Hauptmenü öffnen

Taribo West (* 26. März 1974 in Lagos) ist ein ehemaliger nigerianischer Fußballspieler.

Taribo West
Personalia
Geburtstag 26. März 1974
Geburtsort LagosNigeria
Größe 186 cm
Position Abwehrspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1991–1992 Sharks FC
1992–1993 Julius Berger FC (Lagos)
1993–1997 AJ Auxerre 73 (1)
1997–1999 Inter Mailand 43 (1)
1999–2000 AC Mailand 4 (1)
2000–2001 Derby County 18 (0)
2001–2002 1. FC Kaiserslautern 10 (0)
2002–2004 FK Partizan Belgrad 16 (1)
2004 Al-Arabi (?) (1)
2005 Plymouth Argyle 4 (0)
2005–2007 Julius Berger FC
2007 Paykan Teheran
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1994–2005 Nigeria 42 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Der Innenverteidiger Taribo West begann seine Profilaufbahn 1993 beim französischen Erstligisten AJ Auxerre unter Trainer Guy Roux. In dieser Zeit entwickelte er sich schnell zu einem der Schlüsselspieler der Mannschaft und zum Nationalspieler Nigerias. Seine erfolgreichste Zeit erlebte er zwischen 1997 und 1999 als er von Auxerre in die italienische Serie A zu Inter Mailand gewechselt war. Gleich im ersten Jahr gewann er den UEFA-Pokal im Finale gegen Lazio Rom.

Als italienischer Vize-Meister nahm er im folgenden Jahr an der UEFA Champions League teil und scheiterte im Viertelfinale am späteren Sieger Manchester United. Nach Abschluss der Saison wechselte er zum Lokalrivalen AC Mailand. Bei Milan wurde er jedoch nie so richtig glücklich. Er wechselte im November 2000 in die englische Premier League zu Derby County. Jetzt begannen die Wanderjahre von Taribo West. Knapp ein halbes Jahr spielte er, von November 2001 bis zum Ende der Saison, beim 1. FC Kaiserslautern in der Fußball-Bundesliga. Anschließend war er für ein halbes Jahr arbeitslos, bevor er bei Partizan Belgrad von Januar 2003 bis April 2004 unter Vertrag stand. Nachdem er 2004/05 in Katar zu Al-Arabi ging, wechselte er zu Beginn der Saison 2005/06 nach England in die First Division zu Plymouth Argyle, wo er jedoch nur bis zu Beginn des Oktobers 2005 blieb.

2007 unterschrieb er einen Vertrag bei Paykan Teheran, den er jedoch nach nur einem Spiel aufgrund unpünktlicher Gehaltszahlungen auflöste.

NationalmannschaftBearbeiten

1994 gehörte West erstmals zum Aufgebot der Nationalmannschaft Nigerias. Zwei Jahre darauf nahm er mit ihr an den Olympischen Sommerspielen teil, bei der es gelang die Goldmedaille zu gewinnen. In der Vorrunde musste man sich nur Brasilien geschlagen geben, zog aber trotzdem glücklich in die nächste Runde ein, da drei Teams der Gruppe D sechs Punkte hatten. Im Finale traf man auf eine weitere südamerikanisches Mannschaft. Gegen Argentinien behielt man aber die Oberhand und setzte sich 3:2 durch. Mit der Nationalmannschaft nahm er anschließend an der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich teil. Anschließend spielte er bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea

WissenswertesBearbeiten

Taribo West gilt als strenggläubiger Christ, der in Mailand sogar seine eigene Gemeinde gegründet hat. Nachdem er seine Kindheit als Straßengangster in Port Harcourt verbracht hatte, fand er durch das Erlebnis, zuzusehen, als eins seiner Gangmitglieder zu Tode geprügelt wurde, zum Christentum.

KuriosesBearbeiten

West wechselte 2001 von Derby County zum 1. FC Kaiserslautern. Er gab an, 27 Jahre alt zu sein. Nur fünf Monate später wechselte er zum serbischen Klub Partizan Belgrad. Dort gab er an, 28 zu sein. Der Ex-Präsident von Belgrad, Zarko Zezevic, wird zitiert, dass West eigentlich 40 Jahre alt gewesen sein muss: „Er ist zu uns gekommen, als er 28 war. Später fanden wir dann heraus, dass er eigentlich 40 war. Aber er hat immer noch gut gespielt, deshalb habe ich nicht bereut, dass er bei uns war.“ Das wesentlich höhere Alter soll bei einer sportmedizinischen Untersuchung festgestellt worden sein. Näheres wurde durch die britische Zeitung Daily Mail allerdings nicht erläutert. Daher sind diese Fakten als fraglich zu betrachten.[1][2] West bestreitet diese Vorwürfe.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten