Hauptmenü öffnen
TAP Air Portugal
Logo der TAP Air Portugal
Airbus A340-300 der TAP Portugal
IATA-Code: TP
ICAO-Code: TAP
Rufzeichen: AIR PORTUGAL
Gründung: 1945
Sitz: Lissabon, PortugalPortugal Portugal
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Lissabon

Unternehmensform: Sociedade Anónima (Aktiengesellschaft)
IATA-Prefixcode: 047
Leitung:

Antonoaldo Grangeon Trancoso Neves (CEO)

Mitarbeiterzahl: 7.385 (TAP S.A. 31. Dezember 2016)
Bilanzsumme: 1,65 Mrd. Euro (2016)[1]
Fluggastaufkommen: 11,7 Millionen (2016)[1]
Allianz: Star Alliance
Vielfliegerprogramm: Miles&Go[2]
Flottenstärke: 106 (+ 21 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.flytap.com

TAP Air Portugal (portugiesisch als Transportes Aéreos Portugueses 1945 gegründet, Kurzform TAP) ist eine halbstaatliche und die größte portugiesische Fluggesellschaft mit Sitz in Lissabon und Drehkreuz auf dem dortigen Flughafen Humberto Delgado Lissabon sowie Mitglied der Luftfahrtallianz Star Alliance.

GeschichteBearbeiten

Am 14. März 1945 wurde die Transportes Aéreos Portugueses (Portugiesischer Lufttransport) in Lissabon gegründet. Noch im selben Jahr erwarb die Gesellschaft zwei Douglas DC-3. Den ersten kommerziellen Flug führte sie am 19. September 1946 zwischen Lissabon und Madrid durch. Am 31. Dezember 1946 wurde die Verbindung zwischen Lissabon–Luanda (Angola)–Lourenço-Marques (Mosambik) eröffnet. Die Reisezeit dauerte hin und zurück 15 Tage, benötigte 12 Zwischenlandungen und war damals mit 24.540 km der längste Linienflug, den eine DC-3 durchführte.

 
Eine Douglas C-54 der TAP im Jahr 1954

Innerhalb weniger Jahre wuchs die Fluggesellschaft, 1948 wurde sie Mitglied der IATA. Auch das Streckennetz wuchs weiter, so kamen europäische Ziele wie Paris (1948) und London (1949) hinzu, die mit einer Douglas C-54 (DC-4) bedient wurden, und Sevilla (1948), welche mit DC-3 bedient wurden.

Um weitere vorwiegend lange Strecken ohne Zwischenstopp bedienen zu können, wurde 1955 die erste Lockheed Super Constellation in Betrieb genommen. Im Jahr 1960 flog die TAP daraufhin als eine der wenigen Fluggesellschaften Europas nach Rio de Janeiro. Im Juli 1962 erhielt TAP die ersten Caravelle VI-R, mit denen sie ins Jet-Zeitalter einstieg. In der Folge nahm das Unternehmen weitere Ziele in den Flugplan auf, darunter Las Palmas de Gran Canaria und Santa Maria auf den Azoren (1962), München und Frankfurt am Main (1963), Genf und Faro (1965) sowie weitere europäische Flugziele. Ab 1967 flog TAP nur noch mit strahlgetriebenen Flugzeugen der Typen Caravelle, Boeing 727-100 und Boeing 707. Die Flotte wurde in den 1970er-Jahren mit Boeing 747-200 und Boeing 727-200 erweitert. Ab Anfang der 1980er-Jahre firmierte das Unternehmen unter dem Namen TAP Air Portugal. Parallel dazu stellte die Gesellschaft ihre ersten Boeing 737-200 sowie Langstreckenflugzeuge des Typs Lockheed L-1011-500 in Dienst, welche die Boeing 707 und Boeing 747 ersetzten.

 
Eine Boeing 707 der TAP im Jahr 1976
 
Eine Lockheed L-1011 TriStar der TAP im Jahr 1988

Im Jahr 1985 wurde die Tochtergesellschaft Air Atlantis gegründet, die den Charterflugverkehr der TAP übernahm. Durch den anhaltenden Fortschritt in den 1980er und 1990er Jahren wuchs die Fluggesellschaft weiter an: So orderte man zunächst die Typen Boeing 737-300 und Airbus A310-300 sowie Anfang der 1990er-Jahre auch Airbus A320-200 und Airbus A340-300, welche die älteren Flugzeuge ablösten.[3]

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde der bisherige Name TAP Air Portugal in TAP Portugal geändert. Zeitgleich wurden erste Flugzeuge des Typs Airbus A330 in Betrieb genommen. Seit dem 14. März 2005 ist die TAP zudem Mitglied der Star Alliance.[4]

Im Dezember 2006 kündigte TAP die Übernahme eines Anteils von 99,8 % an der portugiesischen Regionalfluggesellschaft PGA Portugália Airlines an.

