Tanztheater International

(Weitergeleitet von TANZtheater INTERNATIONAL)

Das Tanztheater International (eigene Schreibweise TANZtheater INTERNATIONAL) ist ein internationales Festival für internationalen zeitgenössischen Tanz, das jährlich in Hannover stattfindet. Seit 1985 präsentiert das Festival über einen Zeitraum von zehn Tagen Anfang September verschiedene aktuelle Tanzproduktionen an unterschiedlichen Spielorten in Hannover. Das Bühnenprogramm wird zum Teil ergänzt durch Publikumsgespräche und weitere themenbezogene Veranstaltungen.

InhalteBearbeiten

Das Programmkonzept beinhaltet das Vorstellen aktueller Positionen internationaler Choreografen, die mit ihren Kompanien nach Hannover eingeladen werden. Bekannte Gruppen wie auch weniger bekannte Ensembles präsentieren nebeneinander ihre Arbeiten, die vom Solo bis hin zum Gruppenstück verschiedene künstlerische Formate haben können.

Ausgewählte Gruppen werden über einen Zeitraum von mehreren Jahren kontinuierlich eingeladen, um dem Publikum vor Ort Einblick in künstlerische Entwicklungen, unterschiedliche Themen und choreografische Handschriften zu geben. Zu diesen Gruppen gehörten u. a.:

Diese Begleitung der Arbeit von Choreografinnen und Choreografen ist Bestandteil des Festivalkonzeptes, das seit 2001 auf übergeordnete Themenschwerpunkte verzichtet. Stattdessen geht Tanztheater International unterschiedlichen gesellschafts- und tanzgeschichtlich relevanten Teilaspekten im Rahmen des Gesamtfestivals nach.

FestivalleitungBearbeiten

Die künstlerische Leitung wie auch die Festivalleitung liegt seit Ende der 1980er Jahre in den Händen von Christiane Winter, die auch Jurymitglied bei der Tanzplattform Deutschland 2004 und 2008, beim Internationalen Choreografenwettbewerb der Ballettgesellschaft Hannover (bis 2013) und beim Internationalen Movimentos Tanzpreis 2009 war. Sie ist Trägerin des Stadtkulturpreises 2008 des Freundeskreises Hannover.[1] 2010 wurde Christiane Winter die zweithöchste Auszeichnung der Landeshauptstadt Hannover, die Stadtplakette, verliehen.[2] Von 2015 bis 2020 war Winter Beiratsmitglied für den Bereich Theater und Tanz des Goethe-Instituts.[3] Im 2015 wurde Christiane Winter mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ihr Engagement für den zeitgenössischen Tanz ausgezeichnet.[4]

GeschichteBearbeiten

1985 fand das heutige Festival Tanztheater International erstmals statt. Damit gehört es bundesweit zu den ältesten Festivals des Genres und hat einen festen Platz in der bundesweiten Kulturlandschaft eingenommen.[5][6] Der Festivalname lautete anfangs „Theater Fünfundachtzig“.Ab dem zweiten Festivaljahr verlagerte sich der Fokus jedoch immer mehr auf den Bereich internationaler zeitgenössischer Tanz, so dass der Titel nach Zwischentiteln (Tanz und Theater International) letztlich in den heutigen Namen geändert wurde.

1997 wurde das Festival mit Blick auf das Jahr 2000 als Kooperationspartner für die Weltausstellung Expo 2000 in Hannover, ausgewählt und gehörte mit einer 25-tägigen Sonderausgabe mit täglich bis zu zwei Vorstellungen zu den Hauptprojekten des Kultur- und Ereignisprogramms. In diesem Zeitraum wurde eine Zuschauerzahl von 12.000 erreicht.[7] 1999, zur 15. Jubiläumsausgabe, wurde ein Fotobuch mit Impressionen des Festivalfotografen Thomas Ammerpohl veröffentlicht (Titel: „TANZtheater INTERNATIONAL im Fokus von Thomas Ammerpohl“). Im Jahr 2000 wurde Braunschweig als zweiter Festivalstandort mit einbezogen, was bis 2006 beibehalten wurde. 2007 fand die Veranstaltung wieder ausschließlich in Hannover statt.

