Tárnok

Gemeinde in Ungarn

Tárnok ist eine ungarische Großgemeinde im Kreis Érd im Komitat Pest.

Tárnok
Wappen von Tárnok
Tárnok (Ungarn)
Tárnok (47° 21′ 35″ N, 18° 51′ 31″O)
Tárnok
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mittelungarn
Komitat: Pest
Kleingebiet bis 31.12.2012: Érd
Kreis seit 1.1.2013: Érd
Koordinaten: 47° 22′ N, 18° 52′ OKoordinaten: 47° 21′ 35″ N, 18° 51′ 31″ O
Fläche: 23,6 km²
Einwohner: 9.174 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 389 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 23
Postleitzahl: 2461
KSH kódja: 04154
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gemeindeart: Großgemeinde
Bürgermeister: László Lukács[1] (parteilos)
Postanschrift: Dózsa György u. 150–152
2461 Tárnok
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Geografische LageBearbeiten

Tárnok liegt zu beiden Seiten des kleinen Flusses Benta-patak, unmittelbar westlich der Kreisstadt Érd. Die benachbarte Stadt Martonvásár befindet sich acht Kilometer südwestlich.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde bereits im 13. Jahrhundert schriftlich erwähnt.

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Max Winter (1870–1937), Journalist, Schriftsteller und Politiker
  • Jenő Radetzky (1909–1991), Biologe

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Alter Friedhof (Öreg temető)
  • Denkmal des 15. März (Március 15-ei emlékmű)
  • Denkmal des Heiligen Georg (Szent György emlékmű)
  • Rákóczi-Büste, erschaffen 1982 von Béla Domonkos
  • Römisch-katholische Kirche Rózsafüzér királynéja, erbaut 1731–1737 (Barock)
  • Römisch-katholische Kirche Jó Pásztor im Ortsteil Tárnokliget
  • Standbild des Heiligen Johannes Nepomuk (Nepomuki Szent János szobor), erschaffen 1760

VerkehrBearbeiten

Am südlichen Rand von Tárnok verläuft die Hauptstraße Nr. 7, nördlich die Autobahn M7. Es bestehen Busverbindungen nach Érd. Außerdem ist die Großgemeinde angebunden an die Bahnstrecke Budapest–Székesfehérvár.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helyi önkormányzati választások 2019 - Tárnok (Pest megye). Nemzeti Választási Iroda, 13. Oktober 2019, abgerufen am 25. Mai 2020 (ungarisch).

WeblinksBearbeiten