Im Laufe des Jahres 2011 kündigte die portugiesische Regierung die Privatisierung des Unternehmens an. Dies gilt als Teil des 87 Mrd. Euro umfassenden Rettungspaketes der EU. Nach mehreren Anläufen scheiterte im Dezember 2012 der letzte Versuch der Privatisierung, die bis 2015 vertagt wurde. Im Frühling 2015 verblieben noch zwei Bieter: Avianca und Azul Linhas Aéreas.[5] Daraufhin verkaufte der portugiesische Staat 61 % der TAP Portugal an den Azul-Gründer David Neeleman und den portugiesischen Unternehmer Humberto Pedrosa, Eigentümer der Gruppe Barraqueiro für ungefähr 350 Millionen Euro.[6]

Seit Mai 2016 gehören wieder 50 % der Fluggesellschaft dem Staat Portugal.[7] Atlantic Gateway reduzierte seine Beteiligung auf 45 %, wobei die Geschäftsleitung privat bleibt; die restlichen 5 % der Anteile sind für Mitarbeiter reserviert. Vorgesehen ist zudem, dass die chinesische HNA mit ihren Hainan Airlines beim Konsortium einsteigt und indirekt bis zu 20 % bei TAP erwirbt.[8]

Im September 2017 wurde die Gesellschaft erneut in TAP Air Portugal umbenannt.[9] 2018 übernahm Antonoaldo Grangeon Trancoso Neves den Vorstandsvorsitz von Fernando Pinto, der die Position zuvor 17 Jahre innehatte.[10]

FlugzieleBearbeiten

 
Verwaltungsgebäude der TAP in Lissabon

Derzeit fliegt die TAP 86 Ziele mit eigenen Flugzeugen an, die sich außer in Europa auch in Nord- und Südamerika sowie Afrika befinden.

Flugziele im D-A-CH-RaumBearbeiten

Im D-A-CH-Raum fliegt die TAP Frankfurt am Main, Hamburg, München, Düsseldorf, Berlin-Tegel, Stuttgart, Köln-Bonn, Basel-Mülhausen, Genf, Zürich und Wien an.[11]

Codeshare-AbkommenBearbeiten

TAP unterhält Codeshare-Abkommen, darunter auch aus dem Star-Alliance-Netzwerk (hier mit * gekennzeichnet):

FlotteBearbeiten

 
Ein Airbus A320-200 der TAP
 
Ein Airbus A330-200 der TAP

Aktuelle FlotteBearbeiten

Mit Stand Oktober 2019 besteht die Flotte aus 106 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 10,6 Jahren:[12]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[13] Anmerkungen Sitzplätze
Airbus A319-100 20 144
Airbus A320-200 19 CS-TNP in Star-Alliance-Sonderbemalung;[14] acht mit Sharklets ausgestattet 174
Airbus A320neo 6 9 174
Airbus A321-200 4 216
Airbus A321neo 6 18 216
Airbus A321neoLR 3 11 171
Airbus A330-200 10 CS-TOH in Star-Alliance-Sonderbemalung;[15] 263
269
Airbus A330-900neo 15 6 298
ATR 72-600 8 betrieben durch White Airways 70
Embraer 190 9 betrieben durch Portugália 106
Embraer 195 4 118
Gesamt 106 44
 
Eine Douglas DC-3 der TAP

Von den 53 bestellten Flugzeugen wurden die ursprünglich bestellten 12 Airbus A350 in 14 Airbus A330neo umgewandelt. Dies wurde am 13. November 2015 von dem Konsortium Gateway, dem neuen Miteigentümer der TAP Portugal, bekannt gegeben.[16][17]

Zuvor eingesetzte FlugzeugeBearbeiten

Im Laufe ihres Bestehens setzte TAP auch folgende Flugzeugtypen ein:[18][19]

ZwischenfälleBearbeiten

 
Eine mit der 1977 verunglückten baugleiche Boeing 727-200 der TAP
 
Memorial in Sta. Cruz (Madeira)

Bei TAP ereigneten sich seit 1945 bei TAP bzw. TAP Air Portugal insgesamt vier Totalverluste von Flugzeugen; zwei davon hatten Todesopfer zur Folge. Allerdings ereigneten sich drei der vier Totalschäden im Jahr 1948:[20]