Das Festival wurde im Jahr 2008 einmalig ausgesetzt, weil der Veranstalter Tanz und Theater e.V. im Februar 2008 in Hannover die Tanzplattform Deutschland 2008 ausrichtete.

Gemeinsam mit dem Ballett der Staatsoper Hannover realisierte Tanztheater International 2012 erstmals unter dem Namen „Think Big“ ein Künstlerresidenzprogramm für junge Choreografinnen und Choreografen. Dieses wurde durch die Förderung der Stiftung Niedersachsen, der Stiftung Kulturregion Hannover und des Kulturbüros der Landeshauptstadt Hannover ermöglicht und wurde bis einschließlich 2016 alljährlich durchgeführt. Nach einer Pause im Jahr 2017 wurde das Projekt 2018 erneut realisiert. Seit 2014 engagiert sich zusätzlich auch die Region Hannover für das Projekt.

Die Choreografinnen und Choreografen erarbeiten jeweils während der Theater-Sommerpause mit einem eigens hierfür ausgesuchten neun- bis zehnköpfigen Projekt-Ensemble in den Probenräumen des Balletts der Staatsoper drei kurze Ensemblechoreografien, die im Rahmen von Tanztheater International zur Uraufführung kommen.[8]

Im Jahr 2015 konnte vom 3. bis zum 13. September in Hannover die bereits 30. Festivalausgabe präsentiert werden, die mit einer Auslastung von 92 % schloss.[9] Spielorte des Festivals 2015 waren die Orangerie Herrenhausen, das Schauspielhaus und der Ballhof Zwei des Niedersächsischen Staatstheaters Hannover sowie die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie wird die 35. Ausgabe des Festivals Tanztheater International im Jahr 2020 nicht in gewohnter Form stattfinden, sondern am 12. und 13. September 2020 als kleinere Hannover Edition mit lokalen Choreografinnen und Choreografen vor und in der Orangerie Herrenhausen Orangerie.

OrteBearbeiten

Tanztheater International verfügt nicht über einen eigenen Spielort. Regelmäßige feste Hauptgastspielorte des Festivals sind die Orangerie Herrenhausen im Großen Garten in Herrenhausen, die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover sowie verschiedene Bühnen des Niedersächsischen Staatstheaters Hannover.

In der Vergangenheit fanden Festivalvorstellungen im Künstlerhaus Hannover, im Sprengel Museum Hannover, im Theater am Aegi, im Hannover Congress Centrum, in der Theaterwerkstatt Hannover, im Studiotheater EXPO-Plaza, im Kulturzentrum Pavillon und an verschiedenen Spielstätten in Braunschweig statt.

TrägerBearbeiten

Die ersten Jahre fanden in freier Trägerschaft statt. Träger des Festivals ist der 1988 gegründete Verein Tanz und Theater e.V. Zu seinen Zielen gehört die Förderung des kulturellen Austausches nationaler und internationaler freier Tanz und Theatergruppen.

Der Verein engagiert sich hauptsächlich durch die Präsentation verschiedener aktueller Tanzproduktionen für die Sparte zeitgenössischer Tanz, anfangs auch Theater. Das Festival langem in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Hannover gezeigt und verfügte in jüngerer Zeit über Auslastungszahlen von durchschnittlich mehr als 90 %.

2006 entschied sich die Veranstaltergemeinschaft der biennal in unterschiedlichen Städten stattfindenden Tanzplattform Deutschland (bestehend aus sich bundesweit für den Tanz engagierenden Veranstaltern und Institutionen), die Ausrichtung der 8. Ausgabe der Tanzplattform Deutschland in die Hände des Tanz und Theater e.V. zu legen. Sie wurde 2008 mit zehn Produktionen in 22 Vorstellungen präsentiert, die von über 450 internationalen Fachbesuchern besucht wurde.

Nach der Ausrichtung ging der Tanz und Theater e.V. in die Gemeinschaft der bundesweiten Ko-Veranstalter der Tanzplattform Deutschland ein, um auch in Zukunft dieses wichtige Tanzereignis weiter mit begleiten zu können.

