Swjosdotschka (Sacha)

Siedlung städtischen Typs in der Republik Sacha (Jakutien), Russland

Swjosdotschka (russisch Звёздочка) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Sacha (Jakutien) in Russland mit 408 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Swjosdotschka
Звёздочка
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Sacha (Jakutien)
Ulus Ust-Maja
Gegründet 1961
Siedlung städtischen Typs seit 1987
Bevölkerung 408 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 480 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 41140
Postleitzahl 678627
Kfz-Kennzeichen 14
OKATO 98 254 556
Geographische Lage
Koordinaten 60° 29′ N, 137° 39′ OKoordinaten: 60° 29′ 15″ N, 137° 39′ 0″ O
Swjosdotschka (Sacha) (Russland)
Lage in Russland
Swjosdotschka (Sacha) (Republik Sacha)
Lage in der Republik Sacha‎

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt etwa 460 km Luftlinie ostsüdöstlich der Republikhauptstadt Jakutsk im dort Mittelgebirgscharakter tragenden Judoma-Maja-Hochland. Er befindet sich am rechten Ufer des Aldan-Nebenflusses Allach-Jun.

Swjosdotschka gehört zum Ulus Ust-Maiski und befindet sich etwa 170 km östlich von dessen Verwaltungszentrum Ust-Maja. Die Siedlung ist Sitz und einzige Ortschaft der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Possjolok Swjosdotschka.

GeschichteBearbeiten

Die Siedlung wurde 1961 im Zusammenhang mit der beginnenden Erschließung einer Goldlagerstätte gegründet. Der Name steht im Russischen für Sternchen. Zunächst gehörte Swjosdotschka als Ortsteil zur 25 km südlich gelegenen, 2008 aufgegebenen Siedlung Ynyktschan (zuletzt Ynyktschanski), bevor es 1987 mit dem Status einer Siedlung städtischen Typs selbständig wurde.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1989 662
2002 566
2010 408

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Swjosdotschka ist Endpunkt einer Straße, die gut 15 km südwestlich von der Straße Eldikan – Jugorjonok abzweigt. Diese erschließt das Goldbergbaugebiet im Osten des Ust-Maiski ulus erschließt und erreicht dort den Mittellauf des Allach-Jun.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)