Hauptmenü öffnen

Sztum (deutsch: Stuhm) ist eine Stadt mit etwa 10.000 Einwohnern in der polnischen Woiwodschaft Pommern. Sie ist Verwaltungssitz des Powiats Sztum und der gleichnamigen Stadt-und-Land-Gemeinde.

Sztum
Wappen der Gmina Sztum
Sztum (Polen)
Sztum
Sztum
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Sztum
Gmina: Sztum
Fläche: 4,59 km²
Geographische Lage: 53° 55′ N, 19° 2′ OKoordinaten: 53° 55′ 18″ N, 19° 2′ 1″ O
Einwohner: 10.218 (31. Dez. 2016)
Postleitzahl: 82-400
Telefonvorwahl: (+48) 55
Kfz-Kennzeichen: GSZ
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 55: Nowy Dwór Gdański
MalborkKwidzyn
GrudziądzStolno
DW 516: Stacja kolejowa Sztum–
DK 55
DW 517: Sztum–Tropy Sztumskie
Schienenweg: PKP-Strecke 207: Toruń–Malbork
PKP-Strecke 9: Warschau–Danzig
Nächster int. Flughafen: Danzig



Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Die Kleinstadt liegt im ehemaligen Westpreußen, etwa zehn Kilometer südlich von Malbork (Marienburg) und zwanzig Kilometer nördlich von Kwidzyn (Marienwerder).

GeschichteBearbeiten

 
Stadt und Burg von Stuhm um 1600
 
Stadtbild im Jahr 2010
 
Schloss des Deutschen Ordens nach der Renovierung
 
Heilige-Anna-Kirche
 
Ehemalige evangelische Kirche, gebaut 1816–1818 nach Plänen von Schinkel. Bauleitung Salomo Sachs (derzeit als Regionalmuseum genutzt).

Die ersten Anzeichen von Besiedlung datieren zurück bis zur Zeit des Römischen Reiches. Im frühen Mittelalter existierte hier eine befestigte Siedlung der baltischen Pruzzen.

Als die Ritter des Deutschen Ordens das Prußenland christianisierten, eroberten sie im Jahre 1236 auch diese Siedlung, die im Jahre 1416 das Stadtrecht erhielt.[1] Bis 1466 gehörte Stuhm zum Deutschordensland. 1492 wurde Nicolaus von Zehmen Burggraf von Stuhm und Christburg. Des Weiteren war Achatius von Zehmen Starost auf Stuhm und Christburg, wo er auch wohnte. 1517 wurde er Unterkämmerer der Marienburg, 1531 Kastellan von Danzig und 1546 Woywode der Marienburg. Nachdem der polnische Reichstag Achaz I. v. Z. alle Krongüter aberkannt hatte, stürmten seine Söhne, die Reichsfreiherren Christoph, Achaz II. und Fabian II. im Dezember 1576 die Christburg. Gegen eine Abfindung von 24000 fl., zu zahlen an das Königreich Polen, konnten schließlich die Brüder Christburg behalten.

Von 1467[2] bis 1772 gehörte Stuhm zum autonomen, unter polnischer Schirmherrschaft stehenden Preußen königlichen Anteils. Die Stadt fungierte als Sitz des Stuhmer Landkreises innerhalb des damaligen Landes Marienburg, hier wurden auch regionale Parlamentssitzungen abgehalten. 1635 wurde im Dorf Stuhmsdorf (Sztumska Wieś), etwas südlich von Stuhm gelegen, der Vertrag von Stuhmsdorf zwischen Polen und Schweden geschlossen.

Im Rahmen der ersten polnischen Teilung kam Stuhm 1772 unter Friedrich II. zu Preußen. Von 1816 bis 1818 wurde nach Karl Friedrich Schinkelschen Plänen die evangelische Kirche, unter Bauleitung des königlichen preußischen Bauinspektor Salomo Sachs, erbaut. 1818 bis 1945 gehörte die Stadt Stuhm zum Kreis Stuhm im Regierungsbezirk Marienwerder der preußischen Provinz Westpreußen. 1871 wurde die Stadt mit Preußen Teil des neu gegründeten Deutschen Kaiserreiches. Am Anfang des 20. Jahrhunderts hatte Stuhm eine evangelische Kirche, eine katholische Kirche, eine Synagoge und ein Amtsgericht.[3]

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges sollten die vier rechts der Weichsel gelegenen Kreise Marienburg, Marienwerder, Rosenberg und Stuhm in einer Volksabstimmung im Abstimmungsgebiet Marienwerder über ihre zukünftige Zugehörigkeit entscheiden. In der Abstimmung vom 11. Juli 1920 lehnte die Mehrheit mit 2079 Stimmen[4] der Einwohner den Anschluss an die 1918 neu gegründete Zweite Polnische Republik ab und votierte für den Verbleib der Stadt beim Deutschen Reich. Der Kreis Stuhm mit 19,7 % (4904 Stimmen) und die Stadt Stuhm mit 26,5 % (749 Stimmen) hatten die höchste Stimmenzahl für einen Anschluss an Polen in der gesamten Abstimmung überhaupt.

