Hauptmenü öffnen

Tagajō

Ort in der Präfektur Miyagi, Japan

Tagajō (jap. 多賀城市, -shi) ist eine Stadt in der Präfektur Miyagi auf Honshū, der Hauptinsel von Japan.

Tagajō-shi
多賀城市
Tagajō
Geographische Lage in Japan
Tagajō (Japan)
Red pog.svg
Region: Tōhoku
Präfektur: Miyagi
Koordinaten: 38° 18′ N, 141° 0′ OKoordinaten: 38° 17′ 38″ N, 141° 0′ 16″ O
Basisdaten
Fläche: 19,64 km²
Einwohner: 62.435
(1. Juni 2019)
Bevölkerungsdichte: 3179 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 04209-9
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Tagajō
Baum: Camellia sasanqua
Blume: Iris sanguinea
Rathaus
Adresse: Tagajō City Hall
2-1-1, Chūō
Tagajō-shi
Miyagi 985-8531
Webadresse: http://www.city.tagajo.miyagi.jp/
Lage Tagajōs in der Präfektur Miyagi
Lage Tagajōs in der Präfektur

GeschichteBearbeiten

Die Stadt ist benannt nach der Burg Taga, die seit der Nara-Zeit zum Schutz gegen die Emishi im Norden Japans erbaut worden war. Nach 802 diente die Burganlage immer noch als Verwaltungszentrum des Umlandes. Gebäude sind nicht erhalten, aber die Anlage gilt als eine der drei besterhaltenen aus der Nara-Zeit.

Die Stadt heuteBearbeiten

In Tagajō befindet sich einer der drei Campus der Tōhoku-Gakuin-Universität.

Tōhoku-Erdbeben 2011Bearbeiten

Am 11. März 2011 wurde die Stadt vom Tōhoku-Erdbeben und dem darauffolgenden Tsunami getroffen. Die Anzahl der völlig zerstörten Wohngebäude wird auf 1.746 und die der teilweise zerstörten auf 3.730 beziffert.[1]

Die Brand- und Katastrophenschutzbehörde (Fire and Disaster Management Agency, FDMA) meldete bis zu ihrem 124. Schadensbericht vom 19. Mai 186 Tote und 4 Vermisste[2][3] und erhöhte die Angaben bis zu zum 157. Schadensbericht vom 7. März 2018 auf 219 Tote.[1] Gemessen an der Gesamtbevölkerung Tagajōs, die bei der Volkszählung von 2010 mit 63.060 angegeben worden war,[4] betrug die Opferrate durch die Katastrophe von 2011 0,3 %.[1] Für das Überflutungsgebiet des Tsunamis in Tagajō, das eine Fläche von 6 km2 umfasste, ergab sich eine Opferquote von 1,10 Prozent.[5][6]

Opferbilanz, Einwohnerzahl, Tsunamiwelle und Entfernung von Evakuierungsstätten nach Gebieten Tagajōs[7]
Gebiet in Tagajō Todesopfer Einwohner Tsunami Entfernung zur nächsten Evakuierungsstätte [m]
Rate [%] Anzahl Max. Überflutungshöhe [m] Ankunftszeit [min.]
Miyauchi 5,61 21 374 2,61 68 1.046
Meigetsu 1,61 17 1.053 1,91 68 823
Yawata 0,35 15 4.310 1,96 68 359
Sakuragi 0,48 14 2.938 2,48 68 745
Sakae 1,57 11 702 2,67 68 779
Oshiro 0,19 9 4.689 1,93 68 865
Machimae 0,18 2 1.113 1,48 68 911
Quelle: Gesamtbevölkerung laut Statistics Bureau (統計局) und Director-General for Policy Planning (政策統括官), Volkszählung 2010; Todesopfer laut Brand- und Katastrophenschutzbehörde (消防庁 = Fire and Disaster Management Agency, FDMA); Maximale Überflutungshöhe und Ankunftszeit des Tsunamis laut The 2011 Tohoku Earthquake and Tsunami Joint Survey Group; Entfernung zur nächsten Evakuierungsstätte vom Wohnort laut den Evakuierungsstättendaten der Cabinet Secretariat Civil Protection Portal Site (http://www.kokuminhogo.go.jp/en/pc-index_e.html) des Kabinettssekretariat (内閣官房) und den Luftaufnahmen und Karten der Geospatial Information Authority of Japan (GSI) vom Tsunami Damage Mapping Team, Association of Japanese Geographers.

