Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Der höchste Punkt liegt auf 783 Metern am Brunnenbergrain, die tiefste Stelle befindet sich auf 564 Metern im Gebiet Galtera. Der bewaldete Hügel Maggenberg, wo früher die Burg Unter-Maggenberg stand (etwa Mitte des 12. Jahrhunderts entstanden und Mitte des 14. Jahrhunderts aufgegeben), dominiert den Dorfkern vom Süden. Tafers gilt als Vorort der Stadt Freiburg und ist zentral gelegen. Das Dorf ist eine im mittleren Sensebezirk am Kreuzungspunkt wichtiger Strassen gelegene Streusiedlungsgemeinde und liegt in zirka 7 Kilometer Entfernung vom Zentrum der Stadt Freiburg. Die Gemeinde grenzt westlich mit dem Quartier Klein-Schönberg an die Stadtgemeinde Freiburg, südlich entlang dem Galterngraben und der Galtera (Galternbach) an St. Ursen und Alterswil, östlich an St. Antoni entlang der Taverna (Tafersbach). Nördliche Nachbargemeinden sind Schmitten und Düdingen.

GeschichteBearbeiten

 
Römisch-katholische Kirche

Tafers wird erstmals um 1150 als Tabernae (Jacc 453), zwischen 1178 und 1189 als de Tabemis (Cart Hautcrêt, MDR XII 195), 1228 als Tavels (FRB II 92), 1433 als Tavers (RD VIII 39) erwähnt. Der Ortsname geht wahrscheinlich auf das spätlateinische tǎbellu zurück, das «Tafel, Wirtshaus» bedeutete[2] (vgl. lateinisch taberna «Gasthof»). Tafers ist damit eine romanische Gründung, der Ort einer Herberge. Die Alemannen haben den Ortsnamen etwa im 8./9. Jahrhundert von den hier anwesenden Romanen übernommen und eingedeutscht.

Die Kirche, möglicherweise eine fränkische Gründung, entwickelte sich zum Zentrum einer ausgedehnten Pfarrei, die bis an die Saane reichte, mehr als die Hälfte des heutigen Sensebezirks umfasste und zur Alten Landschaft gehörte. Von ihr trennten sich im 16. Jahrhundert das Mattenquartier der Stadt Freiburg, 1885/94 die Pfarreien Alterswil und St. Antoni sowie 1901 die Pfarrei St. Ursen ab. 1848 mit der neuen Kantonsverfassung wurde Tafers in den damals neu geschaffenen Sensebezirk eingegliedert.

Die Pfarrgemeinde Tafers wurde 1831/32 in die vier selbständigen Gemeinden Tafers (ehemals Bodenschrot genannt), Alterswil (Juchschrot), St. Antoni (Schrickschrot) und Enet-dem-Bach-Schrot (St. Ursen) aufgeteilt. Ab 1999 gehören die reformierten Einwohner zur evangelisch-reformierten Kirchgemeinde St. Antoni.

WappenBearbeiten

In Rot ein blau-schwarz gekleideter Landsknecht mit silberner Halbarte. Dieses seit dem 18. Jahrhundert bekannte Wappen lehnt sich heraldisch stilisiert an die Freiburger Landsknechttracht des 16. Jahrhunderts an. Der Hellebardier wird auch als «Senslerbub» bezeichnet. Das Wappen des Hauptortes wurde auch vom Sensebezirk übernommen.

ZentrumsfunktionBearbeiten

 
Bezirksspital Tafers

Das Dorf, seit 1848 Bezirkshauptort, hat sich seit den 1960er-Jahren zu einem subregionalen Zentrum mit einem bedeutenden Arbeitsplatzangebot entwickelt. Tafers ist Sitz des Oberamtes und des Bezirksgerichts Sense, ferner befinden sich in der Gemeinde das 1975 eröffnete Sensler Museum, das Spital HFR Tafers, das medizinische Pflegeheim sowie verschiedene soziale Institutionen. Tafers ist auch einer der Standorte der Orientierungsschule (OS) des Sensebezirks.

BevölkerungBearbeiten

Die Bevölkerung von Tafers ist seit Anfang des 20. Jahrhunderts von 964 Einwohnern im Jahr 1900 auf 3354 (Stand 31. Dezember 2017) gewachsen. Dieses regelmässige Wachstum ist vergleichbar mit der Entwicklung in den anderen grösseren Gemeinden des Bezirks.

PolitikBearbeiten

Die Exekutive – der Gemeinderat – besteht aus neun vom Volk gewählten Volksvertretern. Die am meisten verbreiteten politischen Gruppierungen in Tafers sind: CSP, CVP, SVP und SP. Die Kommissionen unterstützen den Gemeinderat in seinen Entscheidungsfindungen. Die Gemeindeverwaltung hat ihren Sitz im 1991 eingeweihten Amtshaus, wo sich auch kantonale Behörden befinden.

