Hauptmenü öffnen

Tabakblauschimmel

Art der Gattung Peronospora
Tabakblauschimmel
Peronospora hyoscyami f. sp. tabacina.jpg

Tabakblauschimmel (Peronospora hyoscyami f.sp. tabacina)

Systematik
ohne Rang: Stramenopile (Stramenopiles)
ohne Rang: Eipilze (Peronosporomycetes)
Ordnung: Falsche Mehltaupilze (Peronosporales)
Familie: Falscher Mehltau (Peronosporaceae)
Gattung: Peronospora
Art: Tabakblauschimmel
Wissenschaftlicher Name
Peronospora hyoscyami f.sp. tabacina
Skalický (1964)

Der Tabakblauschimmel (Peronospora hyoscyami f. sp. tabacina[1], häufig auch noch unter dem Synonym Peronospora tabacina bekannt) ist eine Form der Falschen Mehltaue (Peronospora) und gilt als eine der wirtschaftlich bedeutendsten Krankheiten der Tabakpflanze. Der Eipilz stammt ursprünglich aus Nordamerika oder Australien und wurde international verschleppt, woraufhin er in den Jahren 1959 bis 1961 eine folgenreiche Epidemie in Europa und auf dem Orient verursachte.[2]

Tabakblauschimmel ist in Deutschland[3] und vielen anderen Ländern eine meldepflichtige Krankheit, die an den unteren Blättern beginnt und sich nach oben fortsetzt. Er braucht für seine Entwicklung eine hohe Feuchtigkeit und mittlere Temperaturen – wegen Resistenzgefahr wird die Wirksamkeit der eingesetzten Fungizide (z. B. Metalaxyl) in Deutschland überwacht[4].

MerkmaleBearbeiten

Der Pilz ist wie alle Falscher Mehltau-Arten (Peronosporaceae) ein obligater Pflanzenparasit und besitzt verzweigte Konidienträger, die die Sporen enthalten.

Die Symptome der Erkrankung sind bei Jungpflanzen lokale Aufwölbungen, Aufhellungen der Blätter und nach unten eingerollte Blattränder. Auf der Blattunterseite sieht man einen weißen Pilzrasen aus dem Myzel der Pilze. Die Blätter sterben bald ab. Bei älteren Pflanzen sind an der Blattoberseite große, gelbe bis braune Flecken zu sehen. An der Unterseite des Blattes entsteht ein graublauer Pilzrasen.

LebensweiseBearbeiten

In wintermilden Gebieten überwintert der Pilz auf Tabakpflanzen, Wurzelsprossen oder Wildarten. Die Konidiosporen gelangen dann über große Entfernungen im Frühling mit Hilfe von Wind und Insekten auf die Tabakplantagen. Die Sporen sind wochenlang keimfähig. Sie dringen nach der Keimung direkt ins Gewebe ein. Nach acht Tagen erscheinen dann die typischen Flecken.

Feuchtwarme Witterung begünstigt die Ausbreitung der Pilze sehr stark. Mit diesen Bedingungen kommt es in verregneten Sommern trotz Bekämpfungsmaßnahmen zu epidemieartiger Ausbreitung der Krankheit und damit auch zu schweren Schäden.

Der Pilz befällt vor allem verschiedene Tabakarten (Nicotiana), wurde jedoch auch von anderen Nachtschattengewächsen wie der Aubergine (Solanum melongena), Capsicum annuum oder Capsicum frutescens beschrieben.

EinzelnachweiseBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Martin Schmiedeknecht: Ordnung Falsche Mehltaupilze, Peronosporales in: Urania Pflanzenreich. Viren, Bakterien, Algen, Pilze. Urania-Verlag, Berlin 2000; Seiten 383–387 ISBN 3-332-01167-7