GeographieBearbeiten

Tagajō liegt südlich von Shiogama und nördlich von Sendai.

VerkehrBearbeiten

 
Bahnhof Tagajō

Angrenzende Städte und GemeindenBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tagajō – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • 10万分1浸水範囲概況図, 国土地理院 (Kokudo Chiriin, Geospatial Information Authority of Japan, ehemals: Geographical Survey Institute = GSI), www.gsi.go.jp: 地理院ホーム > 防災関連 > 平成23年(2011年)東北地方太平洋沖地震に関する情報提供 > 10万分1浸水範囲概況図:
Das GSI veröffentlicht an dieser Stelle eine Landkarte mit Tagajō (浸水範囲概況図13), auf der die vom Tōhoku-Tsunami 2011 überfluteten Gebiete auf Grundlage von Auswertungen von Luftbildern und Satellitenaufnahmen eingezeichnet sind, soweit dies möglich war.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c 平成23年(2011年)東北地方太平洋沖地震(東日本大震災)について(第157報) (Memento vom 18. März 2018 auf WebCite) (PDF (Memento vom 18. März 2018 auf WebCite)), 総務省消防庁 (Fire and Disaster Management Agency), 7. März 2018.
  2. 平成23年(2011年)東北地方太平洋沖地震(第124報) (Memento vom 25. März 2018 auf WebCite) (PDF (Memento vom 25. März 2018 auf WebCite)), 総務省消防庁 (Fire and Disaster Management Agency), 124. Bericht, 19. Mai 2011.
  3. 東日本大震災 図説集. In: mainichi.jp. Mainichi Shimbun-sha, 20. Mai 2011, archiviert vom Original am 19. Juni 2011; abgerufen am 19. Juni 2011 (japanisch, Übersicht über gemeldete Tote, Vermisste und Evakuierte).
  4. 平成 22年国勢調査 - 人口等基本集計結果 -(岩手県,宮城県及び福島県) (Memento vom 24. März 2018 auf WebCite) (PDF, japanisch), stat.go.jp (Statistics Japan - Statistics Bureau, Ministry of Internal Affairs and communication), Volkszählung 2010, Zusammenfassung der Ergebnisse für die Präfekturen Iwate, Miyagi und Fukushima, URL: http://www.stat.go.jp/data/kokusei/2010/index.html.
  5. Tadashi Nakasu, Yuichi Ono, Wiraporn Pothisiri: Why did Rikuzentakata have a high death toll in the 2011 Great East Japan Earthquake and Tsunami disaster? Finding the devastating disaster’s root causes. In: International Journal of Disaster Risk Reduction. Band 27, 2018, S. 21–36, doi:10.1016/j.ijdrr.2017.08.001. (Online veröffentlicht am 15. August 2017), hier S. 22, Tabelle 2.
  6. 平成23年(2011年)東北地方太平洋沖地震(東日本大震災)について(第153報) (Memento vom 10. März 2016 auf WebCite), 総務省消防庁 (Fire and Disaster Management Agency), 153. Bericht, 8. März 2016.
  7. Nam Yi Yun, Masanori Hamada: Evacuation Behavior and Fatality Rate during the 2011 Tohoku-Oki Earthquake and Tsunami. In: Earthquake Spectra. Band 31, Nr. 3, August 2015, S. 1237–1265, doi:10.1193/082013EQS234M., hier Tabelle 2.
 
Rathaus von Tagajō