Hauptmenü öffnen

Sybille Volkholz

deutsche Politikerin, MdA

Sybille Volkholz (* 17. März 1944 in Dramburg, Pommern) ist eine deutsche Bildungsexpertin und ehemalige Senatorin. Sie lebt in Berlin.

LeistungenBearbeiten

Schon während ihres Lehramtsstudiums und des Lehramtsreferendariats war Volkholz politisch aktiv, viele Jahre in der GEW Berlin, deren stellvertretende Landesvorsitzende sie von 1979 bis 1989 war.

Nach dem Wahlsieg der Berliner SPD und Walter Mompers im März 1989 und der anschließenden Bildung der Koalition zwischen SPD und der Alternativen Liste für Demokratie und Umweltschutz (AL) wurde Volkholz für die AL als Senatorin für Schulwesen, Berufsbildung und Sport in den Senat von Berlin berufen. Die Räumung der Mainzer Straße in Friedrichshain im November 1990 durch den SPD-Innensenator Erich Pätzold war Anlass für die AL, die Regierungsbeteiligung zu beenden. Volkholz trat mit den anderen beiden AL-Senatorinnen Anne Klein und Michaele Schreyer zurück, so dass der Momper-Senat seine Mehrheit verlor. Nach den anschließenden Neuwahlen vertrat Volkholz als bildungspolitische Sprecherin die AL, ab 1993 die Grünen (Nachfolgeorganisation der AL, deren Mitglied sie seit 1990 war) bis 1999 im Abgeordnetenhaus von Berlin.

Von 2000 bis 2004 leitete Volkholz die Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung und das Projekt „Partnerschaft Schule – Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer Berlin. Seit 2005 organisiert sie mit dem Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) das „Bürgernetzwerk Bildung“, das ehrenamtliche Lesepaten an Grund- und Hauptschulen in schwieriger Lage vermittelt.

EhrungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Werner Breunig, Andreas Herbst (Hrsg.): Biografisches Handbuch der Berliner Abgeordneten 1963–1995 und Stadtverordneten 1990/1991 (= Schriftenreihe des Landesarchivs Berlin. Band 19). Landesarchiv Berlin, Berlin 2016, ISBN 978-3-9803303-5-0, S. 379.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. rbb-online.de/abendschau
  2. Pressemitteilung
  3. Sybille Volkholz mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt (Memento vom 31. Januar 2012 im Internet Archive)