnmaske, von diesem einen teuren Farbfernseher abzupressen. Petersens Komplize Bruno Markwald schlägt Santner daraufhin nieder und nimmt die Maske an sich. Als Santner zu sich kommt, schlägt er den Gangstern einen großen Coup vor und wird daraufhin von den beiden freigelassen. Unterdessen finden Lutz und seine Kollegen das Fluchtauto und erfahren von ihrem Baden-Badener Kollegen Gerber, dass die Tatwaffe zuvor bereits bei einem Einbruch zum Einsatz kam. Santner verspricht seiner Freundin Helga, dass er bald seine Familie verlassen und mit ihr fortgehen werde. Der einsitzende Gangster Pauli gibt Lutz gegenüber unfreiwillig zu, dass er seine Tatwaffe nach dem Einbruch an Toni verkauft hatte. Unterdessen schmiedet Petersen einen Plan, wie er Santner nach dem Coup hereinlegen kann. Toni identifiziert Lutz und Wagner gegenüber Edgar Petersen als einen der Käufer der Waffe. Petersen und Markwald bereiten unterdessen mit Santner zusammen den Überfall vor. Lutz vernimmt Petersens ehemaligen Chef, dabei fällt ihm auf, dass dieser ein Geschäftsfreund von Santner ist. Lutz und Wagner fahren zu Frau Santner, diese gibt an, dass Santner sie und die Kinder heute Morgen für immer verlassen habe. Helga Mainusch erzählt später den Beamten, dass Santner mit ihr bald weg wolle, über die Details seiner Pläne weiß sie nichts. Lutz und Wagner geben die Fahndung nach Petersen und Santner heraus, während die beiden Gangster mit Markwald zusammen auf den Geldtransporter des Chefs von Santners Freundin Helga warten.

Markwald fährt mit einem gestohlenen LKW vor dem Geldtransporter her und verliert an einer für die Gangster günstigen Stelle die Ladung, so dass der Geldtransporter stoppen muss. Santner und Markwald überfallen den Transporter, jedoch zieht einer der beiden Geldboten seine Waffe und erschießt Markwald, bevor er selbst getroffen wird. Santner kidnappt den anderen Geldboten mit dem Wagen und trifft sich anschließend mit Petersen. Nachdem dieser den Geldboten niedergeschlagen hat, entwaffnet Santner Petersen und zwingt diesen, das Geld aus dem LKW in den gemeinsamen Fluchtwagen umzuladen, anschließend flieht Santner alleine mit der Beute. Lutz wird über den Überfall informiert und erinnert sich sofort, dass Helga Mainusch bei der überfallenen Firma arbeitet, unterdessen sucht Santner Helga in Heidelberg auf, um mit ihr zusammen wegzufahren. Als er ihr von dem Überfall erzählt, macht sie ihm klar, dass sie nicht mit ihm kommen kann, da sie nicht mit dem geraubten Geld leben könne. Santner flieht daraufhin allein mit dem Geld. Vor Helgas Wohnung in Heidelberg, wird er aber von Petersen erschossen, der das Geld an sich nimmt, unmittelbar darauf allerdings von der eintreffenden Polizei überwältigt und festgenommen wird.

HintergrundBearbeiten

Der Film wurde in Heidelberg und Umgebung gedreht.

EinschaltquoteBearbeiten

Bei der Erstausstrahlung konnte diese Folge Zuschauer in einem Marktanteil von 67 % binden.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tatort: Augenzeuge Daten zum 59. Tatort bei tatort-fundus.de