Während der Einweihung des Kriegerdenkmals für die Stuhmer Bürger am 16. Juni 1929 flog der ostpreußische Segelflug-Weltrekordler Ferdinand Schulz eine Ehrenrunde über dem Marktplatz und stürzte dabei mit seinem Motorflugzeug ab. Er und sein Begleiter Bruno Kaiser fanden dabei den Tod. Am 14. Juni 1931 besuchte Reichspräsident Paul von Hindenburg die Stadt.

Während der Zeit des Nationalsozialismus existierten in Stuhm ein berüchtigtes Gefängnis und die Nationalpolitische Erziehungsanstalt. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurde die Stuhmer Synagoge zerstört.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs endete mit dem Zusammenbruch der deutschen Ostfront 1944 das friedliche Leben der Stuhmer. Am 21. und 22. Januar 1945 zogen Flüchtlingsströme durch die Stadt. Teile der Stadtbevölkerung schlossen sich in Richtung Danzig und Marienburg ziehenden Flüchtlingstrecks an. Am 25. Januar wurde Stuhm kampflos von der Roten Armee besetzt. In der Stadt wurde Feuer gelegt und mehr als die Hälfte der Gebäude wurde zerstört.

Bald darauf wurde Stuhm gemäß den Beschlüssen der Konferenz von Jalta unter polnische Verwaltung gestellt. Die deutsche Bevölkerung, sofern nicht bereits geflohen, wurde innerhalb der nächsten Jahre vertrieben. Der Name der Stadt blieb phonetisch gleich und wurde nur von der deutschen Rechtschreibung auf die polnische geändert, Sztum.

DemographieBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
Jahr Einwohner Anmerkungen
1772 0469 [5]
1777 nur 427 [5]
1778 0526 in 79 Wohngebäuden[5]
1783 0509 in 79 Haushalten, etwa 50 % Lutheraner und 50 % Katholiken, der Sprache nach etwa 50 % Deutsche und 50 % Polen[6]
1802 0847 [7]
1804 0918 in 105 Haushalten[5]
1810 0768 [7]
1816 0751 davon 275 Evangelische, 379 Katholiken und 86 Juden[7]
1821 0850 [7]
1831 0956 [8]
1864 1980 davon 724 Evangelische und 1.148 Katholiken[9]
1871 2156 davon 780 Evangelische und 1.220 Katholiken (720 Polen)[10]
1875 2145 [11]
1880 2210 [11]
1890 2265 davon 759 Protestanten, 1.405 Katholiken und 85 Juden[11]
1905 2557 davon 706 Protestanten und 74 Juden[3]
1933 6147 meistens Katholiken[12]
1939 7374 [11]
1943 7099 [13]
Einwohnerzahlen seit 1945
Jahr Einwohner
2006 9945

VerkehrBearbeiten

Der Bahnhof Sztum liegt an der Bahnstrecke Toruń–Malbork. Die Ortschaften Sztumska Wieś und Gościszewo haben Haltepunkte an selbiger Bahnstrecke, während der Haltepunkt Grzępa nicht mehr bedient wird. Der Ortsteil Gronajny hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Warszawa–Gdańsk.

Gmina SztumBearbeiten

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde Sztum gehören neben der namensgebenden Stadt weitere Ortschaften.

PersönlichkeitenBearbeiten

Nach Geburtsjahr geordnet

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Friedrich Wilhelm Ferdinand Schmitt: Geschichte des Stuhmer Kreises. Thorn 1868, S. 168–179.
  2. Friedrich Wilhelm Ferdinand Schmitt: Geschichte des Stuhmer Kreises. Thorn 1868, S. 41.
  3. a b Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage, Band 8, Leipzig und Wien 1907, S. 251.
  4. Herbert Marzian, Csaba Kenez: Selbstbestimmung für Ostdeutschland. Eine Dokumentation zum 50. Jahrestag der ost- und westpreußischen Volksabstimmung am 11. Juli 1920. Herausgeber: Göttinger Arbeitskreis, 1970, S. 124
  5. a b c d Friedrich Wilhelm Ferdinand Schmitt: Geschichte des Stuhmer Kreises. Thorn 1868, S. 178.
  6. Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preußen. Teil II, Marienwerder 1789, S. 19.
  7. a b c d Alexander August Mützell und Leopold Krug: Neues topographisch-statistisch-geographisches Wörterbuch des preussischen Staats. Band 5: T–Z, Halle 1823, S. 394–395, Ziffer 722.
  8. August Eduard Preuß: Preußische Landes- und Volkskunde. Königsberg 1835, S. 444, Nr. 59.
  9. E. Jacobson: Topographisch-statistisches Handbuch für den Regierungsbezirk Marienwerder. Danzig 1868. Ortschaft-Verzeichnis des Regierungsbezirks Marienwerder, S. 202–203, Nr. 139.
  10. Gustav Neumann: Geographie des Preußischen Staats. 2. Auflage, Band 2, Berlin 1874, S. 47–48, Ziffer 1.
  11. a b c d Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Kreis Stuhm. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  12. Der Große Brockhaus, 15. Auflage, Band 18, Leipzig 1934, S. 289.
  13. Ernst Bahr: Stuhm, in: Handbuch der historischen Stätten, Ost- und Westpreußen, Kröner, Stuttgart 1981, ISBN 3-520-31701-X, S. 216–217.