Tödlicher Haß

Poliziottesco von Duccio Tessari (1973)

Tödlicher Haß ist ein italienisch-französischer Poliziottesco des Regisseurs Duccio Tessari aus dem Jahr 1973 mit Alain Delon in der Hauptrolle. Die deutsche Erstaufführung erfolgte am 7. Dezember 1973.

Film
Deutscher Titel Tödlicher Haß
Originaltitel Tony Arzenta
Produktionsland Italien, Frankreich
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Duccio Tessari
Drehbuch Franco Verucci
Ugo Liberatore
Roberto Gandus
Produktion Luciano Martino
Musik Gianni Ferrio
Kamera Silvano Ippoliti
Schnitt Mario Morra
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der Sizilianer Tony Arzenta lebt in Mailand und ist Auftragsmörder einer mächtigen internationalen Verbrecherorganisation. Eines Tages beschließt er, die Organisation zu verlassen, und bittet die Bosse, seine Entscheidung zu akzeptieren. Doch die Organisation duldet keine Aussteiger und versucht ihn zu töten. Bei einem Anschlag sterben Arzentas Kind und seine Frau. Arzenta sinnt auf Rache. Mit Hilfe von Freunden gelingt es ihm unterzutauchen. Er beginnt einen Rachefeldzug und tötet Bosse und Helfershelfer in Italien, Deutschland und Dänemark. Nachdem er zahlreiche Gangster getötet hat, ist er müde und will Frieden finden. Der Boss Nick Gusto bittet ihn um ein Treffen und sichert ihm Unversehrtheit zu. Arzenta traut ihm und tritt in eine Falle. Am Ende wird er von einem Freund, dem Gusto einen hohen Posten in Aussicht gestellt hat, verraten und ermordet.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Tony Arzenta wurde in Frankreich am 23. August 1973 veröffentlicht[1] und in Italien am 7. September 1973. Hier war Titanus der Verleiher. Er spielte 1.945.982.000 Lire ein. Richard Conte und Corrado Gaipa spielten auch gemeinsam in Der Pate mit.

KritikenBearbeiten

„Dieser ausgezeichnete Film verbindet auf wundersame Weise das kühl berechnende französische mit dem emotionsgeladenen italienischen Gangsterkino. (…) Der Film ist wirklich gut gemacht: Eine bekannte und in wenigen Worten zu umreißende Geschichte wird mit geradliniger Brutalität und guten schauspielerischen Leistungen präsentiert. Das Aufgebot an Schauspielern ist als fast sensationell zu bezeichnen.“

Karsten Thurau: in Der Terror führt Regie[2]

„Ein zynischer Actionfilm mit Glorifizierung brutaler Gewalt, distanzloser Verherrlichung eines Massenmörders und billigster ‘Zehn-kleine-Negerlein-Dramaturgie’.“

„‚Tödlicher Haß‘ von Duccio Tassari, der Alain Delon, seit Melvilles spröden Gangsterritualen Frankreichs Killer vom Dienst, in dieser Mafia Materialschlacht als biederbösen Massenmörder verheizt. Der Film ist nichts als eine schier endlose, stumpfsinnige Aneinanderreihung unappetitlichster Gewalttaten zwischen schick arrangierten italienischen Industrie Designs.“

Die Zeit vom 1. Februar 1974[4]

„Tödlicher Hass ist neben dem Kinski-Film Der Bastard Tessaris lohnendste Arbeit. Und es ist auch der mit Sicherheit schwärzeste Film des Genres, spielt er doch in einer Welt, die komplett eingenebelt ist von Hoffnungslosigkeit und Abgestumpftheit. (…) Ein Meisterwerk! Die Besetzung ist umwerfend. (…) Trotz der extrem brutalen Vorgänge verbreitet der Film eher traurige Stimmung, was auch der melancholischen Musik von Gianni Ferrio zuzuschreiben ist. Nein, hier herrscht Heulen und Zähneklappern. Wer sich bisher vom dicken Delon auf dem Cover hat abschrecken lassen – hier ist Italien drinnen, ganz heftig und ganz groß.“

Christian Keßler in der Zeitschrift „Splatting Image“ (Ausgabe 27), September 1996.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tony Arzenta (french) Bifi.fr. Abgerufen am 29. November 2015.
  2. „Der Terror führt Regie – Der italienische Gangster- und Polizeifilm“ von Michael Cholewa und Karsten Thurau, S. 194, 2. Auflage 2008, ISBN 978-3-931608-91-0
  3. Tödlicher Haß. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.
  4. Filmtips. In: zeit.de. 1. Februar 1974, abgerufen am 9. Dezember 2014.
  5. www.christiankessler.de (Memento des Originals vom 29. Januar 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.christiankessler.de