WirtschaftBearbeiten

Tafers gilt aufgrund seiner Verkehrslage, günstigem Steuerfuss und anderer Vorteile, wie etwa dem Angebot an Dienstleistungen, Arbeitskräften, Schulen und Infrastruktur als beliebter Wirtschaftsstandort. Viele Firmen nutzten diese Standortvorteile und liessen sich in Tafers nieder. In der Gemeinde gibt es zahlreiche Betriebe, tätig im primären, sekundären und tertiären Sektor, mit rund 1420 Arbeitsplätzen. Grössere Arbeitgeber sind beispielsweise: Element AG oder das Freiburger Spital, mit dem Standort in Tafers. Ein Partner in Wirtschaftsangelegenheiten ist auch der Gewerbeverein Tafers.

VerkehrBearbeiten

Das Dorf Tafers liegt an der Kreuzung von zwei den Sensebezirk durchquerenden Kantonsstrassen, der Verbindung Freiburg–Schwarzenburg einerseits und Düdingen–Plaffeien andererseits. Der Autobahnanschluss an die A12 ist nur rund 5 Autominuten vom Zentrum entfernt, ebenso der Eisenbahnanschluss, wenn man mit dem Auto fährt. Einen eigenen Bahnhof hat Tafers nicht. Ein in unregelmässigen Zeitabständen verkehrender Bus verbindet Tafers mit Freiburg und dem Umland.

Besondere BautenBearbeiten

 
Jakobskapelle

Das Dorfbild ist geprägt von verschiedenen Sakral- sowie von einigen Profanbauten aus der Zeit vom 17. und 18. Jahrhundert bis etwa 1900.

  • Die römisch-katholische Kirche St. Martin präsentiert sich als Bau aus den Jahren 1786–89, mit einem polygonalen Glockenturm aus dem 16. Jahrhundert. Im Innern sind verschiedene wertvolle kunstgeschichtliche Objekte zu sehen.[3]
  • Im Friedhofsbereich stehen die Michaels- und die Jakobskapelle, letztere mit Malereien zum «Galgenwunder» des Heiligen Jakob geschmückt.
  • Am Dorfplatz vor der Kirche setzt insbesondere das 1780 errichtete ehemalige Sigristenhaus einen Akzent, ein für die Bauweise der Region typisches Holzhaus, das zuerst als Schulhaus diente und in dem seit 1975 das Sensler Museum eingerichtet ist.
  • Ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert stammt der Gasthof St. Martin, während das für das Oberamt errichtete «Schloss» von der Mitte des 19. Jahrhunderts datiert.
  • Am Rand des Dorfkerns sind der eigentlich als Bahnhof gebaute Gasthof Taverna sowie das Primarschulhaus, beide um 1900 entstanden, zu sehen.
  • Die neueren Bauten, die die Zentrumsfunktion von Tafers erforderte (Amtshaus, OS-Schulhaus, Spital, Pflegeheim, Behindertenwerkstätte) stehen alle ausserhalb des Dorfkernbereichs und haben somit keine Veränderung des typischen Ortsbildes gebracht.

Das Gemeindegebiet umfasst nebst dem Dorfkern mehrere Einzelhöfe und Weiler – unter diesen den bäuerlichen Weiler Rohr wie auch die Herrensitze Menziswil, Maggenberg und Brunnenberg – ebenso wie mit Klein-Schönberg ein Vorstadtquartier. Mit dem Galterngraben und dem steilen Südhang des Brunnenbergrains weist Tafers auch bedeutende Naturschutzgebiete auf.

Natur und LandschaftBearbeiten

Durch ein Vernetzungsprojekt mit Nachbargemeinden wertet man die landwirtschaftlichen Schönheiten auf und sorgt gleichzeitig für deren Erhaltung. Durch die stetig wachsende Bevölkerungszahl sind auch Erschliessungsfragen im Ver- und Entsorgungsbereich mit weit vorausschauender Politik gelöst. Die entsprechenden Infrastrukturen sind gut ausgebaut. Ein behutsamer Umgang mit vorhandenen Energieressourcen wird auch in Tafers angestrebt. Die ganze Landwirtschaftszone von Tafers ist im Vernetzungsprojekt «Landschaft & Landwirtschaft» integriert, an dem die Gemeinden Tafers, Düdingen und Schmitten heute mit zirka fünfzig Landwirtschaftsbetrieben beteiligt sind.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tafers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, ISBN 3-7193-1308-5, S. 863.
  3. François Guex: Die Pfarrkirche St. Martin in Tafers und ihre Kapellen (= Schweizerische Kunstführer, Nr. 944, Serie 95). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2014, ISBN 978-3-03797-125-3.