Talsperre Alto Lindoso

Talsperre in Portugal

Die Talsperre Alto-Lindoso (portugiesisch Barragem do Alto-Lindoso) liegt in der Region Nord Portugals im Distrikt Viana do Castelo nahe der Ortschaft Lindoso. Sie staut den Fluss Lima zu einem Stausee (port. Albufeira da Barragem do Alto-Lindoso) auf. Die Grenze zu Spanien läuft zunächst entlang des Lima und dann durch den Stausee.

Talsperre Alto Lindoso
BarragemLindoso2.jpg
Lage
Talsperre Alto Lindoso (Portugal)
Talsperre Alto Lindoso
Koordinaten 41° 52′ 19″ N, 8° 12′ 9″ WKoordinaten: 41° 52′ 19″ N, 8° 12′ 9″ W
Land PortugalPortugal Portugal
Ort Lindoso, Distrikt Viana do Castelo
Gewässer Lima
Höhe Oberwasser 338 m
Kraftwerk
Eigentümer Companhia Portuguesa de Produção de Electricidade (CPPE)
Betreiber CPPE
Planungsbeginn 1983
Betriebsbeginn 1992
Technik
Engpassleistung 630 Megawatt
Durchschnittliche
Fallhöhe
227 bis 288 m
Ausbaudurchfluss 125 m³/s
Regelarbeitsvermögen 948 Millionen kWh/Jahr
Turbinen Francis-Turbinen: 2 × 315 MW
Generatoren 2 × 350 MVA
Sonstiges

Mit dem Projekt zur Errichtung der Talsperre wurde im Jahre 1983 begonnen. Der Bau wurde 1992 fertiggestellt. Die Talsperre dient der Stromerzeugung. Sie ist im Besitz der Companhia Portuguesa de Produção de Electricidade (CPPE).[1]

AbsperrbauwerkBearbeiten

Das Absperrbauwerk ist eine doppelt gekrümmte Bogenstaumauer aus Beton mit einer Höhe von 110 m über der Gründungssohle. Die Mauerkrone liegt auf einer Höhe von 339 m über dem Meeresspiegel. Die Länge der Mauerkrone beträgt 297 (bzw. 298)[2] m und das Volumen des Bauwerks 308.500 (bzw. 309.000)[2] m³.[1] Die Dicke der Staumauer beträgt an der Sohle 21 m und an der Krone 4 m.[3]

Die Staumauer verfügt sowohl über einen Grundablass als auch über zwei Hochwasserentlastungen mit jeweils drei Toren, die sich auf der rechten Seite der Staumauer befinden.[4] Über den Grundablass können maximal 400 m³/s abgeleitet werden, über die Hochwasserentlastung können durch unterirdische Stollen maximal 2760 m³/s abgeführt werden. Das Bemessungshochwasser liegt bei 3500 m³/s; die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten dieses Ereignisses wurde mit einmal in 1000 Jahren bestimmt.[1]

StauseeBearbeiten

Beim normalen Stauziel von 338 m (maximal 339 m bei Hochwasser) erstreckt sich der Stausee über eine Fläche von rund 1,05 (bzw. 1,072)[3] km² und fasst 379,01 Mio. m³ Wasser – davon können 347,91 (bzw. 270)[5] Mio. m³ zur Stromerzeugung genutzt werden. Das minimale Stauziel, bei dem die Maschinen noch betrieben werden können, liegt bei 280 m.[1][6] Mit den nutzbaren 347,9 Mio. m³ Wasser können 224,6 Mio. kWh erzeugt werden.[7]

KraftwerkBearbeiten

Das Pumpspeicherkraftwerk[6] Alto-Lindoso ist mit einer installierten Leistung von 630 (bzw. 634)[5] MW eines der größten Wasserkraftwerke Portugals. Die durchschnittliche Jahreserzeugung liegt bei 948 (bzw. 909,6[8], 910[5] oder 933,8[7]) Mio. kWh.[1][6]

Das Maschinenhaus befindet sich in einer Kaverne 350 m unter der Erde. Es ist mit der Schaltanlage durch einen Schacht (Durchmesser 6,80 m) verbunden. Die zwei Turbinen des Kraftwerks leisten jede maximal 315[1] (bzw. 317)[3][7] MW und die zugehörigen Generatoren 350 MVA. Die Nenndrehzahl der Turbinen liegt bei 214/min (bzw. 214,3)[7]. Die Generatoren haben eine Nennspannung von 18 kV. Die beiden Maschinen können innerhalb von 90 Sekunden ans Netz gehen. Das Kavernenkraftwerk ist durch einen 4,88 km langen Tunnel mit dem Stausee der Talsperre Touvedo verbunden, der als Unterbecken dient.[3][8]

Die minimale Fallhöhe beträgt 227 m, die maximale 288 m. Der maximale Durchfluss liegt bei 125 m³/s.[7]

In der Schaltanlage stehen sechs einphasige Leistungstransformatoren, die die Generatorspannung von 18 kV auf 400 kV hochtransformieren. Eine 400-kV-Leitung führt zum Umspannwerk in Riba de Ave, eine weitere nach Spanien.[3]

Das Kraftwerk ist im Besitz der CPPE und wird auch von der CPPE betrieben.[6]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Talsperre Alto-Lindoso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f ALTO LINDOSO DAM. APA Barragens de Portugal, abgerufen am 2. Oktober 2014 (englisch).
  2. a b Talsperre Alto Lindoso. Structurae Internationale Datenbank für Bauwerke und Bauingenieure, abgerufen am 2. Oktober 2014.
  3. a b c d e Central do Alto Lindoso. (Nicht mehr online verfügbar.) Museu da Electricidade, archiviert vom Original am 22. April 2015; abgerufen am 5. November 2014.
  4. ALTO LINDOSO. APA Barragens de Portugal, abgerufen am 2. Oktober 2014 (englisch).
  5. a b c Hidroelectricidade em Portugal memória e desafio. (PDF 226 KB S. 30 (28)) Rede Eléctrica Nacional, S.A. (REN), abgerufen am 5. November 2014 (portugiesisch).
  6. a b c d Alto Lindoso Hydroelectric Power Plant Portugal. Global Energy Observatory, abgerufen am 2. Oktober 2014 (englisch).
  7. a b c d e Alto Lindoso Informação Técnica. EDP, abgerufen am 5. November 2014 (portugiesisch).
  8. a b DECLARAÇÃO AMBIENTAL 2012. (PDF 16,1 MB S. 16–17 (14–15)) EDP, abgerufen am 5. November 2014 (portugiesisch).