  • Am 27. Januar 1948 verunglückte eine Douglas C-47 (DC-3) der Transportes Aéreos Portugueses (Luftfahrzeugkennzeichen CS-TDB) auf einem Trainingsflug bei schlechtem Wetter südlich von Lissabon. Alle drei Menschen an Bord kamen ums Leben.[21]
  • Am 8. Juni 1948 verunglückte eine Douglas C-47 (DC-3) der Transportes Aéreos Portugueses (CS-TDF) auf einem Trainingsflug am Flughafen Lissabon-Portela, nachdem beim Start ein Triebwerk abgestellt worden war. Alle fünf Insassen überlebten den Unfall; das Flugzeug wurde zum Totalschaden.[22]
  • Am 3. September 1948 verunglückte eine Douglas DC-4 der Transportes Aéreos Portugueses (CS-TSB) auf einem Trainingsflug am Flughafen Lissabon-Portela. Es kam zu einer derart harten Landung, dass das Flugzeug zum Totalschaden wurde. Alle fünf Besatzungsmitglieder überlebten den Unfall.[23]
  • Am 19. November 1977 verunglückte eine Boeing 727-200 der TAP Air Portugal (CS-TBR) bei der Landung auf dem als schwierig eingestuften Flughafen Madeira. Bei starkem Regen und schlechter Sicht hatte die Maschine bereits zwei Landeversuche auf der damals noch relativ kurzen Bahn abbrechen müssen. Beim dritten Anflug setzte sie etwa 600 Meter hinter dem optimalen Aufsetzpunkt auf und kam wegen Aquaplanings auf den verbleibenden 900 Metern nicht mehr zum Stehen. Die Maschine stürzte über das Ende der Piste auf die Klippen der Insel. Von den 164 Menschen an Bord kamen 131 ums Leben (siehe auch TAP-Flug 425).[24]

Infolge unter anderem dieses Unfalls wurde die Piste zwischenzeitlich mittels einer aufwendigen Stelzenkonstruktion deutlich verlängert.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b [1] Online, 18. April 2015.
  2. https://www.flytap.com/de-de/miles-and-go
  3. Geschichte der TAP
  4. TAP – A Star Alliance member, aufgerufen 15. Februar 2012 (en).
  5. TAP wird wohl definitiv brasilianisch, abgerufen am 24. Mai 2015
  6. TAP wird an Azul-Eigner Neeleman verkauft, abgerufen am 12. Juni 2015
  7. TAP gehört nun wieder halb dem Staat, abgerufen am 16. Mai 2016
  8. Schubumkehr bei Airline-Privatisierung, nzz.ch, vom 23. Mai 2016
  9. Aus TAP Portugal wird TAP Air Portugal. In: airliners.de. (airliners.de [abgerufen am 15. September 2017]).
  10. TRAVEL INSIDE: TAP hat nach 17 Jahren einen neuen CEO - TRAVEL INSIDE. In: aboutTravel. 15. Februar 2018 (abouttravel.ch [abgerufen am 28. Juni 2018]).
  11. Stuttgart: TAP Portugal startet im Sommer 2017 zweimal täglich nach Lissabon. In: Austrian Wings. (austrianwings.info [abgerufen am 10. Februar 2017]).
  12. TAP - Air Portugal Fleet Details and History. Abgerufen am 13. Oktober 2019.
  13. Airbus - Orders & deliveries (englisch), airbus.com, abgerufen am 7. März 2017
  14. CS-TNP TAP – Air Portugal Airbus A320-200. In: planespotters.net. 28. Mai 2019, abgerufen am 29. Mai 2019 (englisch).
  15. CS-TOH TAP – Air Portugal Airbus A330-200. In: planespotters.net. 22. April 2019, abgerufen am 29. Mai 2019 (englisch).
  16. TAP Portugal orders 14 A330-900neo and 39 A320neo Family aircraft, airbus.com, vom 13. November 2015
  17. TAP Portugal kauft 53 Flugzeuge bei Airbus ein. 14. November 2015, abgerufen am 13. Oktober 2019.
  18. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Zürich-Airport 1967–2007.
  19. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Sutton, UK, 2008–2013.
  20. Unfallstatistik TAP Air Portugal, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  21. Unfallbericht DC-3 CS-TDB, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  22. Unfallbericht DC-3 CS-TDF, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  23. Unfallbericht DC-4 CS-TSB, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  24. Unfallbericht B-727-200 CS-TBR, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Oktober 2019.