Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Sydower Fließ führt kein Wappen
Sydower Fließ
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sydower Fließ hervorgehoben
Koordinaten: 52° 44′ N, 13° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Barnim
Amt: Biesenthal-Barnim
Höhe: 74 m ü. NHN
Fläche: 32,39 km2
Einwohner: 967 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km2
Postleitzahl: 16230
Vorwahl: 03337
Kfz-Kennzeichen: BAR, BER, EW
Gemeindeschlüssel: 12 0 60 250
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Plottkeallee 5
16359 Biesenthal
Website: www.sydower-fliess.de
Bürgermeister: Klaus-Peter Blanck (KECK)
Lage der Gemeinde Sydower Fließ im Landkreis Barnim
AhrensfeldeAlthüttendorfBernau bei BerlinBiesenthalBreydinBritz (bei Eberswalde)ChorinEberswaldeFriedrichswaldeHohenfinowJoachimsthalLiepeLunow-StolzenhagenMarienwerderMelchowNiederfinowOderbergPanketalParsteinseeRüdnitzSchorfheideSydower FließWandlitzWerneuchenZiethenBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Sydower Fließ [ˈzyːdoəɐ̯ ˈfliːs] ist eine Gemeinde im Landkreis Barnim (Brandenburg). Sie wird vom Amt Biesenthal-Barnim mit Sitz in der Stadt Biesenthal verwaltet.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde liegt nordöstlich der Stadt Bernau bei Berlin. Das Gewässer Sydower Fließ beginnt in der Nähe des Wohnplatzes Sydow inmitten dieser Gemeinde und verläuft westwärts bis zu seiner Einmündung in das Flüsschen Finow bei Biesenthal.

Siehe auch Liste der Flurnamen in Sydower Fließ

GemeindegliederungBearbeiten

Die beiden Ortsteile der Gemeinde sind Grüntal und Tempelfelde. Hinzu kommen die Wohnplätze Friedrich-Wilhelms-Hof, Siedlung und Sydow.[2]

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde entstand am 27. September 1998 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Grüntal und Tempelfelde.[3] Der Name ist ein Kunstwort und hat bislang noch keinen Eingang in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Grüntal Tempelfelde Jahr Sydower Fließ Jahr Sydower Fließ
1939 510 530 1998 931 2015 921
1946 671 518 2000 924 2016 933
1950 732 547 2005 905 2017 967
1971 593 579 2010 866
1990 504 457 2011 846
1995 456 416 2012 831
1997 465 416 2013 863

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[4][5][6]: Stand 31. Dezember (ab 1991), ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Gemeindevertretung von Sydower Fließ besteht aus 10 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab folgende Sitzverteilung:[7]

  • Wählergruppe "Sydower Fließ" 6 Sitze
  • Wählergruppe "Kommunal-Erfahren-Couragiert-Kompetent" 4 Sitze

BürgermeisterBearbeiten

  • 1998–2014 Wilhelm Junge[8]
  • seit 2014 Klaus-Peter Blanck

Blanck wurde in der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 mit 50,4 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[9] gewählt.[10]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Dorfkirche in Sydow

In der Liste der Baudenkmale in Sydower Fließ und in der Liste der Bodendenkmale in Sydower Fließ stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmale.

VerkehrBearbeiten

Sydower Fließ liegt an den Landesstraßen L 29 zwischen Biesenthal und Heckelberg-Brunow sowie L 292 von der Gemeinde nach Werneuchen.

Motorisierung 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Zugelassene PKW (zum 1.1.)[11] 455 475 481 492 492 491 520 532 540
PKW je 1.000 Einwohner (31.12. des Vorjahres) 512 527 544 568 582 591 603 600 586
Vergleichswert Land Brandenburg 510 514 521 528 542 546 548 551 551

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sydower Fließ – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2017 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Sydower Fließ
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1998
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Barnim. S. 18–21
  5. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  6. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  7. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  8. Ergebnisse der Kommunalwahlen 1998 (Bürgermeisterwahlen) für den Landkreis Barnim (Memento des Originals vom 30. März 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.brandenburg.de
  9. § 73 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  10. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014
  11. Kraftfahrt-Bundesamt Statistik Fz3 (Memento des Originals vom 5. Dezember 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kba.de