Koordinaten: 50° 5′ 29,2″ N, 18° 13′ 17,3″ O

Karte: Polen
marker
Synagoge Ratibor
Magnify-clip.png
Polen
Die Synagoge von Ratibor um 1920

Die Synagoge Ratibor war eine Synagoge an der Szewska-Straße in Racibórz (deutsch Ratibor). Die Synagoge war ein siebenachsiger Sakralbau im neoromanischen Stil mit maurischen Einflüssen in Form einer Basilika mit zwei Türmen an der Westseite und Emporen.

GeschichteBearbeiten

1803 wurde ein Königliches Juden-Toleranz-Amt eingerichtet und am 11. März 1812 erließ Friedrich Wilhelm III. das Preußische Judenedikt. Darauf konnte in Ratibor wieder eine jüdische Gemeinde errichtet werden. 1829 wurde die erste Synagoge erbaut und 1863 vergrößert.

Beim Novemberpogrom 1938 wurde der Sakralbau beschädigt. Ruinen des Gebäudes blieben bis in die 1960er Jahre stehen. Heute befindet sich an seinem ehemaligen Standort ein Park.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Synagoge (Ratibor) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien