TEAMS (The East African Marine System) ist ein Glasfaser-Seekabel, das von der kenianischen Regierung als Antwort auf das unter südafrikanischer Ägide stehende, konkurrierende EASSy-Kabel vorangetrieben wurde. 15 % der Anteile gehören Etisalat, einem Staatskonzern der Vereinigten Arabischen Emirate, 85 % verschiedenen kenianischen Firmen (davon 20 % der Regierung von Kenia, 20 % Safaricom Ltd, 20 % Telkom Kenya Ltd, 10 % Kenya Data Networks Ltd, 10 % Econet/Essar Telecom Ltd, 5 % Wananchi Group, 3,75 % Jamii Telecom Ltd, 6,25 % Rest).

The East African Marine System (TEAMS)
Kabeltyp Glasfaserkabel
Eigentümer 15 % Etilsat

20 % Regierung Kenias
20 % Safaricom Ltd
20 % Telkom Kenya Ltd
10 % Kenya Data Networks Ltd
10 % Econet/Essar Telecom Ltd

Landungsstellen 1. Fudschaira, Vereinigte Arabische Emirate

2. Mombasa, Kenia[1]

Gesamtlänge 4900 km
Geschwindigkeit 120 Gb/s
Leitungen 1 Kabel
Aktiv seit 12. Juni 2009

InfrastrukturBearbeiten

TEAMS verbindet bei 4900 km Länge Kenia mit den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Übertragungskapazität beträgt 120 Gb/s, die auf 1,2 Tb/s ausbaubar sind.

GeschichteBearbeiten

Aus 5 mitbietenden Unternehmen erhielt am 11. Oktober 2007 Alcatel-Lucent den Zuschlag für 82 Millionen $ das Kabel zu verlegen. 1,5 Jahre nach Baubeginn in Fudschaira wurde am 12. Juni 2009 Mombasa erreicht und das Kabel feierlich vom kenianischen Präsidenten Mwai Kibaki in Betrieb genommen.

Am 25. Februar 2012 wurde das Kabel vor dem kenianischen Hafen Mombasa durch ein ankerndes Schiff beschädigt.[2] Der Ausfall war schwerwiegend, da zu dem besagten Zeitpunkt TEAMS selbst als Ersatz für das damals auch beschädigte EASSy diente. Am 27. April 2012 wurde das TEAMS Kabel versehentlich wieder unterbrochen, nur 35 Tage nachdem die vorherigen Störung behoben wurde.[3]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. TEAMs on Greg's Cable Map
  2. Schiffsbesatzung wirft Anker und kappt Unterseekabel, golem, 28. Februar 2012
  3. TEAMS cut again. Another month of slow speeds? (Memento des Originals vom 30. April 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cio.co.ke Dennis Kioko Mbuvi, 27. April 2012