FinanzierungBearbeiten

Das Festival finanziert sich aus Fördersummen verschiedener öffentlicher Institutionen sowie aus Eintrittseinnahmen. Der Träger des Festivals verfolgt als gemeinnütziger Verein keine Gewinnabsicht. Alle Mittel fließen in die Realisierung des Festivals. Die Hauptförderer der vergangenen Jahre sind die Landeshauptstadt Hannover/Kulturbüro, die Stiftung Niedersachsen, die Sparkasse Hannover[10] sowie das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Gastspiele deutscher Gruppen werden darüber hinaus auf Antrag zum Teil vom Nationalen Performance Netz unterstützt, internationale Gastspiele werden von Fall zu Fall individuell von Kulturinstitutionen der jeweiligen Länder gefördert.[11]

Das Festival erhält keine feste institutionelle Förderung, sondern beantragt die Fördermittel für jede Festivalausgabe neu.

Bedeutung in der internationalen TanzszeneBearbeiten

Das Tanztheater International zählt zu den international etablierten Festivals, bei denen sich die internationale Szene in Deutschland präsentiert.[12] Eine weitreichende Präsenz des Festivals in den überregionalen Medien und in der Fachpresse (Ankündigungen des Festivals und Besprechungen einzelner Vorstellungen) trägt zur Bekanntheit des Genres Tanz als zeitgenössische Kunstform bei.[13][14]

LiteraturBearbeiten

  • Arnd Wesemann (Texte), Thomas Ammerpohl (Fotos): Tanztheater International. Im Fokus von Thomas Ammerpohl, Hrsg.: Verein zur Förderung des kulturellen Austauschs nationaler und internationaler freier Tanz- und Theatergruppen e.V., Seelze: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung, 1999, ISBN 978-3-7800-0116-0
  • Franz Anton Cramer: Wie hältst Du’s mit der Klassik – Festival Tanztheater International. in: Theater der Zeit (Hrsg. Theater der Zeit e.V., Berlin), Oktober 2006
  • Katja Schneider: Perfektion und Hymnus – Neues von Itzik Galili und Emanuel Gat beim Festival Tanztheater International. in: Tanzjournal (Hrsg. Friedrich Berlin Verlagsgesellschaft), Oktober 2006
  • Andreas Berger: Und Alles ist gut – Das neue Stück von Guy Weizman und Roni Haver. in: Tanzjournal (Hrsg. Friedrich Berlin Verlagsgesellschaft), Oktober 2006

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Laudatio zum Stadtkulturpreis 2008 auf der Website des Freundeskreises Hannover e.V. (Memento des Originals vom 8. Juli 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.freundeskreis-hannover.de
  2. Nina Reinecke: Stadtplaketten verliehen. (Memento vom 5. Juli 2013 im Webarchiv archive.today) In: leinehertz.net. 17. Juni 2010, archiviert am 5. Juli 2013, abgerufen am 30. Januar 2014.
  3. Goethe-Institut, Gremien. goethe.de. 2015. Abgerufen am 21. Januar 2016.
  4. Landeshauptstadt Hannover, Aktuelle Meldungen. hannover.de. 2016. Abgerufen am 22. Februar 2016.
  5. Kulturportal Deutschland: Bühnenfestivals (Website im Auftrag des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien) (Memento des Originals vom 28. Februar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kulturportal-deutschland.de
  6. Darstellung der Tanz- und Theaterfestivals in Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur
  7. Pressemitteilung der EXPO 2000 (Memento vom 16. August 2009 im Internet Archive) (PDF-Datei; 22 kB)
  8. "Think Big". tanznetz.de. 6. September 2015. Abgerufen am 21. Januar 2016.
  9. Festival Tanztheater International mit Besucherplus. www.focus.de. 13. September 2015. Abgerufen am 21. Januar 2016.
  10. Förderengagement der Sparkasse Hannover. sparkasse-hannover.de. Abgerufen am 15. Oktober 2012.
  11. Gastspielförderung. institutfrancais.de. Archiviert vom Original am 6. Februar 2013. Abgerufen am 15. Oktober 2012.
  12. Körperinszenierungen zwischen Bild und Blick. goethe.de. August 2005. Abgerufen am 15. Oktober 2012.
  13. Wenn Hip-Hop Theater wird. Braunschweiger Zeitung. 9. September 2013. Abgerufen am 30. Januar 2014.
  14. Tanztheater International. Monatsmagazin nobilis. Abgerufen am 30. Januar 2014.